Zur Startseite

Mobilität in der digitalen Welt

Die Deutsche Bahn auf der CeBIT2017 in der Startup-Halle SCALE11

Kooperation mit Startups und Lösungen für die digitale Zukunft der Mobilität - Gründer können beim DB-Pitch am 20.3. ihre Ideen präsentieren

Die Deutsche Bahn macht auf der CeBIT vom 20. bis 24. März in Hannover ihre neuesten digitalen Technologien und deren Macher erlebbar. Besucher können sich auch ausführlich über das neue Startup-Förderprogramm mit Plug & Play informieren. Manuel Gerres, bei der DB verantwortlich für neue, digitale Geschäftsmodelle: „Wir wollen zeigen, wie vielfältig unsere Zusammenarbeit mit jungen Technologie-Treibern ist und wie Erfinder und Entwickler bei der DB ihre digitalen Produkte zum Fliegen bringen können“. Startups und DB-Experten zeigen am DB-Stand in der SCALE11-Area am Stand C 38 ihre gemeinsam entwickelten Produkte und geben spannende Ein- und Ausblicke in die Zukunft des Reisens. 

Die neue DB Information 4.0 wird an rund 80 Bahnhöfen in Deutschland der zentrale Anlaufpunkt für Reisende und Besucher, um schnell und noch individueller Informationen und Hilfestellungen zu bekommen. Über die neue DB Information 4.0 sehen Kunden bereits aus der Ferne auf einem großen Monitor aktuelle Abfahrtszeiten, Fahrplanänderungen oder Informationen zu Anschlüssen. Neu sind Selbstbedienungsterminals, um Online-Tickets auszudrucken oder eine Mobilitätshilfe zu bestellen. Startups, Kunden, Verbände, Besteller für den Nahverkehr und Eisenbahnverkehrsunternehmen wirkten bei der Entwicklung mit. Der Umbau aller bestehenden DB Informationen bundesweit beginnt ab Herbst 2017.

Das in Frankreich beheimatete Startup EasyMile wurde im Jahr 2014 gegründet und entwickelt kleine, elektrisch angetriebene Shuttle-Fahrzeuge, die ohne Fahrer operieren können. Die EZ10 genannten Minibusse sind für die Beförderung auf der so genannten letzten Meile vorgesehen und können künftig ihre Route je nach Nachfrage anpassen. Fahrgäste können künftig mit den autonom fahrenden Bussen zum Beispiel von einem Bahnhof direkt bis vor die Haustür gefahren werden. Bis zu 12 Personen finden in den Shuttles Platz. Die DB hat bereits 2016 die ersten Tests mit fahrerlosen Bussen in Deutschland im Kundenbetrieb durchgeführt. Noch für dieses Jahr ist ein erster Test im öffentlichen Straßenraum geplant.

City Trees sind keine normalen Bäume, sondern freistehende, vier Meter hohe, 60 cm dicke Wände, die mit 1600 speziellen Moos-Pflänzchen begrünt werden. Ein eingebauter Tank sorgt für Wasser, eine Solaranlage liefert Strom. Sensoren überwachen die Versorgung mit Wasser und Nährstoffen. Die Moose filtern aufgrund ihrer großen Oberfläche effizient Abgase und Feinstaub aus der Luft. Ein City Tree kann so viel Kohlendioxid binden wie 275 Bäume und kostet mit 25.000 Euro nur einen Bruchteil davon. Die nachhaltigen City-Möbel sollen die  Aufenthaltsqualität in Bahnhöfen erhöhen.

Schlange vor dem Automaten, kein Kleingeld im Portemonnaie, der Zug fährt bereits ein – kein Problem mehr! Die App Ticket Easy von MotionTag erkennt die eigene Position und das Verkehrsmittel. Die erst 2015 gegründete Firma zeigt auf der CeBIT, wie Bahn, Bus, Mietfahrräder oder Carsharing-Autos bequem kombiniert werden können, ohne eine Ticket zu lösen. Das Ein- und Auschecken erfolgt automatisch über das Smartphone, ebenso die Abrechnung zum Bestpreis. Neben dem ticketlosen Reisen bietet MotionTag auch ein Tool zur Analyse des Mobilitätsverhaltens an.

Holoplot ist ein Audiosystem, mit dem Bahnsteigansagen überall im Bahnhof verständlich werden. Das Startup hat ein modulares Audiosystem entwickelt, das Schallwellen gezielt auf beliebige Punkte im Raum fokussieren kann. Mit dem System kann der Klang auf eine bestimmte Personengruppe gerichtet werden, während im übrigen Raum nichts zu hören ist. So bekommen Reisende, je nach Standort, die für sie relevanten Informationen verständlich vermittelt. Niemand muss sich mehr sorgen, dass er eine Ansage zu seiner Verbindung nicht mitbekommt.

Dynamic Components lässt Fahrstühle und Rolltreppen länger laufen. Das Startup bietet den DB-Wartungstechnikern eine Komplettlösung an, um sensible Sensoren anzuschließen. Erfasst werden Daten von mechanischen Komponenten und Umwelteinflüsse. Ein Minicomputer sendet die Messwerte zur Weiterverarbeitung an Clouds oder Server. Der Zeitpunkt für die nächste Wartung kann besser abgeschätzt und Störungen können so verhindert werden. Eine „vorausschauende Instandhaltung“von Aufzügen und Rolltreppen wird dadurch möglich.

Der Reisebuddy ist ein kostenloser SMS-Concierge der Deutschen Bahn, an den man alle Wünsche vor, während und nach der Reise richten kann. Er hilft bei jeglichen Fragen zum Thema Mobilität weiter, reserviert den Tisch beim Lieblingsitaliener, sucht das passende Hotel, bucht Flug-, Bahn- und Busfahrkarten, gibt Sightseeing-Tipps, organisiert kurzfristig einen Blumenstrauß und vieles mehr.

Bereits am ersten Messetag, am 20. März veranstaltet die DB einen eigenen Startup-Pitch auf der SCALE11-Hauptbühne. Den Top3-Gewinnerteams winken jeweils eine BahnCard 100, 50 und 25. Anmeldungen sind bis zum 1. März möglich. Alle Infos zum Startup-Pitch unter https://www.mindboxberlin.com/index.php/cebit-2017.html.