Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

SIUT

Reisende auf dem leuchtenden Pfad

Das Berliner Start-up SIUT entwickelt Fertigteile aus Beton mit punktuell leuchtenden Oberflächen. Mit den integrierten Lichtfasern wird der Bodenbelag zum Wegweiser oder Warnhinweis. Auf Wunsch des Kunden erstrahlen Linien, Symbole, Schrift oder Logos im Boden. Durch die direkte Illumination der Betonoberfläche können sich Reisende besser in Bahnhöfen orientieren. 2016 wurden die ersten Fußbodenplatten mit eingelassenen Lichtpunkten im Zwischengeschoss des Berliner S-Bahnhofs Anhalter Bahnhof verlegt.

Die Deutsche Bahn stellte auf der Produktkonferenz „Mobilität erleben 2017“ am 5. Oktober 2017 in Berlin erstmals eine leuchtende Bahnsteigkante ihres Partner-Start-ups vor. SIUT demonstriert am Modell aus Lichtfaserbeton, wie mit Symbolen und verschiedenen Farben erzeugte optische Informationen dazu beitragen können, die Pünktlichkeit durch eine optimierte Zugabfertigung zu erhöhen.

Die Steuereinheit für die Leuchtpunkte befindet sich direkt unter der Lichtfaserbetonplatte

Ab Anfang 2018 kommt die innovative Lösung zur Fahrgastlenkung im S-Bahnhof Stuttgart-Bad Cannstatt zum Einsatz. Die Lichtfaser-Symbole an der Bahnsteigkante zeigen den Fahrgästen die Zughalteposition und -länge sowie ab 2018 die Zugauslastung bereits vor der Einfahrt einer S-Bahn an. Zudem sind dann die Echtzeit- Auslastung sowie eine Auslastungsprognose für Züge in einer App abrufbar. Die Kapazitätsanzeige basiert auf der Video-Zugauslastungsmessung des englischen Start-ups OpenCapacity

Seit 2012 forschen die Gründer und heutigen Geschäftsführer von SIUT zu den Komponenten Beton und Licht in Kooperation mit der TU Berlin. 2015 wurde das Start-up in Berlin gegründet und nahm 2016 am DB Accelerator-Programm teil.