Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Talixo

Smart von Tür zu Tür

Auf kurzem Weg schnell und einfach von A nach B: Meist klappt das per Taxi, aber nicht immer und vor allem nicht überall. Vermeintlich kurze Distanzen kosten oft Zeit und Nerven. Weil Taxi- und Mitfahrdienste weltweit höchst unterschiedlich organisiert und verfügbar sind und die Abrechnung hinterher kleinteilig und kompliziert sein kann. Schneller und einfacher geht es mit Talixo. Die 2012 in Berlin gegründete Firma bringt über eine intelligente Buchungsplattform auf neue Weise Fahrgäste und Fahrzeuge zusammen. Die Lösung, die alle relevanten Taxi- und Limousinen-Anbieter für die Kunden zu bündelt, bietet wirtschaftlich hervorragende Wachstumsperspektiven. Die DB ist über die Deutsche Bahn Digital Ventures GmbH an Talixo beteiligt.

Was bietet Talixo?

Manuel Gerres: Das Berliner Start-up betreibt eine digitale Buchungsplattform für Taxi- und Chauffeurdienste. Vor allem für Geschäftsreisende ist der Service attraktiv. Aus drei Gründen: Erstens lässt sich damit ein Taxi oder eine Limousine genauso leicht buchen wie Hotels oder Flüge. Zweitens kann ich auf das Angebot weltweit zugreifen, egal ob ich in London aus dem Flieger steige, in Melbourne oder Mumbai. Die Plattform bietet  bereits heute Mobilität auf der sogenannten letzten Meile in 91 Ländern und 560 Städten. Gerade wenn ich die Gepflogenheiten vor Ort nicht kenne, kann ich mich auf Fahrzeug und Fahrer verlassen, denn Talixo gewährleistet überall hohe Standards bei Qualität und Sicherheit. Und drittens erfolgen Buchung und Abrechnung immer über ein einheitliches System. Die Fahrt ist für den Kunden direkt abrechenbar.

Was unterscheidet Talixo von Uber oder MyTaxi?

Boris Kühn: Die Gründer von Talixo verfolgen ein klares Ziel: Bringe alles zusammen und mache die Nutzung dennoch so einfach wie möglich. Wie gut ihnen das in den vergangenen fünf Jahren seit der Firmengründung gelungen ist, macht sie im Markt einzigartig. Talixo kann alle Fahrdienste inklusive Preisen und Vorteilen gebündelt anzeigen. Das System kennt die vorhandenen Kapazitäten der Fahrtanbieter im Voraus und bringt diese in Echtzeit mit der Nachfrage zusammen. Mit den einfachen Online-Vorbuchungen und den lokalen Tarifvereinbarungen mit den Flottenpartnern verbinden sich Preisvorteile für Kunden mit hohem Anfragevolumen. Taxi- und Limousinen-Anbieter profitieren von höherer Auslastung und einer besseren Optimierung von Routen. Auf diese Weise ermöglicht Talixo Geschäftskunden, Transfers in weniger als zwei Minuten zu buchen und bietet dabei eine breite Fahrzeugauswahl von Taxis bis zu First-Class-Limousinen an. Das Start-up arbeitet ausschließlich mit Betreibern zusammen, die lizensierte Fahrer beschäftigen. In Summe ein Produkt, von dem wir als DB überzeugt sind.

Das Know-how, Plattformen zu entwickeln, haben wir auch bei der DB. Warum muss diese Leistung über Beteiligungen eingekauft werden?

Boris Kühn: Wir sind sogar sehr gut beim Thema mobile Plattform. Der DB Navigator ist eine absolute Erfolgsgeschichte. Auch mit anderen Apps und dahinterliegenden Systemen setzen wir Maßstäbe im Mobilitätssektor. Aber wir können und müssen nicht an allen Stellen Plattformen selbst entwickeln und betreiben.  Beteiligungen bieten hier die Chance, rasch an Neuentwicklungen zu partizipieren – aus Nutzer- wie auch aus unternehmerischer Sicht. Das  Der digitale Fortschritt lebt stark von Kooperationen und Beteiligungen. Mit den richtigen Partnern können wir bei der DB schnell etwas bewegen. Wir erhalten Zugang zu innovativen Technologien, mit denen wir unsere Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit nachhaltig steigern können.