Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Sechsgleisiger Ausbau

Planfeststellungsbereich 3 Düsseldorf - Duisburg

Die Einleitung der Planfeststellung im Planfeststellungsbereich (PFB) 3 Düsseldorf – Duisburg erfolgt sukzessive seit Herbst 2014. Wesentlicher Planungsinhalt ist der durchgängige sechsgleisige Ausbau des Streckenabschnitts.

Der Abschnitt Düsseldorf – Duisburg ist der am dichtesten befahrene Teilabschnitt auf dem RRX-Kernkorridor. In diesem Bereich erfolgt die größte Verkehrszunahme aufgrund des RRX sowie von weiteren Verbindungen im Regionalverkehr (RE/RB). Zukünftig gibt es zwischen Düsseldorf und Duisburg acht Züge im Regionalverkehr pro Stunde (S-Bahn nicht eingerechnet), heute sind es vier. Diese geplanten zusätzlichen Verkehre überschreiten die Kapazität der heute viergleisigen Infrastruktur. Aus diesem Grund müssen zwischen den Knoten Düsseldorf und Duisburg zwei weitere Gleise für den RRX gebaut werden.

Übersicht PFB 3

Weitere Informationen zu den einzelnen Planfeststellungsabschnitten (PFA) und zum geplanten Schallschutz finden Sie auf dieser Seite im Downloadbereich sowie unter Planungen für den Schallschutz.

Der PFA 3.0 liegt innerhalb des Stadtgebiets der Landeshauptstadt Düsseldorf. Er beginnt am Bahnhof Düsseldorf Wehrhahn und endet hinter dem Bahnhof Düsseldorf-Unterrath, an den sich der PFA 3.0a anschließt. In diesem Abschnitt müssen punktuelle Maßnahmen in drei Bereichen umgesetzt werden.


Erster Bereich:
Auf der Westseite des Bahnhofs Derendorf werden ein neues Gleis und Weichen gebaut, welche zur Überholung von Güterzügen genutzt werden sollen. Dies ist notwendig, da die Güterzüge eine zu lange Anfahrtszeit haben und ohne dieses Gleis der Personenverkehr nicht reibungslos überholen könnte. Dieses Gleis, das heute im Düsseldorfer Hauptbahnhof vorhanden ist, muss nach Derendorf verlegt werden, da im Hauptbahnhof ein neuer Bahnsteig und neue Gleise gebaut werden, welche fortan für den Personenverkehr und nicht für den Güterverkehr gebraucht werden.

Auf der Ostseite des Bahnhofs Derendorf werden darüber hinaus neue Schallschutzwände errichtet. Eine weiter geplante Schallschutzmaßnahme ist das Besonders überwachte Gleis (BüG). Weitere Informationen zum Schallschutz finden Sie hier.

Zweiter Bereich:
Damit ein Zug mit einer Geschwindigkeit von 60 km/h durch den Güterbahnhof Derendorf fahren kann, wird nördlich der Graßhofstraße auf einer Länge von ca. 110 Metern eine Gleisanpassung durchgeführt.

Dritter Bereich:
Südlich im Bereich des Flughafen Düsseldorfs (PFA 3.0a) werden sechs Weichen verlegt. 

Der PFA 3.0a beginnt in Düsseldorf-Unterrath südlich der Straßenüberführung Kieshecker Weg. Er endet an der Gemarkungsgrenze zwischen Düsseldorf-Kalkum und Düsseldorf-Angermund. Als wesentliche Baumaßnahme ist der Neubau zweier Gleise auf der Westseite der bestehenden vier Gleise zwischen Düsseldorf Flughafen und Duisburg Hauptbahnhof geplant. Die beiden neuen Gleise werden durch die freie Röhre im bestehenden Flugschutzbauwerk unter der südlichen Start- und Landebahn des Düsseldorfer Flughafens hindurchgeführt. Für die beiden neuen Gleise wird der bestehende Bahnsteig an Gleis 6 zu einem Mittelbahnsteig umgebaut. An dem neuen Gleis 8 wird ein neuer Außenbahnsteig errichtet. Dieser wird wie die übrigen Bahnsteige mit einem Aufzug und Fahrsteige an die Verteilerebene und den Durchgang zum SkyTrain in Richtung Terminal angeschlossen.

In Düsseldorf Flughafen entsteht ein neuer Bahnsteig


Die neuen Gleise können im Bereich der Kalkumer Schlossallee unterhalb der vorhandenen Brücke verlegt werden, da hier noch Platz für die beiden neuen Gleise ist. Im Bereich des ehemaligen Bahnhofs Kalkum, an dem bereits heute keine Personenzüge mehr halten, ist ein Kreuzungsbauwerk geplant. Grund hierfür ist, dass die Züge in Düsseldorf und Duisburg jeweils unterschiedlich ein- und ausfahren (Linien- gegenüber Richtungsbetrieb) und deshalb einen Gleiswechsel vornehmen müssen. Ohne ein Kreuzungsbauwerk müssten die Züge über mehrere Gleise hinweg das Gleis wechseln und würden sich dadurch gegenseitig behindern.

Der PFA 3.1 beginnt an der Gemarkungsgrenze zwischen Düsseldorf-Kalkum und Düsseldorf-Angermund. Er endet an der Stadtgrenze zwischen Düsseldorf-Angermund und Duisburg- Rahm.

Der Ausbau der Sechsgleisigkeit wird in diesem Abschnitt durch den Neubau zweier Gleise auf der Westseite fortgesetzt. Aufgrund des zusätzlichen Platzbedarfs für die zwei neuen Gleise müssen verschiedene Brückenbauwerke entlang der Strecke angepasst werden. 

Weitere umfassende Informationen zum PFA 3.1 finden Sie unten im Downloadbereich.

Der PFA 3.2 liegt innerhalb des Stadtgebiets der Stadt Duisburg. Als wesentliche Baumaßnahme ist der Neubau zweier Gleise auf der Westseite der bestehenden vier Gleise geplant. Der sechsgleisige Ausbau wird vom PFA 3.1 bis zum Haltepunkt Duisburg-Großenbaum fortgesetzt.

Querschnitt des sechsgleisigen Ausbaus


Weitere Maßnahmen sind zwischen Duisburg-Großenbaum und Duisburg-Buchholz nicht erforderlich, da die Strecke bereits sechsgleisig ausgebaut ist. Im Anschluss, zwischen Duisburg-Buchholz und dem S-Bahn Haltepunkt Duisburg Schlenk, erfolgt eine Neutrassierung des RRX in Richtung Duisburg sowie der Ausbau von fünf auf sechs Gleise. Durch den Ausbau müssen einige Brückenbauwerke erweitert werden.

Am 23.11. stellte die DB Netz AG in einer Bürgerinformationsveranstaltung die ersten Ergebnisse der Schalltechnischen Untersuchung für diesen Abschnitt vor. Die Präsentationen für diese Veranstaltung finden Sie im Downloadbereich unten auf dieser Seite.

Der PFA 3.2a liegt innerhalb des Stadtgebiets der Stadt Duisburg und verläuft zwischen dem S-Bahn Haltepunkt Duisburg Schlenk und dem Duisburger Hauptbahnhof. Hauptmaßnahmen in diesem Bereich ist die Fortführung der Neutrassierung und des Ausbaus von fünf auf sechs Gleise.

Der PFA 3.2a umfasst vor allem den Bereich südlich des Duisburger Hauptbahnhofs in dem viele weitere Strecken die RRX-Trasse kreuzen. Daher müssen in diesem Bereich drei bestehende Kreuzungsbauwerke mit anderen Strecken angepasst bzw. neu gebaut werden. Dazu kommt ein neues Kreuzungsbauwerk, um das zusätzliche Gleis in die Einfahrt Duisburg Hauptbahnhof einzufädeln. Durch den Ausbau müssen zudem einige Brückenbauwerke erweitert werden.

Am 23.11. stellte die DB Netz AG in einer Bürgerinformationsveranstaltung die ersten Ergebnisse der Schalltechnischen Untersuchung für diesen Abschnitt vor. Die Präsentationen für diese Veranstaltung finden Sie im Downloadbereich unten auf dieser Seite.

Der PFA 3.3 liegt ebenfalls im Stadtgebiet Duisburg und verläuft zwischen der Ein- und Ausfahrt des Duisburger Hauptbahnhofs bis zum Abzweig Kaiserberg. In diesem Abschnitt ist lediglich der Neubau von vier Weichenverbindungen geplant.

Am 22.11. stellte die DB Netz AG in einer Bürgerinformationsveranstaltung die ersten Ergebnisse der Schalltechnischen Untersuchung für diesen Abschnitt vor. Die Präsentationen für diese Veranstaltung finden Sie im Downloadbereich unten auf dieser Seite.


Mediagalerie PFB 3


PFA 3.1: Variantenvergleich Schallschutz & Animation (Juni 2017)



Anlagen zum Variantenvergleich:
















WorldInsight: Animation der Varianten
Mit der Software „WorldInsight“ können Sie sich frei auf und über der Strecke im PFA 3.1 bewegen und sich aus jedem beliebigen Blickwinkel einen Überblick über die verschiedenen Varianten verschaffen. Laden Sie einfach die unten stehende Zip-Datei herunter und entpacken Sie diese auf Ihrem Rechner. Danach starten Sie die Animation mit einem Doppelklick auf „RRXAngermund-Player.exe“.

Bedienungsanleitung:
Mit den Pfeiltasten der Tastatur können Sie sich bewegen. Zum Umschauen halten Sie bitte die rechte Maustaste gedrückt.


PFA 3.1: Ergebnis runder Tisch (Februar 2017)

PFA 3.2/3.3 (Januar/Februar 2016)


PFA 3.2 (November 2016)




PFA 3.3 (November 2016)