Zur Startseite
zurück zur Übersicht

Neue Weichenverbindung und Signaltechnik

Planfeststellungsbereich 4 Mülheim (Ruhr)

In dem Planfeststellungsbereich ist ein neuer Abzweig mit vier neuen Weichenverbindungen geplant.

Der Planfeststellungsbereich 4 Mülheim (Ruhr) ist ein sehr kurzer Bereich, der von der Stadtgrenze zu Duisburg bis zur Stadtgrenze Essen reicht. Daher besteht der PFB 4 nur aus einem Planfeststellungsabschnitt (PFA 4.0). Im Wesentlichen ist im PFA 4. 0 zur Aufnahme des RRX-Betriebes nur der Bau einer neuen Abzweigstelle mit insgesamt vier Weichen notwendig. Dazu kommen Anpassungen an der Oberleitung. Die neue Abzweigstelle ermöglicht es zukünftig dem Regionalexpress 2 (RE2) (Münster – Düsseldorf) zwischen den Gleisen der Fernbahn und denen der S-Bahn mit bis zu 100 km/h zu wechseln. Außerdem können im Störungsfall Züge leichter über die S-Bahn abgewickelt werden. Diese Maßnahme in Mülheim (Ruhr)-Heißen reicht bereits aus, um auf einen Neubau von zusätzlichen Gleisen für den RRX verzichten zu können. 

Der RE 2 fährt heute zwischen Duisburg und Essen durchgängig auf der hochbelasteten Fernbahn. Mit Inbetriebnahme des RRX ist geplant, diese Linie soweit wie möglich über die Gleise der S-Bahn abzuwickeln. Diese Strecke hat insbesondere zwischen Mülheim (Ruhr) und Duisburg heute nur eine geringe Auslastung. Eine vollständige Führung des RE 2 über die S-Bahn zwischen Duisburg und Essen zur Entlastung der Fernbahn ist aber nicht möglich, da das S-Bahn-System unmittelbar vor Essen und in Essen Hbf selbst den RE 2 nicht mehr aufnehmen kann. Trotz des Streckenwechsels hält der RE2 weiterhin in Mülheim (Ruhr). 

Für die Maßnahmen in diesem Abschnitt wurde vom Eisenbahn-Bundesamt bereits das Baurecht erteilt. Der Einbau der neuen Weichen erfolgt gemeinsam mit der zweiten Baustufe des elektronischen Stellwerks Duisburg (ESTW Duisburg). Hierdurch können die Auswirkungen für den Betrieb so gering wie möglich gehalten werden. 

Gemäß der zum Zeitpunkt der Einreichung gültigen Gesetzeslage, stellt der Einbau der neuen Weichen im Bereich Mülheim-Heißen keinen erheblichen baulichen Eingriff im Sinne des Bundes-Immissionsschutzgesetzes bzw. der Verkehrslärmschutzverordnung – 16. BImSchV dar. Entsprechend können die projektveranlassten Schallschutzmaßnahmen im Stadtgebiet Mülheim (Ruhr) nur sicherstellen, dass es in dieser „Baulücke“ nicht lauter wird als vorher. Der RRX-Korridor im Stadtgebiet Mülheim (Ruhr) ist aber Bestandteil des Lärmsanierungsprogramms des Bundes, für das nun die Planungen - unter Berücksichtigung des RRX-Betriebsprogramms - aufgenommen worden sind. Es bestehen damit gute Chancen, dass mit dem Programm der Lärmsanierung im Stadtgebiet Mülheim (Ruhr) noch eine spürbare Lärmreduzierung erreicht werden kann. Das Plangenehmigungsverfahren wird vsl. noch im Jahr 2016 eingeleitet.

Informationen zum geplanten Schallschutz im PFB 4 finden Sie unter Planungen für den Schallschutz.