Deutsche Bahn

Unternehmenskultur als Basis für Erfolg

Kulturwandel stärkt Zusammengehörigkeit und Gemeinsamkeit der Mitarbeiter

Mit den konzernweiten Mitarbeiterbefragungen hat die DB eine wichtige Maßnahme zur Kulturentwicklung geschaffen, die kontinuierlich fortgeführt wird. Ziel ist eine stärkere Mitarbeiterorientierung durch Beteiligung und ein neues Führungsverständnis.

Die Zufriedenheit der Mitarbeiter im DB-Konzern bleibt auf einem guten Niveau. Das ist das Ergebnis der dritten weltweiten Mitarbeiterbefragung. Die Zufriedenheit auf Konzernebene hat sich mit 3,7 Punkten stabilisiert. Auf einer Skala von 1 bis 5 (bestmöglicher Wert) liegt der Index damit auf dem gleichen Wert wie 2014. Von mehr als 300.000 Mitarbeitern rund um den Globus haben rund 194.000 mitgemacht. Damit ist die Beteiligung auf 60,7 Prozent gestiegen (2014: 60,1 Prozent).

„Eine stabil bleibende Zufriedenheit ist für einen weltweiten Konzern, der sich mitten in tiefgreifenden Veränderungen befindet, keine Selbstverständlichkeit, sondern ein sehr erfreuliches Ergebnis“, sagte DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Rüdiger Grube. „Mich freuen vor allem der Aufwärtstrend beim Arbeitsklima, der Arbeitszeitgestaltung und der Bewertung der direkten Führungskraft“, so DB-Personalvorstand Ulrich Weber.

In mehreren Themenfeldern zeigt sich ein positiver Trend. Die Zufriedenheit mit der Arbeit und dem Arbeitgeber bleiben auf gutem Niveau. Die Zusammenarbeit im eigenen Team, die persönliche Weiterentwicklung und die direkte Führungskraft werden positiv bewertet bzw. haben sich verbessert. Verbesserungsbedarf ergibt sich aus der Befragung insbesondere bei der bereichs- und hierarchieübergreifenden Zusammenarbeit.

Die Ergebnisse hätten gezeigt, dass die DB in Deutschland mit dem Qualitätsprogramm „Zukunft Bahn“ auf dem richtigen Weg sei, so der Vorstand weiter. Nun gelte es durch weitere handfeste Erfolge zu zeigen, dass das Programm zu einer tiefgreifenden Bewegung im Konzern werde. „Zukunft Bahn“ setzt intern bei Themen an wie einer besseren übergreifenden Zusammenarbeit, um im Personen- und Güterverkehr für die Kunden Pünktlichkeit und Verlässlichkeit zu verbessern. Der Bahn-Chef ist überzeugt: „Wir werden nicht nachlassen, wenn es darum geht, das Programm „Zukunft Bahn“ mit Leidenschaft weiter voranzutreiben und unsere ganze Energie auf unsere Kunden zu lenken.“

Die Mitarbeiterbefragung fand zwischen dem 5. Oktober und dem 2. November 2016 statt und wurde wie 2012 und 2014 vom unabhängigen Dienstleister GfK ausgewertet. „Dass die Teilnahmebereitschaft auch bei der dritten Befragung weiter auf einem guten Niveau liegt, spricht für den Willen der Mitarbeiter, mitgestalten zu wollen“, so das Fazit von GfK-Projektleiterin Dr. Ingrid Feinstein.