. .

Das Projekt informiert:

Bauarbeiten im Juli

Die S-Bahnlinie S 3 von und nach Erkner fährt im Bahnhof Ostkreuz an einem neuen Bahnsteig. Dien nächste Bauetappe hat begonnen. Karlshorster Straße gesperrt wegen Vorbereitungen für Brückenneubau.

Wieder einmal wechselte die S-Bahn an einen neuen Bahnsteig: Für drei Jahre fährt die S-Bahnlinie S 3 vom Gleis 2 am Ostkreuz. Auch dieser Bahnsteig ist - wie der auf der Nordseite für die stadteinwärts fahrenden S-Bahnlinien - im Endzustand für den Regionalverkehr vorgesehen.

Bis Oktober 2014 bedeutet der aktuelle Zustand für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste, die aus der Stadt Richtung Erkner unterwegs sind, einen längeren Umsteigeweg. (Siehe Grafik "Umsteigen am Ostkreuz Juli bis Oktober 2014").

Im Oktober 2014 wird es den nächsten Bahnsteigwechsel am Ostkreuz, und dann auch an der Warschauer Straße, geben. Dazu entsteht derzeit am Ostkreuz der Bahnsteig "D" mit den Gleisen 5 und 6 neu. Anfang Juli wurde deshalb die 2007 errichtete bauzeitliche Fußgängerbrücke zum größten Teil abgebaut. Bereits eingebaut sind die Fahrtreppen zu diesem Bahnsteig, montiert wird derzeit das Bahnsteigdach. Am westlichen Bahnsteigende werden die Deckensegmente des Vorsorgebauwerkes für die Bundesautobahn BAB 100 betoniert, um die Baugrube anschließend verfüllen und darauf ein neues Gleis verlegen zu können.

Auch an der Warschauer Straße gehen die Arbeiten zum Bahnhofsneubau voran. Hier werden ab Oktober alle S-Bahnen am nördlichen Bahnsteig "B" halten, um Platz zu schaffen für den zweiten neuen Bahnsteig. Derzeit entstehen die Fundamente und Stützen für das neue Empfangsgebäude. Im Juli wird der Aufbau eines Montagegerüstes im westlichen Bereich des Bahnsteiges B beginnen, auf dem dann die Grundplatte des Empfangsgebäudes hergestellt werden kann.

Begonnen hat der Bau für die Erweiterung des Bahnviaduktes zwischen Ostkreuz und Rummelsburg entlang der Hauptstraße. Hier müssen zwischen den zwei S- und künftig wieder drei Fernbahngleisen Abstände nach den heutigen Richtlinien hergestellt werden. Deshalb werden rund 6,5 Meter "angebaut". Neben dem Bahnviadukt entsteht ein "Trogbauwerk", einfach gesagt eine Art Wanne, die mit Beton gefüllt ist. Dieses besondere Bauwerk soll vermeiden, dass Erschütterungen aus dem Bahnbetrieb auf die Häuser der Nachbarschaft übertragen werden.

Derzeit wird die Bodenplatte dieses Trogbauwerkes nahe der Karlshorster Straße betoniert. An der Karlshorster Straße zwischen Nöldnerstraße und Hauptstraße haben auch die Bauvorbereitungen für den Neubau der Eisenbahnbrücken über der Karlshorster Straße begonnen. Seit dem 30. Juni und voraussichtlich bis Ende September bleibt die Straße gesperrt. Die BVG baut derzeit die Straßenbahngleise so um, dass die Tram 21 nördlich und südlich der Brücken über die Karlshorster Straße wenden kann. Damit können die Straßenbahn-Fahrgäste mit einem kurzen Fußweg durch die Baustelle ihre Fahrt fortsetzen, ein Ersatzverkehr mit Bussen, der die Fahrzeiten deutlich verlängern würde, kann entfallen. Zudem werden im Brückenbereich derzeit Schachtarbeiten ausgeführt, um die Lage von Versorgungsleitungen zu erkunden, die für den Brückenneubau verlegt werden müssen.

Letzte Aktualisierung: 07.07.2014

Zum Seitenanfang