. .

Das Projekt informiert:

Aktuelle Bauarbeiten

Bis September ist die Karlshorster Straße gesperrt, hier wird Anfang August eine weitere Brücke eingebaut. Auf dem Regionalbahnsteig des Rings wird der neue Bahnsteigbelag verlegt - Im Dezember halten hier erstmals Regionalzüge.

Östlich vom Ostkreuz - dort konzentrieren sich derzeit zahlreiche Bauarbeiten. Das Bahnviadukt zwischen Ostkreuz und Rummelsburg wird erweitert. Die fünf Gleise (zwei S-Bahn, zwei Fernbahn und ein Gleis zum Betriebsbahnhof Rummelsburg) werden neu verlegt. Das Viadukt wird mit einer "lastverteilenden Platte" ertüchtigt und auf der Südseite mit einem speziellen Bauwerk erweitert. Dieses Bauwerk ist - vereinfacht gesagt - eine mit Beton gefüllte Wanne. Lärmschutzwände sorgen für eine Reduzierung des Schinenlärms.

Über das neue Bauwerk rollen jetzt die Züge des Regional- und Fernverkehrs Richtung Rummelsburg. Das stadteinwärts führende Gleis wurde auf die Nordseite an den S-Bahnsteig der Station Rummelsburg heran gelegt. Damit ist jetzt zwischen den beiden Gleisen Baufreiheit für die Ertüchtigung des Viaduktes.

Weiter voran kommt der Neubau der Eisenbahnbrücken über die Karlshorster Straße. Noch bis zum 18. September ist die Straße voll gesperrt. Nur Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle passieren. Die Straßenbahnlinie 21 der BVG fährt auf der Marktstraße und auf der Hauptstraße bis an die Baustelle heran, so dass Fahrgäste jeweils nach kurzem Fußweg durch die Baustelle ihre Fahrt fortsetzen können. Anfang August wird das nächste Brückenbauwerk über der Straße montiert.

Zusammengesetzt ist auch die 52 Meter lange stählerne Bogenbrücke, die künftig das Gleis der S-Bahn von Erkner kommend über das S-Bahngleis Richtung Lichtenberg führt. Derzeit ist die Brücke für die Korrosionsschutz-Arbeiten vollständig verhüllt. Das Bauwerk ist der Schlüssel für den "Richtungsbetrieb": In den Bahnhöfen Ostkreuz, Warschauer Straße und Ostbahnhof werden künftig die S-Bahnen stadteinwärts am jeweils nördlichen und stadtauswärts am jeweils südlichen S-Bahnsteig halten.

Ein weiteres Stahlbauwerk sind die Brücken für die Südkurve am Ostkreuz, über die Südring und Stadtbahn miteinander verbunden werden. Der Brückenzug des stadtauswärts führenden Gleises ist bereits komplett eingeschoben und wird nun mit der Fahrbahnplatte versehen. Neben dem Wasserturm entsteht jetzt - Takt für Takt - die stadteinwärts führende Brücke. Das erste Stück wird im August über die Hauptstraße geschoben.

Auf dem Regionalbahnsteig des Rings, der bis 2012 bauzeitlich als S-Bahnsteig diente und wegen Gewährleistungsmängeln bislang nicht fertiggestellt werden konnte, beginnen die Arbeiten zur Neuverlegung des Bahnsteigbelages. Zudem wird die elektrische Oberleitungsanlage der Fern- und regionalbahngleise neu aufgebaut. Ab Dezember halten hier erstmals in der Geschichte des Ostkreuz Regionalverkehrszüge - die der Linien RB 12, RB 24 und RB 25.

Auch im Umfeld tut sich einiges: Mitte Juli wurde der von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt gemeinsam mit der Deutschen Bahn AG ausgelobte Wettbewerb zur Gestaltung der Vorplätze am Bahnhof Ostkreuz entschieden.

Das Preisgericht hat unter dem Vorsitz des Landschaftsarchitekten Timo Herrmann die Berliner Arbeitsgemeinschaft aus PLANORAMA Landschaftsarchitekten und den Verkehrsplanern Hoffmann Leichter Ingenieurgesellschaft mbH mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

Von den 30 Arbeitsgemeinschaften, die im vorangegangenen Bewerbungsverfahren ausgewählt worden waren, haben 27 einen Entwurf abgegeben.

Ziel ist, im Zuge der Fertigstellung des Bahnhofs Ostkreuz die vier Vorplätze und Zugangsbereiche, die diesen mit den angrenzenden Stadtquartieren verbinden, neu zu gestalten. Im Wettbewerbsverfahren sollte daher ein gestalterisch attraktiver, in das Stadtbild integrierbarer Entwurf gefunden werden. Eine übersichtliche Strukturierung, die Herausarbeitung eines besonderen Charakters der Freiflächen am Bahnhof sowie die Adressbildung der „Plätze am Ostkreuz“ spielten eine besondere Rolle. Es war eine Vielzahl an funktionalen Anforderungen zu berücksichtigen. Details zu den Vorplätzen erhalten Sie auf der Internetseite des Landes Berlin, den Sie über den Link auf der rechten Seite ("weitere Onformationen") erreichen.

Eine Änderung gab es in der Projektleitung: Alexander Jung folgte auf Mario Wand als Projektleiter, das Projektmanagement ging zum 1. Juli 2015 von der DB ProjektBau GmbH komplett auf die DB Netz AG über.

Und noch ein Termin: Die nächste öffentliche Führung über das Ostkreuz findet am Sonnabend, 19. September 2015, statt. Anmeldungen bitte über unser Bürgertelefon 2971 2973.

Letzte Aktualisierung: 22.07.2015

Zum Seitenanfang