. .

Das Projekt informiert:

Bauarbeiten im August und September

Karlshorster Straße noch bis Oktober gesperrt. Weiterer Bahnsteig im Bahnhof Ostkreuz nimmt Gestalt an. Im Bahnhof Warschauer Straße entshet neues Empfangsgebäude.

Im Bahnhof Warschauer Straße stehen jetzt die Stützenreihen, auf denen das neue Eingangsgebäude errichtet werden wird. Damit die weiteren Bauarbeiten für das Eingangsgebäude den S-Bahnbetrieb nicht behindern, wird im August ein Traggerüst über dem S-Bahngleis errichtet, das ab 6. Oktober von allen Zügen stadtauswärts befahren wird. Ab Oktober gibt es an der Warschauer Straße nur noch einen Bahnsteig, den nördlichen mit den Gleisen 3 und 4. Der jetzt noch von den stadtauswärts fahrenden Zügen genutzte alte "Erknerbahnsteig" A wird dann abgerissen und neu gebaut.

Informationen zum neuen Bahnhof Warschauer Straße gibt es unter "Verwandtes Thema".

Auch im Bahnhof Ostkreuz geht es sichtbar voran: Bereits zum größten Teil mit Bahnsteigbelag und Dach versehen ist der Bahnsteig Gleis 5/6, von dem künftig alle S-Bahnzüge stadteinwärts fahren. Ab Oktober 2014 halten an seiner nördlichen Kante zunächst die Züge stadtauswärts. Der neue Bahnsteig wird mit Aufzug und Fahrtreppen bequem erreichbar sein. Dann ist auch für mobiltätseingeschränkte Fahrgäste das Umsteigen am Ostkreuz in alle Richtungen möglich.

Weitergeführt werden im Bahnhof Ostkreuz die Arbeiten an der neuen Südkurvenbrücke, über die zwei S-Bahngleise die Stadtbahn mit dem südlichen Ring und der Strecke zum Flughafen Schönefeld verbinden.

Westlich des S-Bahnsteiges Gleis 5/6 wurde der Deckel zur Vorsorge für einen Autobahntunnel der A100 fertiggestellt, bis Anfang September ist diese Baugrube verfüllt und der S-Bahnsteig kann komplettiert werden.

Im Bau ist auch die Erweiterung des Bahnviaduktes zwischen Ostkreuz und Rummelsburg entlang der Hauptstraße. Hier müssen zwischen den zwei S- und künftig wieder drei Fernbahngleisen Abstände nach den heutigen Richtlinien hergestellt werden. Deshalb werden rund 6,5 Meter "angebaut". Neben dem Bahnviadukt entsteht ein "Trogbauwerk", einfach gesagt eine Art Wanne, die mit Beton gefüllt ist. Dieses besondere Bauwerk soll vermeiden, dass Erschütterungen aus dem Bahnbetrieb auf die Häuser der Nachbarschaft übertragen werden.

Derzeit wird die Bodenplatte dieses Trogbauwerkes nahe der Karlshorster Straße betoniert. Im kommenden Jahr soll auf dem erweiterten Damm das erste neue Gleis in Betrieb gehen. Bis dahin wird auch für Lärmschutz gesorgt. Der ergänzende Planfeststellungsbeschluss des Eisenbahn-Bundesamtes zum Lärmschutz wird in den kommenden Wochen erwartet.

An der Karlshorster Straße zwischen Nöldnerstraße und Hauptstraße haben auch die Bauvorbereitungen für den Neubau der Eisenbahnbrücken über der Karlshorster Straße begonnen. Seit dem 30. Juni und voraussichtlich bis Mitte Oktober  bleibt die Straße gesperrt.

Die wegen der Sommerhitze im Juli nicht ausgrführten Rammarbeiten für eine Spundwand im Bereich der Brücken über die Karlshorster Straße werden am Wochenende 16./17. August nachgeholt.

Letzte Aktualisierung: 08.08.2014

Zum Seitenanfang