Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Ideen ohne Grenzen

Die DB fördert jetzt auch Start-ups, die Innovationen außerhalb des Schienenverkehrs entwickeln. Das Ziel: Mobilität gestalten.

Seit 2015 unterstützt das DB-eigene Start-up-Förderprogramm DB Accelerator junge Firmen bei der Entwicklung von Geschäftsideen. Mit "beyond1435" öffnet sich das Programm jetzt Gründern, die auch abseits des Schienenverkehrs an der digitalen Zukunft der Mobilität arbeiten. 15 Start-ups präsentierten am 6. April in der Finalrunde von beyond1435 ihre Geschäftsideen, doch nur die besten sechs konnten gewinnen.

Übrigens, der Name beyond1435 geht zurück auf die Standardschienenspurweite von 1435 Millimetern, auf der vor rund 180 Jahren mit der Einführung der Eisenbahn schon einmal eine neue Ära der Mobilität begonnen hatte.

Die Gewinner

Das sind die Siegerprojekte:

  • FiveAI bringt eine neue Software-Lösung für autonomes Fahren in der Stadt. Dank der Sensordaten-Auswertung können Autos auch im dichten innerstädtischen Verkehr vollautomatisch fahren und zugleich Unfälle und Staus vermieden werden.
  • Statt Passwörtern, Ausweisen und Iris-Scans dient ein Sprachbefehl zur Identifikation. Über die App-basierte Anwendung des englischen Start ups Memobase erfolgen Authentifizierungen über die biometrischen Eigenschaften der Stimme. Damit sind Anwendungen zu 99,9 Prozent sicher geschützt.
  • Das Start up Myki aus Beirut (Libanon) hat die erste technische Lösung entwickelt, die es ermöglicht, sämtliche unternehmenseigenen Passwörter per Fingerabdruck zu verwalten und den Zugang zu Informationen so deutlich zu erleichtern. Mit der App ist sichergestellt, dass nur Mitarbeiter eines Unternehmens Zugang zu den für sie relevanten Ressourcen bekommen.
  • Airmada vermietet automatische Drohnen-Stationen am Boden, die eine aktive Bedienung vor Ort überflüssig macht. Dank Sensoren werden Umfeldbedingungen jederzeit aus der Ferne analysiert, wodurch Drohnenflüge vollautomatisch gesteuert werden können.
  • Das Chemnitzer Start up NAVENTIK entwickelt ein satellitengestütztes Ortungssystem für autonom betriebene Fahrzeuge auf der Straße. Der Pfadfinder lotst Fahrzeuge durch dichten Verkehr, sie bleiben sicher in der Spur - bei jedem Wetter und in jeder Umgebung.
  • Das Berliner Start up XapiX hat einen Werkzeugkasten entwickelt, mit dem Entwickler unterschiedlichste Daten zu einer zentralen Schnittstelle zusammenfügen können. Dies erleichtert die Entwicklung komplexer mobiler Anwendungen und von "Internet of Things"-Produkten. 

So läuft die Förderung

Die sechs Start ups für beyond1435 wurden gemeinsam mit der US-Innovationsplattform Plug and Play mit Sitz in Sunnyvale (USA) ausgewählt. Die Start ups bekommen 100 Tage Unterstützung in der DB mindbox in Berlin, 25.000 Euro Startgeld und Zugang zum Daten- und Mentoren-Netzwerk von DB und Plug and Play. Erstmals sieht die Deutsche Bahn zum Programmende im Juli auch Anschlussfinanzierungen und Beteiligungen vor. Zudem können die Teams optional ins kalifornische Silicon Valley reisen und dort das weitereichende Plug and Play Netzwerk für den Aufbau von US-Kontakten und vielleicht sogar einen möglichen US-Markeintritt zu nutzen. 

Die Mindbox an der Berliner Jannowitzbrücke