Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Gute Bilanz am „Tag der Umwelt“: DB veröffentlicht Umweltbericht

Fakten zu Millioneninvestitionen im Westentaschenformat: Von Lärmschutz über CO₂-Reduzierung und Ökostrom bis zum Artenschutz

Anlässlich des „Tages der Umwelt“ am 5. Juni bilanziert die Deutsche Bahn Aktionen und Investitionen des Konzerns im Umweltbereich.  Der ab sofort online verfügbare „Bericht des Leiters Umwelt“ gibt in zahlreichen Grafiken und Tabellen knapp und faktenreich einen Überblick über Ergebnisse und Entwicklungsstände bei den Schwerpunktthemen im Unternehmen - darunter zu Klimaschutz, Lärmschutz, Luftreinhaltung, Ressourceneffizienz sowie Naturschutz. 

Andreas Gehlhaar

Andreas Gehlhaar, Leiter Umwelt im DB-Konzern: „Für viele Menschen zählen Umwelt- und Klimaschutz zu den wichtigsten Herausforderungen, denen sich unser Land derzeit gegenübersieht. Das sehen wir auch so! Umweltschutz ist deshalb – neben der Ökonomie und dem Ziel, Top-Arbeitgeber zu sein – eine der drei tragenden Säulen der Konzernstrategie der DB. Umweltschutz ist Bestandteil unserer DNA.“

Die Meilensteine des Jahres 2016

CO2-Emissionen: Gegenüber 2006 sparte die DB bereits 27,5 Prozent der spezifischen CO2-Emissionen ein und steigerte den Ökostromanteil am Bahnstrommix auf 42 Prozent.

Lärmschutz: Rund 1.600 Streckenkilometer hat die DB gemeinsam mit dem Bund seit 1999 lärmsaniert. Rund 57.000 Wohnungen sind mit Schallschutzmaßnahmen ausgestattet worden.
Gleichzeitig waren bis Ende 2016 über die Hälfte aller Güterwagen von DB Cargo – mehr als 32.000 – mit der Flüsterbremse ausgestattet und damit leise unterwegs. Bis Ende Mai 2017 erhöhte sich die Zahl auf über 35.000.

Natur- und Artenschutz: Bis Ende 2016 wurden insgesamt über 8.600 Einzelmaßnahmen zum Natur- und Artenschutz auf den Weg gebracht.

Hier geht´s zum Umweltbericht:
www.deutschebahn.com/bericht-umwelt