Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

So könnte der Regio-Zug von morgen aussehen

Sport-Kabinen, Entspannungs-Abteile, Spielparadies: Ein 1:1-Modell zeigt neuartige Konzepte für den Nahverkehr der Zukunft.

So wird selbst die tägliche Fahrt zur Arbeit zum Erlebnis – oder zur Entspannung, je nach Geschmack: Gemeinsam mit Kunden hat DB Regio Ideen für die Innenausstattung von Zügen entwickelt und in einem 1:1-Modell eines Doppelstockwagens umgesetzt. Das Modell mit den bisher einzigartigen Ausstattungsmerkmalen wurde am 7. November erstmalig der Öffentlichkeit in Nürnberg präsentiert. Kunden können die neuen Angebote nun testen.

Das Spektrum bei der Innenausstattung reicht von Sport- und Premiumkabinen zum Arbeiten bis hin zu Public-Viewing-Bereichen und Entspannungs-Abteilen. Neben modernen Sitzmöglichkeiten wie Drehsesseln, Sitzbänken und Klappsitzen sind die digitale Kundeninformation und Unterhaltung wichtige Aspekte. Für Jugendliche gibt es Spielekonsolen und für Kinder ein Spielparadies. Selbst für die Böden und die Innenraumbeleuchtung kreierten die Design-Experten neue Konzepte.  

Ideenzug

Für Dr. Jörg Sandvoß, Vorstandsvorsitzender DB Regio, steht dabei der Kunde ganz im Sinne des DB-Konzernprogramms Zukunft Bahn im Fokus:
„Wir möchten unsere Kunden im Nahverkehr zukünftig mehr bieten - ein neues und einmaliges Reiseerlebnis. Deshalb haben wir den Ideenzug entwickelt mit völlig neuen Gestaltungsideen für den Fahrzeuginnenraum. Unser Ziel ist es, dass die Besteller im Nahverkehr solche Ideen in ihren zukünftigen Ausschreibungen mitdenken.“
Dr. Johann Niggl, Sprecher der Geschäftsführung der BEG zeigt sich vom Ideenzug sehr angetan: „Das Mobilitätsverhalten der Pendler in Deutschland verändert sich rasant. Fahrgäste erwarten Komfort und Individualität und wollen ihre Zeit sinnvoll nutzen. Heute bietet der Zug viele Vorteile, wenn aber erst einmal autonom fahrende Autos Realität sind, muss die Schiene mit neuen Vorteilen überzeugen. Fahrzeuge müssen massenverkehrstauglich und hoch zuverlässig sein, zugleich aber auch komfortabel und individuell. Ich begrüße es daher, dass sich DB Regio dieser Herausforderung stellt und den Ideenzug entwickelt.“  

Mit dem Ideenzug möchte DB Regio den Bestellern in den Bundesländern der Verkehre Inspirationen geben, Ausschreibungen innovativ, zukunftsfähig und kundenorientiert zu bestellen. „Mit intensiven Nutzertests ermitteln wir in einem weiteren Schritt die erfolgversprechendsten Ideen und arbeiten anschließend gemeinsam mit Aufgabenträgern und unseren Industrie- und Technologiepartnern an deren Realisierung“, so Jörg Sandvoß. „Bei der Entwicklung solcher Konzepte geht es nicht darum, einen Zug mit allen kreativen Ideen auf einmal umzusetzen, sondern einzelne Ansätze je nach jeweiligem Bedarf bei neuen Zügen zu berücksichtigen“, so Sandvoß weiter.
Seit vergangenem Jahr arbeitet die Regio-Tochter Südostbayernbahn (SOB) gemeinsam mit dem Innovationslabor der Deutschen Bahn „d.lab“, der Münchener Designagentur „Neomind“, Fahrgästen, der BEG und den Produktinnovations- und IT-Abteilungen der DB Regio an dem Projekt. Das Projekt ist Teil des Konzernprogramms Zukunft Bahn für mehr Qualität und Service.

Weitere Informationen finden Sie auf www.ideenzug.de