Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

DB fördert nachhaltigen Tourismus

Fahrtziel Natur - nachhaltig mobil im Urlaub

Unter der Marke Fahrtziel Natur präsentieren die drei großen Umweltverbände BUND, NABU und VCD gemeinsam mit der Deutschen Bahn seit 2001 Naturlandschaften. In diesem Jahr feiert die Kooperation ihr 15-jähriges Jubiläum.

Biber und Störche in der Elbtalaue, die Blumenpracht in den Allgäuer Hochalpen oder der höchste Berg Österreichs im Nationalpark Hohe Tauern - das sind nur einige von vielen Naturschönheiten, die Fahrtziel Natur im Programm hat. Seit nunmehr 15 Jahren engagiert sich die Kooperation der drei großen Umweltverbänden - dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) und dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) - gemeinsam mit der Deutschen Bahn für nachhaltigen Tourismus und umweltfreundliche Mobilität und bewirbt heute 22 besonders schützenswerte Gebiete. Für alle gibt Fahrtziel Natur viele nützliche Tipps, wie Besucher die Naturlandschaften umweltschonend bereisen und erkunden können. So ist die An- und Abreise beispielsweise mit 100 Prozent Ökostrom möglich.

Jubiläum wird in Potsdam gefeiert

Die Jubiläumsfeier zum 15. Geburtstag findet am 1. Juli in Potsdam statt. Während der Veranstaltung wird auch der Fahrtziel Natur-Award verliehen. Damit zeichnet die Kooperation seit 2009 regelmäßig ein besonders nachhaltiges Mobilitätskonzept mit einem Kommunikationspaket im Wert von 25.000 Euro aus, um das Naturerbe von geschützten Reisegebieten zu sichern und eine umweltfreundliche Mobilität vor Ort zu fördern. Zuletzt haben die Naturparke im Schwarzwald 2014 mit der „KONUS-Gästekarte“ den Award gewonnen. Die KONUS-Gästekarte erhalten Urlauber in mehr als 10.000 Beherbergungsbetrieben und in über 140 Gemeinden im Schwarzwald. 

Für den Fahrtziel Natur-Award 2016 sind der Nationalpark und Naturpark Bayerischer Wald, das Biosphärenreservat Südost-Rügen und das Naturschutzgebiet Ammergauer Alpen nominiert. Mehr zum Award inklusive aller Filmbeiträge über die Finalisten finden Sie unter dem Link rechts.

Ähnliche Kooperation jetzt auch in der Schweiz

Außerdem wird auf der Veranstaltung die neue Kooperation „Fahrtziel Natur Graubünden“ vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Übertragung des deutschen Vorbilds in die Schweiz. Seit Frühjahr 2016 engagieren sich in Graubünden das Netzwerk Schweizer Pärke, der Verkehrsclub der Schweiz, der Bündner Vogelschutz, die Rhätische Bahn und PostAuto Graubünden in der Kooperation. Gemeinsam verfolgen sie das Ziel, den Besucherverkehr in den Bündner Pärken zunehmend auf die öffentlichen Mobilitätsangebote zu verlagern. Der Schweizerische Nationalpark, der Parc Adula, der Parc Ela, der Naturpark Beverin, die Biosfera Val Müstair und das UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona sind die ersten Fahrtziel Natur-Gebiete in der Schweiz.

Jüngstes Mitglied in Deutschland: die Ammergauer Alpen

Das Naturschutzgebiet Oberammergauer Alpen ist seit 2015 Mitglied bei Fahrtziel Natur. Informationen zu Ausflugszielen und Anreisemöglichkeiten sehen Sie in dem Film dazu: 

Ausgezeichnet als Projekt für biologische Vielfalt

Im Juli 2015 ist die Kooperation Fahrtziel-Natur erneut als offizielles Projekt der UN Dekade biologische Vielfalt ausgezeichnet worden. Ins Leben gerufen wurde die UN Dekade von den Vereinten Nationen für die Jahre 2011 bis 2020 mit dem Ziel, Bürger für einen Erhalt der Vielfalt zu begeistern und anhand der ausgezeichneten Projekte beispielhaft zu zeigen, wie jeder dazu beitragen kann, die biologische Vielfalt zu retten.

Auch vom Verkehrsclub Österreich ausgezeichnet

Im September 2014 hatte Fahrtziel Natur außerdem den Mobilitätspreis des Verkehrsclubs Österreich (VCÖ) in der Kategorie „Internationales" erhalten. Bei Österreichs größtem Wettbewerb für nachhaltige Mobilität waren Projekte gesucht, die es ermöglichen, im Alltag umweltfreundlich mobil zu sein.