Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

5. DB Nachhaltigkeitstag

Report zum 5. DB Nachhaltigkeitstag

Aktiv, offen, inspirierend: der Austausch 2016 mit unseren Stakeholdern

Zukunft Bahn und die nachhaltige Konzernstrategie DB2020+ der Deutschen Bahn – um diese Themen ging es in den Foren und Diskussionen auf dem 5. DB Nachhaltigkeitstag. „Wir verstehen den Umbruch als Aufbruch. Wir wissen, dass die Digitalisierung für unsere Nachhaltigkeitsziele ein starker Katalysator ist und wir daher Nachhaltigkeit und Innovation zusammenbringen müssen. Was wir jetzt bewegen und voranbringen werden, sind Mobilität und Logistik im digitalen Zeitalter.“ Das sagte der Vorstandsvorsitzende und Chief Sustainability Officer der Deutschen Bahn, Dr. Rüdiger Grube.

Beim 5. DB Nachhaltigkeitstag bekamen interaktive Diskussionsformate und externe Impulse noch mehr Raum als in den Vorjahren. Dazu wurde eine breite Palette von Themen diskutiert, wie Qualität und Profitabilität des Kerngeschäfts, die Verantwortung für Mitarbeiter und Unternehmenskultur sowie Chancen der Digitalisierung für nachhaltige Geschäftsmodelle.

Dabei ging es darum, offenes und ehrliches Feedback durch die Stakeholder zu erhalten, gerade auch zu Themen, die die DB noch besser machen kann. Es wurde weder mit Kritik noch mit Lob gespart: So gilt es aus Sicht der Stakeholder, weitere Fortschritte bei der Kundeninformation - auch im Güterverkehr - zu erzielen oder die Zusammenarbeit zwischen und innerhalb der Verkehrsverbünde weiter auszubauen. Die richtigen Schritte mache die DB laut der Stakeholder beim Thema Digitalisierung, so mit der Gründung der Deutsche Bahn Digital Ventures GmbH. Dieser Weg müsse konsequent fortgesetzt werden, etwa mit einem integrierten Gesamtkonzept zur Digitalisierung. 

Eine weitere wertvolle Perspektive brachte Obi Felten, Director of X Foundry, in den Tag. Sie sprach darüber „Wie neue Technologien Weltprobleme lösen können“. Ziel ihres Unternehmens sei es, an den wirklich großen Problemen zu arbeiten, allen voran dem Klimawandel. „Wenn wir das in Paris 2015 verabschiedete 2-Grad-Ziel erreichen wollen, müssen wir Mobilität weitestgehend elektrifizieren, vom Auto bis zum Flugzeug.“ Dabei könne Europa laut Obi Felten viel vom Silicon Valley lernen, etwa nicht zu lange an Konzepten zu arbeiten, sondern Innovationen schnell auszuprobieren und dabei den Mut haben, komplett neu zu denken. Aber auch Europa brauche sich nicht zu verstecken. „Gerade der langfristige Blick der Europäer hilft entscheidend dabei, Nachhaltigkeit voranzubringen.“