Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Risiken des Klimawandels erkennen und handeln

Extreme Wetterereignisse machen auch der DB zu schaffen. Ist es auf der einen Seite ihr Ziel, möglichst wenig Treibhausgase zu erzeugen, so muss sie sich auch auf die möglichen Folgen des Klimawandels mit zunehmenden Stürmen und Hochwasser einstellen.

Die steigenden CO₂-Gehalte mit ihren Äquivalenten in der Atmosphäre werden von Industrie, Verkehr und Haushalten verursacht– das ist wissenschaftlich bewiesen. Die Folge: Veränderungen des globalen Klimas. So zu wirtschaften, dass die CO₂e-Emissionen möglichst gering gehalten werden, ist ein Anliegen der DB. Dafür setzen wir umfassende Maßnahmen um.  

Gleichzeitig müssen wir uns als Unternehmen aber auch darauf darauf einstellen, dass das Klima sich verändert. Denn die extremen Wetterereignisse nehmen zu – mit direkten Folgen für den Geschäftsbetrieb. So führen Unwetter und Stürme häufig zu Streckensperrungen, Zugausfällen und Sachschäden. 

Hier wollen wir aktiv gegensteuern. Gemeinsam mit staatlichen Stellen, verschiedenen Forschungseinrichtungen, aber auch anderen europäischen Bahnen engagiert sich die Bahn in Projekten zur Bewältigung der Klimawandelfolgen.

Im Rahmen der Deutschen Anpassungsstrategie (DAS) der Bundesregierung beteiligt sich die DB an der Umsetzung des neuen Aktionsplans Anpassung (APA II). Dazu zählt die Identifizierung besonders gefährdeter Bereiche der Schieneninfrastruktur.  

Risiken erkennen und gemeinsam Lösungen finden

Damit Strecken und Bahnhöfe beispielsweise effektiver vor Sturm- und Hochwasserschäden geschützt werden können, setzt sich die DB für die Überarbeitung der einschlägigen Normen zum Bau der Infrastruktur ein. In dem DIN-Arbeitskreis „Anpassung an den Klimawandel“ findet ein regelmäßiger Austausch statt, um sektorweite Wirkung zu erzielen. Im Ergebnis wurde im November 2015 eine DIN-Spezifikation „Anpassung an den Klimawandel – Umgang mit Unsicherheiten im Kontext von Projektionen“ veröffentlicht. Diese und andere Ergebnisse fließen kontinuierlich in die Planung unserer Produktionsmittel ein. Auch die DB-eigenen Regelwerke werden überprüft und bei Bedarf angepasst.

Der Klimawandel ist zudem Gegenstand der Trendforschung in der Konzernstrategie der DB. Die Ergebnisse sind als Impulse wichtiger Bestandteil des strategischen Managementprozesses und fließen so auch in die Ausgestaltung der Konzern- und Geschäftsfeldstrategien mit ein.