Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Berechnung des Klimaschutzziels

Besonders komplex ist die Datenerfassung und -erhebung für das weltweite Klimaschutzziel unserer Transporteure. Für eine transparente Darlegung der Kennzahlenerhebung richten wir uns dafür an internationale Standards.

Das Klimaschutzziel beschreibt die Entwicklung der spezifischen CO₂e-Emissionen der betrachteten Bereiche bis 2030 im Vergleich zum Basisjahr 2006 anhand sogenannter methodischer Emissionen. Für jedes Berichtsjahr werden dafür die tatsächlichen spezifischen CO2e-Emissionen pro Bereich mittels der Verkehrs- bzw. Betriebsleistungen des Basisjahres 2006 in methodische (d.h. absolute) Emissionen »umgerechnet«. Dieser methodische Ansatz drückt aus, wie sich die CO2e-Efffizienz der im Jahr 2006 von den Bereichen erbrachten Transporte und Verkehre im Verlauf bis 2030 entwickelt.

Für die Berechnung der spezifischen CO2-Größen des Berichtsjahres berücksichtigen wir die verbrennungsbedingten Emissionen unserer eigenen Fahrzeuge (Busse, Lkw, Verbrennungstriebwagen, Dieselloks; Scope 1) sowie die indirekten Emissionen aus dem Traktionsstromverbrauch (Scope 2) und den Transportdienstleistungen unserer Subunternehmer (Scope 3). Emissionen aus nicht transportbedingten Prozessen (z.B. stationäre Anlagen wie Werke und Bahnhöfe) werden im Klimaschutzziel nicht berücksichtigt. Die angewendeten Emissionsfaktoren für alle eingesetzten Kraftstoffe basieren seit 2013 durchgängig auf der Norm EN 16258.

Für den europäischen Schienenverkehr werden die Energieverbräuche und die dazugehörigen Leistungsdaten des Geschäftsjahres länderscharf erhoben und anhand von ebenfalls länderspezifischen Emissionsfaktoren für den Traktionsstrom in spezifische CO₂e-Emissionen umgerechnet. Für den eingesetzten Dieselkraftstoff verwenden wir die Emissionsfaktoren aus der EN 16258. Für den Traktionsstrom in Deutschland werden die Emissionsfaktoren in einem Modell aus Daten berechnet, die wir von DB Energie sowie dem BDEW erhalten.

Bei DB Schenker Logistics (Land, Luft, See) werden die Emissionen auf Basis der einzelnen Sendungsdaten kalkuliert. Bei der Ermittlung der Entfernungen unterstützt das Tool EcoTransIT World. Aus den Entfernungen und den jeweiligen Transportmengen wird die Gesamtverkehrsleistung je Verkehrsmittel abgeleitet und mit tradelane-, entfernungsklassen- oder leistungsklassenbezogenen Emissionsfaktoren kombiniert.