Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

21.06.2017 14:00 Uhr Berlin

Deutsche Bahn und Siemens: Regelbetrieb des ICE 4 ab Dezember 2017 nicht gefährdet

Keine Sicherheitsbeeinträchtigung • Lösung für Komforteinschränkung bereits gefunden • Konzernvorstand Huber: Keinerlei Anzeichen, dass planmäßige Aufnahme des Regelbetriebs des ICE 4 im Dezember 2017 gefährdet ist

Die Deutsche Bahn AG (DB) weist Medienberichte zurück, wonach aufgrund von aufgetretenen Vibrationen bei einzelnen Wagen im Probebetrieb die Zulassung des ICE 4 angeblich gefährdet sei.

Im Rahmen des mehrmonatigen Probebetriebs des ICE 4 wurde mit zunehmender Laufleistung der beiden bereits fahrenden Testzüge ein hochfrequentes Vibrieren festgestellt. Dies stellte keine Sicherheitsbeein­trächtigung dar.

Eine kurzfristige Lösung für diese Komforteinschränkung konnte bereits gefunden werden. Parallel arbeiten der Hersteller Siemens und die DB daran, die bereits gefundene Lösung für diese Komforteinschränkung weiter zu optimieren.

„Genau aus diesem Grund führt die DB mit der 12-monatigen Einführungsphase des ICE 4 den längsten Test ihrer Geschichte durch: Um das Fahrzeug auf Herz und Nieren zu testen und eventuelle ‚Kinderkrankheiten‘ vor Start des Regelbetriebs zu beseitigen“, sagt Berthold Huber, DB-Vorstand Personen­verkehr. „Es gibt derzeit keinerlei Anzeichen dafür, dass die planmäßige Aufnahme des Regelbetriebs des ICE 4 im Dezember 2017 gefährdet ist.“

„Wir haben uns beim ICE4 zusammen mit der DB bewusst dafür entschieden, Vorserienzüge einem intensiven Testbetrieb auf der Teststrecke sowie im realen Betrieb zu unterziehen. Die hier gewonnenen Erkenntnisse fließen unmittelbar in die Serienfertigung der Züge ein. Das Projekt liegt im Zeitplan“, sagt Jochen Eickholt, CEO der Siemens-Division Mobility.