Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

14.07.2017 Hamburg / Frankfurt am Main

Szenen à la James Bond in Bonaforth/Speele: Spektakulärer Helikoptereinsatz

Baumsicherungsarbeiten mit Waldfachkräften und schwerem Gerät laufen bis 31. Juli • 1.400 Bäume werden an der Strecke Hann Münden – Kassel gefällt • Belange von Pflanzen- und Tierwelt sind berücksichtigt

Wenn ab Montag hoch über dem Wald bei Bonaforth/Speele Helikopter kreisen, an denen zunächst eine meterlange Säge und später ganze Baumkronen hängen, dann ist das nicht das beeindruckende Setup für den neuesten James Bond-Film. Die Aktion, die bis Ende Juli läuft, hat vielmehr einen wichtigen und notwendigen Hintergrund: Die DB führt hier mit eigenen Kräften und beauftragten Spezialfirmen Sicherungsmaßnahmen durch. Ein Umstürzen des teils überalterten Baumbestands entlang der Strecke Hann Münden – Kassel bei Unwettern und Sturm wird damit verhindert.

Das an der Stelle in dieser Form einmalig durchgeführte Projekt gliedert sich in zwei Abschnitte. Zunächst finden mit Helikoptern und einer daran befestigten Säge Ästungsarbeiten an der gesperrten Strecke statt. Durchgeführt wird das Ganze von einer in Gebirgsregionen erprobten Firma. Anschließend werden Bäume, die im steinigen Boden am Steilhang über der Bahnlinie nicht mehr ausreichend fest verankerst sind, durch Spezialisten gefällt. Auch hier kommen Hubschrauber zum Einsatz, die Blattwerk, Äste und Stamm in einem Stück aus dem Steilhang befördern. Der Vorteil: Pflanzen, Tiere und Boden werden durch das Verfahren weitgehend geschont. Insgesamt fällt die DB auf diese Weise 1.400 Bäume. Sträucher, Bodenpflanzen und junge Bäume sind von den Forstarbeiten nicht betroffen.

Nach der Fällung wachsen die im Bestand vorhandenen Bäume weiter. Junge Pflanzen sind in der Lage, den Boden intensiv zu durchwurzeln. Zudem werden eventuelle Kahlstellen neu bepflanzt. Damit ist eine natürliche Begrünung des Hangs auf der gesamten Fläche bereits im kommenden Frühjahr gewährleistet. Die Gefahr von Windwurf reduziert sich erheblich. Auf wildlebende Tiere wird ebenfalls umfassend Rücksicht genommen. So sorgt etwa ein Ornithologe dafür, dass der im betreffenden Waldabschnitt heimische Schwarzmilan nicht über die Maßen gestört wird. In Absprache mit der Naturschutzbehörde entstehen außerdem durch Kappung starker Bäume neue Lebensräume. Künftig wird der Wald durch regulierende Maßnahmen in einem stabilen Zustand gehalten.

Während der Arbeiten von frühestens sieben bis spätestens 20 Uhr kommt es trotz Einsatz moderner Maschinen zu einem erhöhten Geräuschpegel. Sofern die Witterung es zulässt, sind die Fällungsmaßnahmen innerhalb von zwei Wochen abgeschlossen. Die Deutsche Bahn bittet um Verständnis.

Mit dem systematischen Vegetationsschnitt – eine der Maßnahmen des DB-Qualitätsprogramms „Zukunft Bahn" – werden Auswirkungen witterungsbedingt umgefallener Bäume auf den Bahnverkehr reduziert und damit die Anlagenverfügbarkeit erhöht.

Mit „Zukunft Bahn“ wird die Deutsche Bahn Qualität, Pünktlichkeit und Kundenorientierung nachhaltig verbessern. Ihre Kunden will die DB mit Sauberkeit und Komfort in den Bahnhöfen, verlässlicher Schieneninfrastruktur und pünktlicheren Zügen, zuverlässiger Kundeninformation sowie komfortablen Fahrzeugen als sympathischer Dienstleister überzeugen. Auch ihre internen Prozesse – von schnelleren Entscheidungen bis zu hierarchiefreier Zusammenarbeit – sind Bestandteile von „Zukunft Bahn“. Strategisches Ziel des 2016 gestarteten, mehrjährigen Programms ist es, über eine bessere Qualität der Kundenangebote den wirtschaftlichen Erfolg zu steigern.