Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

29.10.2017 08:00 Uhr Berlin

Unwetter beeinträchtigen Zugverkehr in Norddeutschland und Mitteldeutschland

Mobile Reparaturtrupps im Einsatz

 (Berlin, 29. Oktober 2017, Stand: 7.30 Uhr) Infolge des Sturms in Norddeutschland hat die Deutsche Bahn aus Sicherheitsgründen den Zugverkehr in Niedersachsen, Bremen, Hamburg und Teilen Schleswig-Holsteins sowie in Teilen Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens  vorübergehend eingestellt.

Von den Sperrungen sind auch folgende Strecken des Fernverkehrs betroffen:  Berlin–Hamburg, Rostock–Hamburg, Bremen–Hannover, Dortmund–Hamburg, Hamburg–Westerland, Hamburg–Kiel, Hamburg–Rostock–Stralsund.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern ist der Zugverkehr auf den Strecken Bad-Kleinen-Bützow sowie Neubrandenburg-Stralsund wegen umgestürzter Bäume und Äste in den Oberleitungen beeinträchtigt.  

Die  Dauer der Einschränkungen ist derzeit angesichts des anhaltenden Sturmes nicht prognostizierbar.

Die Bahn arbeitet mit Hochdruck an der Beseitigung der Schäden. Mobile Reparaturtrupps sind mit Kettensägen im Einsatz, um auf den betroffenen Strecken umgestürzte Bäume aus den Gleisen zu entfernen. Mit Reparaturloks werden die beschädigten Oberleitungen repariert. Hubschrauber erkunden in den Vormittagsstunden ab den Standorten Hildesheim und Hamburg die Strecken.

In den Betriebszentralen wurde das Personal verstärkt. Außerdem sind im gesamten Netz mehr  Notfallmanager im Einsatz. Sie koordinieren bei Störungen die Zusammenarbeit der verschiedenen Einsatzkräfte vor Ort.

In vielen Bahnhöfen sind zusätzliche Mitarbeiter im Einsatz. Reisende können sich so besser über aktuelle Verbindungen, eventuelle Streckensperrungen oder alternative Reiserouten informieren. 

Reisende werden gebeten, sich vor Antritt der Fahrt über die aktuelle Lage zu informieren über m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/reiseauskunft. Verkehrsmeldungen sind unter bahn.de/aktuell angezeigt.