Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Medienpaket Knotenkoordinatoren

Spezialistenteams an 20 Bahnhöfen kümmern sich gezielt um die Pünktlichkeit

Erste Erfolge 2016 • Bis 2018 sollen an den wichtigsten Bahnhöfen 90 Prozent der Züge pünktlich abfahren

Etwa 60 Prozent der verspäteten Abfahrten der Fernverkehrszüge hatten noch vor einem Jahr ihren Ursprung an den zehn verkehrsstärksten Bahnhöfen - mit Auswirkungen auf das gesamte Netz der DB. Seit 2016 sorgen deshalb 72 Koordinatoren aus verschiedenen Geschäftsfeldern an diesen Verkehrsknoten dafür, dass die Züge pünktlich abfahren.

Bereits im ersten Jahr ihres Einsatzes ist es mit Hilfe dieser Teams gelungen, die Planmäßigkeit der Abfahrten an den zehn verkehrsreichsten Bahnhöfen zu steigern. Aktuell liegen die Werte bundesweit bei über 80 Prozent.

Um den Zugverkehr noch verlässlicher zu machen, wurde der Aufgabenbereich der Knotenkoordinatoren erweitert. Sie kümmern sich um zusätzliche Bahnhöfe und analysieren dort unter anderem auch durchfahrende Züge. Außerdem berücksichtigen sie weitere Messpunkte, z.B. beim Verlassen des Knotens. Damit sollen 90 Prozent der Züge im Fernverkehr an den betrachteten Bahnhöfen bis 2018 planmäßig abfahren.

Die Teams setzen sich aus Mitarbeitern verschiedener Geschäftsfelder zusammen. 

Die DB will bis 2018 erreichen, dass an den zehn verkehrsreichsten Abfahrtsbahnhöfen 90% der Züge im Fernverkehr planmäßig starten. Um die unterschiedlichen Charakteristiken der einzelnen Knoten dabei zu berücksichtigen und individuelle Lösungsansätze ermitteln zu können, ist Expertise vor Ort unabdingbar. Die Knotenkoordinatoren tragen dem Rechnung.

Die Knotenkoordinatoren haben täglich im Blick, wo es in den Bahnhöfen hapert, sie analysieren Prozesse und Ursachen für Verspätungen und entwickeln dann Lösungsmaßnahmen. Erste Erfahrungen zeigen: Oft helfen schon kleine Veränderungen in den Kommunikationswegen sowie bei der Bereitstellung der Züge, um Verspätungen zu minimieren. Zudem unterstützen die Koordinatoren bei Störungen im Betriebsablauf.

60 Prozent der verspäteten Abfahrten des Fernverkehrs hatten 2015 ihren Ursprung in den zehn verkehrsstärksten Startbahnhöfen. Die Knotenkoordinatoren setzten genau dort an und sorgen dafür, dass die Züge an diesen Bahnhöfen planmäßig starten. Im Sommer 2016 wurde der Aufgabenbereich der Teams für eine umfassendere Betrachtung um zehn weitere Bahnhöfe erweitert. 

Der pünktliche Start der Fernverkehrszüge wirkt sich positiv auf das gesamte Netz aus. Davon profitieren auch die Eisenbahnverkehrsunternehmen im Schienenpersonennahverkehr und im Güterverkehr, die auf dem Netz unterwegs sind.

Bahnhof

Zugabfahrten/Tag mit S-Bahn
Hamburg
  • 1800
Hannover
  • 760
Dortmund
  • 750
Köln
  • 1800
Leipzig
  • 710
Berlin
  • 1300
Frankfurt
  • 1800
München
  • 1450
Stuttgart
  • 1200
Karlsruhe
  • 420

Infografik Knotenkoordinatoren

Infografik Knotenkoordinatoren