Zur Startseite
zurück zur Übersicht

Medienpaket

Bahn setzt Modernisierungskurs für die Kunden fort

Bundesweit 15 Baustarts und 16 Inbetriebnahmen bei Neu- und Ausbauprojekten • Mit optimiertem Baumanagement weniger Verspätungen trotz erhöhten Bauvolumens • Neueinstellung von 1.000 Ingenieuren geplant

„Mit der Rekordsumme von 7,5 Milliarden Euro sorgen wir für mehr Qualität und Kapazität im deutschen Schienennetz. Damit sind wir auf dem richtigen Weg, die Schiene zur ersten Wahl für die Mobilität in Deutschland zu machen.“ 
Ronald Pofalla, Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG.

Themendienst Bauen 2017  PDF | 0,09 MB

Basis für die Verjüngungskur des bestehenden Schienennetzes ist die Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LuFV II) zwischen Bahn und Bund, die zwischen 2015 und 2019 rund 28 Milliarden Euro vorsieht. Das größte Infrastruktur-Modernisierungsprogramm in der Bahngeschichte liegt nach den ersten zwei Jahren voll im Plan. Die zwischen der DB und dem Bund vereinbarten Modernisierungsziele wurden erreicht.

Video "Für diesen Augenblick"

Infografik Bauen 2017 - Modernisierungsoffensive

Bauen bei der Bahn

Download der Infografiken


Wussten Sie schon, dass...? 

  • Die Deutsche Bahn investiert 2017 rund 7,5 Milliarden Euro in Modernisierung und Ausbau ihrer Schieneninfrastruktur, damit Reisende und Güter in Zukunft noch verlässlicher unterwegs sein können.
  • Die DB steckt in diesem Jahr mit 5,2 Milliarden Euro nochmal mehr Geld in das bestehende Schienennetz.
  • Die DB investiert 2017 fast 2,3 Milliarden Euro in Aus- und Neubauprojekte.
  • An manchen Tagen gibt es bis zu 850 Baustellen im größten Schienennetz Europas mit einer Gleislänge von rund 33.000 Kilometern
  • 2017 sind insgesamt 38 Großprojekte im Bau.
  • Die Bahn nimmt in diesem Jahr 16 wichtige Projekte in Betrieb und schafft damit ein Plus an Kapazität und Verlässlichkeit.
  • Dieses Jahr wird das Rekordprojekt VDE 8 Nürnberg-Erfurt-Halle/Leipzig ans Netz angeschlossen und damit sind Zugfahrten zwischen Berlin und München dann ganze zwei Stunden kürzer.
  • Für die Neubaustrecke VDE 8.1 wurden insgesamt 22 Tunnel, 29 Brücken und 107 Kilometer Strecke gebaut.
  • Beim Planen und Bauen von Großprojekten unterstützt das digitale Building Information Modeling (BIM) mit 3-D-Ansichten.
  • Die Deutsche Bahn hat 2016 ihre mit dem Bund vereinbarten Modernisierungsziele erreicht. Die Infrastrukturmängel sind im Vergleich zu 2010 bereits um 55 Prozent zurückgegangen.
  • Im vergangenen Jahr wurden 1.650 Kilometer Gleise, 2.000 Weichen und
    4.200 Einheiten
    der Leit- und Sicherungstechnik erneuert.
  • 2016 wurden mit 139 Brücken doppelt so viele wie im vorangegangenen Jahr gebaut oder erneuert.
  • Bei der DB arbeiten rund 10.000 Ingenieure. Und 2017 stellen wir noch einmal 1.000 ein.



Viele Köpfe und Hände sind dazu nötig. Wer macht was beim Bauen im Netz 2017? 
Hier erfahren Sie es: 

Ingenieurin Carolin Menz

Bei Projektingenieurin Carolin Menz gleicht kein Tag dem anderen. Wenn aus Alt ganz Neu gemacht wird, sind Überraschungen nicht ausgeschlossen. Diese neue Bahnbrücke ersetzt in Halle an der Saale eine hundert Jahre alte Brücke. Gleise, Weichen, Signale, Brücken - in Halle wird alles neu gebaut. Ihr Ziel: Pünktlich fertig werden. Denn ab Dezember führt die schnellste Verbindung zwischen München und Berlin über Halle: Der ICE wird weniger als vier Stunden brauchen. 

Matthias Oesteritz

Maschineneinsatzleiter Matthias Oesteritz hat es mit großem Baugerät zu tun. Sein Ziel: Die Maschinen müssen hundert Prozent zuverlässig arbeiten. Denn auf den Baustellen zählt jede Minute. Diese Maschine gibt Schienen das richtige Profil. In Hannover wird die Universalfräsmaschine aus dem Maschinenpool von DB Netz fit gemacht für den nächsten Einsatz. 

Michael Konieczny

Michael Konieczny führt im Weichenwerk Witten die Herzstückmontage durch. Dafür verschraubt er die Flügelschienen mit der Herzstückspitze. So kann die DB ihr Schienennetz auch 2017 fit halten. 

Vertriebsprofi Michael Wuth

Vertriebsprofi Michael Wuth steht in ständigem Austausch mit denen, die auf dem Netz fahren. Das sind die Verkehrsunternehmen. Sein Ziel: Gemeinsam einen Weg durch die Baustellen zu finden. Damit beispielsweise Pendler oder Unternehmen, deren Werke auf pünktliche Lieferung per Schiene angewiesen sind, möglichst wenig spüren von der großen Investitionsoffensive der Bahn. 

Leonie Ott

An der Julius-Leber-Straße in Hamburg-Altona werden die Eisenbahnbrücken erneuert. Planerin Leonie Ott hat die ersten Voraussetzungen dafür geschaffen: Sie hat die Finanzen klar gemacht und die Planung angeschoben. 

Rüdiger Weiß

Rüdiger Weiß ist der Fahrplanchef. Er kennt viele Baustellen schon Monate im Voraus. Hunderte Baustellen und tausende Zugfahrten bringt er in einen Plan lange bevor die Bagger anrollen. Sein Ziel: Menschen und Güter sollen verlässlich ankommen. Trotz der vielen Baustellen.  Selbst wenn dazu manchmal ein Umweg nötig ist.

Mehr regionale Informationen zum Thema "Bauen bei der Bahn" auf den regionalen Presseseiten.