Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Neue Mobilitätsformen

Erstes autonomes Fahrzeug im deutschen Straßenverkehr

Mit dem heutigen Tag schreibt die Deutsche Bahn Verkehrsgeschichte auf nur rund 700 Metern

Lautlos gleitet der weiß-rote Kleinbus durch die Straßen des niederbayerischen Kurorts Bad Birnbach. Autofahrern und Fußgängern begegnet ein Elektrobus, der nicht nur leise und umweltfreundlich ist. Er hat auch keinen Fahrer und weder Lenkrad noch Gaspedal. Nur ein Fahrtbegleiter ist an Bord, der bei Bedarf eingreifen kann. Das Fahrzeug rollt auf der rund 700 Meter langen Strecke vom Ortszentrum zur Therme über öffentliche Straßen. 

DB-Vorstandsvorsitzender Richard Lutz sagte anlässlich der Premierenfahrt:

Gerade sind wir komplett automatisiert in ein neues Verkehrszeitalter gefahren.

Die DB bringt erstes autonomes Fahrzeug auf die Straße



  • Fahrgäste können ab sofort die autonome Buslinie nach Belieben nutzen.
  • Die Fahrt ist bis auf weiteres kostenfrei.
  • 2018 wird der autonome Bus zusätzlich den Bahnhof mit dem Ortszentrum verbinden. Dabei wird ein zweites Fahrzeug eingesetzt, um Anschluss an alle ankommenden Züge anzubieten.
  • Der Betrieb wird über mehrere Jahre laufen. Ziel ist es, Erfahrungen im Betrieb autonomer Kleinbusse zu sammeln, die Technik noch besser kennen zu lernen und die Akzeptanz bei den Kunden zu testen.
  • Streckenlänge: 660 Meter einfache Strecke bzw. 1320 Meter je Umlauf
  • 3 Haltestellen: Neuer Marktplatz, Artrium und Rottal Terme
  • In den ersten Wochen täglich von 10 bis 18 Uhr
  • Reine Fahrtdauer: rund 8 Minuten vom Ortszentrum zur Rottal Terme
  • 2018 wird der autonome Bus zusätzlich den Bahnhof mit dem Ortszentrum verbinden. Dabei wird ein zweites Fahrzeug eingesetzt und die Bedienzeiten ausgeweitet, um auch Anschluss an alle Züge zu bieten. Die Strecke verlängert sich so um 1380 Meter auf über 2 Kilometer.

In Bad Birnbach setzt die DB den fahrerlosen und elektrischen Kleinbus EZ10 des Start-ups EasyMile ein.

Der Bus hat…

  • …6 Sitzplätze.
  • …eine ausfahrbare Rampe und ist barrierefrei.
  • …Batteriekapazität für bis zu 14 Betriebsstunden.
  • …modernste Technik zur Lokalisierung und Objekt-wahrnehmung, z.B. Lasersensoren, Kameras, GPS
  • …ein Leergewicht von 1.700 kg und ein zulässiges Gesamtgewicht von 2.800 kg

EasyMileder führende Technologieentwickler für autonome Busse

  • Das französische Start-up EasyMile mit Sitz in Toulouse entwickelt seit der Gründung im Jahr 2014 Software für den Betrieb autonomer Fahrzeuge.
  • Seit April 2015 wird der EZ10 an mehr als 60 Standorten in Asien, Nordamerika, im Nahen Osten und in Europa erprobt.
  • Das Shuttle folgt – wie auf virtuellen Schienen – automatisiert der Route, die inklusive Haltestellen einmalig per Laserscanner in den Bordcomputer eingelesen wurde. 
  • In Bad Birnbach ist immer ein Fahrtbegleiter an Bord, der bei Bedarf ins Fahrgeschehen eingreifen kann, beispielsweise durch das Auslösen eines sofortigen Stopps oder das manuelle Umfahren von Hindernissen per Joystick. Derzeit kann der Kleinbus noch nicht selbstständig von der Route abweichen, um etwa Hindernisse wie parkende Autos zu umfahren.
  • Die Geschwindigkeit ist auf maximal 15 Stundenkilometer und die Personenzahl auf sechs Fahrgäste und den Fahrtbegleiter begrenzt.
  • Aus Sicherheitsgründen verkehrt der Bus nicht bei extremen Wetterbedingungen (z.B. Sturm oder Starkregen).
  • Fahrzeug, Sicherheits- und Betriebskonzept wurden durch den TÜV Süd begutachtet, der auf dem Gebiet des automatisierten Fahrens umfassende Expertise besitzt.

Um einen zuverlässigen  Betrieb sicherzustellen, wurden an der Strecke folgende Veränderungen durchgeführt:

  • Einrichtung von drei Rüttelschwellen, um die Geschwindigkeit des Umgebungsverkehrs zu drosseln
  • Fahrbahnverbreiterung auf zwei Streckenabschnitten und Anbringen eines Mittelstreifens
  • Anbringen von Hinweisschildern, um auf den autonomen Kleinbus aufmerksam zu machen


ioki – die neue Marke im DB-Konzern

Unter der neuen Marke ioki bringt die Deutsche Bahn On-Demand-Mobilität und autonomes Fahren in den öffentlichen Verkehr. ioki bietet alle Services aus einer Hand, um etwa Städte oder kommunale Aufgabenträger in die Lage zu versetzen, unter eigenem Namen On-Demand- und perspektivisch autonom verkehrende Mobilitätsangebote im öffentlichen Verkehr anzubieten. Gerade in ländlichen Gebieten mit geringer Bevölkerungsdichte besteht großes Potential mit On-Demand-Lösungen den öffentlichen Verkehr nachhaltiger und effizienter zu gestalten und individuelle Mobilität ohne eigenes Auto zu ermöglichen.

Die DB bringt mit ioki individuellen Nahverkehr auf die Straße: On-Demand-Shuttle (fahrerbasiert), autonomer Elektrobus, eTukTuk

Nach ersten Testbetrieben in Berlin und Leipzig folgt nun der erste automatisiert verkehrende Linienbusverkehr in Bad Birnbach. Im Rahmen der Smart City- Partnerschaft der DB mit der Freien und Hansestadt Hamburg setzt ioki 2018 einen fahrerbasierten On-Demand-Shuttleservice mit ÖPNV-Anschluss sowie ein Testfeld für einen autonomen Busverkehr in Hamburg um. Zudem wird ein weiteres Testfeld für autonomes Fahren im öffentlichen Verkehr vorbereitet, welches zu Forschungs- und Entwicklungszwecken dienen soll.