Deutsche Bahn

Fahrplanwechsel 2016

Am 11. Dezember ist europaweiter Fahrplanwechsel. In Nordrhein-Westfalen gibt es zahlreiche Verbesserungen für Kundinnen und Kunden der Deutschen Bahn. Diese Seite bietet einen Überblick über die wichtigsten Änderungen.

Neues RE-Konzept

Ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember profitieren Fahrgäste auf den Regionalexpress- Linien 1, 4, 5, 6 und 11 sowie der Regionalbahn-Linie 33 von zusätzlichen Zugfahrten und optimierten Linienverläufen. Vor allem Ruhrgebiet, Landeshauptstadt und Rheinland werden ab dem 11. Dezember besser miteinander verbunden. Dafür sorgt unter anderem eine zusätzliche Direktverbindung zwischen den Ballungsräumen durch die Verlängerung der Linie RE 6 über die bisherige Endstation Düsseldorf hinaus nach Flughafen Köln/Bonn. Gleichzeitig kommt es zu einer Taktverdichtung zwischen Düsseldorf und dem Ruhrgebiet. Auf dieser wichtigen Verkehrsachse wird es künftig annähernd einen 20-Minuten-Takt im RE-Verkehr geben. Zwischen Duisburg und Düsseldorf verkehren künftig sieben RE-Züge in der Stunde.

Bei jeder Fahrt auf den Linien des optimierten RE-Konzepts sind Kundenbetreuer als direkte Ansprechpartner an Bord. Auch in Sachen Komfort gibt es spürbare Verbesserungen. So werten Modernisierungsmaßnahmen im Innen- und Außenbereich die eingesetzten Fahrzeuge deutlich auf. Zudem verfügen durch ein geändertes Fahrzeugkonzept auch in der Hauptverkehrszeit alle eingesetzten Züge des RE 4 und RE 1 über Klimaanlagen. 

Details in der Presseinformation vom 2. Dezember 2016


Fahrplanänderungen im Detail

Durch einen Klick auf die nachfolgenden Balken gelangen Sie jeweils zu den Informationen.

RE 1 (Aachen – Köln – Duisburg – Hamm)

Der RE 1 verkehrt künftig zwischen Aachen, Köln und Hamm. Die Relation Hamm – Paderborn und darüber hinaus bis Kassel-Wilhelmshöhe bedienen ab dem 11. Dezember die Züge der Linie RE 11.

Die Zugverbindung Aachen - Köln mit Abfahrt um 7:06 Uhr ab Aachen Hbf verkehrt bereits ab Geilenkirchen (6.41 Uhr, Ankunft Aachen 7.08 Uhr und Köln Hbf 7.54 Uhr). Die Verbindung ersetzt die Leistungen der euregiobahn ab Geilenkirchen um 6:39 Uhr. 

In Gegenrichtung wird der „Aachen-Köln-Express“ um 15:56 Uhr ab Köln Messe/Deutz nach Aachen beschleunigt und erreicht Aachen sechs Minuten früher.

Details in der Presseinformation vom 2. Dezember 2016


RE 4 (Aachen – Dortmund)

Neben klimatisierten Fahrzeugen in der Hauptverkehrszeit profitieren Fahrgäste auf dieser Relation von zusätzlichen Mehrzweckräumen. 

Details in der Presseinformation vom 2. Dezember 2016


RE 5 (Koblenz – Köln – Wesel)

Der Abschnitt Wesel–Emmerich entfällt und wird von der RE 19 übernommen. Neuer Endpunkt der RE 5 ist künftig Wesel.

Details in der Presseinformation vom 2. Dezember 2016


RE 6 (Köln/Bonn Flughafen – Neuss –Düsseldorf – Minden)

Der RE 6 aus Minden endet nicht länger in Düsseldorf, sondern verkehrt als „Rhein-Weser-Express“ über Neuss und Köln weiter bis zum Flughafen Köln/Bonn. Er ersetzt den bisher dort verkehrenden RE 6a. Zwischen Düsseldorf und Flughafen Köln/Bonn steigt das Platzangebot um 50 Prozent: Durch den Einsatz von Doppelstockzügen erhöht sich die Zahl der Sitzplätze auf diesem Abschnitt von rund 400 auf rund 600 pro Zug. 

Details in der Presseinformation vom 2. Dezember 2016


RE 11 (Düsseldorf – Duisburg – Hamm (– Paderborn – Kassel))

Die Züge verkehren künftig ab Duisburg nach Düsseldorf, statt wie bisher nach Mönchengladbach. Die Strecke nach Mönchengladbach wird von der Linie RE 42 übernommen. Ab Hamm wird der RE 11 über Paderborn nach Kassel-Wilhelmshöhe verlängert und ersetzt somit im Streckenabschnitt Hamm – Paderborn die jetzigen Leistungen des RE 1. Die Linie RE 1 endet dafür künftig bereits in Hamm.

Der neue Zuglauf sorgt für einen annähernden 20-Minuten-Takt zwischen dem Ruhrgebiet und Düsseldorf (gemeinsam mit den Linien RE 1 und RE 6). 

Details in der Presseinformation vom 2. Dezember 2016


RE 12 (Köln – Euskirchen – Trier)

Fahrtrichtung Köln > Trier: Der Zug von Köln Messe/Deutz (Abfahrt bisher 12.56 Uhr) nach Trier verkehrt ab Fahrplanwechsel eine Stunde später, also um 13.56 Uhr. Sonntagmorgen verkehrt der Zug von Köln nach Trier rund eine Stunde früher als bisher (neue Abfahrt in Köln Messe/Deutz um 8.56 Uhr). 

Fahrtrichtung Trier > Köln: Der bisher um 8.25 Uhr verkehrende Zug von Trier nach Köln Messe/Deutz fährt künftig eine Stunde früher um 7.25 in Trier los und erreicht Köln Messe/Deutz um 10.57 Uhr.

Details in der Pesseinformation vom 30. November 2016


RE 17 (Hagen – Warburg)

Mehr Direktverbindungen zum Feierabend von Dortmund ins Sauerland. Vier neue Direktverbindungen auf der Strecke Sauerland–Warburg–Kassel. Bis zu 60 Minuten schneller vom Sauerland nach Münster durch RE 7-Anbindung in Schwerte

Details in der Presseinformation vom 6. Dezember 2016


RB 20 (Stolberg – Aachen – Düren)

Entfall der beiden Verstärkerfahrten um 6.39 Uhr und 7.47 Uhr von Geilenkirchen nach Aachen. Dafür Rückverlängerung eines Zuges der RE 1 bis Geilenkirchen (Abfahrt Geilenkirchen 6.41 Uhr, Ankunft Aachen 7.08 Uhr).

Fortsetzung des halbstündige Angebotes zwischen Herzogenrath und Alsdorf Annapark an Samstagen von 17 Uhr bis 20 Uhr durch vier neue Fahrtenpaare (ab Herzogenrath: 17.48 Uhr, 18.48 Uhr, 19.48 Uhr, 20.48 Uhr, Rückfahrten ab Annapark: 18.02 Uhr, 19.02 Uhr, 20.02 Uhr, 21.02 Uhr).


RE 22 ( Köln – Euskirchen – Trier)

Fahrtrichtung Köln > Trier: Zusätzlicher Zug an Samstagen von Gerolstein (5.08 Uhr) nach Trier (6.27 Uhr). In Trier bestehen dadurch Anschlüsse nach Saarbrücken und Luxemburg.

Fahrtrichtung Trier > Köln: Entfall des Zuges von Trier (5.43 Uhr) nach Gerolstein (6.53 Uhr) an Sonntagen und des Zuges von Gerolstein (19.20 Uhr) nach Kall (20.12 Uhr) montags bis freitags. 

Details in der Pesseinformation vom 30. November 2016


RB 24 (Köln – Euskirchen – Trier)

Fahrtrichtung Köln > Trier: Montags bis freitags verkehrt ein zusätzlicher Zug von Köln Messe/Deutz (5.05 Uhr) nach Euskirchen (5.53 Uhr). Der abendliche Zug mit der Abfahrt in Köln Messe/Deutz um 18.39 Uhr endet künftig bereits in Kall (19.51 Uhr).

Fahrtrichtung Trier > Köln: Sonntagmorgen verkehrt der Zug von Euskirchen (6.56 Uhr) elf Minuten früher als bisher und bietet in Köln Anschluss an den ICE 10 nach Berlin und den RE 1 nach Hamm.  

Details in der Pesseinformation vom 30. November 2016


RB 25 (Köln – Overath – Meinerzhagen)

Fahrtrichtung Köln > Meinerzhagen: Herstellung eines Stundentaktes an Sonntagen durch zwei zusätzliche Züge ab Köln Hansaring um 8.21 Uhr und 9.21 Uhr und Entfall des bisherigen Zuges um 8.51 Uhr ab Köln Hansaring. Der halbstündige Aufenthalt in Gummersbach zur Weiterfahrt nach Meinerzhagen entfällt dadurch. Mit der Verlängerung von zwei Zügen bis Meinerzhagen besteht künftig außerdem täglich um 22.46 Uhr und 23.46 Uhr eine Fahrtmöglichkeit von Marienheide nach Meinerzhagen.

Fahrtrichtung Meinerzhagen > Köln: Täglich außer samstags verkehrt ein zusätzlicher Zug von Meinerzhagen (23.03 Uhr) nach Dieringhausen (23.29 Uhr). 

Details in der Pesseinformation vom 30. November 2016


RB 33 (Aachen – Mönchengladbach)

Tägliche zusätzliche Nachtfahrt um 23.37 Uhr ab Aachen und zurück um 0.29 Uhr ab Heinsberg. Weitere zusätzliche Fahrten in den Nächten auf Samstage, Sonn- und Feiertage: (1) Ab Aachen Hbf 0.37 Uhr (an Mönchengladbach 1.36 Uhr) (2) Ab Mönchengladbach 0.29 Uhr (an Aachen Hbf 01.25 Uhr) (3) Ab Heinsberg 01.29 (an Aachen am Hbf 2.25 Uhr).

Zur Verbesserung des Anschlusses in Herzogenrath von der RE 18 aus Heerlen in Richtung Aachen wird in den Zeiten, in der die RB 20 nicht verkehrt, künftig ein bahnsteiggleicher Anschluss an die RB 33 realisiert. Dazu werden die betroffenen Züge der RB 33 ca. 3 Minuten später als bisher abfahren.

Der Abschnitt zwischen Mönchengladbach und Wesel wird künftig von Abellio betrieben (neue Linienbezeichnung RB 35).

Details in der Presseinformation vom 2. Dezember 2016


RB 35 (Düsseldorf – Emmerich)

Diese Linie wird ab Fahrplanwechsel von Abellio betrieben (neue Linienbezeichnung RE 19).


RB 39 (Ahrbrück – Dernau – Remagen)

Zusätzlicher Zug an Samstagen von Remagen (5.11 Uhr) nach Dernau (5.36 Uhr). Entfall des Zuges von Kreuzberg (5.28 Uhr) nach Dernau (5.40 Uhr) an Samstagen.


RE 42 (Mönchengladbach – Essen – Gelsenkirchen – Münster)

Die Linie wird ab Essen über Duisburg und Krefeld nach Mönchengladbach verlängert. Dadurch wird das Angebot zwischen Essen und Duisburg verstärkt. Zwischen Duisburg und Mönchengladbach übernimmt der RE 42 das Angebot der bisher dort verkehrenden Linie RE 11.


RB 43 (Dorsten – Dortmund)

An Sonntagen fährt die Linie RB 43 bereits ab 7.42 Uhr von Wanne-Eickel nach Dortmund.

Details in der Presseinformation vom 6. Dezember 2016


RB 51 (Dortmund – Coesfeld – Enschede)

Verbesserte Anschlüsse in/aus Richtung Zwolle (Niederlande). In Enschede besteht nach Ankunft der RB 51 zur Minute .56 sowie der RB 64 zur Minute .26 direkter Anschluss an den Sprinter (Regional-Express) nach Zwolle mit den Abfahrten zur Minute .04 und .34. In der Gegenrichtung wird in Enschede die RB 51 mit der Abfahrt zur Minute  .02  sowie die RB 64 zur Minute .32 in Richtung Gronau erreicht. 


RB 53 (Dortmund – Iserlohn)

Künftig geht es schneller nach Münster und ins Ruhrgebiet dank besserer Anbindung in Dortmund und Schwerte. Zwischen Iserlohn und Schwerte gibt es eine weitere Verbindungen zur Hauptverkehrszeit.

Details in der Presseinformation vom 6. Dezember 2016


RB 54 (Unna – Neuenrade)

Samstags gibt es einen neuen Stundentakt zwischen Fröndenberg und Neuenrade. Durch RE 57-Anschluss in Fröndenberg geht es bis zu 22 Minuten schneller vom Hönnetal nach Dortmund. Werktags fahren die Züge bis 0.08 Uhr von Fröndenberg nach Menden.

Details in der Presseinformation vom 6. Dezember 2016


RE 57 (Dortmund – Brilon)

Ohne Umstieg von Dortmund nach Brilon Stadt mit der täglichen Direktverbindung im Zweistundentakt. Mit den neuen Spätverbindungen werktags bis 23.23 Uhr von Dortmund ins Sauerland.

Details in der Presseinformation vom 6. Dezember 2016


RB 64 (Münster – Gronau – Enschede)

Verbesserte Anschlüsse in/aus Richtung Zwolle (Niederlande). In Enschede besteht nach Ankunft der RB 51 zur Minute .56 sowie der RB 64 zur Minute .26 direkter Anschluss an den Sprinter (Regional-Express) nach Zwolle mit den Abfahrten zur Minute .04 und .34. In der Gegenrichtung wird in Enschede die RB 51 mit der Abfahrt zur Minute  .02  sowie die RB 64 zur Minute .32 in Richtung Gronau erreicht. 

S 12 (Horrem – Troisdorf – Au)

Angebotsverdichtung in der morgendlichen Hauptverkehrszeit zwischen Horrem und Köln durch jeweils einen zusätzlichen Zug pro Richtung.


S 13/19 (Düren – Köln – Köln/Bonn Flughafen – Troisdorf – Au)

Taktverdichtung zwischen Düren und Sindorf von einem 60-Minuten-Takt auf einen 20/40-Minuten-Takt mit verbesserten Anschlüssen in Düren montags bis freitags in der Nebenverkehrszeit (9-15 Uhr). Auch Samstagabend wird zwischen 17 und 20 Uhr der Takt auf diesem Abschnitt verdichtet. Zwischen Troidorf und Hennef gibt es künftig samstags von 5 Uhr bis 20 Uhr und sonntags von 6 Uhr bis 20 Uhr einen 60-Minuten-Takt. Von montags bis freitags gibt es außerdem eine neue Nachtverbindung von Köln (1.10 Uhr) nach Düren und von Düren (1.03 Uhr) nach Köln.

Sieben zusätzliche Züge werden künftig täglich von Herchen bis nach Au(sieg) verlängert. 


S 23 (Bad Münstereifel – Euskirchen – Bonn)

Fahrtrichtung Bad Münsterifel > Bonn: Durch zwei zusätzliche Züge mit der Abfahrt in Euskirchen um 18.36 Uhr und 19.36 Uhr wird der Halbstundentakt an Samstagen um zwei Stunden verlängert. An Sonn- und Feiertagen gibt es zwischen Rheinbach und Bonn dank acht zusätzlicher Züge zwischen 9.50 Uhr und 16.50 Uhr einen Halbstundentakt. Um 7.08 Uhr verkehrt außerdem ein zusätzlicher Zug von Euskirchen (7.08 Uhr) nach Bonn (7.50).

Fahrtrichtung Bonn > Bad Münstereifel: Durch zwei zusätzliche Züge mit der Abfahrt in Bonn um 18.39 Uhr und 19.36 Uhr wird der Halbstundentakt an Samstagen um zwei Stunden verlängert.An Sonn- und Feiertagen gibt es zwischen Bonn und Rheinbach dank acht zusätzlicher Züge zwischen 10.39 Uhr und 17.39 Uhr einen Halbstundentakt. 

Details in der Pesseinformation vom 30. November 2016

Mehr internationale Züge nach Brüssel und Amsterdam

Die DB weitet ihr Angebot auf der nachfragestarken ICE-Linie Frankfurt–Köln–Aachen–Brüssel um die Hälfte aus: Zusätzlich fahren täglich zwei Zugpaare am Morgen und am Nachmittag sowie ein weiteres Zugpaar freitags und sonntags in der Mittagszeit. Mit sechs bis sieben ICE pro Tag und Richtung  entsteht ein nahezu durchgängiger 2-Stunden-Takt. Von Köln nach Brüssel dauert die Fahrt weniger als zwei Stunden, ab Aachen sogar nur eine gute Stunde. Auch zwischen Frankfurt, Köln und Amsterdam erhöht sich die Zahl der ganzjährigen ICE-Direktverbindungen von derzeit sechs auf sieben bis acht ICE pro Tag und Richtung. Unter anderem wird die schnelle Frühverbindung mit Ankunft um 9.30 Uhr in Amsterdam wieder eingeführt. Alle Züge dieser Linie halten in Köln, Düsseldorf, Duisburg und Oberhausen.

Neue IC-Verbindungen über Nacht

Mit der Einstellung der Schlaf- und Liegewagenverbindungen weitet die DB ihr Angebot an nächtlichen IC-Fahrten aus: Der bisher in Köln um 23.50 Uhr endende IC aus Hamburg, Münster und dem Ruhrgebiet wird künftig über Bonn nach Basel verlängert. Mit der Ankunft um 6.22 Uhr bieten sich dort optimale Anschlüsse ins restliche Schweizer Netz und bis nach Mailand. Der Zug der Gegenrichtung verlässt die Grenzstadt um 23.13 Uhr und erreicht Köln um 6.05 Uhr. In der Zeitlage des bisherigen Nachtzugs Köln–Prag verkehrt von und nach Berlin künftig ein täglicher IC. An den Sommer-Wochenenden wird diese Fahrt bis an die Ostsee nach Binz auf Rügen verlängert.

Bessere Anbindung nach Hannover und Berlin

Recklinghausen, Gelsenkirchen und Münster erhalten am Nachmittag eine neue IC-Direktverbindung nach Berlin, die bislang via Hamm und Bielefeld fuhr. Auf dieser Ost-West-Achse besteht direkt mit der stündlichen ICE-Linie oder per Umstieg in Hannover bereits ein dichtes Angebot. Erstmals wird ab Mitte Dezember auch in Leverkusen Mitte ein ICE halten: Der Zug aus Berlin (Abfahrt 16.52 Uhr) macht täglich um 21.19 Uhr in Leverkusen Station. In unter drei Stunden gelingt damit auch die bequeme Rückfahrt aus der Messestadt Hannover.

Reduzierung einzelner Fernverkehrshalte

Im Zuge der neuen durchgebundenen RE-Linie 6 von Minden zum Flughafen Köln/Bonn entfällt die Verlängerung der ICE-Fahrten aus Berlin ab Düsseldorf zum Flughafen Köln/Bonn. Zur Stabilisierung der Pünktlichkeit auf der dicht befahrenen Ruhrstrecke muss zudem der Halt Bochum in der zweistündlichen IC-Linie Stuttgart-Köln-Hamburg entfallen. Reise-Alternativen mit Umstieg in Essen bzw. Dortmund verlängern die Fahrzeit um lediglich 5-10 Minuten. Nach wie vor halten rund 90 Fernverkehrszüge pro Tag in Bochum.


So entsteht ein Fahrplan

Die Erstellung eines eines neuen Fahrplans erfordert viel Vorarbeit und ist ein komplexes Unterfangen. Damit der Bahnverkehr bundesweit konfliktfrei, in hoher Qualität und möglichst nahtlos ineinander greifend funktioniert, arbeiten hinter den Kulissen etwa 140 Konstrukteure im Netzfahrplan der DB Netz AG daran, dass auf dem rund 34.000 Kilometer langen Schienennetz für jeden der täglich 39.000 Personen und Güterzüge ein passender, freier Abschnitt für jeden Zug gefunden werden kann. Unser Themendienst bietet umfangreiche Hintergrundinformationen zum Thema:


So entsteht ein Fahrplan  PDF | 0,29 MB