Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Faktenblatt

Erneuerung der S-Bahnüberführung "Julius-Leber-Straße"

Investition von rund 25 Millionen Euro

Die Deutsche Bahn erneuert die S-Bahnüberführung über die Julius-Leber-Straße in Hamburg-Altona. Diese Überführung ist eins von zwei Teilen des sogenannten „Lessingtunnels“. Sie liegt verkehrlich an einer neuralgischen Stelle in Hamburg, da dort die S-Bahngleise die stark befahrene Julius-Leber-Straße queren. Das Bauwerk hat das Ende seiner technischen Nutzungsdauer erreicht.

Auf dem zweiten, dem östlichen Teil liegen die Bahnsteige und Gleise des Fernbahnhofs Hamburg-Altona. Durch die Verlagerung des Fernbahnhofs von Altona nach Diebsteich wird dieses Bauwerk in die Entwicklung des städtebaulichen Quartiers „Neue Mitte Altona“ mit einbezogen und dann zurückgebaut.

Der Straßenbereich wird auf Wunsch der Stadt verbreitert. Dadurch entsteht nach der Verlagerung des Fernbahnhofs Platz für zwei Fußwege an den Widerlagern. Derzeit liegt der Fußweg in der Mitte der Straße zwischen den beiden Richtungsfahrbahnen. Gleichzeitig erfolgt dann eine neue Verkehrsführung für Kraftfahrzeuge und Fahrräder.

Im August 2016 begannen die ersten Arbeiten an der S-Bahnüberführung mit der Umverlegung von Leitungen für z.B. Telekommunikation und Stadtentwässerung im Straßenbereich, gefolgt von ersten Gründungsarbeiten des Brückenbauwerkes ab Januar 2017. Der Austausch der Überbauten erfolgt in zwei Teilschritten, von denen der erste nach einer sechswöchigen Sommersperrpause pünktlich am 30. August 2017 fertiggestellt und in Betrieb genommen wurde. Der S-Bahnverkehr konnte somit rechtzeitig zum Ende der Hamburger Sommerferien wiederaufgenommen werden.

Fußgänger und Radfahrer können den Lessingtunnnel ab 1. September 2017 wieder vollumfänglich nutzen. Für den motorisierten Verkehr bleibt die Julius-Leber-Straße im Bereich der Überführung noch bis voraussichtlich Oktober 2017 gesperrt. Die Barnerstraße kann jedoch bereits wieder einseitig befahren werden, und auch die ursprüngliche Verkehrsführung in der Gaußstraße sowie in der Großen Rainstraße ist ab September 2017 wiederhergestellt.

Aufgrund noch ausstehender Straßenbau- und Kabeltiefbauarbeiten wird es auch nach Oktober 2017 noch zu Einschränkungen kommen, so dass die Öffnung des Lessingtunnels, sowie der Barnerstraße / Scheel-Plessen-Straße für den motorisierten Verkehr zunächst nur einspurig erfolgen wird. Ausweichmöglichkeiten bestehen auch weiterhin über die Max-Brauer-Allee, Elbchaussee und den Hohenzollernring – alternativ über Harkortstraße und Stresemannstraße. Die Zufahrt für die Busse zum ZOB und für Autofahrer zum Parkhaus des Mercado ist von der Barnerstraße über die Scheel-Plessen-Straße jederzeit gewährleistet.

Der Austausch des zweiten Brückenüberbaus der S-Bahnüberführung ist für den Sommer 2019 geplant. Für diese Arbeiten wird nochmals eine längere Sperrung der Straße und der S-Bahngleise erforderlich sein. Das zugehörige Verkehrskonzept wird aktuell durch ein externes Planungsbüro erstellt und mit den Behörden abgestimmt mit dem Ziel, die verkehrlichen Beeinträchtigungen so gering wie möglich halten.

Die Kosten für die Erneuerung in Höhe von rund 25 Millionen Euro tragen der Bund, die Stadt Hamburg und die Deutsche Bahn.

Es werden alle nach dem Stand der Technik zur Verfügung stehenden und im Rahmen des Bauablaufs zumutbaren Möglichkeiten ausgeschöpft, um Beeinträchtigung so gering wie möglich zu halten. Trotzdem lassen sich Belästigungen durch Lärm und Staub, sowie Umleitungen nicht gänzlich ausschließen.

Die Deutsche Bahn bittet um Verständnis für die mit den Bauarbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten.