Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

02.10.2017 Hamburg

Erneuerung von drei Eisenbahnüberführungen zwischen Cadenberge und Otterndorf

Zwei Bauphasen • Investition von 9,5 Millionen Euro

Die Deutsche Bahn erneuert ab Oktober drei Eisenbahnüberführungen (EÜ) zwischen Cadenberge und Otterndorf auf der Strecke Hamburg–Cuxhaven.

Die Brücken über die Aue, den Hadelner Kanal und die Medem, die teilweise aus dem Jahr 1874 stammen, haben das Ende ihrer technischen Nutzungsdauer erreicht. Um die betrieblichen Einschränkungen für Bahnkunden so gering wie möglich zu halten, erfolgen die Erneuerungen in zwei Bauphasen.

In der knapp vierwöchigen Sperrpause werden ab Sonntag, 8. Oktober bis Freitag, 3. November die Brückenteilbauwerke im Gleis in Richtung Cuxhaven erneuert. Hierbei wird mit Ausnahme der drei Wochenenden ein eingleisiger Bahnbetrieb aufrechterhalten.

Die zweite Bauphase für das Gleis von Cuxhaven nach Cadenberge ist für voraussichtlich Mitte März nächsten Jahres nach gleichem Bauablauf geplant.

Bei dem angewendeten Verfahren werden die Brückenwiderlager zum größten Teil erhalten. Der Eingriff in die Umwelt und die Beeinflussung von Anwohnern wird somit auf ein geringes Maß reduziert.

Dieses erfordert eine hohe logistische Herausforderung. Der Ausbau der alten Stahlüberbauten, der Teilabbruch der oberen Widerlagerbereiche und der Einhub der vorgefertigten neuen Stahlüberbauten wird mit Krane über den Schienenweg an drei Brücken nahezu parallel durchgeführt. Durch die Bündelung der Maßnahmen werden die Auswirkungen auf Bahnkunden und Beteiligte so gering wie möglich gehalten.

Eisenbahnüberführung Medem bei Otterndorf

Die Kosten in Höhe von 9,5 Millionen Euro trägt die Deutsche Bahn.

Über die Auswirkungen auf den Fahrplan informiert das betroffene Verkehrsunternehmen gesondert.

Trotz des Einsatzes modernster lärmgedämpfter Arbeitsgeräte und Sägetechnik - statt herkömmlicher Abbruchgeräte - lassen sich Belästigungen durch Lärm und Staub auch nachts und an den Wochenenden leider nicht ganz vermeiden.

Die Deutsche Bahn wird die Beeinträchtigungen nicht nur allein durch die extrem kurze Bauzeit für die drei Brückenerneuerungen so gering wie möglich halten und bittet alle Betroffenen um Verständnis für die mit diesen Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten.