Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

Ländersteckbrief

Die DB in Sachsen-Anhalt

Zahlen, Daten und Fakten zur Deutschen Bahn in Sachsen-Anhalt

Die Deutsche Bahn (DB) beschäftigt in Sachsen-Anhalt rund 6.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie ist damit einer der größten Arbeitgeber in diesem Bundesland und sichert durch Aufträge und Einkommenseffekte allein bei den regionalen Unternehmen der Dienstleistungs- und Zulieferindustrie tausende weitere Arbeitsplätze. Die DB bildet hier 475 junge Menschen aus. Das Land verfügt über ein Streckennetz von rund 2.000 Kilometern Länge mit 291 Verkehrsstationen.

Im Nahverkehr befördert die DB in Sachsen-Anhalt jährlich über 17 Millionen Fahrgäste. Im DB Fernverkehr sind jährlich rund zwei Millionen Reisende unterwegs. DB Cargo, der Schienengüterverkehr der Deutschen Bahn, transportierte 2016 rund 14 Millionen Tonnen Güter. Die DB trägt damit erheblich zur Entlastung der Straßen und zum klimafreundlichen Verkehr bei.

Mit dem Programm „Zukunft Bahn“ startete im Dezember 2015 ein umfassendes Programm für bessere Qualität, Pünktlichkeit und Wachstum. Der Prozess ist in drei Abschnitte unterteilt: „Ärgernisse beseitigen“ (2016), „Qualität, die überzeugt“ (2017-20) und „Leistung, die begeistert“ (2021-30).

Im Februar 2016 führte DB Regio Südost für Abo-Kunden die kostenfreie Sitzplatzreservierung auf ausgewählten Linien ein. Mit der im März dieses Jahres eingeführten DB Streckenagent App verbessert DB Regio die Kundeninformation im Störungsfall. Seit Dezember vergangenen Jahres wird die Wagenreihung der Fernverkehrszüge auch im DB Navigator angezeigt. Seit Anfang des Jahres bietet die DB in allen ICE kostenloses WLAN.

In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen wurden 292 Aufzüge und 38 Fahrtreppen mit einer Ferndiagnose ausgestattet. Störungen werden in Echtzeit gemeldet und Reparaturen umgehend veranlasst. Über die App „Bahnhof live“ wird die Betriebsbereitschaft der Anlagen angezeigt. Die Anlagenverfügbarkeit liegt bei 96 Prozent.

In diesem Jahr werden die bestehenden DB Informationen der Hauptbahnhöfe Dresden, Erfurt, Halle (Saale), Leipzig und Magdeburg ausgetauscht und mit digitalen Informationsmedien ergänzt.

Sechs Knotenkoordinatoren kümmern sich für die Hauptbahnhöfe Leipzig und Dresden um die planmäßige Abfahrt der Fernverkehrszüge. Durch eine gründliche Analyse der Prozesse konnte die Pünktlichkeit gesteigert werden. Bis Ende 2018 sollen 90 Prozent der Fernverkehrszüge planmäßig abfahren.

Die DB setzt die Investitionsoffensive in Sachsen-Anhalt unvermindert fort und plant 2017 Investitionen in Höhe von rund 400 Millionen Euro in die Infrastruktur in Sachsen-Anhalt. Im Zeitraum von 2016 bis 2020 sind auf Basis der derzeit gültigen Mittelfristplanung aus dem Jahr 2015 insgesamt ca. 1,5 Milliarden Euro geplant. Diese Zahlen beinhalten sowohl Investitionen für das Bestandsnetz als auch für Neu- und Ausbaumaßnahmen.

Im Mittelpunkt stehen die Erneuerung von Gleisen, Weichen, Oberleitungen und die Streckenausrüstung mit moderner elektronischer Stellwerkstechnik.

Der Bahnknoten Halle (Saale) wird in den kommenden Jahren komplett erneuert. Neue barrierefreie Bahnsteiganlagen erleichtern künftig den Zugang zu den Zügen. Außerdem wird in Halle (Saale) Europas modernste Zugbildungsanlage für den Güterverkehr errichtet.

Vor der Inbetriebnahme der Neu- und Ausbaustrecke Berlin–Nürnberg–München im Dezember 2017 werden mit einem letzten Softwarewechsel im November die Neubaustrecke Ebensfeld–Erfurt, der Bahnknoten Erfurt, die Bahnstrecke Erfurt–Eisenach, der Bahnknoten Halle (Saale) und die Schnellfahrstrecke Erfurt–Leipzig/Halle auf einen einheitlichen Standard gebracht. (Informationen: www.vde8.de, DB-Infopunkt Bau, Halle (Saale) Hbf)

Im Bahnknoten Magdeburg gehen die umfangreichen Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen 2017 weiter. In der zweiten Ausbaustufe werden der so genannte Spurplan Mitte im Hauptbahnhof Magdeburg in mehreren Bauzuständen bis 2019 umgebaut, die Eisenbahnbrücken über die Ernst-Reuter-Allee vollständig erneuert und die Verkehrsstation barrierefrei um- und ausgebaut (unter anderem die Erneuerung der Bahnsteige).(Informationen: http://bauprojekte.deutschebahn.com/p/knoten-magdeburg)

Für die Modernisierung der Infrastruktur im Bahnknoten Köthen ist der Neubau eines Elektronischen Stellwerks (ESTW) erforderlich. Dafür beginnen in diesem Jahr die Vorbereitungen – unter anderem werden zahlreiche Weichen im Bahnhof Köthen umgebaut.

Die Modernisierung des Bahnknotens Roßlau/Dessau sieht aktuell den Abschluss der Arbeiten für den Umbau der Infrastruktur im Hauptbahnhof Lutherstadt Wittenberg (auf der so genannten Falkenberger Seite) vor. Weiter sind 2017 im Bahnhof Coswig (Anhalt) und Lutherstadt Wittenberg-Piesteritz zehn Weichen neu zu bauen.

Auf der Strecke Magdeburg–Halberstadt wird die neue Eisenbahnbrücke im Bereich der Magdeburger-/Schermcker Straße in Oschersleben fertig gestellt. Die Arbeiten an Gleisen, Weichen, Leit- und Sicherungstechnik werden in diesem Jahr fortgesetzt. (Informationen: http://bauprojekte.deutschebahn.com/p/bruecke-oschersleben)

In den Jahren 2017 bis 2019 werden in Sachsen-Anhalt 21 Eisenbahnbrücken erneuert bzw. modernisiert. Darunter befinden sich unter anderem Eisenbahnbrücken im Bereich Naumburg–Freyburg und Güsten–Köthen.

Neben der Modernisierung der Verkehrsstationen Magdeburg Hbf und Halle (Saale) Hbf, im Zusammenhang mit dem Umbau der Bahnknoten, sollen in diesem Jahr entsprechend des gemeinsamen Bahnhofsprogramms von DB und dem Land Sachsen-Anhalt unter anderem die Bahnsteige an den Stationen Calbe (Saale) und Pratau erneuert sowie in Naumburg (Saale) Aufzüge gebaut werden.