Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

18.04.2017 Ottenhofen

Ausbaustrecke München – Mühldorf: Planer im Dialog

Auslage der Vorplanung für Ottenhofen und Pastetten – Planungsdialog am 25. April 2017 von 17 bis 19 Uhr

Der Ausbau und die Elektrifizierung der Bahnstrecke München – Mühldorf – Freilassing sind als Projekt des vordringlichen Bedarfs in den Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgenommen worden. Für die nun anstehende Entwurfsplanung ist die Finanzierung gesichert.

Wie angekündigt, stellt das Projektteam den aktuellen Planungsstand für die Ausbaustrecke öffentlich vor und diskutiert mit den Anwohnern entlang der Strecke. Dabei besteht die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von den Plänen zu machen und individuell mit den Verantwortlichen von DB Netz ins Gespräch zu kommen.

Ab heute werden in der Turnhalle der Grundschule in Ottenhofen (Meillerweg 3, 85570 Ottenhofen) die aktuellen Pläne der Vorplanung für den Bereich der Gemeinden Ottenhofen und Pastetten ausgelegt. Die Pläne sind dort bis zum kommenden Dienstag jeweils von 8 bis 20 Uhr einsehbar. Am 25. April 2017 stehen Vertreter von DB Netz von 17 Uhr bis 19 Uhr in der Turnhalle Rede und Antwort.

Die Auslage der Vorentwurfsplanung hatte Ende Januar in Dorfen begonnen. In den nächsten Wochen werden – in Abstimmung mit den jeweiligen Verwaltungen – weitere Gemeinden entlang der Strecke zwischen Markt Schwaben und Ampfing besucht.

Die Ausbaustrecke (ABS) 38 umfasst ein ganzes Bündel aufeinander abgestimmter Teilprojekte, die sich vom Großraum München über Mühldorf bis nach Burghausen und zur deutsch-österreichischen Grenze bei Freilassing erstrecken. Auf einer Länge von 141 Kilometern wird die Strecke durchgehend elektrifiziert und in weiten Teilen zweigleisig ausgebaut.

Der Ausbau verlagert Personen- und Güterverkehr von der Straße auf die Schiene, es gibt mehr Qualität im Nahverkehr, sowie Schall- und Erschütterungsschutz für die Anwohner. Barrierefreiheit an Bahnhöfen und mehr Sicherheit durch den Umbau von Bahnübergängen sind weitere Vorteile.