Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

25.07.2017 München

Vier Wochen lang Schienenersatzverkehr auf der Bahnstecke Landshut - Mühldorf

Bahn saniert Brücke bei Vilsbiburg • Busse statt Züge zwischen Vilsbiburg und Egglkofen

Die Südostbayernbahn (SOB) nutzt die Sommerferien mit deutlich weniger Berufs- und Schülerverkehr, um südöstlich von Vilsbiburg eine Eisenbahnbrücke zu sanieren. Dafür muss im Zeitraum von Samstag, 29. Juli ab 6 Uhr, bis Freitag, 28. August um 4 Uhr, auf der Bahnstrecke Landshut – Mühldorf im Abschnitt Vilsbiburg – Egglkofen das Gleis gesperrt werden. Statt Regionalzügen fahren Busse im Schienenersatzverkehr (SEV).

Zwischen Landshut und Vilsbiburg sowie zwischen Egglkofen und Mühldorf verkehren Züge. Zwischen Vilsbiburg und Egglkofen fahren die Busse des SEV. Die Busse halten in Vilsbiburg und Egglkofen am Bahnhofsvorplatz, in Aich (Niederbayern) an der Dorfstraße in Bahnhofsnähe. Die Fahrgäste werden gebeten, die längere Reisezeit durch die langsamere Busfahrt und das Umsteigen zu berücksichtigen. Damit in Egglkofen die gewohnten Zuganschlüsse erreicht werden, fahren die Züge in Landshut bis zu 30 Minuten früher ab als die gewohnten Züge. In der Gegenrichtung erreichen die Fahrgäste Landshut später als gewohnt, so dass einige Anschlüsse nicht mehr erreicht werden können. Auch auf der Strecke Regensburg – Landshut – München kommt es wegen Baustellen zu Fahrplanänderungen.

Sämtliche Fahrplanänderungen sind bereits in der Fahrplanauskunft im Internet und an den Fahrkartenautomaten berücksichtigt. Die Fahrgäste können sich auch im Internet unter www.bauinfos.deutschebahn.com oder über die Homepage der Südostbayernbahn www.suedostbayernbahn.de/baustellen informieren. Telefonisch ist der Kundendialog der SOB unter der Rufnummer 08631 609-333 zu erreichen.

Bei der Eisenbahnbrücke über den Flutkanal der Vils bei Vilsbiburg müssen der Korrosionsschutz erneuert und das Mauerwerk saniert werden. Die Bahn rüstet die Brücke dazu ein, entfernt Schienen und Schwellen, führt im Schutze einer Einhausung eine Sandstrahlung durch, bringt eine neue Schutzschicht auf und baut Schwellen und Schienen wieder ein. Nach der Wiederaufnahme des Bahnbetriebs werden im September und Oktober noch das Mauerwerk der Widerlager instand gesetzt und die Gerüste zurück gebaut.

Die Arbeiten finden im Schutze einer Einhausung und tagsüber statt. Für dennoch mögliche Lärmbelästigungen bittet die Bahn um Verständnis. In die Brückensanierung investiert die SOB rund eine Millionen Euro.