Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

09.08.2017 16:00 Uhr Forchheim

Endspurt vor Inbetriebnahme neuer Anlagen zwischen Erlangen und Forchheim

Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE8): Zum 28. August werden 34 Kilometer neues Streckengleis zugeschaltet • Lärmintensive Arbeiten nicht vermeidbar

(Nürnberg/Erlangen/Forchheim, 9. August 2017) Ab dem 11. August 2017 bis zum 28. August finden zwischen Erlangen und Bamberg umfangreiche Arbeiten am Tag und in der Nacht statt.

Besonders im den Ortslagen Erlangen, Baiersdorf und Forchheim wird es durch Gründungsarbeiten für Lärmschutzwände, Aushub- und Bodenverdichtungsarbeiten sowie Gleisbauarbeiten mit Großtechnik auch in der Nacht laut. Ab dem 11. August ist die Strecke nur noch eingleisig befahrbar. Ab 22. August bis zum 28. August ist die Strecke voll gesperrt. Im Bereich Forchheim Süd wird dann vom Bahnhof bis zur Piastenbrücke gebaut. Hier werden Gründungen für Lärmschutzwände eingebracht, Oberleitungen zurückgebaut, Tief- und Gleisbauarbeiten durchgeführt.

Für die Lärmbelästigungen bitten wir um Entschuldigung.
Ziel für den 28. August ist die Zuschaltung der im vergangenen Jahr neu gebauten Bahnanlagen. Der Abschnitt Erlangen ist damit komplett viergleisig ausgebaut. In Betrieb genommen werden damit auch die neuen Bahnsteige in Erlangen und die Mittelbahnsteige der Haltepunkte Bubenreuth und Baiersdorf. Zuvor müssen die bisherigen Bahnsteigprovisorien abgebaut werden. In Betrieb genommen wird auch das erste neue Gleispaar im Abschnitt Forchheim. . Insgesamt sind das 34 Kilometer Streckengleis. Die bauzeitliche Fußgängerbrücke im Bahnhof wird abgebaut, weil der erste Abschnitt des Fußgängertunnels sowie andere ebenerdige Zugänge über das Baufeld den Bahnsteigzugang ermöglichen.


Jeweils an den Endpunkten der Bauabschnitte müssen Gleise, Oberleitungen, Stellwerkstechnik und Lärmschutzeinrichtungen verbunden und in den Endzustand gebracht werden. Darüber hinaus gehen elektronische Stellwerke in Kersbach, Eggolsheim und Strullendorf in Betrieb. Das geht nur ohne Zugverkehr. Mit dieser Bauetappe auf der Ausbaustrecke sind in diesem Abschnitt alle Voraussetzungen für die Inbetriebnahme der Schnellverbindung Berlin-München im Dezember dieses Jahres gegeben.

Deutsche Bahn AG/ Foto: Hannes Frank


Die Bauarbeiten sind Teil des viergleisigen Ausbaus der 83 Kilometer langen Bahnstrecke Nürnberg–Ebensfeld im Projekt Nürnberg-Berlin (VDE8).


Informationen über Baudetails unter www.vde8.de oder @vde8aktuelles. Im Infopunkt Am Bahnhofsplatz 10, 91310 Forchheim, erläutert ein Mitarbeiter von Mittwoch bis Sonntag von 12 bis 19 Uhr die Bauarbeiten.

 

Zum Einsatz kommen Baumaschinen wie Zweiwegefahrzeuge, Arbeitszüge, Bagger, ein Rammgerät, LKW, Kettensägen. Die Arbeiten finden vorrangig in so genannten Nachtsperrpausen statt, in denen keine Züge fahren. Dabei sind Lärmbelästigungen und Behinderungen durch die Bauarbeiten unvermeidlich. Dafür bitten wir um Entschuldigung.

Nähere Auskünfte zu den jetzigen und künftigen Bauarbeiten rund um Forchheim gibt es im DB-Informationspunkt Bau, Am Bahnhofsplatz 10,  91310 Forchheim, Telefon: 09191 6986223. Geöffnet ist mittwochs bis sonntags von 12 bis 19 Uhr.

Der viergleisige Ausbau der Bahnstrecke Nürnberg-Ebensfeld im Rahmen des Großprojektes VDE8 Nürnberg-Berlin dient sowohl der Verbesserung des Schienenfern- als auch des Nahverkehrs. Die S-Bahn erhält zwischen Nürnberg Forchheim neue Gleise und Haltepunkte.

Die neue Bahn-Verbindung Nürnberg-Berlin (VDE8) ermöglicht nach Inbetriebnahme 2017 eine Reisezeit von München nach Berlin in etwa 4 Stunden und bietet eine umweltfreundliche Alternative für den Straßen- und Luftverkehr. Der Abschnitt Erfurt-Leipzig/Halle ging 2015 in Betrieb. 2017 folgt die Neubaustrecke  Ebensfeld – Erfurt. 

Informationen, Broschüren, Videos, Webcams unter www.vde8.de , u. a. zur Ausbaustrecke VDE 8.1 ABS Nürnberg-Ebensfeld.