Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

01.02.2017 Stuttgart

Letztes Zusatzfahrzeug der Baureihe 430 ist auf dem Stuttgarter S-Bahnnetz angekommen

Alle zehn zusätzlichen Einheiten sind ausgeliefert • Verband Region Stuttgart investiert rund 81 Millionen Euro • Fahrzeuge sind zum Teil bereits im Regelbetrieb im Einsatz

Heute ist das letzte der zehn zusätzlichen Fahrzeuge des Typs 430 aus dem Herstellerwerk Hennigsdorf (Brandenburg) nach Stuttgart überführt worden. Damit verfügt die S-Bahn Stuttgart jetzt über 97 dieser modernen Nahverkehrs-Triebzüge. „Die zehn neuen Fahrzeuge werden teilweise schon im Regelbetrieb eingesetzt. Damit halten wir auf den Linien S1 bis S3 rund 3.300 zusätzliche Sitzplätze vor und können gleichzeitig an den Endpunkten die Wendezeiten entspannen“, sagt Dr. Dirk Rothenstein, Vorsitzender der S-Bahn Stuttgart.

„Der Verband Region Stuttgart hat mit der Investition in die neuen Fahrzeuge einen finanziellen Kraftakt gemacht. Die Region leistet damit einen wesentlichen Beitrag zu einer pünktlicheren S-Bahn und erwartet ein ebensolches Engagement von allen Beteiligten“, ergänzt Dr. Nicola Schelling, Regionaldirektorin des Verbands Region Stuttgart. Wie die neuen Fahrzeuge konkret eingesetzt werden sollen, werde der Verkehrsausschuss noch im Februar entscheiden. Die S-Bahn Stuttgart hat seit heute mit den 60 Einheiten der Baureihe 423 insgesamt 157 hochmoderne Fahrzeuge im Einsatz.

Der erste der zusätzlichen zehn vom Verband Region Stuttgart finanzierten 430er ist bereits seit August 2016 auf den Strecken rund um Stuttgart im Einsatz. Nach und nach sind die restlichen Fahrzeuge dann aus dem brandenburgischen Hennigsdorf vom Hersteller Bombardier Transportation geliefert worden. Der Verband Region Stuttgart investierte in die zehn zusätzlichen Züge rund 81 Millionen Euro.