Deutsche Bahn

KONUX

Smarte Weichen - Schwellenlage wird digital überwacht

Mit seiner intelligenten Wartungslösung war KONUX im Jahr 2015 eines der ersten Startups der DB. Sensoren überwachen die Einsenkung der Schwellen in den Schotter an den Hochgeschwindigkeitsweichen und melden Unregelmäßigkeiten online. Das Münchner Startup wurde 2014 gegründet und hat seine Wurzeln in den Laboren der TU München. 

Die Deutsche Bahn baut mit dem Münchner IoT (Internet of Things) Startup KONUX die vorausschauende Weichen-Instandhaltung aus. Beide Unternehmen haben dafür die vertragliche Grundlage gelegt.Vereinbart wurde eine Betriebserprobung an 100 Weichen, um die Technik zu testen. Smarte Weichen sollen die Verfügbarkeit des Streckennetzes erhöhen sowie den Bahnbetrieb und somit die Pünktlichkeit der Züge stabilisieren. 

Die von den Sensoren gesammelten Daten sollen künftig an die bestehende, DB-eigene Diagnose- und Analyseplattform DIANA übermittelt werden. DIANA überwacht bereits den Weichenantrieb von mehr als 15.700 Weichen. Ergänzende Applikationen wie die von KONUX ermöglichen ein ganzheitliches, digitales Abbild einer Weiche.

KONUX ist Technology Pioneer des Weltwirtschaftsforums

Das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat KONUX zu einem der 30 weltweit vielversprechendsten Unternehmen 2017 ernannt und in den Kreis der sogenannten “Technology Pioneers” aufgenommen. Als aktuelle Titelträger bleibt KONUX zwei Jahre lang aktives Mitglied der Technology Pioneers Gemeinschaft .

KONUX gehört zu den Preisträgern des Nachwuchswettbewerbs "Innovatoren unter 35" 2017 des Technology Review. Der Preis wurde vor 17 Jahren vom US-amerikanischen Magazin MIT Technology Review ins Leben gerufen.

  

Einbau KONUX Sensor