Connecting Europe Express: Großer Bahnhof für einen besonderen Ehrengast

Stage

Stage

zurück zur Übersicht

Connecting Europe Express: Großer Bahnhof für einen besonderen Ehrengast

Auf seiner Tour über den Kontinent verbindet der Connecting Europe Express (CEE) rund 100 Städte in 26 Ländern als sichtbares Zeichen für die Bedeutung der Eisenbahn für Europa. In Berlin bereiteten DB-Chef Dr. Richard Lutz, Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller dem blau gebrandeten Zug einen festlichen Empfang.

Entlang der Route, die am 7. Oktober in Paris zu Ende geht, finden zahlreiche Events statt, um den Zug in den Bahnhöfen Europas willkommen zu heißen. So auch in Berlin:

Der Botschafter für das „Jahr der Schiene“ trifft auf einen alten Bekannten: Den legendären Trans-Europ-Express (TEE), der extra für diesen Anlass aus dem DB Museum in die Hauptstadt gebracht wurde und anschließend für drei Wochen im Technikmuseum ausgestellt wird. Der Zug symbolisiert das Reiseerlebnis der 50er Jahre und bildet einen spannenden Kontrast zum CEE.


Richard Lutz: „Der CEE ist einer, vielleicht sogar DER Höhepunkt im „Europäischen Jahr der Schiene“. Die EU hat 2021 als „Year of Rail“ ausgerufen, um mehr Menschen zum Umstieg auf die Bahn zu bewegen und mehr Güter auf die Schiene zu bringen. Dafür brauchen wir eine Infrastruktur ohne Grenzen – sowohl für den Personen-, als auch für den Güterverkehr!“



Michael Müller hob in seiner Ansprache das Engagement der DB-Beschäftigten hervor: „Ich möchte mich bei Herrn Lutz und seinem ganzen Team noch mal bedanken. Es wird sehr schnell gemeckert und kritisiert, wenn etwas nicht funktioniert, aber ich glaube, an einem solchen Tag kann man auch mal herausstellen, was für ein wichtiger Partner die Deutsche Bahn in unserem Land ist.“ 



Die EU hat 2021 zum „European Year of Rail“ ausgerufen. Sie möchte mehr Menschen zum Umstieg auf die Bahn bewegen und mehr Güter von der Straße auf die Schiene bringen.