Autonomes Fahren bei der DB

Stage

zurück zur Übersicht

Autonomes Fahren bei der DB

Was ist eigentlich autonomes Fahren und wie genau funktioniert das? Um das zu erklären, lohnt sich ein Blick auf das beschauliche Bad Birnbach. Dort betreibt die Deutsche Bahn (DB) die erste autonome Buslinie Deutschlands. Seit Oktober führt die Strecke sogar über eine Landstraße – eine Deutschland-Premiere.

Autonomes, elektrisches Fahren ist bei der DB schon mehr als reine Zukunftsmusik. Im bayerischen Bad Birnbach fährt der Bus ohne Fahrer bereits seit Oktober 2017, zunächst nur im Ortszentrum des Kurorts. 2019 hat Deutschlands erste autonome Buslinie im öffentlichen Straßenland aber einen weiteren Meilenstein erreicht: Denn erstmals fährt ein autonomer Bus auch über Landstraße. Täglich von 8 bis 18 Uhr verbinden zwei autonome Elektrobusse den Marktplatz im Ortskern mit dem Bahnhof Bad Birnbach und stellen damit den Anschluss an alle Züge sicher. Dabei wird eine Streckenlänge von rund zwei Kilometern zurückgelegt. Für die Fahrt über die Landstraße kommt ein innovatives Verkehrsleitsystem zum Einsatz: Kameras erkennen das Fahrzeug und reduzieren mit Hilfe eines digitalen Wechselverkehrszeichens die Geschwindigkeit für alle Verkehrsteilnehmer auf 30 km/h. So wird für die notwendige Sicherheit gesorgt und gleichzeitig der Verkehr so wenig wie möglich beeinträchtigt.

Unser autonomer Bus an der Bahnhofsstation.

Realisiert wurde das Projekt von ioki und Regionalbus Ostbayern (DB Regio) in enger Zusammenarbeit mit dem Landkreis Rottal-Inn, dem Fahrzeugentwickler EasyMile, dem TÜV Süd und der Marktgemeinde Bad Birnbach.

Der autonome Bus kommt an

In Bad Birnbach wurden bereits über 50.000 Fahrgäste befördert und über 30.000 Kilometer zurückgelegt. Dass der Bus gut ankommt, können auch die Fahrtbegleiter bestätigen. Sie sind immer mit an Bord, um bei Bedarf ins Fahrgeschehen einzugreifen, beispielsweise durch das manuelle Umfahren von Hindernissen per Joystick. Und sie sind auch Ansprechpartner für die Fahrgäste, die während der Fahrt häufig viele Fragen haben – vor allem, wie das eigentlich alles funktioniert. 

Haltestellen für den autonomen Bus mit einem extra Schild

Spannendes Thema – für alle Altersklassen

Die erste autonome Buslinie Deutschlands wollte sich auch das Team vom Kinderfernsehsender KIKA rund um „Checker Tobi“ genauer anschauen. Die Schwierigkeit dabei: Autonomes Fahren so zu erklären, dass auch Kinder verstehen, wie es funktioniert. Dafür hatte das „Checker-Team“ verschiedene Hilfsmittel für die Dreharbeiten dabei, darunter einen Modellbus von Playmobil, ein selbstgebasteltes Papiergehirn und eine aufblasbare Palme. Wer sehen möchte, wie „Checker Tobi“ den autonomen Bus erklärt, kann am 25. Januar um 19:25 beim KIKA reinschauen.

Infografik zur Erklärung der Funktion

Mehr zu ioki gibt’s hier.