Fahrerlos über die Landstraße

Stage

zurück zur Übersicht

Fahrerlos über die Landstraße

Deutschland-Premiere in Bad Birnbach: Fahrerlose Shuttlebusse der DB fahren über eine Landstraße zwischen Bahnhof und Ortskern. Ein bundesweit einmaliges Angebot.

Das autonome Fahren auf öffentlichen Straßen in Deutschland erreicht im niederbayerischen Bad Birnbach den nächsten Meilenstein: Über eine Landstraße verbinden fahrerlose Shuttlebusse der DB den Bahnhof mit dem rund zwei Kilometer entfernt gelegenen Ortskern. Die erste Fahrt legten Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, und DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber zurück.

Konzepte für den ländlichen Raum

Berthold Huber: „Die klimafreundliche Verkehrswende muss zum Anliegen auch jenseits von Deutschlands Großstädten werden. Gerade der Nahverkehr im ländlichen Raum braucht neue Konzepte, um mehr Menschen für den umweltfreundlichen öffentlichen Verkehr zu begeistern.“ Dafür will die DB Straße und Schiene noch stärker vernetzen. Denn auch auf dem Land soll individuelle Mobilität ohne eigenes Auto möglich sein. In Bad Birnbach können Fahrgäste nun erstmalig direkt aus dem Zug in den autonomen Bus steigen und bequem bis ans Ziel fahren. Minister Scheuer lobte den Modellversuch, der einerseits selbstfahrende Busse erprobe, anderereseits die Menschen für das autonome Fahren begeistere.

Neues Verkehrsleitsystem

In Bad Birnbach fahren zwei autonome Elektrobusse des Typs EasyMile EZ10 Gen2 täglich von 8 bis 18 Uhr zwischen dem Marktplatz im Ortskern und dem Bahnhof und stellen damit den Anschluss an alle Züge sicher. Für die Fahrt über die Landstraße kommt ein innovatives Verkehrsleitsystem zum Einsatz: Kameras erkennen das Fahrzeug und reduzieren mit Hilfe eines digitalen Wechselverkehrszeichens die Geschwindigkeit für alle Verkehrsteilnehmer auf 30 km/h. So wird für die notwendige Sicherheit gesorgt und gleichzeitig der Verkehr so wenig wie möglich beeinträchtigt. 

autonome Busse

Ohne Lenkrad und Gaspedal

Der umweltfreundliche Elektrobus hat keinen Fahrer und weder Lenkrad noch Gaspedal. Lediglich ein Fahrtbegleiter ist an Bord, der bei Bedarf eingreifen kann. Dank einer ausfahrbaren Rampe ist das Fahrzeug barrierefrei und bietet den bis zu sechs Fahrgästen nun auch WLAN und USB-Ladeports. Sollte aufgrund von extremen Wetterlagen (starker Nebel, Schneefall oder ähnliches) der autonome Fahrbetrieb nicht möglich sein, steht ein Kleinbus als Ersatz bereit.

Mehr als 40.000 Fahrgäste an Bord

Die DB-Tochter ioki treibt die Entwicklung des autonomen Fahrens auf der Straße als Teil des öffentlichen Verkehrs voran. Betreiber des Angebots vor Ort ist das regionale DB-Busunternehmen Regionalbus Ostbayern (RBO). Die DB hat den ersten autonomen Linienverkehr gemeinsam mit dem Landkreis Rottal-Inn in enger Zusammenarbeit mit dem Fahrzeugentwickler EasyMile, dem TÜV Süd und der Marktgemeinde Bad Birnbach bereits 2017 auf die Straße gebracht. Seitdem wurden mehr als 40.000 Fahrgäste befördert und über 21.000 Kilometer autonom gefahren.