DB-Investitionsprogramm fürs Werdenfels und Oberland geht 2023 weiter

07. Dezember 2022, 00:00 Uhr
München

Artikel: DB-Investitionsprogramm fürs Werdenfels und Oberland geht 2023 weiter

Zahlreiche Maßnahmen für mehr Qualität und Stabilität geplant • Investition von über 80 Millionen Euro • Einschränkungen für die Fahrgäste u.a. auf der Mittenwald- und Außerfernbahn sowie zwischen Tutzing und Kochel

Die Erneuerung der Bahnstrecken in den Regionen Werdenfels und Oberland geht auch 2023 weiter. Damit setzt die Deutsche Bahn (DB) ihr umfangreiches Investitionsprogramm im Volumen von über 80 Millionen Euro für die Sanierung der Strecken fort. Die ersten Maßnahmen konnten dieses Jahr erfolgreich abgeschlossen werden.

Seit Juni hatte die DB im Werdenfels und im Oberland an zahlreichen Stellen bestehende Langsamfahrstellen beseitigt sowie Gleiserneuerungsarbeiten durchgeführt. Dabei wurden unter anderem Schienen und Schwellen gewechselt. Allein auf der Hauptstrecke der Werdenfelsbahn zwischen Murnau und Garmisch-Partenkirchen erneuerte die DB auf einer Länge von insgesamt mehr als elf Kilometern Schienen, Schotter und Schwellen.

Züge fahren ab Fahrplanwechsel zwischen Murnau und Oberammergau

Seit dem 16. November fahren dort die Züge der Werdenfelsbahn wieder – zuletzt teilweise noch mit Fahrzeitverlängerungen und einzelnen Zugausfällen. Ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember fahren die Züge zwischen Murnau und Garmisch dann wieder im regulären Fahrplan, ebenso verkehren auch wieder Züge nach Mittenwald/Innsbruck. Auf den Strecken südlich von Garmisch nach Innsbruck und Reutte in Tirol ist wegen auch über den 11. Dezember hinaus bestehender Langsamfahrstellen sowie einer Softwareanpassung an den Zügen der Werdenfelsbahn bis auf Weiteres ein Umstieg in Garmisch-Partenkirchen erforderlich. Zum Fahrplanwechsel startet auch der Zugverkehr zwischen Murnau und Oberammergau wieder. Zunächst sollen ein Zweistundentakt realisiert und zusätzlich Busse eingesetzt werden. Ziel ist ein stabiles und verlässliches Angebot für die Fahrgäste.

Die Modernisierung der Strecken geht 2023 weiter. Die Planungen der Sanierungsarbeiten laufen derzeit auf Hochtouren. Bei der Modernisierung setzt die DB auf eine grundlegende Erneuerung von Schienen, Schwellen und dem Gleisunterbau. Bis 2025 sollen vom Investitionsprogramm die Strecken Tutzing – Garmisch – Mittenwald, Weilheim – Geltendorf, Weilheim – Schongau, Tutzing – Kochel und Murnau – Oberammergau sowie Holzkirchen – Rosenheim, Holzkirchen – Lenggries und Holzkirchen – Schliersee – Bayrischzell profitieren. Die DB prüft auch für andere Regionalverkehrsstrecken Investitionsprogramme.

Nach aktuellem Stand sollen 2023 auf den Strecken Tutzing – Garmisch, Garmisch – Griesen und Garmisch – Mittenwald rund 42 Kilometer Gleis erneuert werden. Im Fokus stehen auch die Bahnhofsgleise und Weichen in Bichl, Kaltenbrunn, Klais, Geltendorf und Utting. Die genauen Sperrzeiträume werden derzeit noch erarbeitet und abgestimmt. Die DB informiert die Fahrgäste rechtzeitig über Fahrplanänderungen und Streckensperrungen.

Umfangreiche Erneuerung der Oberleitung zwischen Tutzing und Kochel

Schon lange geplant ist die umfangreiche Erneuerung der Oberleitung auf der von Tutzing nach Kochel führenden Kochelseebahn von März bis Dezember 2023. So werden die Züge vom 21. März. bis 29. April sowie vom 12. Juni bis 3. August zwischen Tutzing und Kochel und vom 4. August bis 16. September sowie vom 5. Oktober bis 10. Dezember zwischen Penzberg und Kochel durch Busse ersetzt. Der Ersatzfahrplan wird aktuell erstellt und soll bis Mitte Dezember in den Auskunftsmedien abrufbar sein.

Drehgenehmigung Drehgenehmigung
FAQ FAQ Mediathek Mediathek Kundenkontakt Kundenkontakt