Bahnhöfe in Deutschland: Maßgeschneidertes Konzept für noch mehr Hygiene und Sauberkeit

Stage

Am Berlin Hauptbahnhof helfen Bodenmarkierungen beim Einhalten der Abstandsempfehlung

Stage

zurück zur Übersicht

Berlin

Bahnhöfe in Deutschland: Maßgeschneidertes Konzept für noch mehr Hygiene und Sauberkeit

DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla: „Wir tun alles dafür, dass unsere Kunden die Bahnhöfe mit einem guten Gefühl betreten können.“

Sicheres Reisen in Zeiten von Corona: Die Deutsche Bahn sorgt mit ihrer Reinigungsoffensive für noch mehr Hygiene und Sauberkeit an den Bahnhöfen. 2.000 Reinigungskräfte desinfizieren vor allem die Flächen, die Reisende häufig anfassen. Zusätzlich kommen Spezialmaschinen zum Einsatz. Darüber hinaus installiert das Unternehmen in rund 600 Bahnhöfen Spender mit Desinfektionsmitteln.

DB Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla: „Wir tun alles dafür, dass unsere Kunden die Bahnhöfe mit einem guten Gefühl betreten können. Dafür haben wir eine maßgeschneiderte Reinigungsoffensive für unsere großen und kleinen Stationen gestartet. Bahnfahren ist und bleibt sicher.“ 

Damit Reisende die Abstandsempfehlungen einhalten können, führt die DB neue Wegeleitsysteme an hoch frequentierten Standorten ein. Abstandsmarkierungen vor der DB Information, in den Reisezentren und vor den Geschäften unterstützen darüber hinaus die Kontaktvermeidung.

Die DB informiert mit über 50.000 Plakaten und Hinweisen an den Monitoren und Anzeigentafeln in den Bahnhöfen, wie ihre Kunden sich selber bestmöglich schützen können. Ansagen unterstützen die Information der Reisenden.


Die DB testet darüber hinaus innovative Technologien. So sollen an ausgewählten Standorten desinfizierende Lacke auf Aufzugsknöpfen und Treppenhandläufen dafür sorgen, dass Bakterien und Viren mit hoher Wirksamkeit bekämpft werden. In Frankfurt am Main und Düsseldorf desinfiziert UV-C-Licht die Handläufe von Rolltreppen. 99 Prozent aller Bakterien und Viren werden so sicher abgetötet.

Mehr Informationen zur Hygiene- und Reinigungsoffensive der DB auch auf Twitter, Facebook und Instagram#gemeinsamgehtdas