DB-Chef Lutz: „Schiene ist elementar für Klimaschutz in Deutschland“

Stage

Berlin

DB-Chef Lutz: „Schiene ist elementar für Klimaschutz in Deutschland“

Rund 200 Teilnehmer aus Politik und Verbänden diskutieren auf DB-Umweltforum mit Management

Die Deutsche Bahn setzt ihre Maßnahmen zum Klimaschutz konsequent um. „Wir verbessern kontinuierlich die eigenen Prozesse und unterstützen unsere Kunden im Personenverkehr und im Güterverkehr dabei, ihren CO₂-Fußabdruck weiter zu verringern“, sagte heute der DB-Vorstandsvorsitzende Richard Lutz auf dem DB-Umweltforum in Berlin. 


„Ich bin fest davon überzeugt: Als umweltfreundlichster Verkehrsträger ist die Schiene heute und in Zukunft elementar für besseren Klimaschutz in Deutschland. Als DB nehmen wir den Auftrag an, das System Schiene stark und attraktiv zu machen.“ 
Auf dem jährlich stattfindenden Umweltforum diskutiert das DB-Management mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Umweltverbänden. Das diesjährige Leitthema ist „Mobilität in Zeiten des Klimawandels“. Spitzengast des Umweltforums 2019 ist Bundesumweltministerin Svenja Schulze. 
Prof. Dr. Sabina Jeschke, Vorständin Digitalisierung und Technik, diskutierte mit der Bundesumweltministerin zur Frage, welchen Beitrag Politik und Wirtschaft zum Klimaschutz leisten müssen. 
Zu den rund 200 Teilnehmern sprachen auch der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Deutschen Bahn Michael Odenwald, der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Peter Tschentscher sowie der Präsident des Städtetages Markus Lewe.
Andreas Gehlhaar, Leiter DB Umwelt, sagte: „Jetzt ist die Zeit, Verantwortung für den Klimaschutz zu übernehmen. Wir als DB werden noch stärker als bisher treibende Kraft neuer Mobilität sein.“
Zur Klimabilanz der DB: Seit 2006 konnte allein im DB-Schienenverkehr in Deutschland der absolute CO₂-Ausstoß um die Hälfte reduziert werden – mit neuen Fahrzeugen, 100 Prozent Ökostrom im Fernverkehr, energieeffizienter Fahrweise. Von 7 Millionen Tonnen sank der Wert auf 3,2 Millionen Tonnen in 2018. Insgesamt wurden mit der massiven Einführung des Ökostroms im DB-Fernverkehr (April 2013) bis Ende 2018 rund 6,3 Millionen Tonnen CO2 vermieden. Das entspricht den jährlichen Emissionen der Städte Berlin und Hamburg.