DB: Haltlose Behauptungen der GDL

Stage

Presseinformationen des DB Konzerns

Stage

DB: Haltlose Behauptungen der GDL

Beispiellos: Allein in einer Presseeinladung verbreitet die Lokführergewerkschaft mehrere Unwahrheiten

Die DB weist Behauptungen der GDL vom heutigen Nachmittag als haltlos zurück. Es ist ohne Beispiel, dass die GDL sogar in einer Einladung zu einer Pressekonferenz mehrere Unwahrheiten verbreitet.
 

Dazu erklärt die DB:

  1. Die DB hat zu keinem Zeitpunkt verlangt, dass die GDL ihre Tarifautonomie „abgeben“ solle. Weder ist die Tarifautonomie gefährdet noch ist die Zustimmung einer anderen Gewerkschaft erforderlich. Vielmehr hat der Schlichter in seiner Einigungsempfehlung einen „moderierten Prozess zur Frage des Umgangs mit der gesetzlichen Regelung bei möglichen Tarifkollisionen“ vorgeschlagen.
     
  2. Die DB hat die Schlichtung nicht „erzwungen“. Das Schlichtungsverfahren ist ein beidseitig vereinbartes Verfahren, das die GDL gemeinsam mit der DB im Jahr 2015 so festgelegt hat. Im Übrigen ist der Schlichter, Herr Matthias Platzeck, ausdrücklich auch von der GDL benannt worden.


Eine DB-Sprecherin: „Statt in der größten Krise seit Bestehen der DB einen Beitrag zu leisten, lässt die GDL Beschäftigte und Unternehmen einmal mehr im Regen stehen.“