DB und GDL vereinbaren Sondierungen

Stage

Presseinformationen des DB Konzerns

Stage

Berlin

DB und GDL vereinbaren Sondierungen

Faktenlage über wirtschaftliche Situation und Folgen der GDL-Forderungen dargestellt • Sondierungen über Entgelt, Arbeitszeit, Altersvorsorge und weitere Themen vereinbart • DB-Personalvorstand Seiler: „Der Rahmen für weitere Gespräche ist gesteckt“ • Dritte Runde am 17. Mai

In der zweiten Verhandlungsrunde haben die Deutsche Bahn (DB) und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) die wirtschaftliche Lage des DB Konzerns und die Auswirkungen der GDL-Forderungen erörtert. In den sechsstündigen Verhandlungen wurde zunächst der Rahmen abgesteckt, in dem die aktuelle Tarifrunde stattfindet.

DB-Finanzvorstand Levin Holle hat dazu die aktuelle wirtschaftliche Situation der DB ausführlich dargelegt und Fragen der GDL-Spitze beantwortet. Die GDL hat die Bewertung, welche finanziellen Folgen ihre 58 Forderungen haben, zur Kenntnis genommen.

Für die nächsten Tage wurden Sondierungsgespräche zwischen DB und GDL verabredet. Dabei werden die Themenblöcke Entgelt, Arbeitszeit, Altersvorsorge und weitere Forderungen vertieft. Zudem wird auf Wunsch der GDL über die Anwendung der GDL-Tarifverträge gesprochen.

DB-Personalvorstand Martin Seiler: „Das war heute ein wichtiger Termin, weil wir die Corona-Schäden nachvollziehbar dargestellt haben. Damit ist der Rahmen für weitere Verhandlungen gesteckt.“

Vereinbart wurde, die Tarifverhandlungen am 17. Mai fortzusetzen.

Aktuelles zur Tarifrunde finden Sie unter: www.deutschebahn.com/tarif