Deutsche Bahn wird GDL Angebot vorlegen

Stage

Presseinformationen des DB Konzerns

Stage

Berlin

Deutsche Bahn wird GDL Angebot vorlegen

Dritte Tarifrunde morgen in Berlin • DB verlangt im Gegenzug Abrücken von realitätsfernen Forderungen • DB-Vorstand Seiler: „Jetzt wird sich zeigen, ob die GDL-Spitze Verantwortung für Beschäftigte und Bahn übernimmt“

Die Deutsche Bahn (DB) will der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) morgen ein Angebot vorlegen. Die beiden Parteien kommen am Vormittag in Berlin zur dritten Verhandlungsrunde zusammen.

DB-Personalvorstand Martin Seiler: „Wir legen ein Angebot vor, das hilft, die Corona-Schäden zu bewältigen und die Interessen der Beschäftigten zu wahren. Im Gegenzug erwarten wir, dass die GDL-Spitze von ihren realitätsfernen Forderungen abrückt. Jetzt wird sich zeigen, ob die GDL-Führung bereit ist, Verantwortung für Beschäftigte und Bahn zu übernehmen, den wichtigen Beitrag der Deutschen Bahn für die Mobilitätswende anzuerkennen und nicht weiter zu gefährden.“

Die GDL hatte der DB ein umfassendes Forderungspaket vorgelegt, das selbst zu normalen Zeiten nicht erfüllbar wäre. Die Forderungen hätten eine Steigerung der Personalkosten von mehr als 62% zur Folge. In der letzten Verhandlungsrunde war daraufhin die aktuelle finanzielle Lage ausführlich erörtert und der Rahmen für die weiteren Verhandlungen abgesteckt worden. In den vergangenen beiden Wochen haben DB und GDL Sondierungsgespräche geführt - zu den Themen Entgelt, Altersvorsorge, Arbeitszeit und weiteren Forderungen.

Ziel der DB ist es, mit der GDL einen moderaten Tarifabschluss zu vereinbaren, da das Unternehmen von der Corona-Pandemie hart getroffen wurde.

Im „Bündnis für unsere Bahn“ haben Bund, DB, die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) und der Konzernbetriebsrat im Mai 2020 vereinbart, die Folgen der Pandemie gemeinsam zu schultern. Die Hälfte wird durch den Bund beigesteuert, die andere Hälfte durch das Unternehmen. Mit der EVG hat sich der Konzern bereits im Herbst 2020 auf ein solidarisches Tarifpaket geeinigt. Auch Führungskräfte und Vorstände bekommen weniger Gehalt, haben eine Nullrunde bzw. erhalten eine geringere oder keine variable Vergütung.

Hinweis für die Medien: DB-Vorstand Martin Seiler gibt am 17. Mai 2021 um 9.30 Uhr ein Pressestatement vor den Verhandlungen am Nordbahnhof (Elisabeth-Schwarzhaupt-Platz 1, 10115 Berlin).

Aktuelles zur Tarifrunde finden Sie unter: www.deutschebahn.com/tarif