Innovative Technik für mehr Zuverlässigkeit und Qualität

Stage

Berlin

Innovative Technik für mehr Zuverlässigkeit und Qualität

DB testet Videoanalyse-Systeme für bessere Abläufe im Bahnhof

Innovative Videotechnologie soll Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit des Bahnbetriebs verbessern und Beeinträchtigungen zu Lasten der Bahnkunden reduzieren. Die technischen Möglichkeiten dazu testet die Deutsche Bahn (DB) unter Beteiligung der Bundespolizei ab 18. Juni im Bahnhof Berlin-Südkreuz.

Eigens engagierte Darsteller werden bis Ende 2019 nach einem festgelegten Drehbuch rund 1.600 Szenen spielen. Dabei wird geprüft, ob Software zur Bildanalyse in der Lage ist, zweifelsfrei Situationen zu erkennen, die Qualität, Zuverlässigkeit und Sicherheit des Bahnbetriebs beeinträchtigen könnten. Für den Test wurden folgende Szenen ausgewählt: liegende Personen, Betreten definierter Bereiche, Ansammlung von Personen – beispielsweise vor Rolltreppen, Bewegung von Personengruppen, Personenzählung für bestimmte Flächen und abgestellte Gegenstände. Bei der Auswahl der Testszenarien hat sich die DB an typischen Situationen orientiert, die in der Vergangenheit zu Störungen im Bahnbetrieb geführt haben.

Erkennt die Technik Szenen, schaltet sie das jeweilige Kamerabild mit einem Hinweiston auf die für den Test eingerichteten separaten Monitore auf. 

Jeweils dienstags von 12 bis 20 Uhr und mittwochs von 8 bis 16 Uhr werden im Bahnhof Südkreuz Testbereiche durch blaue Markierungen gekennzeichnet und durch Testleiter betreut. Die Einrichtungen des Bahnhofs bleiben erreichbar, ohne dass die gekennzeichneten Bereiche betreten werden müssen.

Der Test findet unter strengen datenschutzrechtlichen Vorgaben der Datenschutzaufsichtsbehörden statt. Die zuständigen Stellen waren bereits in der Vorbereitung des Tests umfassend beteiligt. Der Zugriff auf die Videoaufzeichnungen bleibt gemäß den gesetzlichen Bestimmungen der Bundespolizei vorbehalten.

Folgende drei Anbieter stellen Software für den Test bereit:

  • IBM Deutschland GmbH,
  • Hitachi Consortium composed by Hitachi, Conef, MIG,
  • Funkwerk video systeme GmbH und G2K Group GmbH

Direkte Fragen können per E-Mail an die DB gestellt werden: video-an-bahnhoefen@deutschebahn.com


Fragen und Antworten

Worin unterscheidet sich die Situationsanalyse von der bisherigen Videoüberwachung?

Bisher werden die Bilder von vielen Kameras in die Leitstellen der DB und zur Bundespolizei übertragen. Die dort tätigen Mitarbeiter können nicht alle Bilder ununterbrochen bei gleichbleibender Aufmerksamkeit beobachten und auswerten. Mit der Software sollen verschiedene Situationen nun automatisiert erkannt und das entsprechende Videobild mit einem Hinweiston für die Mitarbeiter der DB und Beamten der Bundespolizei aufgeschaltet werden. Damit lassen sich kritische Situationen schneller und zuverlässiger erkennen.

Kann ich den Test der intelligenten Videotechnik am Bahnhof Südkreuz umgehen?

Ja, die temporären Testbereiche im Bahnhof sind jeweils aktuell durch auffällige blaue Bodenmarkierungen gekennzeichnet. Alle Einrichtungen des Bahnhofs sind auch ohne Betreten des Testbereichs erreichbar. Die Tests finden ausschließlich dienstags und mittwochs statt.

Wichtig zu wissen: Für Reisende und Bahnhofsbesucher ergibt sich durch den Test der intelligenten Videotechnik keine andere Situation als im bisherigen Alltag. Es findet keine Identifikation von Personen statt. Wie bisher hat ausschließlich die Bundespolizei die Möglichkeit, Aufzeichnungen von Kamerabildern im Bahnhof zu fertigen.

Werden personenbezogene Daten erhoben, verarbeitet und gespeichert? Wenn ja, wie lange?

Videobilder werden wie bisher nur von der Bundespolizei aufgezeichnet und nach der im § 27 Satz 3 Bundespolizeigesetz festgelegten Frist von 30 Tagen gelöscht. Im Testverlauf werden über die konventionelle Videoüberwachung hinaus von den Reisenden und Bahnhofsbesuchern keinerlei personenbezogene Daten erhoben oder verarbeitet. Insbesondere findet kein Abgleich von Videobildern mit gespeicherten Bilddaten statt. Im Rahmen des Tests werden keine Identitäten von Personen erhoben oder verglichen.

Erkennt die Videotechnik Gesichter?

Nein. Es wird keine Gesichtserkennung durchgeführt. Die Software analysiert anhand von abstrakten Proportionsdaten Menschen. So sind sie von Tieren oder Gegenständen zu unterscheiden. Ein Abgleich personenbezogener Daten findet nicht statt.

Auf welcher Rechtsgrundlage erfolgt der Test?

Die DB testet die Analyse von Videobildern auf Basis ihres zivilrechtlichen Hausrechts. Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist  Art. 6 Abs. 1, Buchstabe f) DSGVO i.V.m. § 4 BDSG. Für den Testbetrieb stützt sich die Bundespolizei auf die Rechtsgrundlage des § 27 des Bundespolizeigesetzes.

Gibt es ein Datenschutzkonzept?

Für den Test wurde ein umfassendes Datenschutzkonzept entwickelt. Dieses sieht Kennzeichnungen und Hinweise am Bahnhof, Umgehungsmöglichkeiten der Testbereiche, Beschränkungen der Testtage, Speicher- und Löschfristen, Anforderungen an die Daten- und IT-Sicherheit sowie die umfassende Information der Öffentlichkeit vor. Das Datenschutzkonzept ist elementarer Bestandteil des gesamten Tests. Alle Regeln des Datenschutzes werden eingehalten und sowohl die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationssicherheit als auch der Bundesbeauftragte für Datenschutz und die Informationssicherheit wurden in der Vorbereitung des Tests umfassend einbezogen. Fragen zum Datenschutz können per E-Mail an video-an-bahnhoefen@deutschebahn.com oder videoerprobung@polizei.bund.de gestellt werden.