Mobil arbeiten am Bahnhof: Deutsche Bahn startet bundesweites Coworking-Netzwerk

Stage

Stage

Berlin

Mobil arbeiten am Bahnhof: Deutsche Bahn startet bundesweites Coworking-Netzwerk

Nach Premiere in Berlin eröffnet DB neue Coworking-Fläche „everyworks“ am Hauptbahnhof Hannover • Ab sofort auch Standorte an den Bahnhöfen Karlsruhe und Nürnberg, ab November in Frankfurt am Main • Ziel: Bahnhöfe noch attraktiver machen

Reisende können das Coworking-Angebot der Deutschen Bahn künftig an vier weiteren Standorten nutzen. Mit Flächen für mobiles Arbeiten an den Hauptbahnhöfen in Hannover, Frankfurt am Main, Karlsruhe und Nürnberg gestaltet die DB den Aufenthalt am Bahnhof für Reisende und Pendler:innen noch attraktiver. Den ersten Coworking-Standort eröffnete die DB im Sommer 2020 am Berliner Hauptbahnhof. Ziel ist es, mit modernen, bedarfsorientierten Services an Bahnhöfen noch mehr Menschen vom Umstieg auf die umweltfreundliche Bahn zu überzeugen und so Schritt für Schritt den Klimaschutz voranzutreiben.

„Selbstbestimmtes Arbeiten bekommt immer mehr Bedeutung. Nach den letzten anderthalb Jahren haben wir gemerkt, dass wir neben dem klassischen Büro und Homeoffice auch flexible, professionelle Arbeitsmöglichkeiten von unterwegs brauchen. Mit ‚everyworks‘ bieten wir moderne Arbeitsplätze am zentralsten Ort der Stadt: dem Bahnhof. Mit diesem Mehrwert machen wir unsere Bahnhöfe attraktiver und geben vor allem Menschen, die pendeln und geschäftlich reisen, einen weiteren Anreiz, auf die klimafreundliche Schiene umzusteigen“, so Dr. Meike Niedbal, Leiterin „Smart City“ der DB.

Arbeitsplätze an Top-Bahnhöfen und wichtigen Fernverkehrsstrecken

Ab sofort können Interessierte, die ihre Zeit am Bahnhof effizient verbringen oder in zentraler Lage arbeiten möchten, auf der neuen Coworking-Fläche im Hauptbahnhof Hannover einen von zehn Arbeitsplätzen oder einen Meetingraum nutzen und bequem per App abrechnen. Zudem können „everyworks“-Kund:innen ab sofort auch Arbeitsplätze in den Coworking-Büros vom Kooperationspartner Design Offices an den Hauptbahnhöfen Karlsruhe und Nürnberg nutzen. Weitere „everyworks“- Arbeitsplätze folgen im November im IntercityHotel am Hauptbahnhof Frankfurt am Main. Mit den Hauptbahnhöfen Frankfurt am Main, Berlin und Hannover gehören drei der zehn meistfrequentierten Bahnhöfe Deutschlands zum Coworking-Netzwerk. An den fünf Coworking-Bahnhöfen sind täglich über 1,3 Millionen Menschen unterwegs. Weitere „everyworks“-Standorte sind in Planung.

So funktioniert es

Die „everyworks“-App steht kostenlos im Apple Store und Google Play Store zum Download bereit. Nach erfolgreicher Registrierung können Kund:innen mit wenigen Klicks einen sogenannten Minute Seat je nach Bedarf für wenige Minuten oder ganze Tage buchen und minutengenau abrechnen. Er kostet 16 Cent pro Minute. WLAN, Kaffee, Tee und Wasser sind inklusive. Als Eröffnungsangebot erhalten Nutzer:innen in Hannover 60 Freiminuten. Die neue „everyworks“-Fläche im Hauptbahnhof Hannover liegt am Ausgang Ernst-August-Platz und bietet auf rund 75 m² zwölf moderne Arbeitsplätze und einen Meetingraum mit Bildschirm und Whiteboard. Für vertrauliche Telefonate steht auch eine Telefonbox bereit. Selbstverständlich hat die DB auf den Coworking-Flächen Maßnahmen zum Schutz vor Corona ergriffen.

Coworking an Bahnhöfen ist ein Projekt der Initiative “Smart City” bei der DB. Smart City zielt auf umweltfreundliche Angebote für eine nachhaltige Stadt und eine gute Vernetzung von Verkehrsinfrastruktur und Mobilität.

Bilder der Coworking Standorte in Hannover und Berlin