Nachwuchs interviewt die Chefs – Deutsche Bahn und Bundesverkehrsminister begrüßen die 4.700 neuen Azubis

Stage

Stage

zurück zur Übersicht

Berlin

Nachwuchs interviewt die Chefs – Deutsche Bahn und Bundesverkehrsminister begrüßen die 4.700 neuen Azubis

Rekordzahl zum Azubi-Start am 1. September 2020 • Virtuelle Begrüßungsveranstaltung mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, dem DB-Vorstandsvorsitzenden Dr. Richard Lutz und DB-Personal-Vorstand Martin Seiler • Fragen an die Chefs, Tipps für die neuen Mitarbeitenden

So viele wie noch nie: Die Deutsche Bahn hat seit dem 1. September rund 4.700 neue Nachwuchskräfte an Bord. Eine Rekordzahl! An einer virtuellen Begrüßungsveranstaltung nahmen in Berlin auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, der DB-Vorstandsvorsitzende Dr. Richard Lutz und Martin Seiler, DB-Vorstand Personal und Recht, teil. Aus dem ganzen Land waren Azubis und Dualstudierende zugeschaltet.

In einer Interviewrunde äußerten sich die Konzernvorstände und der Bundesverkehrsminister zum Stellenwert der Ausbildung bei der DB – auch in Corona-Zeiten – zur Bedeutung der Digitalisierung – und sie gaben Tipps zum Berufseinstieg.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer: „Die Azubis von heute sind die Fachkräfte von morgen. Sie machen die Schiene stark. 4.700 Neue – das ist Rekord. Die Deutsche Bahn gehört zu den größten und vielfältigsten Ausbildern Deutschlands. Sie ist ein Top-Arbeitgeber, auch in Corona-Zeiten. Dazu leisten wir als Bund unseren Beitrag, indem wir mit unseren Investitionen stützen und schützen.“

Sein Tipp für den Nachwuchs: „Sie sind die künftigen Repräsentanten des Zukunftsunternehmens Deutsche Bahn. Darauf können Sie stolz sein. Lassen Sie sich von nichts und niemandem aufhalten. Gehen Sie mutig und selbstbewusst Ihren Weg.“

Dr. Richard Lutz, DB-Vorstandsvorsitzender: „Eisenbahn ist Mannschaftssport. Nur gemeinsam können wir mit Qualität beim Kunden überzeugen. Wir freuen uns daher sehr, dass wir auch in der aktuellen Corona-Zeit viele junge Menschen von der DB begeistern und ihnen eine berufliche Perspektive aufzeigen können. Ausbildung ist pure Investition in die Zukunft – für unsere Nachwuchskräfte und für die Deutsche Bahn.“

Sein Tipp für den Nachwuchs: „Bleiben Sie neugierig. Trauen Sie sich! Fordern Sie uns mit Ihren Fragen heraus, bringen Sie Ihre Ideen ein und gestalten Sie mit. Nur so können wir alle besser werden.“

DB-Vorstand Personal und Recht, Martin Seiler: „Die Rekordzahl von 4.700 Nachwuchskräften zeigt erneut: Die DB wird als hochattraktiver und moderner Arbeitgeber wahrgenommen. Dafür arbeiten wir hart, und darauf sind wir stolz. Modern bedeutet vor allem, sich immer weiter zu entwickeln. Deshalb schreiben wir Digitalisierung auch bei der Ausbildung und Qualifizierung ganz groß.“

Sein Tipp für den Nachwuchs: „Was uns als Deutsche Bahn stark macht, sind Gemeinsamkeit und gleichzeitig Vielfalt. Halten Sie uns auf Trab mit kreativen Einfällen für eine bessere, digitale DB. Und profitieren Sie zugleich von Jahrzehnten Eisenbahnerwissen vieler Kolleginnen und Kollegen.“

Ausbildung bei der Deutschen Bahn

Mit mehr als 11.000 Nachwuchskräften gesamthaft über alle Ausbildungsjahre gehört die DB zu den größten Ausbildern Deutschlands. Der Konzern bietet rund 50 Ausbildungsberufe an und gehört damit auch zu den vielfältigsten Ausbildern und Arbeitgebern für junge Menschen.

Die Ausbildungsplätze verteilen sich schwerpunktmäßig auf vier Berufsgruppen: eisenbahnspezifische Berufe, kaufmännisch-serviceorientierte Berufe, gewerblich-technische Berufe und IT-Berufe. Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung bekommen die Nachwuchskräfte in der Regel ein unbefristetes Arbeitsverhältnis angeboten.

Nachwuchskräfte 2020 in den Top-5-Ausbildungsberufen:

  • Fahrdienstleiter/in (Eisenbahner im Betriebsdienst, Fachrichtung Fahrweg): ca. 770
  • Triebfahrzeugführer/in (Eisenbahner im Betriebsdienst, Fachrichtung Lokführer/Transport): ca. 630
  • Elektroniker/in Betriebstechnik: ca. 550
  • Mechatroniker/in: ca. 350
  • Kaufmann/-frau für Verkehrsservice: ca. 315

Hinweis für Redakteure: Weitere Fotos finden Sie in unserem Mediaportal.