Neuer Güterbahnhof spart 250.000 Lkw-Fahrten: MegaHub Lehrte startet

Stage

Stage

Neuer Güterbahnhof spart 250.000 Lkw-Fahrten: MegaHub Lehrte startet

DB und Bund investieren 171 Millionen Euro • DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla: „Mit jedem Zug, der in Lehrte startet, nehmen wir 52 Lkw von der Straße.“ • Innovative Technik sorgt für mehr Tempo im Güterverkehr

Deutschlands modernste Güterdrehscheibe hat den Betrieb aufgenommen. Nach zwei Jahren Bauzeit und einem mehrmonatigen Probelauf haben DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla, der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur Enak Ferlemann und Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann den Containerbahnhof MegaHub Lehrte heute feierlich eröffnet. Die Anlage verlädt Container im Rekordtempo binnen weniger Minuten. Waren erreichen damit schneller die Kunden. Ziel ist es, den Schienengüterverkehr so attraktiver zu machen. Mit dem neuen Containerbahnhof sorgt die DB für mehr Güterverkehr auf der umweltfreundlichen Schiene: Der MegaHub Lehrte stellt bis zu 13 Güterzüge pro Tag zusammen – das entspricht rund 250.000 Lkw-Fahrten und 120.000 Tonnen eingespartem CO2 pro Jahr. Bund und DB haben 171 Millionen Euro in den neuen Containerbahnhof investiert.

DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla: „Die Verlagerung von Transporten auf die umweltfreundliche Bahn ist eine der wirkungsvollsten und einfachsten Maßnahmen zum Klimaschutz überhaupt. In Lehrte können Güter so schnell umgeschlagen werden wie nirgendwo sonst in Deutschland. Mit jedem Zug, der hier startet, nehmen wir 52 Lkw von der Straße und sparen damit automatisch CO2.“

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr: „Die klare Politik des Bundes ist es, Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern. Dazu braucht es modernste Umschlaganlagen. Der MegaHub in Lehrte ist eine hochmoderne Anlage und steht als Symbol für diese Politik. Er dient als Vorbild für viele weitere Anlagen in Deutschland.“

Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Dr. Bernd Althusmann: „Der neue MegaHub ist eines der innovativsten Projekte im Güterverkehr – das unterstreicht die herausragende Position Niedersachsens als logistisches Herz Europas. Der Hub wird die Wettbewerbsfähigkeit der klimafreundlichen Schiene stärken und die Attraktivität Niedersachsens als Logistikstandort noch einmal erhöhen.“

So funktioniert der MegaHub

Video-Tore erfassen die Ladung von Zug und Lkw schon bei der Einfahrt auf dem 120.000 Quadratmeter großen Gelände. Drei 20 Meter hohe Kräne und zwölf autonome, elektrisch betriebene Transporter sortieren die Container maßgeschneidert für die Güterzüge. Ein zentraler Rechner steuert das Auf- und Umladen der Container. Der MegaHub arbeitet besonders leise und energiesparend: Ankommende Züge nutzen bei der Einfahrt ihren Schwung und rollen ohne Strom direkt unter die Kräne. Die Anlage bietet Ausbaupotenzial für doppelt so viele Kräne und bis zu 20 Transportfahrzeuge.