Positive Bilanz: Mehr Fachkräfte, mehr Auszubildende für eine starke Schiene

Stage

Stage

zurück zur Übersicht

Berlin

Positive Bilanz: Mehr Fachkräfte, mehr Auszubildende für eine starke Schiene

DB-Personalvorstand Martin Seiler: Kurswechsel zahlt sich aus • Andere bauen ab, die DB stellt ein • 2020 nochmal mehr Auszubildende • 500 Millionen Euro für Qualifizierung

Investitionen für mehr Personal und Qualifizierung: Der Konzern erhöht 2020 die Zahl der Auszubildenden und Dual Studierenden um 300 auf dann 4.500. Alleine im nächsten Jahr investiert die DB rund eine halbe Milliarde Euro in Qualifizierung und digitale Bildung der Belegschaft. Für das Jahr 2019 zieht DB-Personalvorstand Martin Seiler eine positive Bilanz. „Trotz schwächerer Konjunktur investieren wir massiv in unser Personal. Während andere abbauen, stellt die Deutsche Bahn unvermindert ein“, sagt DB-Personalvorstand Martin Seiler. Der Kurswechsel sei „ein wichtiger Beitrag für eine bessere Bahn und eine starke Schiene in Deutschland.“

Die Deutsche Bahn hat ihr Einstellungsziel für 2019 erreicht. Bislang haben in diesem Jahr gut 23.000 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Job bei der DB angetreten, 1.000 mehr als ursprünglich geplant. Bis Jahresende plant die DB über 24.000 Neueinstellungen. Unter den neuen DB-Beschäftigten sind Lokführer, Zugbegleiter, Servicekräfte, Elektroniker, IT-Spezialisten oder Ingenieure. Rund 500 Berufsbilder gibt es im Konzern. Unter dem Strich – nach Abzug z.B. der Rentenabgänge – hat die DB in diesem Jahr 8.000 Beschäftigte aufgebaut.

Die Deutsche Bahn will auch 2020 „in gleicher Größenordnung“ neue Mitarbeiter an Bord holen wie 2019, kündigte Seiler an. Auch die Zahl der Nachwuchskräfte steigt stetig. Im nächsten Jahr bildet die DB rund 4.500 Auszubildende und Dual Studierende aus; das sind 300 mehr als in diesem Jahr. In 2019 waren es rund 4.200, ein Jahr zuvor rund 3.800. Die DB hat die Zahl der Nachwuchskräfte in den letzten zwei Jahren um rund 20 Prozent erhöht.

Grenzüberschreitende Personalgewinnung

Neu gegründet wurde im Konzern eine Cross-Border-Einheit, die Mitarbeiter auch im europäischen Ausland gewinnt, wo die Arbeitsmärkte aus Bewerbersicht schwierig sind. Die Einheit rekrutiert aktuell – gemeinsam mit den Geschäftsfeldern der DB - in Spanien, Italien, Griechenland, Nordmazedonien, Serbien und Rumänien. Besonders gefragt sind Lokführer, Busfahrer, Lokrangierführer und Elektriker. Die DB geht dabei über die klassische Rekrutierung hinaus und bietet beispielsweise Qualifizierungen wie Fahr- und Sprachschulungen für Busfahrer und Lokführer an.

Einstellungen in diesen Größenordnungen sind in Zeiten des Fachkräftemangels und des demographischen Wandels nicht nur eine Mammut-Aufgabe für die Personalgewinnung, sondern betreffen auch wichtige Themen wie Qualifizierung, Integration und frühzeitige Bindung der neuen Mitarbeiter.

Onboading-Plattform

Um die Einstiegsphase für Neuzugänge zu vereinfachen, hat die DB eine eigene Onboarding-Plattform entwickelt. „Solch ein Onboarding-Tool ist einmalig bei einem deutschen Unternehmen. Damit sorgen wir dafür, dass neue Mitarbeiter schon vor dem Arbeitsstart viele Informationen über ihren künftigen Arbeitgeber, über Abläufe und Prozesse erhalten“, sagt Martin Seiler. 

Qualifizierung und digitale Bildung

Zusätzliche Anstrengungen unternimmt die DB im Bereich Qualifizierung und digitale Bildung. Die Digitalisierung von Stellwerken, neue digitale Anwendungen oder neue kapazitätsgesteuerte Netzwerke bedeuten nicht nur, dass neue Berufe wie IT-Entwickler oder Datenexperten gefragt sind, sondern dass klassische Berufe wie Fahrdienstleiter, Lokführer oder Zugbegleiter sich verändern. Durch Bildungsprogramme oder Online-Lernformate wie eine virtuelle Lokführerakademie werden Mitarbeiter befähigt und digitale Kompetenzen gefördert.  

Konzernstrategie „Starke Schiene“

Die Deutsche Bahn hat ein elementares Anliegen: mehr Verkehr auf die Schiene zu bringen – für das Klima, für die Menschen, für die Wirtschaft und für Europa. Mit ihrer Dachstrategie „Starke Schiene“ schafft sie die Voraussetzungen. Mit digitaler Hilfe setzt der Konzern in den kommenden Jahren sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr konsequent auf Wachstum. Die DB wird zweistellige Milliardenbeträge in neue Züge investieren und die Betriebsleistung auf dem Netz um 30 Prozent steigern. Zudem werden allein in den nächsten Jahren mehr als 100.000 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt. Und bereits im Jahr 2038 soll die Deutsche Bahn zu 100 Prozent mit Strom aus erneuerbaren Energien fahren. Ziel ist es, die DB robuster, schlagkräftiger und moderner zu machen.