Presse-Blog zur aktuellen Lage Coronavirus und Bahnverkehr

Stage

Presse-Blog zur aktuellen Lage Coronavirus und Bahnverkehr

An dieser Stelle informiert die DB aktuell über das Coronavirus in Zusammenhang mit dem Bahnverkehr. Kunden der DB finden Informationen auf bahn.de/aktuell und bahn.de/corona. Informationen zum Coronavirus finden Sie auf den Seiten der zuständigen Behörden bzw. Institutionen.

Wie läuft der Bahnverkehr im Moment?

Im Fernverkehr liegt das Reisendenaufkommen derzeit bei etwa 10 bis 15 Prozent des Normalniveaus; im Regionalverkehr durchaus vergleichbar bei etwa 15 Prozent. Gleichzeitig fahren wir derzeit etwa 75 Prozent unseres Angebots im Fernverkehr. Eingestellt haben wir vor allem Verbindungen ins benachbarte Ausland, touristische Verbindungen im Inland und die von Geschäftsreisenden viel genutzten Sprinter-Züge. Auch im Regionalverkehr haben die Aufgabenträger gemeinsam mit uns den Fahrplan auf ein stabiles Grundangebot reduziert, so dass wir vielerorts nach Wochenendfahrplänen fahren. Wir landen dadurch etwa bei zwei Dritteln des regulären Angebots. 

Mehr Informationen zur aktuellen Situation im Bahnverkehr bei der Bahn finden Sie unter www.bahn.de/aktuell.    

Alle Infos zu Corona und der aktuellen Lage im Schienengüterverkehr finden Sie hier zusammengefasst: https://www.dbcargo.com/rail-deutschland-de/news-und-medien/News/covid-19-5032682

„Die Bahn ist Teil der Lebensadern dieses Landes. Jeden Tag bringen wir Millionen von Menschen und Gütern sicher und umweltfreundlich an ihr Ziel. Deshalb wollen und werden wir unseren Beitrag zum Funktionieren unserer Gesellschaft leisten und den Bahnbetrieb so lange und so gut wie möglich aufrechterhalten", so DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz.


Wie geht es in den nächsten Tagen weiter?

Unser Personenverkehr ist gerade jetzt essentiell für die Gesellschaft. Viele Menschen sind weiterhin täglich darauf angewiesen, zuverlässig zur Arbeit zu kommen. Deswegen ist es wichtig, dass die Bahn und der ÖPNV mit einem stabilen Grundangebot funktionieren - so gut und so lange wie möglich. Über den Umfang des Angebotes entscheiden in diesen Tagen in erster Linie die Behörden. Die DB ist in ständigem Austausch mit den Gesundheitsbehörden von Bund und Ländern, dem Bundesinnenministerium sowie dem Bundesverkehrsministerium. Angebotsanpassungen im Regionalverkehr nehmen weiter die Landesregierungen bzw. Aufgabenträger vor. Wir beobachten das Fahrgastaufkommen und die notwendigen Kapazitäten täglich und steuern gemeinsam mit den Bestellern bei Bedarf nach.


Wo erfahren die Kunden, wie Bahntickets zurückgegeben oder umgebucht werden können?  

Wer seine Reisepläne überdenkt oder verschiebt, der hat unser volles Verständnis. Bereits seit dem 13. März haben wir umfangreiche Kulanzregelungen eingeführt. Diese gelten noch einige Wochen. Ausführliche Informationen sind zusammengefasst unter:  bahn.de/corona 


Wie können sich Reisende schützen?

Indem sie sich an die Hygiene-Empfehlungen halten, die das Robert-Koch-Institut für alle Lebensbereiche ausgibt. Das betrifft auch das empfohlene Abstandhalten zu den Mitreisenden.


Wenn jetzt noch die Kunden von Flixtrain und die Nutzer der Rückholaktion aus dem Ausland in die Züge kommen – reicht der Platz aus?

Im Moment steht in unseren Fernzügen ausreichend Kapazität zur Verfügung. Sollte sich das ändern, werden wir reagieren. 


Wie schützen sich DB-Mitarbeiter?

Generell folgen wir bei den Vorsorge- und Hygiene-Maßnahmen den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts (RKI). Die Merkblätter mit Handlungsempfehlungen stehen Kunden wie Mitarbeitern zur Verfügung. Darüber hinaus werden die bestehenden Pandemieplanungen den Aktualisierungen der Bundesregierung und der Bundesländer kontinuierlich angepasst.

Wir halten uns an die Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums und haben unsere Services in den Zügen des Fernverkehrs vorübergehend eingeschränkt, bei denen es zu einem engen Kontakt zwischen Kunden und unseren Mitarbeitern kommt. Dazu gehört beispielsweise das gastronomische Angebot: Der persönliche Service am Platz und im Restaurant wird ausgesetzt. In den Bordbistros bieten wir Speisen und Getränke in Einwegverpackungen (ToGo-Artikel) an. Die Sitzplätze in den Restaurants stehen unseren Gästen weiter zur Verfügung. Das Ticket wird bei der Kontrolle durch den Zugbegleiter nicht mehr von Hand zu Hand gereicht, sondern auf Sicht kontrolliert. In unseren Bussen ist der Zugang durch die vordere Tür nicht mehr möglich – so wie bei anderen Busgesellschaften im Land. In den Reisezentren an den Bahnhöfen sind Plexiglasscheiben installiert. All das geschieht zum Schutz von Mitarbeitern und Kunden.


Was passiert bei einem Corona-Verdacht im Zug?

Generell folgen wir bei unseren Vorsorge- und Hygiene-Maßnahmen den Empfehlungen des RKI und des europäischen Center for Disease Control (ECDC). Bei einem von den Behörden festgestellten Corona-Verdacht wird der betroffene Bereich im Zug gesperrt und nach der Fahrt professionell gereinigt und desinfiziert. Die Fahrgäste werden durch das Zugpersonal informiert, dass sie ihre Kontaktdaten hinterlegen sollen, um von den Behörden im Bedarfsfall kontaktiert werden zu können.

Es kommt an Bord unserer Züge immer wieder vor, dass sich Fahrgäste wegen akuter Beschwerden bei unseren Mitarbeitern melden. Für solche Situationen gibt es klar definierte Abläufe: Die DB-Mitarbeiter informieren die Notfallleitstelle und fordern auf diesem Weg Rettungskräfte an.


Wurden Reinigungszyklen in den Zügen verstärkt?

Im Fernverkehr haben wir die Zahl der mobilen Reinigungen verdoppelt. Die ICE-Züge (insbesondere die WC-Räume) werden zurzeit alle zwei Stunden unterwegs gereinigt. Auch im Regionalverkehr haben wir die Reinigung insbesondere der Kontaktflächen verstärkt. Die Mitarbeiter sind mit Desinfektionsmitteln ausgestattet. Die Bahn hat 100.000 Mundschutzmasken an fahrende Mitarbeitergruppen im Kundendienst (Zugbegleiter, Busfahrer) verteilt. Diese kommen bei der Betreuung von konkreten Verdachtsfällen an Bord der Züge zum Einsatz. Hierfür gibt es klare Regeln zwischen Behörden und Bahn.


Was passiert mit Fahrkartenautomaten, Haltegriffen, Türklinken, Displays und weiteren Kontaktflächen?

Auch hier gelten die Empfehlungen des RKI. Auf bahn.de/corona informieren wir, wie Bahnkunden mithelfen können, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

Fahrzeuge und Kontaktflächen unterliegen einer systematischen Reinigung. Mitarbeiter sind mit Desinfektionsmitteln ausgestattet. In den S Bahn-Netzen öffnen und schließen Fahrzeugtüren beim Halt automatisch, um das Berühren von Kontaktflächen zu vermeiden.

Corona-Viren werden laut Robert-Koch-Institut vor allem über eine Tröpfchen- und Kontaktinfektion weitergegeben – etwa durch direktes Anhusten oder Körperkontakt. Eine reine Übertragung durch die Luft oder über unbelebte Oberflächen ist bisher nicht dokumentiert.


Was passiert in den Bahnhöfen?

Zum Schutz unserer Mitarbeiter und unserer Kunden stehen alle DB Lounges bis auf Weiteres ausschließlich DB-Mitarbeitern als zusätzliche Aufenthalts- und Pausenräume zur Verfügung.

Zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Mobilität in Deutschland zählt auch, weiter persönliche Ansprechpartner in den Reisezentren an den Bahnhöfen sicherzustellen. Zugleich möchten wir dazu beitragen, Übertragungsrisiken im öffentlichen Raum zu verhindern. Daher halten wir an mehr als 40 Standorten die Reisezentren an den Bahnhöfen geöffnet. Diese Standorte sind wichtige Fernverkehrsknoten und gleichzeitig die größten Standorte für den Nahverkehr.

Neben den bestehenden Erstattungsregelungen gewährt die DB für alle bis einschließlich 13. März 2020 gekauften Tickets für Reisedaten zwischen 13. März und 30. April 2020 weitgehende Kulanzregelungen: So können Kunden diese Ticket bis zum 30. Juni 2020 flexibel nutzen. Sparpreis- und Supersparpreistickets können zudem kostenfrei in einen Reisegutschein umgewandelt werden.

Alle Informationen und Erstattungswege gibt es auf folgender Webseite:

 > bahn.de/corona 

 > bahn.com/corona (English)


Bitte beachten Sie, dass die Pressestelle ausschließlich Medienanfragen bearbeitet! Betroffene Kunden nutzen bitte die Erstattungswege auf bahn.de/corona.



Freitag, 10. April 


11:00 | Virtuelle Personalgewinnung in Corona-Zeiten

Sandra Lange und De-Won Cho sind sich noch nie persönlich begegnet. Dennoch verbindet die beiden eine Erfahrung in Corona-Zeiten, die beide ihr Leben lang nicht vergessen werden. Sie, Senior Recruiterin für kaufmännische Akademiker bei der Deutschen Bahn. Er, Bewerber auf eine Stellenausschreibung bei der Deutschen Bahn. Eigentlich hätten sich die beiden getroffen, die Hand gegeben, sich in einem Raum unterhalten, später andere Kolleginnen und Kollegen begrüßt und schon mal den Arbeitsplatz angeschaut. Eigentlich. 

Senior Recruiterin Sandra Lange im virtuellen Vorstellungsgespräch.

In der aktuellen Situation läuft aber auch Bewerben und Einstellen bei der DB virtuell – vom ersten Gespräch bis zum ersten Arbeitstag. „Der Konzern hat in einem enormen Kraftakt seine Personalgewinnung innerhalb weniger Tage an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst“, sagt DB-Personalvorstand Martin Seiler. „Die DB stellt weiter ein! Unsere Offensive geht weiter: Auch in diesen Zeiten bieten wir sichere Jobs. Heute kann niemand genau absehen, wie sich die Corona-Krise in Deutschland wirtschaftlich auswirken wird. Aber klar ist: Wir brauchen die neuen Kolleginnen und Kollegen für einen starken Schienenverkehr.“

De-Won Cho, der seine Recruiterin Sandra Lange bis heute nur auf seinem Computerbildschirm gesehen hat, ist zufrieden mit dem Vorgehen. „Ich wurde gut betreut und habe in verschiedenen Videokonferenzen meine künftige Chefin und Teamkollegen gesprochen. Aber natürlich freue ich mich, wenn wir uns alle persönlich begegnen.“

Die DB hat Führungskräfte und Bewerber mit technischen Leitfäden ausgestattet, damit Online-Vorstellungsgespräche glatt über die Bühne gehen. „Wir erkennen auch im virtuellen Gespräch, wer zu uns passt und ob die angebotene Stelle zum Bewerber passt“, sagt Sandra Lange. De-Won Cho passt jedenfalls zur DB und die DB zu ihm: Sein erster Arbeitstag als „Senior Referent Qualitätsstrategie und Standards“ ist im Mai.

Rund 6.000 Vorstellungsgespräche führen die Mitarbeiter der Personalgewinnung jeden Monat. Dieses Jahr sollen 25.000 neue Kollegen eingestellt werden, in den kommenden Jahren im Rahmen der Strategie „Starke Schiene“ sind es 100.000. Mehr Infos unter karriere.deutschebahn.com.


09:00 | DB Cargo-Chefin Dr. Sigrid Nikutta besucht den Standort Seddin

Die Devise im Güterverkehr während der Corona-Krise lautet: „Wir fahren alles, was unsere Kunden wollen.“ Wie die Mitarbeiter von DB Cargo am Standort Seddin mit dieser Herausforderung umgehen, davon hat sich Dr. Sigrid Nikutta, Vorstand Güterverkehr, jetzt persönlich überzeugt. Der Rangierbahnhof in Brandenburg gehört zu den neun großen Zugbildungsanlagen in Deutschland. 

Dr. Sigrid Nikutta im Gespräch mit Mitarbeitern am Cargo-Standort Seddin

Auf der Zugbildungsanlage sei deutlich spürbar, dass es derzeit weniger zu tun gebe. Dieter Mehnert, Leiter Cargo Management Region Ost, sprach von einer Leistungsreduzierung von 17 Prozent in der Region. Insbesondere an Standorten, wo das Geschäft mit der Automobilindustrie stark reduziert sei und Logistikleistungen abbestellt wurden, müsse man jetzt für einzelne Kollegen den Einsatz umdisponieren. Lichtblick: Ab Mai verspricht ein neuer Transportauftrag für einen Haushaltgeräte-Hersteller neue Leistungen für das Team in Seddin.

Dr. Sigrid Nikutta: „Wichtig ist es trotz der gesamtwirtschaftlichen Situation alle Weichen für das Wachstum zu stellen.“ Die Cargo-Chefin dankte den Kollegen für den Einsatz und versicherte: „Wir halten Personal und Technik stabil. Wir machen weiter - und bereiten uns darauf vor, dass wir zuverlässig den Hochlauf fahren, wenn er kommt.“


Donnerstag, 9. April


11:00 | DB entsendet rund 360.000 Schokohasen 

Seit 2. April sind die goldenen Hasen unterwegs, um pünktlich zum Osterfest Bahnhofsmissionen, Einrichtungen der Arche, Kinder-Hospize, Kliniken, die Berliner Stadt Reinigung und viele weitere Einrichtungen zu erreichen. Ihre Mission: Im Namen der DB Menschen eine Freude machen und allen Danke sagen, die in dieser außergewöhnlichen Zeit unermüdlichen Einsatz zeigen. 

30.000 Hasen haben bereits das Zentrallager der Vivantes-Kliniken in Berlin erreicht und werden dort zu Ostern an Klinikmitarbeiter verteilt. Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung von Vivantes: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten während der Corona-Pandemie wirklich Herausragendes. Wir danken der Deutschen Bahn für den Ostergruß, mit dem wir unseren 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Ostertage versüßen können!“ 

Vor allem für Kinder ist Ostern ein besonderes Fest, weshalb die DB auch ihnen eine kleine Osterüberraschung bereiten will und die Schokohasen in Hospizeinrichtungen, wie dem Löwenzahn Hospiz in Dortmund, oder in Einrichtungen der Arche schickt. Arche-Gründer Bern Siggelkow: „Es freut mich sehr, dass die Deutsche Bahn in dieser Krise den Kindern den Alltag und auch die Ostertage mit den Schokohasen versüßen möchte.“ 

Außerdem spendet die DB je 10.000 Schokohasen an die Bahnhofsmission und die Volkssolidarität, um auch hilfsbedürftigen Menschen Ostern eine kleine Freude zu bereiten. Als Dankeschön für eine saubere Stadt haben sich auch 5.000 Schokohasen bei der Berliner Stadtreinigung (BSR) eingefunden.

Ursprünglich waren die Schokohasen als kleine Aufmerksamkeit für Reisende im Fernverkehr vorgesehen.

DB entsendet 360.000 goldene Schokohasen

08:30 | Konzernsprecher Achim Stauß zum Osterreiseverkehr

Normalerweise sind an den Ostertagen sehr viele Menschen in den Fernverkehrszügen unterwegs. In diesem Jahr jedoch rechnet die DB angesichts der Corona-Pandemie nicht mit einer gestiegenen Nachfrage, sondern weiterhin mit einer Fahrgastzahl von rund 10 bis 15 Prozent des Normalniveaus. Trotzdem ist es wichtig, im Fernverkehr ein verlässliches Grundangebot für all jene anzubieten, die auch in diesen Tagen unterwegs sein müssen. Damit leistet die Deutsche Bahn einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren der Gesellschaft.  


Mittwoch, 8. April


14:00 | Deutsche Bahn und Deutsche Bahn Stiftung unterstützen Bahnhofsmissionen

Der Vorstandsvorsitzende der DB, Dr. Richard Lutz, hat heute in Berlin den Startschuss für ein umfangreiches Hilfspaket gegeben, das die Deutsche Bahn und die Deutsche Bahn Stiftung für die Bahnhofsmissionen in Deutschland geschnürt haben. So stellt die DB allen Bahnhofsmissionen Hygieneartikel (Desinfektionsmittel, Masken, Handschuhe) zum Schutz von Mitarbeitern und Gästen unentgeltlich zur Verfügung. Ab Karfreitag werden in Berlin mehrere Hundert Essenrationen an Bedürftige ausgegeben. Die DB liefert das Mittagessen mit eigenen Fahrzeugen aus und Ehrenamtliche aus der Eisenbahner-Familie verteilen es. Welche Maßnahmen das Hilfspaket darüber hinaus vorsieht, steht hier.

Dienstag, 7. April


14:30 | CleverShuttle fährt für das Robert-Koch-Institut in Berlin

Ab sofort fährt der Berliner Fahrdienst CleverShuttle für das Robert-Koch-Institut. Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn stellt dem Robert-Koch-Institut exklusiv mehrere Fahrzeuge und Fahrer zur Verfügung. Dadurch können Proben schnell an den Zielort transportiert und Mitarbeitende bei Bedarf direkt an einen anderen Standort des Robert-Koch-Instituts gefahren werden. Die Forschenden gewinnen so wertvolle Zeit im Kampf gegen die Pandemie.

Montag, 6. April


12:00 | Pressekonferenz Dr. Richard Lutz zur DB in Zeiten von Corona: „Wir halten die Dinge am Laufen“

DB-Chef Dr. Richard Lutz hat heute bei einer telefonischen Pressekonferenz den Beitrag der Deutschen Bahn während der Corona-Krise verdeutlicht: „Unser Anliegen ist, einen Beitrag zum Funktionieren dieser Gesellschaft zu leisten: für die auch in Krisenzeiten noch notwendige Mobilität der Menschen und auch für die logistische Versorgung von Wirtschaft und Bevölkerung. Im Fernverkehr liegt das Reisendenaufkommen derzeit bei etwa 10 bis 15 Prozent des Normalniveaus; im Regionalverkehr durchaus vergleichbar bei etwa 15 Prozent. Gleichzeitig fahren wir derzeit etwa 75 Prozent unseres Angebots im Fernverkehr. Was für uns derzeit nicht vorrangig zählt, sind Betriebsergebnisse oder Auslastungszahlen. ‚Wir halten die Dinge aber nicht nur am Laufen‛, sondern auch ‚Wir machen weiter!‛ Wir halten an der Strategie der Starken Schiene fest und setzen weiter auf Wachstum und Verkehrsverlagerung.“

Das Video finden Sie zum Download in der Mediathek


Freitag, 3. April


17:45 | Händler können Hamburg Box bis Ende April kostenlos nutzen

Die Hamburg Box ermöglicht einen komfortablen und zeitlich flexiblen Warenempfang ohne Warteschlangen. Seit März können Hamburgerinnen und Hamburger diese Zustellmöglichkeit nutzen. Da die aktuelle Situation für viele Händler im Stadtgebiet und am Bahnhof eine große Herausforderung darstellt, hat sich die DB dazu entschieden, den Service auf Weiteres, voraussichtlich bis Ende April, kostenlos für Händler anzubieten. 

Über den Service, der für Händler unter „Box – Die Abholstation“ firmiert, können sie mithilfe eines Online-Buchungsportals der Deutschen Bahn oder per Integration im Online-Shop ihre Produkte weiterhin an die Kunden liefern, selbst wenn ihre Filialen geschlossen sind. Händler können direkt in die Hamburg Box zustellen lassen und Kunden so ihr Warensortiment weiterhin online anbieten. Weitere Informationen finden Sie in der regionalen Presseinformation

   

Donnerstag, 2. April


15:00 | Pasta-Versorgung in Süddeutschland gesichert

DB Schenker unterstützt kurzfristig ALDI in der Beschaffung von mehreren Hundert Tonnen Pasta für über 650 Filialen des Discounters in Süddeutschland. Verteilt auf mehr als 500 Europaletten wird die Fracht direkt aus der Produktion beim Hersteller in Italien abgeholt und in einer abgestimmten Lieferkette aus LKWs und Güterzügen nach Deutschland transportiert. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in der Presseinformation.

Die ersten rund 300 Paletten mit insgesamt etwa 400.000 Packungen Pasta sind inzwischen am Railport von DB Schenker Transa in Nürnberg angekommen. Ein Video dokumentiert die Umladung der mehr als 200 Tonnen Fracht vom Güterzug auf LKWs zur Weiterfahrt in die Distributionszentren: 


10:00 | Umwandlung von Online-Tickets in Reisegutschein auch online möglich

Die Deutsche Bahn bietet ihren Kunden in der Corona-Krise umfangreiche Möglichkeiten, ihre Reise zu verschieben oder zu stornieren. Kunden mit Tickets haben dabei im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: Zum einen können sie bis zum 13. März 2020 gebuchte Tickets mit Reisetagen bis zum 30. April 2020 flexibel bis zum 30. Juni 2020 nutzen, die Zugbindung entfällt. Und wer seine Reise nicht mehr antreten möchte, kann seine Fahrkarte in einen Gutschein umwandeln lassen.

Für diese Kunden geht es jetzt noch einfacher: Alle online oder mobil gebuchten Tickets können nun schnell und selbständig in einen Reisegutschein umgewandelt werden. Dazu steht jetzt ein neu entwickelter, selbstbedienter Prozess auf bahn.de zur Verfügung. Kunden erhalten ganz ohne Wartezeit unverzüglich per Mail ihren Gutschein. Diese Möglichkeit gilt für den genannten Buchungs- und Gültigkeitszeitraum für alle Super Spar- und Sparfahrkarten des Fernverkehrs sowie für einige Angebote des Regionalverkehrs, wie das Quer-durchs-Land-Ticket oder einige Ländertickets.

Das Umtauschportal finden DB-Kunden auf bahn.de/auftragssuche.


Mittwoch, 1. April


14:00 | Lebensmittelspende im Wert von rund 140.000 Euro

Die DB unterstützt im Rahmen der Corona-Krise bundesweit gemeinnützige und soziale Organisationen mit Lebensmitteln. Insgesamt werden über 40 Tonnen im Wert von rund 140.000 Euro gespendet. Der Großteil geht dabei an die Tafel und die ansässigen Suppenküchen und kommt somit hilfsbedürftigen Menschen zugute. In sechs Großstädten wurden in den vergangenen Tagen Speisen wie Chili con Carne, Currywurst sowie Baguettes mit Käse und Schinken gespendet. Die DB unterstützte in Hamburg z. B. das Projekt „Kochen für Helden“ mit einer Lieferung von fünfzehn Lebensmittelpaletten. Zu den gespendeten Waren gehörten hier u. a. 405 Portionen Rindergulasch, über 300 Portionen Garnelencurry und 1.300 Rostbratwürstchen.

Ursprünglich waren die Lebensmittel für den Verkauf in der Bordgastronomie der Fernverkehrszüge vorgesehen. Aufgrund der Vorsorge-Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums bieten die Bordrestaurants derzeit Speisen und Getränke nur in Einwegverpackungen und als ToGo-Artikel an. Frisch zubereitete Speisen können daher momentan nicht verkauft werden.

DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber: „Es gibt viele Menschen, die jetzt in besonderer Weise Unterstützung brauchen. Entweder direkt oder weil sie sich für andere einsetzen, die auf Hilfe schlichtweg angewiesen sind. Wenn wir diesen Menschen ein wenig unter die Arme greifen können, tun wir das sehr gerne. Wir wollen Deutschland in diesen Tagen mobil- und zusammenhalten“. 


10:15 | DB unterstützt ihre Mieter in den Bahnhöfen

Die DB lässt ihre Pächter in den Bahnhöfen mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht allein und will schnell und pragmatisch helfen. Weil weniger Reisende unterwegs und Geschäfte teilweise geschlossen sind, bietet die DB daher zunächst für den April eine Stundung der Miete an. Mit rund einer Million Quadratmeter Fläche ist die DB einer der größten Vermieter von Handelsflächen in Deutschland. 

Ältere Beiträge

Dienstag 31. März

16:00 | DB ermöglicht Senioren Kontaktpflege

Bewohner in Alten- und Pflegeheimen sind zurzeit eher einsam, da zum Schutz der Senioren das Besuchsverbot in stationären Einrichtungen gilt. Thomas Schmidt, Bezirksleiter und Notfallmanager im Betriebsbezirk Rheine, hat das ein Stück weit geändert: „Wir hatten bei DB Netz einige ungenutzte Tablets, die unsere Mitarbeiter normalerweise für Schulungen und Seminare nutzen. Bis zum Ende der Corona-Pandemie werden die hier sicher niemandem fehlen“, so Schmidt. Deswegen hat er die Tablets vorübergehend einem benachbarten Altenheim zur Verfügung gestellt. Ein Glücksfall für Jörg Lammerskitten, Leiter Sozialer Dienst der Caritas Altenhilfe Tecklenburger Land. Denn die Bewohner können jetzt mit ihren Angehörigen über Skype sprechen, Filme gucken oder in einer App Kreuzworträtsel lösen. „Jeder sollte im Moment auch mal privat über den Tellerrand gucken und schauen, wo er helfen kann“, findet Schmidt.

Symbolbild DB-Mitarbeiterin mit Tablet



14:30 | DB entlastet Eisenbahnverkehrsunternehmen

Die DB Netz AG verzichtet auf alle pauschalen Trassen-Stornierungsentgelte. Müssen bei der Anpassung der Angebote im Personen- und Güterverkehr Trassen abbestellt werden, entstehen rückwirkend ab 17. März bis zunächst 19. April keine zusätzlichen Kosten. „Mit dem Verzicht auf Trassen-Stornoentgelte entlasten wir alle Eisenbahnen in Deutschland. Gerade in Krisenzeiten ist der Zusammenhalt der Branche wichtig“, so DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla. Weitere Informationen dazu in dieser Presseinformation

Frankfurt am Main Blick auf die Gleisanlagen mit externen EVU


10:00 | ICE1-Flotte fährt weiter

Die Deutsche Bahn weist Medienberichte zurück, wonach aufgrund der Corona-Krise ein Teil der Fernverkehrsflotte stillgelegt werden soll. „Die Meldung, dass die ICE1-Züge aus dem Verkehr gezogen werden sollen, entbehrt jeder Grundlage. Der ICE1 fährt heute, fährt morgen, fährt auch in Zukunft“, sagte ein Bahnsprecher. „Mit der gesamten ICE-Flotte von knapp 300 Zügen sichern wir in diesen schwierigen Tagen eine stabile Grundversorgung an Mobilität für Deutschland.“

Montag, 30. März

16:00 | Rückholaktion verlängert: Flugticket ist Zugticket

Die Rückholaktion der Bundesregierung, mit der Urlauber von der Lufthansa oder anderen Fluglinien nach Deutschland geholt werden, ist bis einschließlich 15. April 2020 verlängert worden. Die Regelung, dass das Flugticket oder die Bordkarte kostenfrei bis zum Bahnhof des Zielflughafens bzw. der Rail&Fly-Tickets zum Heimatbahnhof genutzt werden kann, bleibt bestehen. Mehr Infos auf bahn.de


12:00 | Mehr Pendler informieren sich mit dem DB Streckenagent

Das Informationsbedürfnis von Pendlern ist derzeit hoch: Abzulesen ist das an den Downloadzahlen des DB Streckenagent. Diese sind im Vergleich zum Vormonat im März um 50 Prozent gestiegen.  Der Streckenagent informiert proaktiv über Störungen im Nahverkehr – gerade jetzt besonders wichtig, damit die, die zur Arbeit müssen, zuverlässig dort ankommen. Nach dem DB Navigator ist der DB Streckenagent die zweiterfolgreichste Reisebegleiter-App der DB.

Die DB Streckenagent App

Freitag, 27. März

20:30 | DB Schenker und Lufthansa Cargo liefern 2,8 Millionen Atemschutzmasken für Hessen

DB Schenker hat gemeinsam mit Lufthansa Cargo rund 2,8 Millionen Atemschutzmasken des Medizintechnik-Herstellers B. Braun Melsungen an die Hessische Landesregierung geliefert. Die 12,7 Tonnen medizinisches Material erreichten aus Schanghai kommend den Frankfurter Flughafen um 16:06 Uhr. Um die rund 6.000 Kartons in dem Passagierflugzeug vom Typ A330 unterzubekommen, wurden auch die Sitzreihen in der Kabine sowie die Staufächer über den Sitzen bepackt. Weitere Informationen dazu in dieser Presseinformation.

Neuer Inhalt (3)

17:30 | RegioRadStuttgart: Eine Stunde gratis Radfahren

Ab Montag, 30. März, können die 1.500 Fahrräder des durch die Deutschen Bahn betriebenen Fahrrad- und Pedelecverleihsystems RegioRadStuttgart für eine Stunde kostenlos genutzt werden. Für Pendler ist dies eine weitere Möglichkeit mobil zu bleiben, da Busse und Bahnen vorübergehend in einem reduzierten Grundangebot fahren. Das Angebot gilt zunächst bis einschließlich Montag, 13. April 2020. In dieser Zeit können auch die 450 Pedelecs für 30 Minuten kostenfrei ausgeliehen werden. Die Entleihe und Rückgabe der Räder erfolgt wie gewohnt an den Stationen, über die RegioRadStuttgart-App, direkt über das Terminal der Station oder mit der polygoCard. 
RegioRadStuttgart ist ein interkommunales Fahrrad- und Pedelecverleihsystem für die Landeshauptstadt Baden-Württembergs und über 40 Städte und Kommunen der Region. Das RegioRadStuttgart ist Teil der Call a Bike-Familie, dem Bikesharing-Angebot der Deutschen Bahn. Bundesweit stehen über einer Million Kunden 16.000 Fahrräder in 80 Städten zur Verfügung. 



16:30 | Deutsche Bahn spendet Lebensmittel aus der Bordgastronomie an die Initiative „Kochen für Helden“ in Hamburg

Die Deutsche Bahn hat die Aktion „Kochen für Helden“ heute in Hamburg mit einer Lieferung von fünfzehn Lebensmittelpaletten unterstützt, die ursprünglich für den Verkauf in der Bordgastronomie der Fernverkehrszüge angedacht waren. Mit der Aktion „Kochen für Helden“ danken Gastronomen wie z.B. Fernsehkoch Tim Mälzer in Zeiten der Corona-Krise den Menschen, die dazu beitragen, dass unser Leben unter den derzeitigen Umständen weiterläuft, z.B. Ärzten, Pflegern, aber auch Mitarbeitern in Apotheken und Supermärkten. In zwei LKW-Fuhren brachten die Kollegen der DB-Logistik Waren im Einkaufswert von 17.000 Euro zu Mälzers Catering-Standort Speisewerft.

Aufgrund der Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums hat die Deutsche Bahn das gastronomische Angebot in den Zügen eingeschränkt und bietet in den Bordbistros derzeit nur Speisen und Getränke in Einwegverpackungen und als ToGo-Artikel an. Die zuvor verkauften frischen Speisen können daher momentan nicht verkauft werden. „Wir freuen uns sehr, die Aktion „Helden des Alltags“ so spontan und unkompliziert unterstützen zu können“, sagte Ronny Ebert, Leiter Logistik Bordservice Hamburg. 
 

Donnerstag, 26. März

12:00 | Verstärkte Zusammenarbeit auf der Schiene

Schon seit Tagen ist bei DB Cargo eine zunehmende Nachfrage nach Transporten auf der Schiene spürbar. Ob Lebensmittel oder Zellstoff als Grundstoff für viele Hygieneprodukte: Gerade während der Corona-Krise ist es wichtig, dass Güter verlässlich an ihren Bestimmungsorten ankommen. Seit dieser Woche fährt die Güterverkehrstochter der DB rund 100 Wagen pro Woche mit Pasta und Tomatenkonserven für die großen Lebensmittelhändler nach Deutschland. Die Zellstoff-Transporte aus den niederländischen Industriehäfen steigen. Der Güterverkehr auf der Schiene gewinnt jetzt Tag für Tag an Bedeutung. Die Versorgung über die Schiene auch weiterhin zu sichern: Darauf haben sich mehrere Verbände und Unternehmen - darunter auch die DB - in einer gemeinsamen Charta verständigt. Der Schienengüterverkehr ist systemrelevant - darüber sind sich die Unterzeichner der Charta einig. Nur ein ganzheitlicher Ansatz kann die Versorgungssicherheit gewährleisten. Das schließt unter anderem auch eine verstärkte Zusammenarbeit mit anderen Verkehrsträgern ein.

Mittwoch, 25. März

15:00 | O-Ton von Konzernsprecher Achim Stauß

Zusammenfassung des Statements:

  • Gerade jetzt ist es für bestimmte Berufsgruppen besonders wichtig, mit der Bahn zuverlässig zur Arbeit und wieder nach Hause zu kommen.
  • Forderung des GDL-Chefs, den Zugverkehr weiter zu reduzieren ist völlig unverständlich.
  • Haben das Angebot maßvoll reduziert um Kräfte der Mitarbeiter zu schonen.
  • Kommen der Verantwortung für das Funktionieren der Infrastruktur nach.
  • Wir fahren so lange und so gut wie möglich, dazu stehen wir.

Weitere Informationen zum Thema in dieser Presseinformation.


12:30 | # Schienenhelden – DB-Mitarbeiter halten Deutschland mobil

Zugbegleiter, Kundenbetreuer und Fahrdienstleiter geben alles, damit die Züge weiter rollen. Wie gehen die DB-Mitarbeiter mit der Corona-Pandemie um? Wie hat sich ihr Arbeitsalltag verändert? Wir zeigen Mitarbeiter der DB und wie sie jeden Tag die Bahn am Laufen halten.

Dienstag, 24. März

17:00 | Deutsche Bahn dankt allen Helfenden in der Krise

Mit einer spontanen Kampagne dankt die Deutsche Bahn allen Fahrgästen für ihre Besonnenheit, allen Helfenden, die den Herzschlag dieses Landes und jedes Einzelnen am Laufen halten, und nicht zuletzt all ihren Mitarbeitenden für ihren unermüdlichen Einsatz. Die Kampagne ist ab sofort auf den sozialen Kanälen der DB sowie auf Infoscreens in über 200 Bahnhöfen zu sehen. 


09:00 | "Gemeinsam gegen Corona": DB schließt Pakt mit EVG und GDL

Die Deutsche Bahn hat mit den beiden Gewerkschaften EVG und GDL eine Vereinbarung „Gemeinsam gegen Corona“ für den Systemverbund Bahn in Deutschland abgeschlossen. Es geht um weitreichende Unterstützung für Eltern im Zusammenhang mit Kita- und Schulschließung und das Bekenntnis zu sicheren Arbeitsplätzen – ein gemeinsamer Pakt in der Corona-Krise. „Es ist ein wichtiges Signal, dass wir in der Krise zusammenhalten und im Schulterschluss für die DB-Beschäftigten vorangehen“, so Personalvorstand Martin Seiler. Weitere Infos in dieser Presseinformation

Montag, 23. März

14:00 | Zusätzliche Maßnahmen der DB zur Eindämmung des Virus

In den Zügen, Bussen und Bahnhöfen der DB gelten die allgemeinen Hygiene-Empfehlungen, die das Robert-Koch-Institut für alle Lebensbereiche ausgegeben hat. Das betrifft auch das empfohlene Abstandhalten zu den Mitreisenden. Die DB hat weitere zusätzliche Maßnahmen getroffen, um eine Ausbreitung des Coronavirus möglichst einzudämmen. Dazu gehört beispielsweise die Installation von Plexiglasscheiben in den Reisezentren an den Bahnhöfen. In den Zügen werden Tickets nur noch auf Sicht kontrolliert.

Freitag, 20. März

12:30 | Wichtige Reisezentren bleiben geöffnet

Die DB will ein stabiles Grundangebot an Mobilität in Deutschland so lange wie möglich sicherstellen. Ein wichtiger Bestandteil sind dabei auch die Reisezentren in den Bahnhöfen. Um Reisenden hier einen verlässlichen Service zu bieten, werden deutschlandweit 43 Reisezentren auch weiterhin mindestens von montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet bleiben. Dabei handelt es sich um Reisezentren in den stärker frequentierten Bahnhöfen. In größeren Städten bleiben die Reisezentren an sieben Tagen in der Woche geöffnet. Übersicht über geöffnete Reisezentren.

Hier geht es zu Reisezentrum

10:30 | Statement von Konzernsprecher Achim Stauß

 Download des Statements im Mediaportal


Zusammenfassung des Statements:

  • Deutschlandweit läuft der Zugverkehr der Deutschen Bahn weitgehend stabil. Ziel ist es, den Verkehr so lange und so gut wie möglich aufrecht zu erhalten.
  • Einige Services, wie z. B. die "Am Platz-Bedienung" können aktuell aus Gründen des Gesundheitsschutzes nicht angeboten werden. Die Fahrkartenkontrolle findet kontaktlos, also auf Sicht, statt.
  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DB zeigen Tag und Nacht einen enormen Einsatz
  • Bis 13. März gekaufte Tickets können flexibel bis 30. Juni ohne Zugbindung genutzt oder gegen Reisegutscheine eingetauscht werden.
  • FlixTrain-Tickets gelten ab sofort in IC- und ICE-Zügen der DB.
  • Der Schienengüterverkehr fährt weiterhin grenzüberschreitend.
Donnerstag, 19. März

15:00 | DB Cargo fährt “Pasta-Express”

An den inner- und außereuropäischen Grenzen stauen sich die Lkw. Die Deutsche Bahn bietet nun ihre Güterzüge als Alternative an. „Wir fahren alles, was die Kunden wollen“, sagte Sigrid Nikutta, Vorstandsvorsitzende der DB Cargo AG. Seit Wochenbeginn hat DB Cargo unter der Telefonnummer 0203-98519000 eine Hotline für potentielle Neukunden geschaltet. Bereits ab der kommenden Woche werden im Auftrag von Einzelhändlern und Konsumgüterherstellern zusätzliche Güterzüge aus Italien nach Deutschland rollen und damit unter anderem für Nachschub an Nudeln sorgen. Weitere Transporte sind schon in Vorbereitung.

DB Cargo Vorständin Dr. Sigrid Nikutta zum aktuellen Güterverkehr

Download des Statemens im Mediaportal


06:45 | FlixTrain-Tickets gelten ab sofort in ICE- und IC-Zügen

FlixTrain-Kunden können zunächst bis Ende April mit ihren Tickets die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn nutzen. Auf diese Regelung haben sich die beiden Unternehmen verständigt.
Die DB will ein stabiles Grundangebot an Mobilität in Deutschland so lange wie möglich sicherstellen. Vor zwei Tagen erst hatte die DB angekündigt, die Bundesregierung bei der Rückholaktion von Reisenden aus dem Ausland nach Deutschland zu unterstützen. 
> Presseinformation

Mittwoch, 18. März

16:30 | Mit Kindern und Olis Bahnwelt über den Tag kommen

Die Bahn bringt in Zeiten von Corona nicht nur die Reisenden an ihr Ziel, sondern bietet Eltern und ihren Kindern auf Olis Bahnwelt auch online jede Menge Abwechslung. Malen, basteln und spielen Sie mit Ihren Kindern oder probieren Sie gemeinsam den neuen Fahrsimulator aus. Das und sehr viel mehr finden Sie auf olis-bahnwelt.de

Olis Bahnwelt


12:45 Uhr | DB Cargo: Aktuell keine Einschränkungen – Hotline für Neukunden

Der Güterverkehr auf der Schiene arbeitet trotz der Ausbreitung von Covid-19 unverändert – auch grenzüberschreitend. DB Cargo kann im Moment kurzfristig weitere Transporte aufnehmen, um die Versorgung im Güterverkehr zu gewährleisten. Für Neukunden, die wegen der längeren Grenzabfertigungen jetzt kurzfristig auf die Schiene verlagern wollen, ist ab sofort eine Hotline geschaltet: 0203-9851-9000 (oder per Mail an neukundenservice@deutschebahn.com). Dort können sich Versender und Spediteure montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr zu Transportalternativen beraten lassen. DB Cargo kann im Moment kurzfristig weitere Transporte aufnehmen, um die Versorgung im Güterverkehr zu gewährleisten.

Neuer Inhalt (1)

Dienstag, 17. März

16:00 | DB unterstützt Rückholaktion der Bundesregierung

Die Deutsche Bahn unterstützt die Bundesregierung bei der Rückholaktion von Reisenden aus dem Ausland nach Deutschland. Bordkarten der Fluglinien werden ab sofort zunächst bis Ende des Monats als Bahnfahrkarte zur Weiterfahrt zum eigentlichen Zielflughafen in der Heimat anerkannt. DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz: „Wir helfen schnell und unbürokratisch. Zusammen mit der Bundesregierung und den Luftfahrt-Gesellschaften bieten wir Sicherheit für all jene, die jetzt im Ausland festsitzen und nach Hause kommen wollen.“

O-Ton zum Thema von Konzernsprecher Achim Stauß:

 Download des Statements im Mediaportal



14:00 | Statement von Konzernsprecher Achim Stauß

Download des Statements im Mediaportal

Zusammenfassung des Statements:

  • Im deutschen Bahnverkehr gibt es derzeit so gut wie keine Einschränkungen. 
  • Nah- und Fernverkehr sollen so lange wie möglich fahren. Gerade in der aktuellen Situation sind viele Berufsgruppen darauf angewiesen.
  • Im Regionalverkehr entscheiden Bundesländer und Verkehrsverbünde über das Angebot.
  • Bis 13. März gekaufte Tickets können flexibel bis 30.Juni ohne Zugbindung genutzt oder gegen Reisegutscheine eingetauscht werden. 


Montag, 16. März

14:45 | O-Töne zum Download von Konzernsprecherin Anja Bröker 


12:00 | Informationen zum Regionalverkehr in Deutschland

Hintergrundinformationen zur Organisation des Regionalverkehrs in Deutschland finden Sie hier. Aktuelle Verkehrsinformationen auch zum Regionalverkehr stehen auf bahn.de/aktuell. Bei Anfragen zur Fahrplanerstellung im Regionalverkehr wenden Sie sich bitte an die regionalen Ansprechpartner der jeweiligen Verkehrsverbünde und Aufgabenträger, die sich in der Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr zusammengeschlossen haben. 


09:30 | Nah-, Fern- und Güterverkehr der DB läuft stabil

Der Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn AG ist am Montag regulär und nahezu ohne Einschränkungen angelaufen. Auch im Laufe des Tages werde das gewohnte Angebot in Deutschland gefahren, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Gleichzeitig bleibt die DB weiterhin im engen Austausch mit den Bundesländern, den Aufgabenträgern und den europäischen Partnern. Informationen in dieser Presseinformation

Sonntag, 15. März

16:00 | DB stellt klar: Aufgabenträger der Länder entscheiden über mögliche Fahrplananpassungen

Die DB stellt klar, dass die Fahrpläne wegen der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus nicht seitens des Unternehmens eingeschränkt werden. Ein Sprecher: „Wir sind von einzelnen Aufgabenträgern angesprochen worden, uns mit möglichen Angebotseinschränkungen auseinander zu setzen. Ziel der Aufgabenträger und der Unternehmen im Schienenpersonennahverkehr ist es dabei, mit verlässlichen Leistungen eine stabile Versorgung zu gewährleisten und die Mobilität in Deutschland aufrecht zu erhalten. Die Entscheidung über die veränderten Fahrpläne treffen am Ende die Besteller.“

Hier finden Sie die Presseinformation.


12:00 |  Presseinformation: Umfangreiche Kulanzregelungen gelten noch mehrere Wochen 

In unserer Presseinformation von heute finden Sie ergänzende Informationen zu den am Freitag bekanntgegebenen Kulanzregelungen. So können Kunden innerdeutsche Tickets für Reisen zwischen 13. März und 30. April flexibel bis 30. Juni ohne Zugbindung nutzen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Tickets kostenfrei in Reisegutscheine umzuwandeln. Die Regelungen gelten für alle Fahrkarten, die bis einschließlich 13. März gekauft wurden. Eile ist dabei nicht geboten, denn: Die Kulanzregelungen gelten noch mehrere Wochen und Erstattungen können auch nach dem gebuchten Reisetag noch eingereicht werden. Da die Anfragen über alle Servicekanäle stark angestiegen sind, lassen sich längere Bearbeitungszeiten leider nicht vermeiden. Alle Informationen zu den Regelungen gibt es auf bahn.de/corona. Informationen zum Bahnverkehr gibt es auf bahn.de/aktuell.

Samstag, 14. März

12:00 |  Einschränkungen auch im Bahnverkehr nach Polen & Dänemark

Aufgrund behördlicher Anordnungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus wird es auch zu Einschränkungen im grenzüberschreitenden Verkehr von/nach Polen (ab 15. März) und Dänemark (ab 16. März) kommen. Die detaillierten Betriebskonzepte für die Fernverkehrslinien werden derzeit erarbeitet und anschließend auf bahn.de/aktuell veröffentlicht. Folgende Fernverkehrslinien werden betroffen sein: 

  • IC Hamburg - Padborg - Kopenhagen
  • IC Hamburg - Flensburg - Aarhus
  • EC Berlin - Frankfurt (Oder) - Warszawa Centralna

Außerdem entfällt der "Kulturzug" zwischen Berlin und Wroclaw. Der Regionalverkehr von/nach Polen ist ebenfalls betroffen:

  • RE 4: Ausfall Löcknitz <> Szczecin Glowny
  • RB 23: Ausfall Ahlbeck <> Swinoujscie Centrum, Ersatzverkehr Ahlbeck <> Ahlbeck Grenze
  • RB 66: Ausfall Tantow <> Szczecin Glowny
  • RB 91: Ausfall Frankfurt/O. <> Rzepin.
  • RB 93: Ausfall Forst/L. <> Tuplice.


08:00 | Infos zu erweiterten Kulanzregelungen auf bahn.de/corona

Ab sofort gelten erweiterte Kulanzregelungen (Presseinformation). So können Kunden, die aufgrund des Coronavirus ihre Reise innerhalb Deutschlands verschieben möchten, ihr gebuchtes Ticket bis zum 30. Juni 2020 flexibel nutzen. Sparpreis- und Supersparpreistickets für Reisen bis 30. April können zudem kostenfrei in einen Reisegutschein umgewandelt werden. Alle Informationen sowie eine Auflistung der Erstattungswege für Kunden gibt es auf der neuen Seite bahn.de/corona. Informationen zur verkehrlichen Einschränkungen im DB-Bahnverkehr gibt es weiterhin auf bahn.de/aktuell.

Freitag, 13. März

15:30 |  Bahnchef Dr. Richard Lutz äußert sich zum Bahnbetrieb

Neuer Inhalt (1)

15:25 |  O-Töne von Konzernsprecher Achim Stauß zum Bahnbetrieb und zur bundesweiten Sonderkulanz.    



 

14:15 |  Aktuelle Informationen zu den erweiterten Kulanzregelungen:

Statement DB-Chef Dr. Richard Lutz mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. 


 

12:30 |  DB-Chef Dr. Richard Lutz: Wir weiten Kulanzregelungen für unsere Kunden aus

Kunden, die ihre Reise aufgrund des Coronavirus nicht antreten wollen, können ihr Ticket in einen Reisegutschein umwandeln lassen. Der Umtausch ist ab Anfang kommender Woche möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.  

Zitat Bahnchef Lutz

11:40 |  Automatisches Öffnen und Schließen der Türen 

Wir lassen im Rahmen der Corona-Prävention teilweise Fahrzeugtüren beim Halt automatisch öffnen und schließen, um das Berühren von Kontaktflächen zu vermeiden. Dort wo es technisch möglich ist, werden wir dies sukzessive ausweiten.

10:15 | DB Museum schließt ab Samstag vorübergehend seine Standorte in Nürnberg, Koblenz und Halle (Saale)

Dies betrifft im gleichen Zeitraum auch die beiden Außenstandorte des DB Museums in Koblenz und Halle (Saale). Die geplanten Osterfeste entfallen an allen drei Standorten. Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme.


06:15 | Züge der EC-Linie 85 von Frankfurt(M) über Basel nach Mailand fallen aus

Aufgrund einer behördlichen Anordnung wird der Zugverkehr zwischen Frankfurt(M) und Mailand bis auf Weiteres eingestellt.

Donnerstag, 12. März

19:15 |  Einschränkungen im Bahnverkehr nach Tschechien

Aufgrund behördlicher Anordnungen wird es ab 14. März zu Einschränkungen im Fernverkehr von/nach Tschechien kommen. Aktuelle Informationen zu den einzelnen Verbindungen bei www.bahn.de/aktuell.

Folgende Verbindungen sind betroffen:

- EC-Verbindung Hamburg - Berlin - Dresden - Prag

- IC-Bus zwischen Leipzig - Prag

- IC-Bus zwischen Frankfurt(M)/Mannheim - Nürnberg - Prag


18:30 | Vorsichtsmaßnahmen bei DB Regio Bus

Die Deutsche Bahn ergreift auch bei den Nahverkehrsbussen von DB Regio Bus zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen. In Absprache mit den lokalen Behörden und Verkehrsverbünden bleibt die vordere Bustür beim Fahrer geschlossen, der Ein- und Ausstieg erfolgt über die hinteren Türen. Tickets können online und den unterschiedlichen Verkaufsstellen erworben werden.


16:15 | Video mit Konzernsprecher Achim Stauß

Themen sind die aktuellen Kulanzregelungen der Deutschen Bahn, der Zugbetrieb nach Frankreich und Italien sowie die Hygienemaßnahmen in den Zügen.

14:30 | O-Töne von Konzernsprecher Achim Stauß zu Nachfrage und Hygiene in den Zügen und zur erweiterten Kulanzregelung   


12:30 | Verstärkte Reinigung der Züge  

Das Instandhaltungs- und Reinigungspersonal achtet derzeit besonders auf die Vollständigkeit und das Auffüllen von Seifen- und Desinfektionsmittelspendern in den Zugtoiletten. Die Kontaktflächen an und in den Zügen des Fern- und Regionalverkehrs werden verstärkt gereinigt. Die Mitarbeiter sind mit Desinfektionsmitteln ausgestattet. Die Fahrzeuge des Fernverkehrs unterliegen ohnehin einer engmaschigen Innenreinigung. Die mobilen Reinigungsteams werden nochmals verstärkt und die Intervalle der Unterwegsreinigung von vier auf zwei Stunden verdichtet. Für die mobile Reinigung der Fernverkehrszüge werden in den kommenden Wochen zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

Seifen- und Desinfektionsmittelspendern


10:00 | Aussteigekarten für Reisende in Zügen mit Corona-Verdachtsfällen

Es kommt an Bord unserer Züge immer wieder vor, dass sich Fahrgäste wegen akuter Beschwerden bei unseren Mitarbeitern melden. Für solche Situationen gibt es klar definierte Abläufe: Die DB-Mitarbeiter informieren die Notfallleitstelle und fordern auf diesem Weg Rettungskräfte an. Im Fall eines Corona-Verdachts in einem Zug werden durch das Zugpersonal sogenannte „Aussteigekarten“ an Reisende verteilt. Zusätzlich zu den Karten haben die betroffenen Fahrgäste die Möglichkeit, ihre Daten über ein digitales Kontaktformular auf bahn.de/corona oder über die kostenlose Telefon-Nummer 0800 5 14 15 14 zu hinterlassen. Die weitere Verarbeitung der aufgenommenen Daten obliegt der Bundespolizei.

Mittwoch, 11. März

18:30 | Keine Einschränkungen im Bahnverkehr nach Frankreich - Kulanz erweitert

Der Bahnverkehr von Deutschland nach Frankreich rollt weiter uneingeschränkt. Das Robert-Koch-Institut hat am Mittwoch die Liste der internationalen Risikogebiete um die französische Region Grand Est (Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne) ergänzt. Auch im Bahnverkehr innerhalb Deutschlands bestehen zum jetzigen Zeitpunkt keine Einschränkungen. Die DB ist in ständigem Austausch mit den Gesundheitsbehörden von Bund und Ländern, dem Bundesinnenministerium sowie dem Bundesverkehrsministerium, denen jeweils weitere Entscheidungen zum Bahnbetrieb obliegen.

Kunden, die ihre Reise in die vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuften Regionen (Italien, Ostfrankreich) nicht mehr antreten möchten, können ihren Fahrschein kostenfrei erstatten lassen. 


12:30 | Infografik: Hinweise für Reisende


09:30 | Reinigungsintervalle in den Zügen werden verkürzt

Der Verbrauch von Seifen- und Desinfektionsmitteln in den Zügen ist um bis zu 20 Prozent gestiegen. Die DB verkürzt die ohnehin engmaschigen Intervalle für die Unterwegsreinigung in den Fernverkehrszügen schrittweise von vier auf zwei Stunden. Dazu stellt die DB in den kommenden Wochen zusätzliche Mitarbeiter ein.


09:15 | Zugverkehr am Brenner unterbrochen

Auf Anordnung der Behörden ist seit gestern, 14 Uhr, der Zugverkehr am Brenner unterbrochen. Im DB-Fernverkehr ist betroffen die EC-Linie 89 München - Innsbruck - Brenner - Verona - Bologna. Diese Züge fahren bis auf weiteres nur zwischen München und Innsbruck.


09:00 | Weiterführende Informationen zum Coronavirus

Das Robert Koch Institut, das Bundesgesundheitsministerium und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informieren aktuell. 


08:15 | Kunden der DB werden auf bahn.de/aktuell informiert

Neben den Informationen für Pressevertreter stellt die DB auch umfangreiches Informationsmaterial für Reisende zur Verfügung. Die jeweils aktuellsten Informationen sind unter www.bahn.de/aktuell abrufbar.


08:00 | Presseinformation: DB umfassend vorbereitet

Informationen zu den Maßnahmen, die die DB in Vorbereitung auf das Coronavirus getroffen hat, finden Sie in der aktuellen Presseinformation. 

> zur Presseinformation