Presse-Blog zur aktuellen Lage Coronavirus und Bahnverkehr

Stage

zurück zur Übersicht

Berlin

Presse-Blog zur aktuellen Lage Coronavirus und Bahnverkehr

Hier informiert die DB aktuell über das Coronavirus in Zusammenhang mit dem Bahnverkehr. Kunden der DB finden Informationen auf bahn.de/corona.

Wie läuft der Bahnverkehr im Moment?

In den vergangenen Wochen hatte die DB mit einem stabilen Grundangebot dazu beigetragen, Mobilität und Versorgung in Deutschland sicherzustellen. Jetzt baut die DB im Regional- und Fernverkehr ihr Angebot auf der Schiene wieder aus und reagiert damit auf die behördlichen Vorgaben in den Bundesländern, die Reisen wieder möglich machen. Das betrifft im Fernverkehr vor allem die touristischen Verkehre sowie die Relation zwischen NRW und Berlin. Im Regionalverkehr entscheiden die Aufgabenträger der Länder über Angebotsanpassungen. DB Regio hat seine Leistung in den letzten Tagen wieder auf durchschnittlich 90 Prozent der ursprünglichen Leistung ausgebaut. 

Alle Infos zu Corona und der aktuellen Lage im Schienengüterverkehr finden Sie hier zusammengefasst: https://www.dbcargo.com/rail-de-de/metanavi/aktuelles/news/corona-news-5056060


Wo erfahren die Kunden, wie Bahntickets zurückgegeben oder umgebucht werden können?  

Wer seine Reisepläne überdenkt oder verschiebt, der hat unser volles Verständnis. Bereits seit dem 13. März haben wir umfangreiche Kulanzregelungen eingeführt. Diese Sonderkulanzen werden weiter - wie jüngst für BahnCard-Kunden - ausgebaut und mit Blick auf behördliche Rahmenbedingungen aktualisiert. Ausführliche Informationen sind zusammengefasst unter: bahn.de/corona.  


Werden Reinigungszyklen in den Zügen verstärkt?

Die Kontaktflächen an und in den Zügen werden verstärkt gereinigt. Die Fahrzeuge des Fernverkehrs unterliegen ohnehin einer engmaschigen Innenreinigung. Auch im Regionalverkehr haben wir die Reinigung insbesondere der Kontaktflächen intensiviert. Die Mitarbeiter sind mit Desinfektionsmitteln ausgestattet. Das Instandhaltungs- und Reinigungspersonal achtet derzeit besonders auf die Vollständigkeit und das Auffüllen von Seifen- und Desinfektionsmittelspendern in den Zugtoiletten.


Was passiert mit Fahrkartenautomaten, Haltegriffen, Türklinken, Displays und weiteren Kontaktflächen?

Fahrzeuge und Kontaktflächen unterliegen einer systematischen Reinigung und werden derzeit verstärkt gereinigt. Mitarbeiter sind mit Desinfektionsmitteln ausgestattet. In den S-Bahn-Netzen öffnen und schließen Fahrzeugtüren beim Halt automatisch, um das Berühren von Kontaktflächen zu vermeiden.

Corona-Viren werden laut Robert-Koch-Institut vor allem über eine Tröpfchen- und Kontaktinfektion weitergegeben – etwa durch direktes Anhusten oder Körperkontakt. Eine reine Übertragung durch die Luft oder über unbelebte Oberflächen ist bisher nicht dokumentiert. Auch hier gelten die Empfehlungen des RKI. Auf bahn.de/corona informieren wir, wie Bahnkunden mithelfen können, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.


Was passiert in den Bahnhöfen?

Zum Schutz unserer Mitarbeiter und unserer Kunden stehen alle DB Lounges bis auf Weiteres ausschließlich DB-Mitarbeitern als zusätzliche Aufenthalts- und Pausenräume zur Verfügung. An großen Bahnhöfen haben Reisende inzwischen die Möglichkeit, sich die Hände zu waschen. Die Anbieter unserer Sanitäranlagen (rail&fresh und Sanifair) öffnen dazu einen Toilettenraum.

Außerdem: Wir haben in den vergangenen Wochen an vielen Standorten die Öffnung der Reisezentren aufrechterhalten und werden nun Schritt für Schritt weitere Standorte wieder öffnen. Um unsere Kunden und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen, legen wir besonderen Wert auf die Einhaltung der Hygieneempfehlungen und -vorgaben. Dazu gehört auch das Beachten von Abstands- und Zugangsregelungen, das bargeldlose Zahlen sowie die Empfehlungen und Vorgaben in den jeweiligen Regionen zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Eine Übersicht mit allen Informationen, unter anderem zu den bundeseinheitlichen Öffnungszeiten, finden Sie auf bahn.de/corona.



Wie geht die DB mit der geltenden Tragepflicht von Mund-Nasen-Bedeckungen in Regional- und Fernverkehrszügen um?

Die DB begrüßt die geltenden Verordnungen zum verpflichtenden Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in öffentlichen Verkehrsmitteln und setzt die behördlichen Vorgaben um. Entsprechend gibt es sowohl online beispielsweise auf bahn.de/corona als auch in den Zügen die Hinweise an unsere Kunden, in öffentlichen Verkehrsmitteln eine Maske zu tragen.

Ab sofort können Einwegmasken in den Bordbistros der Deutschen Bahn erworben werden. Die DB hält die Masken als Service für die Fahrgäste bereit, die über keinen eigenen Mund-Nasen-Schutz verfügen. So können die Fahrgäste den behördlichen Vorgaben Folge leisten. Alle Informationen zum Verkauf der Einwegmasken im Bordbistro finden Sie auf bahn.de/corona.

DB-Mitarbeiter an Bord der Züge sind verpflichtet, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Sämtliche Mitarbeiter im Kundenkontakt sind von der DB mit Masken ausgestattet.


Wie reagiert die DB, wenn sich Fahrgäste weigern, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen?

Grundsätzlich ist die Ahndung von Verstößen gegen staatlich verordnete Maßnahmen eine Aufgabe der jeweils zuständigen Behörden. Was die Einhaltung der Maskenpflicht angeht, sind wir auf die Kooperation und die gegenseitige Rücksichtnahme aller Fahrgäste angewiesen. Falls ein DB-Mitarbeiter auf einen Fahrgast aufmerksam wird, der keinen Schutz trägt, wird er diesen auf die Tragepflicht hinweisen. Wir setzen auch hier auf das Verständnis des Kunden. Sollte es zu Konflikten kommen, besteht – wie grundsätzlich in allen eskalierenden Konfliktsituationen – die Möglichkeit, die Ordnungsbehörden hinzuzuholen. Die DB ist als Unternehmen jedoch nicht befugt, Verstöße gegen staatliche Vorschriften zu sanktionieren.


Wie steht die DB zu den empfohlenen Abstandsregelungen in Zügen, Bussen und Bahnhöfen?

In den Zügen, Bussen und Bahnhöfen der DB gelten die allgemeinen Hygiene-Empfehlungen, die das Robert-Koch-Institut und das Bundesgesundheitsministerium für alle Lebensbereiche ausgegeben hat. Das betrifft auch das empfohlene Abstandhalten zu den Mitreisenden. Bei der derzeitigen Auslastung im Fernverkehr ist ausreichender Abstand zwischen Reisenden gegeben. Das Bordpersonal gibt in Durchsagen entsprechende Hinweise an die Fahrgäste.


Wie schützen sich DB-Mitarbeiter?

Die DB hat zusätzliche Maßnahmen getroffen, um die Mitarbeiter zu schützen. So sind alle DB-Mitarbeiter an Bord der Züge verpflichtet, eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Sämtliche Mitarbeiter im Kundenkontakt wurden von der DB mit Masken ausgestattet. In den Reisezentren in den Bahnhöfen bieten Plexiglasscheiben im Verkaufsbereich Mitarbeitern und Kunden gleichermaßen Schutz. Darüber hinaus wurden auch einige Services eingestellt: So werden derzeit keine Zeitungen an Bord angeboten, und das gastronomische Angebot bleibt eingeschränkt. Darüber hinaus verzichten wir in der 1. Klasse vorübergehend auf das Verteilen der „kleinen Aufmerksamkeiten“.  

In unseren Bussen ist der Zugang durch die vordere Tür zurzeit nicht möglich – so wie bei anderen Busgesellschaften im Land. In den Reisezentren an den Bahnhöfen sind Plexiglasscheiben installiert. All das geschieht zum Schutz von Mitarbeitern und Kunden.


Was passiert bei einem Corona-Verdacht im Zug?

Generell folgen wir bei unseren Vorsorge- und Hygiene-Maßnahmen den Empfehlungen des RKI und des europäischen Center for Disease Control (ECDC). Bei einem von den Behörden festgestellten Corona-Verdacht wird der betroffene Bereich im Zug gesperrt und nach der Fahrt professionell gereinigt und desinfiziert. Die Fahrgäste werden durch das Zugpersonal informiert, dass sie ihre Kontaktdaten hinterlegen sollen, um von den Behörden im Bedarfsfall kontaktiert werden zu können.

Es kommt an Bord unserer Züge gelegentlich vor, dass sich Fahrgäste wegen akuter Beschwerden bei unseren Mitarbeitern melden. Für solche Situationen gibt es klar definierte Abläufe: Die DB-Mitarbeiter informieren die Notfallleitstelle und fordern auf diesem Weg Rettungskräfte an. In der Erstversorgung geschulte Mitreisende werden in der Zwischenzeit um Unterstützung gebeten.

Neben den bestehenden Erstattungsregelungen gewährt die DB jetzt für alle bis einschließlich 13. März 2020 gekauften Tickets für Reisedaten zwischen 13. März und 04. Mai 2020 weitgehende Kulanzregelungen. So können Kunden beispielsweise auch Sparpreis- und Super Sparpreis-Tickets kostenfrei in einen Reisegutschein umwandeln. 

Alle Informationen und Erstattungswege gibt es auf folgender Webseite:

 > bahn.de/corona 

 > bahn.com/corona (English)


Bitte beachten Sie, dass die Pressestelle ausschließlich Medienanfragen bearbeitet! Betroffene Kunden nutzen bitte die Erstattungswege auf bahn.de/corona.



Freitag, 3. Juli


13:15 Uhr | Urlaub in Deutschland: Neue ICE-Verbindung verbindet ab heute Berge und Küste

In Corona-Zeiten ist Urlaub in Deutschland für viele besonders attraktiv. Ab heute fährt in diesem Sommer jeden Freitag, Samstag und Sonntag ein ICE erstmals umstiegsfrei von München aus via Würzburg, Kassel und Münster an die Nordseeküste nach Norddeich Mole. Die Ostfriesischen Inseln können von dort aus ganz unkompliziert mit der Fähre erreicht werden. In die andere Richtung starten die ICE-Züge samstags bis montags jeweils am späten Vormittag.

Ebenfalls aus München fährt jeden Tag ein ICE durchgehend bis an die Ostseeküste nach Stralsund und weiter bis auf die Insel Rügen ins Ostseebad Binz. Außerdem bringt seit Ende Juni ein ICE immer am Samstagmorgen Fahrgäste aus Berlin nach Innsbruck in die Berge – in Innsbruck startet der ICE in die umgekehrte Richtung am Nachmittag. Ab dem 31. Juli verbindet eine direkte ICE-Verbindung an den Wochenenden Stuttgart mit Züssow (mit Anschluss nach Usedom), Stralsund und Binz auf Rügen.


Freitag, 19. Juni


12:30 Uhr | Logistik für das Immunsystem - DB Schenker transportiert albi-Fruchtsäfte 

Die Nachfrage nach gesunder Kost ist in Corona-Zeiten stark angestiegen – das macht sich auch beim Safthersteller albi bemerkbar. Als Kontraktlogistikpartner von albi trägt DB Schenker dazu bei, den Durst nach Fruchtsäften auch in diesen Zeiten zu stillen. 57 Millionen Packungen und Flaschen Fruchtsaft verlassen jedes Jahr den Warenausgang des Logistikzentrums Rostock von DB Schenker. Dieses Jahr werden es Corona-bedingt noch mal deutlich mehr sein. Im Lager und vor allem beim Transport gelten strenge Hygiene-Richtlinien. Ausgeliefert werden die Fruchtsäfte deutschlandweit dann an ca. 11.000 Supermarkt- und Discounterfilialen.


Donnerstag, 18. Juni


16:15 Uhr | DB verteilt kostenlose Mund-Nase-Bedeckungen in Berliner S-Bahn

Diese Woche ist am Berliner Hauptbahnhof eine Präventionsaktion zum Schutz vor dem Coronavirus gestartet. Gemeinsam mit Sicherheitskräften der BVG machten DB-Mitarbeitende am S-Bahnsteig die Fahrgäste darauf aufmerksam, ihre Mund-Nase-Bedeckung zu tragen und informierten darüber, wie Reisende sich bestmöglich vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen können.

„Wir möchten, dass unsere Fahrgäste sich wohl und sicher fühlen. Darum erinnern unsere Sicherheitsteams daran, die Mund-Nase-Bedeckung in unseren Zügen zu tragen. Wir sind hier auch auf die Kooperation und die gegenseitige Rücksichtnahme aller Reisenden angewiesen“, so Andreas Koch, Regionalbereichsleiter der DB Sicherheit Nordost. Für Fahrgäste, die ihre Mund-Nase-Bedeckung vergessen hatten, verteilten die Mitarbeitenden zudem kostenlose Einwegmasken. Mehr Informationen finden Sie hier.


Dienstag, 16. Juni


9:00 Uhr | Zunahme der Reisendenzahlen: DB unterstützt das klimafreundliche Zusammenspiel von Rad und Bahn

Seit den bundesweiten Lockerungen der Corona-Maßnahmen sind wieder mehr Menschen unterwegs. Mit DB Rad+, einer neuen Smartphone-App, unterstützt die DB nun das Zusammenspiel von Fahrrad- und Bahnfahren. Die App ist ein bundesweites Pilotprojekt am Bahnhof Ahrensburg, welche die mit dem Fahrrad zurückgelegten Kilometer registriert und diese dann in Guthaben umwandelt. Das Guthaben kann dann in der Region bei ausgewählten Partnern gegen Rabatte und Prämien eingetauscht werden. Auch an vielen weiteren Bahnhöfen im gesamten Bundesgebiet unterstützt die DB Radfahrer. Weitere Informationen finden Sie hier.


Freitag, 12. Juni


13:30 Uhr | Flexibel und günstig: Das neue 20-Fahrten-Ticket der DB

Die DB erweitert ihr Angebot um ein flexibles Ticket für Pendler, die auch aus dem Homeoffice arbeiten: Mit dem 20-Fahrten-Ticket können Kunden 20 Einzelfahrten für eine festgelegte Strecke mit Fernverkehrsanteil erwerben. DB-Fernverkehrschef Michael Peterson: „Viele fahren nicht mehr jeden Tag zu ihrem Arbeitsplatz, sondern arbeiten einen oder zwei Tage pro Woche von zuhause aus. Diese Kunden brauchen Flexibilität, und diese bieten wir mit dem 20-Fahrten-Ticket.“ Das Ticket ist bis zu 33 Prozent günstiger als die vergleichbare Monatskarte auf der gleichen Strecke.

Weitere Informationen zum neuen Angebot finden Sie hier.


Mittwoch, 10. Juni


16:00 Uhr | DB Energie: eine Tonne Desinfektionsmittel für die Bahnhofsmission

Zur Unterstützung der Bahnhofsmission in Corona-Zeiten hat DB Energie eine Tonne Handdesinfektionsmittel sowie 18.000 Einweghandschuhe und 22.500 Wischtücher zur Flächendesinfektion gespendet. Die Lieferung wurde Anfang der Woche von DB Schenker abgeholt und zur Bahnhofmission Berlin gebracht. Von dort aus wird sie deutschlandweit verteilt.


Dienstag, 9. Juni


10:45 Uhr | DB gibt Mehrwertsteuersenkung 1:1 an ihre Kunden weiter

Die DB passt ihre Ticketpreise im Fernverkehr erneut an. Berthold Huber, DB-Vorstand für Personenverkehr: „Wir werden die Mehrwertsteuersenkung an unsere Kunden weitergeben. Bahnkunden in Deutschland profitieren damit zum zweiten Mal in diesem Jahr von einer Preisreduktion bei Fernverkehrstickets. Wir senken die Preise bereits ab dem 1. Juli für alle Super Sparpreis-, Sparpreis- und Flexpreis-Tickets sowie BahnCards und Zeitkarten im Fernverkehr um den Mehrwertsteuereffekt von 1,9 Prozent.“ Der günstigste Einstiegspreis in der Geschichte der DB AG verringert sich somit noch einmal und liegt dann ohne Bahncard-Rabatt bei 17,50 Euro. 


Montag, 8. Juni


13:00 Uhr | DB Schenker entwickelt digitale Signatur für kontaktlose Warenübergabe

Zum Schutz der Kunden und Mitarbeiter hat DB Schenker eine No-Touch-Signatur für die kontaktlose Warenübergabe während der Corona-Pandemie entwickelt. Dank der neuartigen Technologie kann die persönliche Unterschrift aus bis zu drei Metern Distanz ausgetauscht werden, die Einhaltung eines Sicherheitsabstands von mindestens zwei Metern bleibt so möglich. DB Schenker nutzt die Technologie jetzt in verschiedenen europäischen Ländern, darunter Spanien, Österreich, Finnland, Portugal und Schweden. In Kürze soll sie bei der Warenzustellung in ganz Europa zum Einsatz kommen. Mehr Informationen finden Sie hier.


Ältere Beiträge

Donnerstag, 4. Juni

15:45 Uhr | Trotz Corona: DB baut weiter auf Rekordniveau

Die Baumaßnahmen der DB laufen auch in Zeiten von Corona wie geplant. Von Februar bis Mai hat die DB über 850 Kilometer Gleise gebaut, 675 Weichen und 600.000 Tonnen Schotter erneuert. An über 330 Bahnhöfen laufen Modernisierungsarbeiten. Das Investitionsvolumen lag von Januar bis Ende April knapp 20 Prozent über dem Vorjahreszeitraum.

Insgesamt investiert die DB in diesem Jahr mehr als 12 Milliarden Euro für die Modernisierung von Schienennetz, Bahnhöfen und Energieanlagen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Presseinformation.

Dienstag, 2. Juni

16:15 Uhr | Pfingstverkehr rollt stabil

Am vergangenen Pfingstwochenende nutzen rund 750.000 Reisende die Fernzüge in Deutschland – insgesamt waren an den verlängerten Mai-Wochenenden zu Himmelfahrt und Pfingsten im DB-Fernverkehr rund 1,5 Millionen Reisende unterwegs. Die Reisendenzahl zu Pfingsten in diesem Jahr erreicht damit etwa die Hälfte des Aufkommens von Pfingsten 2019. „Wir sehen eine allmähliche Erholung der Fahrgastzahlen“, so DB-Fernverkehrschef Michael Peterson.

Die Pünktlichkeit im DB-Fernverkehr lag im Monat Mai bei über 86 Prozent, die Züge waren damit pünktlicher als im Mai 2019. Mehr Informationen finden Sie hier.

Viadukt Altenbeken mit ICE 3

Freitag, 29. Mai

15:15 Uhr | DB sorgt für noch mehr Hygiene und Sauberkeit an den Bahnhöfen

Mit einer Reinigungsoffensive und vielen weiteren Maßnahmen sorgt die DB sicheres Reisen in Corona-Zeiten. Rund 2.000 Reinigungskräfte desinfizieren schwerpunktmäßig Flächen, die häufig angefasst werden. Außerdem werden in rund 600 Bahnhöfen Desinfektionsmittelspender installiert. DB Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla: „Wir tun alles dafür, dass unsere Kunden die Bahnhöfe mit einem guten Gefühl betreten können. Dafür haben wir eine maßgeschneiderte Reinigungsoffensive für unsere großen und kleinen Stationen gestartet. Bahnfahren ist und bleibt sicher.“

Im Sinne der Abstandsempfehlungen werden an hoch frequentierten Bahnhöfen neue Wegeleitsysteme eingeführt und Abstandsmarkierungen vor Geschäften und Serviceeinrichtungen angebracht. Mehr als 50.000 Plakate und Hinweise auf Anzeigen sowie Durchsagen informieren Reisende und Bahnhofsbesucher darüber, wie sie sich bestmöglich schützen können. Außerdem werden an einzelnen Standorten innovative Technologien getestet: Desinfizierende Lacke auf Aufzugsknöpfen und Treppenhandläufen sowie die Bestrahlung von Rolltreppen-Handläufen mit UV-C-Licht sollen Bakterien und Viren bekämpfen

Mehr Informationen finden Sie in unserer Presseinformation.

Donnerstag, 28. Mai

12:15 Uhr | DB Schenker liefert über 4.000 Tonnen medizinische Hilfsgüter nach New York

DB Schenker und die Stadt New York haben einen umfangreichen Vertrag über die Lieferung von Schutzausrüstung geschlossen. In den kommenden Wochen werden mehr als 4.000 Tonnen medizinische Brillen, Handschuhe und Kittel für Krankenhäuser und Pflegeheime in die Millionenmetropole geliefert. Die Fracht wird an mehreren Orten in China abgeholt, auf Charterflügen in die USA transportiert und in New York an spezielle Covid-19-Verteilungszentren geliefert.

„Die globale Logistik spielt eine entscheidende Rolle, damit wichtige medizinische Güter und persönliche Schutzausrüstung so schnell wie möglich dorthin gelangen, wo sie gebraucht werden“, so Hessel Verhage, CEO von DB Schenker Americas. „DB Schenker setzt alles daran, dringend benötigte Luftfrachtkapazitäten bereitzustellen, um das globale Versorgungsnetzwerk im Kampf gegen Covid-19 zu erweitern“.

Bis Ende Mai wird DB Schenker mehr als 100 Charterflüge zwischen Shanghai, Shenzhen, Shandong und Peking sowie München für die europäische Verteilung und Newark durchführen. In den kommenden Wochen werden auch Charterflüge nach Chicago und zu weiteren Zielen in den USA aufgenommen. DB Schenker ist eine Partnerschaft mit Icelandair eingegangen, die drei Boeing 767-Passagierflugzeuge exklusiv für DB Schenker zu Frachtmaschinen umrüstet und so mehr als 200 Kubikmeter zusätzlichen Laderaum schafft.

Mehr Informationen unter: www.dbschenkeramericas.com

Montag, 25. Mai

12:15 Uhr | DB baut Angebot weiter aus und führt neue Auslastungsanzeige ein

Die DB fährt ihr Angebot im In- und Ausland weiter hoch: Neben der Wiederaufnahme der touristischen ICE- und IC-Linien und zusätzlichen Zügen für Urlauber im Sommer werden auch besonders nachgefragte ICE-Städteverbindungen verstärkt. Das Fahrplanangebot im Regionalverkehr der DB liegt im bundesweiten Durchschnitt bereits wieder bei 95 Prozent. DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber: „Mehr Kapazität schafft zugleich Platz für Abstand und sicheres Reisen.“

Eine neue Auslastungsanzeige auf bahn.de und in der DB Navigator-App zeigt zudem an, wenn ein Fernverkehrszug über Vorabbuchungen bereits zu mehr als 50 Prozent ausgelastet ist. Darüber hinaus wird die Zahl der Reservierungen begrenzt und bei Zügen mit voraussichtlich sehr hoher Auslastung kann der Ticketverkauf ausgesetzt werden. Mehr Informationen finden Sie hier.

Freitag, 22. Mai

11:15 Uhr | Keimfreie Rolltreppen und mehr Abstand: Verstärkte Hygiene- und Reinigungsmaßnahmen an den Bahnhöfen

Plexiglasscheiben, Abstandsbodenaufkleber, Absperrbänder, Desinfektionsspender, verstärkte Reinigungszyklen und kostenloses Händewaschen – im Rahmen ihrer Hygiene- und Reinigungsoffensive setzt die DB an den Bahnhöfen derzeit viele Maßnahmen um, damit ihre Kunden trotz Pandemie sicher an ihr Ziel kommen. Eine besonders innovative Technik wird am Frankfurter Hauptbahnhof genutzt: Hier werden erstmals mit UV-C-Lichtbestrahlung Handläufe an Rolltreppen desinfiziert. Mehr Informationen zur Hygiene- und Reinigungsoffensive der DB finden Sie auch auf Twitter, Facebook und Instagram#gemeinsamgehtdas

Neuer Inhalt (5)

Mittwoch, 20. Mai

16:00 Uhr | DB produziert täglich 1.600 Liter Desinfektionsmittel

Das DB-Umweltlabor im Brandenburgischen Kirchmöser und das Labor der DB Systemtechnik in München produzieren täglich insgesamt 1.600 Liter Hand-Desinfektionsmittel. Dieses ist für den Bedarf der DB-Mitarbeiter in den Zügen, in den Bahnhöfen und weiteren Einrichtungen bestimmt.

Das Labor in Kirchmöser gehört mit 40 Mitarbeitern zum Umweltservice des Ingenieur- und Beratungsunternehmen DB Engineering & Consulting und analysiert bis zu 37.000 Boden- oder Wasserproben jährlich. Das Labor der DB Systemtechnik in München überprüft Kraft- und Schmierstoffe. In beiden Laboren geht der normale Betrieb weiter, in der Pandemie ist zusätzlich die Herstellung von Desinfektionsmittel für den Eigenbedarf gestattet. Mehr Informationen finden Sie hier.


12:00 Uhr | DB Medibus rollt für Corona-Studie

Bis zu vier Medibusse der Deutschen Bahn kommen für eine Studie des Robert Koch-Instituts (RKI) zu SARS-CoV-2 zum Einsatz. Das RKI führt die Antikörperstudie zum neuartigen Coronavirus derzeit im Hohenlohekreis (Baden Württemberg) durch.

Den Forschern wird mit der rollenden Arztpraxis eine hochwertige Laborumgebung bereitgestellt, die flexibel an unterschiedlichen Orten eingesetzt werden kann. Kupferzell im Hohenlohekreis ist der erste Untersuchungsort für die Studie. Weitere besonders betroffene Gebiete in Deutschland sollen folgen.

DB Medibus (Copyright: DB AG)

Download Faktenblatt DB Medibus

Download Infografik DB Medibus

Dienstag, 19. Mai

13:45 Uhr | Offensive für Hygiene und Sauberkeit: Bahnfahren ist auch in Zeiten von Corona sicher

Die Deutsche Bahn startet eine Offensive für Hygiene und Sauberkeit. Zusätzliches Reinigungspersonal und veränderte Reinigungspläne sorgen dafür, dass die Reisenden auch in Zeiten von Corona sicher in Zügen und Bahnhöfen unterwegs sind. So erhöht die DB die Zahl der Reinigungskräfte an Bord der Fernverkehrszüge deutlich: Bis Juli sollen 500 Mitarbeiter und damit doppelt so viele wie bisher die ICE und IC während der Fahrt reinigen. Ab August sind dann 600 „Unterwegsreiniger“ im Einsatz, die während der Fahrt insbesondere Kontaktflächen und WCs reinigen.

Reinigung der Kontaktflächen im RE

Berthold Huber, DB-Vorstand für Personenverkehr: „Vor dem Corona-Virus können wir uns nur gemeinsam schützen. Wir reinigen unsere Züge und Bahnhöfe mehr als je zuvor. Bahnfahren ist sicher. Gleichzeitig bitten wir unsere Fahrgäste um ihre Mithilfe. Wenn sich alle an Hygiene- und Maskenregeln halten, kommen alle gesund und sicher ans Ziel.“ Bundesweit sorgen mehr als 4300 Mitarbeiter jeden Tag für saubere Züge und saubere Bahnhöfe. Die Deutsche Bahn gibt für Hygiene und Reinigung jedes Jahr einen hohen dreistelligen Millionenbetrag aus, der dieses Jahr noch weiter erhöht wird. Mehr Informationen finden Sie hier.

Die Animation und das Video finden Sie zum Download im Mediaportal.

Samstag, 16. Mai

13:00 Uhr | Hilfe für die Helfer: DB Station&Service spendet mehr als 45.000 Masken an die Bahnhofsmissionen 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahnhofsmissionen stemmen dieser Tage große Herausforderungen: Zwei Drittel von ihnen arbeiten trotz der erschwerten Bedingungen weiter, um den Menschen in Not durch ihr überwiegend ehrenamtliches Engagement beizustehen. DB Station&Service unterstützt die Arbeit der Ehrenamtler mit mit einer Spende von dringend benötigter Schutzausrüstung, wie Handschuhen, Desinfektionsmitteln für Flächen und Hände sowie mehr als 45.000 Masken zu unterstützen. Wir hoffen, damit für etwas Erleichterung im Alltag der vielen Helferinnen und Helfer vor Ort sorgen zu können.“, erläutert Sven Hantel, Vorstand Produktion bei DB Station&Service. In diesen Tagen findet die Auslieferung der Materialien statt. Im Vorfeld hatten die Bahnhofsmissionen die Möglichkeit, ihre jeweiligen Bedarfe zu melden, so dass die Spende auch da ankommt, wo sie am Nötigsten gebraucht wird. 

Donnerstag, 14. Mai

12:45 Uhr | DB Schenker transportiert hunderttausende Corona-Testkits

DB Schenker befördert derzeit verstärkt große Mengen an Testkits zur Diagnose von COVID-19. Die Lieferungen für öffentliche Einrichtungen sowie Privatfirmen weltweit werden im Auftrag medizinischer Unternehmen durchgeführt. Für den koreanischen Hersteller SD Biosensor, einem der größten Gesundheitsunternehmen im Land, transportiert DB Schenker beispielsweise einige hunderttausend Schnelltests in Länder, in denen die Anzahl infizierter Menschen besonders hoch ist. Aufgrund reduzierter Frachtkapazität auf Passagierflügen war die Beförderung der steigenden Produktionsmengen Testkits für SD Biosensor eine Herausforderung, woraufhin DB Schenker kurzfristig alternative Luftfrachtlösungen entwickelt hat. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mittwoch, 13. Mai

12:45 Uhr | Wieder mehr Fernverkehrszüge bei der Bahn

Die DB fährt ihr stabiles Grundangebot der letzten Wochen nachfrageorientiert Schritt für Schritt wieder hoch. Wichtig auch für den Deutschland-Tourismus: Mit Start des Pfingstwochenendes steuern die Züge des Fernverkehrs ab Freitag, den 29. Mai, wieder touristische Ziele an der Nord- und Ostseeküste sowie in Bayern an. Weitere Informationen finden Sie hier.


10:15 Uhr | DB Museum öffnet wieder am 19. Mai – mit kreativem Sonderprogramm und neuen Ausstellungen

Ab Dienstag, 19. Mai 2020, ist das DB Museum Nürnberg wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Für die Wiedereröffnung hat das Team des DB Museums umfangreiche Schutz- und Hygienekonzepte sowie ein kreatives Sonderprogramm entwickelt, außerdem bieten zwei neue Ausstellungen vielseitige Einblicke. Ein besonderes Highlight sind auch die von einer Museumsmitarbeiterin handgenähten Mund-Nase-Bedeckungen im Eisenbahn-Design, die die Besucherinnen und Besucher vor Ort im DB Museum erwerben können. Weitere Informationen finden Sie hier.

Mund-Nase-Bedeckungen im Eisenbahn-Design

Montag, 11. Mai

16:45 | Zugverkehr zwischen Deutschland und Frankreich wieder aufgenommen

Nach sechswöchiger Pause ist heute der erste ICE von Frankfurt über Saarbrücken nach Paris gefahren. Der grenzüberschreitende Zugverkehr von und nach Frankreich wurde damit wieder aufgenommen: Ab sofort ist täglich je ein Zugpaar von Frankfurt nach Paris über Saarbrücken sowie von Karlsruhe nach Paris über Strasbourg unterwegs. Ein weiterer Hochlauf der internationalen Verbindungen im ICE-/TGV-Verkehr ist für Anfang Juni angesetzt.

Deutsch-französischer Hochgeschwindigkeitsverkehr

Freitag, 8. Mai

14:00 | Maskenpflicht im öffentlichen Personenverkehr – Fernverkehrs-Chef Michael Peterson gegenüber Bild:

„Die meisten Fahrgäste an Bord unserer Züge folgen der dringenden Empfehlung der Bundesregierung zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. Wer versehentlich einmal ohne Mund-Nasen-Bedeckung unterwegs ist, kann ab nächster Woche in den Bordbistros eine Maske erwerben. Ab Montag starten wir die Belieferung unserer Bordbistros mit Masken. Daher begrüßen wir die Pläne der Bundesregierung und der Länder zur Einführung einer bundesweiten Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung im öffentlichen Personenverkehr. Wir gehen wie jetzt schon im ÖPNV von einer sehr hohen Akzeptanz für diesen Schritt aus.“ 

Hier finden Sie den Artikel. 

Kundenbetreuerin und Reisende bei der Fahrkartenkontrolle


Dienstag, 5. Mai

16:15 | DB Regionalverkehr wieder bei 90 Prozent

Parallel zum wiedereinsetzenden öffentlichen Leben hat die DB mit Beginn der Woche ihr Angebot im Regionalverkehr bundesweit wieder auf durchschnittlich 90 Prozent der ursprünglichen Leistung ausgebaut. Damit hat DB Regio die erste Etappe auf dem Weg vom stabilen Grundangebot zum Regelfahrplan erfolgreich gemeistert. Während der strengen Corona-Shutdown-Phase hatte DB Regio in Absprache mit den Aufgabenträgern ein stabiles Grundangebot gefahren, das im bundesweiten Schnitt bei rund zwei Dritteln des Regelfahrplans lag. Weitere Informationen finden Sie hier.

DB Regio fährt Verkehre wieder hoch


Montag, 4. Mai

16:45 | Eisenbahnbrücke Eurasia: Millionen Schutzmasken aus China in Deutschland eingetroffen

Vier Container mit 7,4 Millionen Schutzmasken für Deutschland sowie sechs weitere Container mit dringend benötigter Schutzausrüstung für Italien haben heute den Seehafen Rostock erreicht. Es ist die erste Großlieferung mit Schutzmasken und Schutzausrüstung über die „Eisenbahnbrücke Eurasia“. Von Rostock aus werden die Container weiter per Schiene nach Duisburg beziehungsweise Verona verteilt. DB-Chef Dr. Richard Lutz: „Ich freue mich, dass wir die Bundesregierung im Kampf gegen das Corona-Virus unterstützen können. Auf Initiative von Verkehrsminister Andreas Scheuer transportieren wir nun auch verstärkt Schutzartikel umweltfreundlich per Schiene. Gerne stellen wir unser Fachwissen im Einkauf und das internationale Logistiknetzwerk von DB Schenker und DB Cargo zur Verfügung, um bei der Versorgung zu helfen.“ Weitere Informationen finden Sie hier.


Eisenbahnbrücke Eurasia


Archiv

Donnerstag, 30. April


15:15 | DB Schenker startet China-Shuttle für medizinische Ausrüstung

Mit drei exklusiv für DB Schenker umgerüsteten Passagiermaschinen von Icelandair hat der globale Logistikdienstleister eine neue, tägliche Luftfracht-Verbindung zwischen Shanghai und München eingerichtet. Das China-Shuttle richtet sich speziell an Kunden, die im Einsatz gegen die Ausbreitung des Coronavirus medizinische Ausrüstung wie Masken oder Schutzanzüge importieren. Mit den ersten Flügen wurden bereits Dutzende Tonnen Medizingüter nach Europa gebracht, ein Ausbau des Shuttles und weitere Verbindungen sind in Vorbereitung. Weitere Informationen finden Sie hier.


10:30 | GEOlino LIVE@home-Mitmachkonzert am 1. Mai auf Olis Bahnwelt

Das Kinderopenairfestival GEOlino LIVE, das für Ende August in Berlin geplant war und für das unter anderem die DB Partner ist, wurde aufgrund der Corona-Krise in diesem Jahr leider abgesagt und auf den 29. August 2021 verschoben. Als kleiner Trost lädt GEOlino diesen Freitag, den 1. Mai 2020 um 17 Uhr zu einem gemeinsamen Online-Mitmach-Konzert mit HerrH und 3Berlin ein und bringt so den Konzertspaß zu allen nach Hause. Olis Bahnwelt überträgt das Konzert hier, die Teilnahme ist natürlich kostenlos.

GEOlino LIVE@home-Mitmachkonzert


Dienstag, 28. April


16:15 | TV-Footage: Mund-Nase-Bedeckungen und verstärkte Reinigungsmaßnahmen

Mund-Nase-Bedeckungen und verstärkte Reinigungsmaßnahmen sind zwei der Vorsorge- und Schutzmaßnahmen der DB zur Eindämmung des Corona-Virus. Konzernsprecher Achim Stauß spricht im Video mit Carolin Kuhn, Zugbegleiterin im Nahverkehr, über ihre bisherigen Erfahrungen mit den Mund-Nase-Bedeckungen, kreative Varianten und die aktuelle Atmosphäre in den Zügen:


In unserer Mediathek finden Sie folgendes TV-Footage zu den Mund-Nase-Bedeckungen und den verstärkten Reinigungsmaßnahmen als Download. Geben Sie dafür die jeweilige ID als Suchbegriff ein:

  • Gespräch mit Konzernsprecher Achim Stauß und Zugbegleiterin Carolin Kuhn (ID: DB178197)
  • Mund-Nase-Bedeckungen im Nahverkehr inklusive O-Ton der Zugbegleiterin (ID: DB178187)
  • Mund-Nase-Bedeckungen im Regio (ID: DB178394)
  • Verstärkte Reinigungsmaßnahmen im Nahverkehr – insbesondere der Kontaktflächen (ID: DB178200)


Montag, 27. April


11:30 | Tragepflicht von Mund-Nase-Bedeckungen im Nahverkehr

Ab 27. April 2020 ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Nahverkehr Pflicht.

Im öffentlichen Nahverkehr ist von diesem Montag an das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in allen Bundesländern Pflicht. Die DB folgt dabei den behördlichen Vorgaben. In ihren Fahrgastmedien (insbesondere bahn.de/corona) und auch mit Durchsagen am Bahnhof weist die DB kontinuierlich auf behördliche Hygiene- und Präventionsmaßnahmen hin. Auch die Mitarbeiter an Bord der Züge sind verpflichtet, entsprechenden Schutz zu tragen. 


Freitag, 24. April

16:45 | Wieder mehr Reisezentren geöffnet

Ab sofort haben wieder mehr DB Reisezentren geöffnet, die DB hat das Grundangebot auf 67 erhöht. Zum Schutz der Reisenden und der Mitarbeiter sind alle geöffneten Reisezentren mit Plexiglasscheiben ausgestattet. Eine Übersicht der Standorte, inklusive der Öffnungszeiten, finden Sie auf bahn.de/corona

Reisezentrum im Hbf Berlin


15:00 | Wichtige Tipps zur Nutzung von Mund-Nase-Bedeckungen

Um die Ausbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen, hilft auch das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. In unserem kurzen Video haben wir zusammengefasst, was Sie dabei beachten sollten:


Mittwoch, 22. April

15:30 | Schutz aus dem 3D-Drucker: Deutsche Bahn spendet Gesichtsvisiere an Berliner Westend-Klinikum

Die Deutsche Bahn spendet den „DRK Kliniken Berlin Westend“ 100 Gesichtsvisiere, die mit Hilfe des 3D-Drucks erstellt wurden. Der Gesichtsschutz bietet den Mitarbeitenden der Klinik einen zusätzlichen Schutz gegen die Ansteckung mit dem Corona-Virus. Die Klinik hatte sich an der Entwicklung der Gesichtsvisiere beteiligt, mit denen die Deutschen Bahn auch die eigenen Mitarbeitenden ausstattet. Der Gesichtsschutz besteht aus einem per 3D-Druck hergestellten Stirnhalter, einem Kopfband sowie einem Klarsichtschild und dient als Ergänzung zu Mundschutzmasken.

Die Deutsche Bahn hat bereits Erfahrung mit dem 3D-Druck. Bisher ging es dabei vor allem um die Produktion von Ersatzteilen für Züge und die Infrastruktur. Auch taktil beschriftete Schilder an Handläufen werden so für seheingeschränkte Reisende an Bahnhöfen produziert. Weitere spezifische Spendenaktionen mit Gesichtsvisieren aus dem 3D-Drucker sind derzeit in Planung.

DB produziert Gesichtsvisiere mit 3-D-Druck


Dienstag, 21. April

17:45 | DB Schenker unterstützt Baden-Württemberg und Sachsen bei der Lieferung von Millionen Schutzartikeln

Um das Land Baden-Württemberg und den Freistaat Sachsen bei der Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen, arbeitet DB Schenker eng mit Porsche und Lufthansa Cargo zusammen. Gemeinsam halten sie die Lieferketten für wichtige Schutzartikel wie Masken, Schutzbrillen und Schutzanzüge aufrecht. Die Schutzausrüstung aus Shanghai wird von den Flughäfen Frankfurt und München per Lastwagen in ein Zwischenlager von DB Schenker am Stuttgarter Flughafen transportiert. Von dort aus übernehmen die Landesregierungen die Verteilung an Krankenhäuser, Rettungsdienste und weitere Einrichtungen. Weitere Informationen finden Sie hier.


Luftbrücke für medizinische Hilfsgüter


10:30 | DB-Azubis nähen Masken per Videochat

Auszubildende von DB Fernverkehr haben gemeinsam mit der Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW) eine besondere Nähaktion ins Leben gerufen: Per Videochat fertigen sie gemeinsam Mund-Nasen-Masken an, die sie anschließend den DB Geschäftsbereichen zur Verfügung stellen. Mehr Infos zur virtuellen Nähaktion sowie eine Nähanleitung für die Gesichtsmasken finden Sie hier.

Zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus schließt sich die DB der dringenden Empfehlung der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder an, im öffentlichen Personennahverkehr sogenannte (nicht-medizinische) Alltagsmasken zu nutzen. Darüber hinaus bittet die DB, sich an die jeweiligen behördlichen Vorgaben der Bundesländer zu halten. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf bahn.de/corona.

DB-Azubi mit selbstgenähter Maske


Montag, 20. April

12:15 | Aufgabenträger erweitern vielerorts Angebot im Regionalverkehr

Angesichts der aktuell beschlossenen Lockerungen der Corona-bedingten Einschränkungen wird das Angebot im Regionalverkehr in mehreren Regionen wieder erweitert. Über die konkreten Änderungen entscheiden die jeweiligen Verkehrsverbünde und Aufgabenträger, die die Verkehre in Abstimmung mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen bestellen. Informationen zu den beschlossenen Anpassungen im DB-Regionalverkehr sind auf bahn.de/aktuell zusammengestellt. Weitere Informationen zur Organisation des Schienenpersonennahverkehrs finden Sie hier und bei den in der Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr zusammengeschlossenen Bestellern. 


Freitag, 17. April

15:30 | BahnCard-Inhaber können erweiterte Kulanzregelungen nutzen

Da das Reisen für viele derzeit nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, hat die Deutsche Bahn ihre Kulanzregelungen auch auf BahnCard-Inhaber ausgeweitet. Reisende, die ihre vor dem 13. März erworbene BahnCard aufgrund der aktuellen Einschränkungen nicht wie gewohnt nutzen konnten, erhalten Reisegutscheine als kleine Wiedergutmachung.

Die Gutscheine sind drei Jahre lang gültig, ihre Höhe richtet sich nach der Art der BahnCard und der Klasse, für die sie gültig ist. Konkret heißt das beispielsweise, dass Besitzer einer BahnCard 25 2. Klasse einen 10-Euro-Gutschein und einer BahnCard 50 1. Klasse einen 50 Euro-Gutschein erhalten. Inhaber von BahnCard 25 und BahnCard 50 (inkl. ermäßigte BahnCard, My BahnCard und Probe-BahnCard) können sich hierfür unter bahn.de/bahncard-kulanz registrieren. Inhaber einer BahnCard 100 oder Probe BahnCard 100 können sich für individuelle Lösungen an ihren BahnComfort Service wenden.


14:30 | DB Schenker transportiert 100.000 Gesichtsmasken aus China nach Spanien und Italien

Zur Unterstützung der Behörden gegen die Ausbreitung des Coronavirus hat der Logistikdienstleister DB Schenker 100.000 Gesichtsmasken von China in besonders stark betroffene Regionen in Spanien und Italien befördert – als Luftfracht von China nach Frankfurt mit anschließender LKW-Beförderung nach Madrid und Rom. Die Masken sind eine Spende des globalen Mode- und Designunternehmens H&M-Group. DB Schenker transportiert derzeit große Mengen medizinischer Ausrüstung in der ganzen Welt. Weitere Informationen finden Sie in der Presseinformation von DB Schenker.


Ankunft der Atemschutzmasken in Spanien


12:15 | Corona-Sonderregelungen zu Kinderbetreuung und Pflege werden erweitert

Positive Botschaften für DB-Beschäftigte: Die DB AG hat in Abstimmung mit den beiden Gewerkschaften EVG und GDL die bestehende Vereinbarung „Gemeinsam gegen Corona“ erweitert. Diese war im März geschlossen worden, um DB-Mitarbeitende in Corona-Zeiten zu unterstützen. Neu ist, dass Mitarbeitende, die Kinder zu betreuen haben, sich in der Zeit vom 20. April bis 3. Mai bis zu weiteren fünf Arbeitstagen von der Arbeit befreien lassen können. Sie werden unter den in der Vereinbarung geregelten Voraussetzungen bei Fortzahlung des verstetigten Entgelts von der Arbeit freigestellt.

Gleiches gilt für das Thema Pflege von Angehörigen: Die DB AG erweitert die Möglichkeit zu einer gesonderten Arbeitsbefreiung von bis zu fünf Arbeitstagen in dem Zeitraum vom 20. April 2020 bis zum 3. Mai 2020 auch auf Fälle des Pflegebedarfs für nahe Angehörige. Die Voraussetzungen werden entsprechend den Fällen des Bedarfs zur Kinderbetreuung gehandhabt (Schließung einer Pflegeeinrichtung, alternative Betreuung des nahen Angehörigen kann ansonsten nicht sichergestellt werden, und nach Abstimmung mit der Führungskraft stehen keine arbeitsorganisatorisch anderweitigen Optionen zu einer Fortsetzung der Tätigkeit zur Verfügung).

In besonderen Härtefällen kann im Einzelfall in dem genannten Zeitraum eine Arbeitsbefreiung auch für mehr als fünf Arbeitstage erfolgen. In diesen Fällen sind bestehende Arbeitszeitguthaben zum Zwecke der Freistellung vorrangig abzubauen.

Die Erweiterungen erfolgen vor dem Hintergrund der Beschlüsse der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder.

Bereits im März hatten sich die DB AG und die beiden Gewerkschaften EVG und GDL auf eine Vereinbarung „Gemeinsam gegen Corona“ verständigt, die unverändert bis zum 31. Juli 2020 gilt.

Kundenbetreuerin im Nahverkehr gibt Auskunft zu möglichen Reiseverbindungen


Donnerstag, 16. April

13:45 | Verzicht auf Trassen-Stornierungsentgelte verlängert

Zur Entlastung der Eisenbahnverkehrsunternehmen hat die DB den Verzicht auf Stornogebühren bei der Abbestellung von Verkehren bis zum 10. Mai 2020 verlängert. Falls Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen aufgrund der Anpassung ihrer Angebote rückwirkend ab 17. März und bis zum 10. Mai ihre Trassen abbestellen müssen, entstehen keine zusätzlichen Kosten. Weitere Informationen finden Sie in der Presseinformation.

Unterwegs auf den Gleisen von DB Netz - ein VT 612 von DB Regio rollt an einem VT 650 des EVU agilis vorbei


12:15 | DB empfiehlt Tragen von Masken im Personennahverkehr

Im gestrigen Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder wurde den Bürgerinnen und Bürgern unter anderem dringend empfohlen, insbesondere im öffentlichen Personennahverkehr sogenannte (nicht-medizinische) Alltagsmasken zu nutzen. Dieser dringenden Empfehlung schließt sich die Deutsche Bahn an.

Auch den Mitarbeitenden der DB im Regional- und Nahverkehr wird dringend empfohlen, entsprechende Masken zu tragen. Ein passender Mund-Nasen-Schutz wird den betroffenen Mitarbeitenden auf Wunsch zur Verfügung gestellt.

Für die Tätigkeitsbereiche im Kundenkontakt, wie zum Beispiel Zugbegleitung im Fernverkehr oder Mitarbeitende mit Kundenkontakten im Bahnhof, stellt die Deutsche Bahn im Rahmen der präventiven Gesundheitsfürsorge ebenfalls auf Wunsch der Mitarbeitenden einen Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung, der während des Dienstes getragen werden kann.

Weitere Informationen zu Vorsorge- und Schutzmaßnahmen der DB für Kunden und Mitarbeiter sind unter www.bahn.de/corona zu finden.


Mittwoch, 15. April

17:30 | Mehr als nur sauber: Desinfizierung der Berliner S-Bahn

Zum Schutz der Fahrgäste und Mitarbeiter werden die Züge der DB regelmäßig gereinigt und desinfiziert. Lars Huppke von DB Services erklärt im Video, wie er und seine Kolleginnen und Kollegen bei der Berliner S-Bahn die Züge an den Endbahnhöfen desinfizieren:


12:00 | DB-Mitarbeiter halten Deutschland mobil

„Es sind die Helden des Alltags, die den Laden am Laufen halten“: Das SAT1-Frühstücksfernsehen Spezial berichtet über Zugbegleiterin Diana Hartwig und Sicherheitsmitarbeiter Robert, die auch trotz Corona täglich im Einsatz sind. Sie erläutern, was sich für sie geändert hat – und worauf es bei ihrer Arbeit jetzt besonders ankommt. Den gesamten Beitrag sehen Sie hier:


09:45 | Güterwagen mit Bioethanol gegen Covid-19

DB Cargo leistet einen weiteren Beitrag zur Sicherstellung der Versorgung mit Desinfektionsmittel und fährt aufgrund der gesteigerten Nachfrage nun wöchentlich mehrere Kesselwagen mit Bioethanol nach Bayern. Dort wird es nicht wie üblich als Benzin verwendet, sondern für die Herstellung von derzeit stark nachgefragtem Desinfektionsmittel. Weitere aktuelle Informationen auf Twitter von DB Cargo finden Sie hier.

DB Cargo mit einer Vectron Baureihe 193 bei der Traktion eines Kesselwagenzuges unterwegs


Dienstag, 14. April

14:30 | ioki Hamburg fährt Pflegekräfte und Patienten kostenlos

Der On-Demand-Service von ioki Hamburg, ein Angebot der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) und der Deutsche Bahn-Tochter ioki, bietet ab sofort einen kostenlosen Shuttleservice für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Arztpraxen und Pflegeinrichtungen sowie für Patientinnen und Patienten in den Stadtteilen Lurup und Osdorf an. 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen steht der Service ab sofort rund um die Uhr zur Verfügung. Jeweils montags bis freitags in der Zeit von 7:30 bis 17:30 Uhr bietet ioki Hamburg zudem ein Beförderungsangebot für Patientinnen und Patienten der örtlichen Arztpraxen. Weitere Informationen finden Sie in der regionalen Presseinformation.

On-Demand-Shuttle von ioki Hamburg

12:15 | Rückholaktion erneut verlängert: Flugticket ist Zugticket

Die DB verlängert die Unterstützung für die Rückholaktion der Bundesregierung bis zum 30. April 2020. Das heißt, die Regelung, dass das Flugticket oder die Bordkarte kostenfrei bis zum Bahnhof des Zielflughafens bzw. die Rail&Fly-Tickets zum Heimatbahnhof genutzt werden können, bleibt bis Ende April weiter bestehen. Mehr Infos auf bahn.de/corona.

Neuer Inhalt (1)


Sonntag, 12. April

13:00 | Ruhige Ostern auch auf der Schiene

Die DB verzeichnet für die Ostertage dieses Jahr insgesamt nur knapp 300.000 Buchungen im Fernverkehr. Normalerweise sind an den Ostertagen sehr viele Menschen in den Fernverkehrszügen unterwegs - so waren es im Vorjahr noch rund 1,5 Mio. Buchungen. Trotzdem ist es wichtig, im Fernverkehr ein verlässliches Grundangebot für all jene anzubieten, die auch in diesen Tagen unterwegs sein müssen. Damit leistet die Deutsche Bahn einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren der Gesellschaft.


Samstag, 11. April

11:00 | DB informiert mit Instagram-Stories

Auch in unseren Instagram-Stories informieren wir regelmäßig über die DB während der Corona-Krise. Wir zeigen z.B. wie wir die Züge reinigen und desinfizieren, wenn es in einem Zug einen bestätigen Corona-Verdachtsfall gegeben hat. Auch zu sehen ist, wie die S-Bahn Berlin die Reinigung und Desinfektion der Züge verstärkt.

 > Hier geht's zur Instagram-Story (Instagram-Account erforderlich)

 > Die DB AG auf Instagram

Screennshots der Instagram-Story.

Freitag, 10. April 

18:00 | Dr. Richard Lutz spricht über das Arbeiten im Homeoffice

DB Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz im Homeoffice

DB-Chef Dr. Richard Lutz spricht in einem Interview mit der Wirtschaftswoche über seine Erfahrungen mit dem Arbeiten im Homeoffice: „Positiv ist auf jeden Fall die Erkenntnis: Es funktioniert! Und zwar besser als gedacht“, sagt er in dem online veröffentlichten Interview. Digitale Abstimmungen, Konferenzen und Sitzungen, auch mit viel Interaktion, liefen ohne technische Probleme. Er sei überzeugt, dass „wir uns ganz viel davon auch in der Zeit nach Corona erhalten werden“ - einfach weil es „effektiv und effizient“ sei. Führungskräfte und Mitarbeiter erlebten gerade einen „digitalen Schub in Sachen Arbeit und Zusammenarbeit 4.0“, beschrieb der DB-Vorstandsvorsitzende.

Vermisst habe er im Homeoffice den informellen Austausch vor und nach Meetings und zufällige Begegnungen. Und das sei doch eine „schöne Erkenntnis“, so Lutz: „Wir Menschen sind soziale Wesen und brauchen einander, auch und gerade im persönlichen Austausch. Und das wollen und werden wir uns auch in einer digitalisierten Welt erhalten.“

Das gesamte Interview im Wortlaut lesen Sie auf den Seiten der Wirtschaftswoche.


11:00 | Virtuelle Personalgewinnung in Corona-Zeiten

Sandra Lange und De-Won Cho sind sich noch nie persönlich begegnet. Dennoch verbindet die beiden eine Erfahrung in Corona-Zeiten, die beide ihr Leben lang nicht vergessen werden. Sie, Senior Recruiterin für kaufmännische Akademiker bei der Deutschen Bahn. Er, Bewerber auf eine Stellenausschreibung bei der Deutschen Bahn. Eigentlich hätten sich die beiden getroffen, die Hand gegeben, sich in einem Raum unterhalten, später andere Kolleginnen und Kollegen begrüßt und schon mal den Arbeitsplatz angeschaut. Eigentlich. 

Senior Recruiterin Sandra Lange im virtuellen Vorstellungsgespräch.

In der aktuellen Situation läuft aber auch Bewerben und Einstellen bei der DB virtuell – vom ersten Gespräch bis zum ersten Arbeitstag. „Der Konzern hat in einem enormen Kraftakt seine Personalgewinnung innerhalb weniger Tage an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst“, sagt DB-Personalvorstand Martin Seiler. „Die DB stellt weiter ein! Unsere Offensive geht weiter: Auch in diesen Zeiten bieten wir sichere Jobs. Heute kann niemand genau absehen, wie sich die Corona-Krise in Deutschland wirtschaftlich auswirken wird. Aber klar ist: Wir brauchen die neuen Kolleginnen und Kollegen für einen starken Schienenverkehr.“

De-Won Cho, der seine Recruiterin Sandra Lange bis heute nur auf seinem Computerbildschirm gesehen hat, ist zufrieden mit dem Vorgehen. „Ich wurde gut betreut und habe in verschiedenen Videokonferenzen meine künftige Chefin und Teamkollegen gesprochen. Aber natürlich freue ich mich, wenn wir uns alle persönlich begegnen.“

Die DB hat Führungskräfte und Bewerber mit technischen Leitfäden ausgestattet, damit Online-Vorstellungsgespräche glatt über die Bühne gehen. „Wir erkennen auch im virtuellen Gespräch, wer zu uns passt und ob die angebotene Stelle zum Bewerber passt“, sagt Sandra Lange. De-Won Cho passt jedenfalls zur DB und die DB zu ihm: Sein erster Arbeitstag als „Senior Referent Qualitätsstrategie und Standards“ ist im Mai.

Rund 6.000 Vorstellungsgespräche führen die Mitarbeiter der Personalgewinnung jeden Monat. Dieses Jahr sollen 25.000 neue Kollegen eingestellt werden, in den kommenden Jahren im Rahmen der Strategie „Starke Schiene“ sind es 100.000. Mehr Infos unter karriere.deutschebahn.com.


09:00 | DB Cargo-Chefin Dr. Sigrid Nikutta besucht den Standort Seddin

Die Devise im Güterverkehr während der Corona-Krise lautet: „Wir fahren alles, was unsere Kunden wollen.“ Wie die Mitarbeiter von DB Cargo am Standort Seddin mit dieser Herausforderung umgehen, davon hat sich Dr. Sigrid Nikutta, Vorstand Güterverkehr, jetzt persönlich überzeugt. Der Rangierbahnhof in Brandenburg gehört zu den neun großen Zugbildungsanlagen in Deutschland. 

Dr. Sigrid Nikutta im Gespräch mit Mitarbeitern am Cargo-Standort Seddin

Auf der Zugbildungsanlage sei deutlich spürbar, dass es derzeit weniger zu tun gebe. Dieter Mehnert, Leiter Cargo Management Region Ost, sprach von einer Leistungsreduzierung von 17 Prozent in der Region. Insbesondere an Standorten, wo das Geschäft mit der Automobilindustrie stark reduziert sei und Logistikleistungen abbestellt wurden, müsse man jetzt für einzelne Kollegen den Einsatz umdisponieren. Lichtblick: Ab Mai verspricht ein neuer Transportauftrag für einen Haushaltgeräte-Hersteller neue Leistungen für das Team in Seddin.

Dr. Sigrid Nikutta: „Wichtig ist es trotz der gesamtwirtschaftlichen Situation alle Weichen für das Wachstum zu stellen.“ Die Cargo-Chefin dankte den Kollegen für den Einsatz und versicherte: „Wir halten Personal und Technik stabil. Wir machen weiter - und bereiten uns darauf vor, dass wir zuverlässig den Hochlauf fahren, wenn er kommt.“


Donnerstag, 9. April

11:00 | DB entsendet rund 360.000 Schokohasen 

Seit 2. April sind die goldenen Hasen unterwegs, um pünktlich zum Osterfest Bahnhofsmissionen, Einrichtungen der Arche, Kinder-Hospize, Kliniken, die Berliner Stadt Reinigung und viele weitere Einrichtungen zu erreichen. Ihre Mission: Im Namen der DB Menschen eine Freude machen und allen Danke sagen, die in dieser außergewöhnlichen Zeit unermüdlichen Einsatz zeigen. 

30.000 Hasen haben bereits das Zentrallager der Vivantes-Kliniken in Berlin erreicht und werden dort zu Ostern an Klinikmitarbeiter verteilt. Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung von Vivantes: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten während der Corona-Pandemie wirklich Herausragendes. Wir danken der Deutschen Bahn für den Ostergruß, mit dem wir unseren 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Ostertage versüßen können!“ 

Vor allem für Kinder ist Ostern ein besonderes Fest, weshalb die DB auch ihnen eine kleine Osterüberraschung bereiten will und die Schokohasen in Hospizeinrichtungen, wie dem Löwenzahn Hospiz in Dortmund, oder in Einrichtungen der Arche schickt. Arche-Gründer Bern Siggelkow: „Es freut mich sehr, dass die Deutsche Bahn in dieser Krise den Kindern den Alltag und auch die Ostertage mit den Schokohasen versüßen möchte.“ 

Außerdem spendet die DB je 10.000 Schokohasen an die Bahnhofsmission und die Volkssolidarität, um auch hilfsbedürftigen Menschen Ostern eine kleine Freude zu bereiten. Als Dankeschön für eine saubere Stadt haben sich auch 5.000 Schokohasen bei der Berliner Stadtreinigung (BSR) eingefunden.

Ursprünglich waren die Schokohasen als kleine Aufmerksamkeit für Reisende im Fernverkehr vorgesehen.

DB entsendet 360.000 goldene Schokohasen

08:30 | Konzernsprecher Achim Stauß zum Osterreiseverkehr

Normalerweise sind an den Ostertagen sehr viele Menschen in den Fernverkehrszügen unterwegs. In diesem Jahr jedoch rechnet die DB angesichts der Corona-Pandemie nicht mit einer gestiegenen Nachfrage, sondern weiterhin mit einer Fahrgastzahl von rund 10 bis 15 Prozent des Normalniveaus. Trotzdem ist es wichtig, im Fernverkehr ein verlässliches Grundangebot für all jene anzubieten, die auch in diesen Tagen unterwegs sein müssen. Damit leistet die Deutsche Bahn einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren der Gesellschaft.  


Mittwoch, 8. April

14:00 | Deutsche Bahn und Deutsche Bahn Stiftung unterstützen Bahnhofsmissionen

Der Vorstandsvorsitzende der DB, Dr. Richard Lutz, hat heute in Berlin den Startschuss für ein umfangreiches Hilfspaket gegeben, das die Deutsche Bahn und die Deutsche Bahn Stiftung für die Bahnhofsmissionen in Deutschland geschnürt haben. So stellt die DB allen Bahnhofsmissionen Hygieneartikel (Desinfektionsmittel, Masken, Handschuhe) zum Schutz von Mitarbeitern und Gästen unentgeltlich zur Verfügung. Ab Karfreitag werden in Berlin mehrere Hundert Essenrationen an Bedürftige ausgegeben. Die DB liefert das Mittagessen mit eigenen Fahrzeugen aus und Ehrenamtliche aus der Eisenbahner-Familie verteilen es. Welche Maßnahmen das Hilfspaket darüber hinaus vorsieht, steht hier.


Dienstag, 7. April

14:30 | CleverShuttle fährt für das Robert-Koch-Institut in Berlin

Ab sofort fährt der Berliner Fahrdienst CleverShuttle für das Robert-Koch-Institut. Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn stellt dem Robert-Koch-Institut exklusiv mehrere Fahrzeuge und Fahrer zur Verfügung. Dadurch können Proben schnell an den Zielort transportiert und Mitarbeitende bei Bedarf direkt an einen anderen Standort des Robert-Koch-Instituts gefahren werden. Die Forschenden gewinnen so wertvolle Zeit im Kampf gegen die Pandemie.


Montag, 6. April

12:00 | Pressekonferenz Dr. Richard Lutz zur DB in Zeiten von Corona: „Wir halten die Dinge am Laufen“

DB-Chef Dr. Richard Lutz hat heute bei einer telefonischen Pressekonferenz den Beitrag der Deutschen Bahn während der Corona-Krise verdeutlicht: „Unser Anliegen ist, einen Beitrag zum Funktionieren dieser Gesellschaft zu leisten: für die auch in Krisenzeiten noch notwendige Mobilität der Menschen und auch für die logistische Versorgung von Wirtschaft und Bevölkerung. Im Fernverkehr liegt das Reisendenaufkommen derzeit bei etwa 10 bis 15 Prozent des Normalniveaus; im Regionalverkehr durchaus vergleichbar bei etwa 15 Prozent. Gleichzeitig fahren wir derzeit etwa 75 Prozent unseres Angebots im Fernverkehr. Was für uns derzeit nicht vorrangig zählt, sind Betriebsergebnisse oder Auslastungszahlen. ‚Wir halten die Dinge aber nicht nur am Laufen‛, sondern auch ‚Wir machen weiter!‛ Wir halten an der Strategie der Starken Schiene fest und setzen weiter auf Wachstum und Verkehrsverlagerung.“

Das Video finden Sie zum Download in der Mediathek


Freitag, 3. April

17:45 | Händler können Hamburg Box bis Ende April kostenlos nutzen

Die Hamburg Box ermöglicht einen komfortablen und zeitlich flexiblen Warenempfang ohne Warteschlangen. Seit März können Hamburgerinnen und Hamburger diese Zustellmöglichkeit nutzen. Da die aktuelle Situation für viele Händler im Stadtgebiet und am Bahnhof eine große Herausforderung darstellt, hat sich die DB dazu entschieden, den Service auf Weiteres, voraussichtlich bis Ende April, kostenlos für Händler anzubieten. 

Über den Service, der für Händler unter „Box – Die Abholstation“ firmiert, können sie mithilfe eines Online-Buchungsportals der Deutschen Bahn oder per Integration im Online-Shop ihre Produkte weiterhin an die Kunden liefern, selbst wenn ihre Filialen geschlossen sind. Händler können direkt in die Hamburg Box zustellen lassen und Kunden so ihr Warensortiment weiterhin online anbieten. Weitere Informationen finden Sie in der regionalen Presseinformation


Donnerstag, 2. April

15:00 | Pasta-Versorgung in Süddeutschland gesichert

DB Schenker unterstützt kurzfristig ALDI in der Beschaffung von mehreren Hundert Tonnen Pasta für über 650 Filialen des Discounters in Süddeutschland. Verteilt auf mehr als 500 Europaletten wird die Fracht direkt aus der Produktion beim Hersteller in Italien abgeholt und in einer abgestimmten Lieferkette aus LKWs und Güterzügen nach Deutschland transportiert. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in der Presseinformation.

Die ersten rund 300 Paletten mit insgesamt etwa 400.000 Packungen Pasta sind inzwischen am Railport von DB Schenker Transa in Nürnberg angekommen. Ein Video dokumentiert die Umladung der mehr als 200 Tonnen Fracht vom Güterzug auf LKWs zur Weiterfahrt in die Distributionszentren: 


10:00 | Umwandlung von Online-Tickets in Reisegutschein auch online möglich

Die Deutsche Bahn bietet ihren Kunden in der Corona-Krise umfangreiche Möglichkeiten, ihre Reise zu verschieben oder zu stornieren. Kunden mit Tickets haben dabei im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: Zum einen können sie bis zum 13. März 2020 gebuchte Tickets mit Reisetagen bis zum 30. April 2020 flexibel bis zum 30. Juni 2020 nutzen, die Zugbindung entfällt. Und wer seine Reise nicht mehr antreten möchte, kann seine Fahrkarte in einen Gutschein umwandeln lassen.

Für diese Kunden geht es jetzt noch einfacher: Alle online oder mobil gebuchten Tickets können nun schnell und selbständig in einen Reisegutschein umgewandelt werden. Dazu steht jetzt ein neu entwickelter, selbstbedienter Prozess auf bahn.de zur Verfügung. Kunden erhalten ganz ohne Wartezeit unverzüglich per Mail ihren Gutschein. Diese Möglichkeit gilt für den genannten Buchungs- und Gültigkeitszeitraum für alle Super Spar- und Sparfahrkarten des Fernverkehrs sowie für einige Angebote des Regionalverkehrs, wie das Quer-durchs-Land-Ticket oder einige Ländertickets.

Das Umtauschportal finden DB-Kunden auf bahn.de/auftragssuche.


Mittwoch, 1. April

14:00 | Lebensmittelspende im Wert von rund 140.000 Euro

Die DB unterstützt im Rahmen der Corona-Krise bundesweit gemeinnützige und soziale Organisationen mit Lebensmitteln. Insgesamt werden über 40 Tonnen im Wert von rund 140.000 Euro gespendet. Der Großteil geht dabei an die Tafel und die ansässigen Suppenküchen und kommt somit hilfsbedürftigen Menschen zugute. In sechs Großstädten wurden in den vergangenen Tagen Speisen wie Chili con Carne, Currywurst sowie Baguettes mit Käse und Schinken gespendet. Die DB unterstützte in Hamburg z. B. das Projekt „Kochen für Helden“ mit einer Lieferung von fünfzehn Lebensmittelpaletten. Zu den gespendeten Waren gehörten hier u. a. 405 Portionen Rindergulasch, über 300 Portionen Garnelencurry und 1.300 Rostbratwürstchen.

Ursprünglich waren die Lebensmittel für den Verkauf in der Bordgastronomie der Fernverkehrszüge vorgesehen. Aufgrund der Vorsorge-Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums bieten die Bordrestaurants derzeit Speisen und Getränke nur in Einwegverpackungen und als ToGo-Artikel an. Frisch zubereitete Speisen können daher momentan nicht verkauft werden.

DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber: „Es gibt viele Menschen, die jetzt in besonderer Weise Unterstützung brauchen. Entweder direkt oder weil sie sich für andere einsetzen, die auf Hilfe schlichtweg angewiesen sind. Wenn wir diesen Menschen ein wenig unter die Arme greifen können, tun wir das sehr gerne. Wir wollen Deutschland in diesen Tagen mobil- und zusammenhalten“. 


10:15 | DB unterstützt ihre Mieter in den Bahnhöfen

Die DB lässt ihre Pächter in den Bahnhöfen mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht allein und will schnell und pragmatisch helfen. Weil weniger Reisende unterwegs und Geschäfte teilweise geschlossen sind, bietet die DB daher zunächst für den April eine Stundung der Miete an. Mit rund einer Million Quadratmeter Fläche ist die DB einer der größten Vermieter von Handelsflächen in Deutschland. 


Donnerstag, 30. April


15:15 | DB Schenker startet China-Shuttle für medizinische Ausrüstung

Mit drei exklusiv für DB Schenker umgerüsteten Passagiermaschinen von Icelandair hat der globale Logistikdienstleister eine neue, tägliche Luftfracht-Verbindung zwischen Shanghai und München eingerichtet. Das China-Shuttle richtet sich speziell an Kunden, die im Einsatz gegen die Ausbreitung des Coronavirus medizinische Ausrüstung wie Masken oder Schutzanzüge importieren. Mit den ersten Flügen wurden bereits Dutzende Tonnen Medizingüter nach Europa gebracht, ein Ausbau des Shuttles und weitere Verbindungen sind in Vorbereitung. Weitere Informationen finden Sie hier.


10:30 | GEOlino LIVE@home-Mitmachkonzert am 1. Mai auf Olis Bahnwelt

Das Kinderopenairfestival GEOlino LIVE, das für Ende August in Berlin geplant war und für das unter anderem die DB Partner ist, wurde aufgrund der Corona-Krise in diesem Jahr leider abgesagt und auf den 29. August 2021 verschoben. Als kleiner Trost lädt GEOlino diesen Freitag, den 1. Mai 2020 um 17 Uhr zu einem gemeinsamen Online-Mitmach-Konzert mit HerrH und 3Berlin ein und bringt so den Konzertspaß zu allen nach Hause. Olis Bahnwelt überträgt das Konzert hier, die Teilnahme ist natürlich kostenlos.

GEOlino LIVE@home-Mitmachkonzert


Dienstag, 28. April


16:15 | TV-Footage: Mund-Nase-Bedeckungen und verstärkte Reinigungsmaßnahmen

Mund-Nase-Bedeckungen und verstärkte Reinigungsmaßnahmen sind zwei der Vorsorge- und Schutzmaßnahmen der DB zur Eindämmung des Corona-Virus. Konzernsprecher Achim Stauß spricht im Video mit Carolin Kuhn, Zugbegleiterin im Nahverkehr, über ihre bisherigen Erfahrungen mit den Mund-Nase-Bedeckungen, kreative Varianten und die aktuelle Atmosphäre in den Zügen:


In unserer Mediathek finden Sie folgendes TV-Footage zu den Mund-Nase-Bedeckungen und den verstärkten Reinigungsmaßnahmen als Download. Geben Sie dafür die jeweilige ID als Suchbegriff ein:

  • Gespräch mit Konzernsprecher Achim Stauß und Zugbegleiterin Carolin Kuhn (ID: DB178197)
  • Mund-Nase-Bedeckungen im Nahverkehr inklusive O-Ton der Zugbegleiterin (ID: DB178187)
  • Mund-Nase-Bedeckungen im Regio (ID: DB178394)
  • Verstärkte Reinigungsmaßnahmen im Nahverkehr – insbesondere der Kontaktflächen (ID: DB178200)

Montag, 27. April


11:30 | Tragepflicht von Mund-Nase-Bedeckungen im Nahverkehr

Ab 27. April 2020 ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Nahverkehr Pflicht.

Im öffentlichen Nahverkehr ist von diesem Montag an das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in allen Bundesländern Pflicht. Die DB folgt dabei den behördlichen Vorgaben. In ihren Fahrgastmedien (insbesondere bahn.de/corona) und auch mit Durchsagen am Bahnhof weist die DB kontinuierlich auf behördliche Hygiene- und Präventionsmaßnahmen hin. Auch die Mitarbeiter an Bord der Züge sind verpflichtet, entsprechenden Schutz zu tragen. 

Freitag, 24. April

16:45 | Wieder mehr Reisezentren geöffnet

Ab sofort haben wieder mehr DB Reisezentren geöffnet, die DB hat das Grundangebot auf 67 erhöht. Zum Schutz der Reisenden und der Mitarbeiter sind alle geöffneten Reisezentren mit Plexiglasscheiben ausgestattet. Eine Übersicht der Standorte, inklusive der Öffnungszeiten, finden Sie auf bahn.de/corona

Reisezentrum im Hbf Berlin


15:00 | Wichtige Tipps zur Nutzung von Mund-Nase-Bedeckungen

Um die Ausbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen, hilft auch das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. In unserem kurzen Video haben wir zusammengefasst, was Sie dabei beachten sollten:


Mittwoch, 22. April

15:30 | Schutz aus dem 3D-Drucker: Deutsche Bahn spendet Gesichtsvisiere an Berliner Westend-Klinikum

Die Deutsche Bahn spendet den „DRK Kliniken Berlin Westend“ 100 Gesichtsvisiere, die mit Hilfe des 3D-Drucks erstellt wurden. Der Gesichtsschutz bietet den Mitarbeitenden der Klinik einen zusätzlichen Schutz gegen die Ansteckung mit dem Corona-Virus. Die Klinik hatte sich an der Entwicklung der Gesichtsvisiere beteiligt, mit denen die Deutschen Bahn auch die eigenen Mitarbeitenden ausstattet. Der Gesichtsschutz besteht aus einem per 3D-Druck hergestellten Stirnhalter, einem Kopfband sowie einem Klarsichtschild und dient als Ergänzung zu Mundschutzmasken.

Die Deutsche Bahn hat bereits Erfahrung mit dem 3D-Druck. Bisher ging es dabei vor allem um die Produktion von Ersatzteilen für Züge und die Infrastruktur. Auch taktil beschriftete Schilder an Handläufen werden so für seheingeschränkte Reisende an Bahnhöfen produziert. Weitere spezifische Spendenaktionen mit Gesichtsvisieren aus dem 3D-Drucker sind derzeit in Planung.

DB produziert Gesichtsvisiere mit 3-D-Druck

Dienstag, 21. April

17:45 | DB Schenker unterstützt Baden-Württemberg und Sachsen bei der Lieferung von Millionen Schutzartikeln

Um das Land Baden-Württemberg und den Freistaat Sachsen bei der Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen, arbeitet DB Schenker eng mit Porsche und Lufthansa Cargo zusammen. Gemeinsam halten sie die Lieferketten für wichtige Schutzartikel wie Masken, Schutzbrillen und Schutzanzüge aufrecht. Die Schutzausrüstung aus Shanghai wird von den Flughäfen Frankfurt und München per Lastwagen in ein Zwischenlager von DB Schenker am Stuttgarter Flughafen transportiert. Von dort aus übernehmen die Landesregierungen die Verteilung an Krankenhäuser, Rettungsdienste und weitere Einrichtungen. Weitere Informationen finden Sie hier.


Luftbrücke für medizinische Hilfsgüter


10:30 | DB-Azubis nähen Masken per Videochat

Auszubildende von DB Fernverkehr haben gemeinsam mit der Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW) eine besondere Nähaktion ins Leben gerufen: Per Videochat fertigen sie gemeinsam Mund-Nasen-Masken an, die sie anschließend den DB Geschäftsbereichen zur Verfügung stellen. Mehr Infos zur virtuellen Nähaktion sowie eine Nähanleitung für die Gesichtsmasken finden Sie hier.

Zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus schließt sich die DB der dringenden Empfehlung der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder an, im öffentlichen Personennahverkehr sogenannte (nicht-medizinische) Alltagsmasken zu nutzen. Darüber hinaus bittet die DB, sich an die jeweiligen behördlichen Vorgaben der Bundesländer zu halten. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf bahn.de/corona.

DB-Azubi mit selbstgenähter Maske


Montag, 20. April

12:15 | Aufgabenträger erweitern vielerorts Angebot im Regionalverkehr

Angesichts der aktuell beschlossenen Lockerungen der Corona-bedingten Einschränkungen wird das Angebot im Regionalverkehr in mehreren Regionen wieder erweitert. Über die konkreten Änderungen entscheiden die jeweiligen Verkehrsverbünde und Aufgabenträger, die die Verkehre in Abstimmung mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen bestellen. Informationen zu den beschlossenen Anpassungen im DB-Regionalverkehr sind auf bahn.de/aktuell zusammengestellt. Weitere Informationen zur Organisation des Schienenpersonennahverkehrs finden Sie hier und bei den in der Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr zusammengeschlossenen Bestellern. 


Freitag, 17. April

15:30 | BahnCard-Inhaber können erweiterte Kulanzregelungen nutzen

Da das Reisen für viele derzeit nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, hat die Deutsche Bahn ihre Kulanzregelungen auch auf BahnCard-Inhaber ausgeweitet. Reisende, die ihre vor dem 13. März erworbene BahnCard aufgrund der aktuellen Einschränkungen nicht wie gewohnt nutzen konnten, erhalten Reisegutscheine als kleine Wiedergutmachung.

Die Gutscheine sind drei Jahre lang gültig, ihre Höhe richtet sich nach der Art der BahnCard und der Klasse, für die sie gültig ist. Konkret heißt das beispielsweise, dass Besitzer einer BahnCard 25 2. Klasse einen 10-Euro-Gutschein und einer BahnCard 50 1. Klasse einen 50 Euro-Gutschein erhalten. Inhaber von BahnCard 25 und BahnCard 50 (inkl. ermäßigte BahnCard, My BahnCard und Probe-BahnCard) können sich hierfür unter bahn.de/bahncard-kulanz registrieren. Inhaber einer BahnCard 100 oder Probe BahnCard 100 können sich für individuelle Lösungen an ihren BahnComfort Service wenden.


14:30 | DB Schenker transportiert 100.000 Gesichtsmasken aus China nach Spanien und Italien

Zur Unterstützung der Behörden gegen die Ausbreitung des Coronavirus hat der Logistikdienstleister DB Schenker 100.000 Gesichtsmasken von China in besonders stark betroffene Regionen in Spanien und Italien befördert – als Luftfracht von China nach Frankfurt mit anschließender LKW-Beförderung nach Madrid und Rom. Die Masken sind eine Spende des globalen Mode- und Designunternehmens H&M-Group. DB Schenker transportiert derzeit große Mengen medizinischer Ausrüstung in der ganzen Welt. Weitere Informationen finden Sie in der Presseinformation von DB Schenker.


Ankunft der Atemschutzmasken in Spanien


12:15 | Corona-Sonderregelungen zu Kinderbetreuung und Pflege werden erweitert

Positive Botschaften für DB-Beschäftigte: Die DB AG hat in Abstimmung mit den beiden Gewerkschaften EVG und GDL die bestehende Vereinbarung „Gemeinsam gegen Corona“ erweitert. Diese war im März geschlossen worden, um DB-Mitarbeitende in Corona-Zeiten zu unterstützen. Neu ist, dass Mitarbeitende, die Kinder zu betreuen haben, sich in der Zeit vom 20. April bis 3. Mai bis zu weiteren fünf Arbeitstagen von der Arbeit befreien lassen können. Sie werden unter den in der Vereinbarung geregelten Voraussetzungen bei Fortzahlung des verstetigten Entgelts von der Arbeit freigestellt.

Gleiches gilt für das Thema Pflege von Angehörigen: Die DB AG erweitert die Möglichkeit zu einer gesonderten Arbeitsbefreiung von bis zu fünf Arbeitstagen in dem Zeitraum vom 20. April 2020 bis zum 3. Mai 2020 auch auf Fälle des Pflegebedarfs für nahe Angehörige. Die Voraussetzungen werden entsprechend den Fällen des Bedarfs zur Kinderbetreuung gehandhabt (Schließung einer Pflegeeinrichtung, alternative Betreuung des nahen Angehörigen kann ansonsten nicht sichergestellt werden, und nach Abstimmung mit der Führungskraft stehen keine arbeitsorganisatorisch anderweitigen Optionen zu einer Fortsetzung der Tätigkeit zur Verfügung).

In besonderen Härtefällen kann im Einzelfall in dem genannten Zeitraum eine Arbeitsbefreiung auch für mehr als fünf Arbeitstage erfolgen. In diesen Fällen sind bestehende Arbeitszeitguthaben zum Zwecke der Freistellung vorrangig abzubauen.

Die Erweiterungen erfolgen vor dem Hintergrund der Beschlüsse der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder.

Bereits im März hatten sich die DB AG und die beiden Gewerkschaften EVG und GDL auf eine Vereinbarung „Gemeinsam gegen Corona“ verständigt, die unverändert bis zum 31. Juli 2020 gilt.

Kundenbetreuerin im Nahverkehr gibt Auskunft zu möglichen Reiseverbindungen


Donnerstag, 16. April

13:45 | Verzicht auf Trassen-Stornierungsentgelte verlängert

Zur Entlastung der Eisenbahnverkehrsunternehmen hat die DB den Verzicht auf Stornogebühren bei der Abbestellung von Verkehren bis zum 10. Mai 2020 verlängert. Falls Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen aufgrund der Anpassung ihrer Angebote rückwirkend ab 17. März und bis zum 10. Mai ihre Trassen abbestellen müssen, entstehen keine zusätzlichen Kosten. Weitere Informationen finden Sie in der Presseinformation.

Unterwegs auf den Gleisen von DB Netz - ein VT 612 von DB Regio rollt an einem VT 650 des EVU agilis vorbei


12:15 | DB empfiehlt Tragen von Masken im Personennahverkehr

Im gestrigen Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder wurde den Bürgerinnen und Bürgern unter anderem dringend empfohlen, insbesondere im öffentlichen Personennahverkehr sogenannte (nicht-medizinische) Alltagsmasken zu nutzen. Dieser dringenden Empfehlung schließt sich die Deutsche Bahn an.

Auch den Mitarbeitenden der DB im Regional- und Nahverkehr wird dringend empfohlen, entsprechende Masken zu tragen. Ein passender Mund-Nasen-Schutz wird den betroffenen Mitarbeitenden auf Wunsch zur Verfügung gestellt.

Für die Tätigkeitsbereiche im Kundenkontakt, wie zum Beispiel Zugbegleitung im Fernverkehr oder Mitarbeitende mit Kundenkontakten im Bahnhof, stellt die Deutsche Bahn im Rahmen der präventiven Gesundheitsfürsorge ebenfalls auf Wunsch der Mitarbeitenden einen Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung, der während des Dienstes getragen werden kann.

Weitere Informationen zu Vorsorge- und Schutzmaßnahmen der DB für Kunden und Mitarbeiter sind unter www.bahn.de/corona zu finden.

Mittwoch, 15. April

17:30 | Mehr als nur sauber: Desinfizierung der Berliner S-Bahn

Zum Schutz der Fahrgäste und Mitarbeiter werden die Züge der DB regelmäßig gereinigt und desinfiziert. Lars Huppke von DB Services erklärt im Video, wie er und seine Kolleginnen und Kollegen bei der Berliner S-Bahn die Züge an den Endbahnhöfen desinfizieren:


12:00 | DB-Mitarbeiter halten Deutschland mobil

„Es sind die Helden des Alltags, die den Laden am Laufen halten“: Das SAT1-Frühstücksfernsehen Spezial berichtet über Zugbegleiterin Diana Hartwig und Sicherheitsmitarbeiter Robert, die auch trotz Corona täglich im Einsatz sind. Sie erläutern, was sich für sie geändert hat – und worauf es bei ihrer Arbeit jetzt besonders ankommt. Den gesamten Beitrag sehen Sie hier:


09:45 | Güterwagen mit Bioethanol gegen Covid-19

DB Cargo leistet einen weiteren Beitrag zur Sicherstellung der Versorgung mit Desinfektionsmittel und fährt aufgrund der gesteigerten Nachfrage nun wöchentlich mehrere Kesselwagen mit Bioethanol nach Bayern. Dort wird es nicht wie üblich als Benzin verwendet, sondern für die Herstellung von derzeit stark nachgefragtem Desinfektionsmittel. Weitere aktuelle Informationen auf Twitter von DB Cargo finden Sie hier.

DB Cargo mit einer Vectron Baureihe 193 bei der Traktion eines Kesselwagenzuges unterwegs


Dienstag, 14. April

14:30 | ioki Hamburg fährt Pflegekräfte und Patienten kostenlos

Der On-Demand-Service von ioki Hamburg, ein Angebot der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) und der Deutsche Bahn-Tochter ioki, bietet ab sofort einen kostenlosen Shuttleservice für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Arztpraxen und Pflegeinrichtungen sowie für Patientinnen und Patienten in den Stadtteilen Lurup und Osdorf an. 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen steht der Service ab sofort rund um die Uhr zur Verfügung. Jeweils montags bis freitags in der Zeit von 7:30 bis 17:30 Uhr bietet ioki Hamburg zudem ein Beförderungsangebot für Patientinnen und Patienten der örtlichen Arztpraxen. Weitere Informationen finden Sie in der regionalen Presseinformation.

On-Demand-Shuttle von ioki Hamburg

12:15 | Rückholaktion erneut verlängert: Flugticket ist Zugticket

Die DB verlängert die Unterstützung für die Rückholaktion der Bundesregierung bis zum 30. April 2020. Das heißt, die Regelung, dass das Flugticket oder die Bordkarte kostenfrei bis zum Bahnhof des Zielflughafens bzw. die Rail&Fly-Tickets zum Heimatbahnhof genutzt werden können, bleibt bis Ende April weiter bestehen. Mehr Infos auf bahn.de/corona.

Neuer Inhalt (1)

Sonntag, 12. April

13:00 | Ruhige Ostern auch auf der Schiene

Die DB verzeichnet für die Ostertage dieses Jahr insgesamt nur knapp 300.000 Buchungen im Fernverkehr. Normalerweise sind an den Ostertagen sehr viele Menschen in den Fernverkehrszügen unterwegs - so waren es im Vorjahr noch rund 1,5 Mio. Buchungen. Trotzdem ist es wichtig, im Fernverkehr ein verlässliches Grundangebot für all jene anzubieten, die auch in diesen Tagen unterwegs sein müssen. Damit leistet die Deutsche Bahn einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren der Gesellschaft.

Samstag, 11. April

11:00 | DB informiert mit Instagram-Stories

Auch in unseren Instagram-Stories informieren wir regelmäßig über die DB während der Corona-Krise. Wir zeigen z.B. wie wir die Züge reinigen und desinfizieren, wenn es in einem Zug einen bestätigen Corona-Verdachtsfall gegeben hat. Auch zu sehen ist, wie die S-Bahn Berlin die Reinigung und Desinfektion der Züge verstärkt.

 > Hier geht's zur Instagram-Story (Instagram-Account erforderlich)

 > Die DB AG auf Instagram

Screennshots der Instagram-Story.

Freitag, 10. April 

18:00 | Dr. Richard Lutz spricht über das Arbeiten im Homeoffice

DB Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz im Homeoffice

DB-Chef Dr. Richard Lutz spricht in einem Interview mit der Wirtschaftswoche über seine Erfahrungen mit dem Arbeiten im Homeoffice: „Positiv ist auf jeden Fall die Erkenntnis: Es funktioniert! Und zwar besser als gedacht“, sagt er in dem online veröffentlichten Interview. Digitale Abstimmungen, Konferenzen und Sitzungen, auch mit viel Interaktion, liefen ohne technische Probleme. Er sei überzeugt, dass „wir uns ganz viel davon auch in der Zeit nach Corona erhalten werden“ - einfach weil es „effektiv und effizient“ sei. Führungskräfte und Mitarbeiter erlebten gerade einen „digitalen Schub in Sachen Arbeit und Zusammenarbeit 4.0“, beschrieb der DB-Vorstandsvorsitzende.

Vermisst habe er im Homeoffice den informellen Austausch vor und nach Meetings und zufällige Begegnungen. Und das sei doch eine „schöne Erkenntnis“, so Lutz: „Wir Menschen sind soziale Wesen und brauchen einander, auch und gerade im persönlichen Austausch. Und das wollen und werden wir uns auch in einer digitalisierten Welt erhalten.“

Das gesamte Interview im Wortlaut lesen Sie auf den Seiten der Wirtschaftswoche.


11:00 | Virtuelle Personalgewinnung in Corona-Zeiten

Sandra Lange und De-Won Cho sind sich noch nie persönlich begegnet. Dennoch verbindet die beiden eine Erfahrung in Corona-Zeiten, die beide ihr Leben lang nicht vergessen werden. Sie, Senior Recruiterin für kaufmännische Akademiker bei der Deutschen Bahn. Er, Bewerber auf eine Stellenausschreibung bei der Deutschen Bahn. Eigentlich hätten sich die beiden getroffen, die Hand gegeben, sich in einem Raum unterhalten, später andere Kolleginnen und Kollegen begrüßt und schon mal den Arbeitsplatz angeschaut. Eigentlich. 

Senior Recruiterin Sandra Lange im virtuellen Vorstellungsgespräch.

In der aktuellen Situation läuft aber auch Bewerben und Einstellen bei der DB virtuell – vom ersten Gespräch bis zum ersten Arbeitstag. „Der Konzern hat in einem enormen Kraftakt seine Personalgewinnung innerhalb weniger Tage an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst“, sagt DB-Personalvorstand Martin Seiler. „Die DB stellt weiter ein! Unsere Offensive geht weiter: Auch in diesen Zeiten bieten wir sichere Jobs. Heute kann niemand genau absehen, wie sich die Corona-Krise in Deutschland wirtschaftlich auswirken wird. Aber klar ist: Wir brauchen die neuen Kolleginnen und Kollegen für einen starken Schienenverkehr.“

De-Won Cho, der seine Recruiterin Sandra Lange bis heute nur auf seinem Computerbildschirm gesehen hat, ist zufrieden mit dem Vorgehen. „Ich wurde gut betreut und habe in verschiedenen Videokonferenzen meine künftige Chefin und Teamkollegen gesprochen. Aber natürlich freue ich mich, wenn wir uns alle persönlich begegnen.“

Die DB hat Führungskräfte und Bewerber mit technischen Leitfäden ausgestattet, damit Online-Vorstellungsgespräche glatt über die Bühne gehen. „Wir erkennen auch im virtuellen Gespräch, wer zu uns passt und ob die angebotene Stelle zum Bewerber passt“, sagt Sandra Lange. De-Won Cho passt jedenfalls zur DB und die DB zu ihm: Sein erster Arbeitstag als „Senior Referent Qualitätsstrategie und Standards“ ist im Mai.

Rund 6.000 Vorstellungsgespräche führen die Mitarbeiter der Personalgewinnung jeden Monat. Dieses Jahr sollen 25.000 neue Kollegen eingestellt werden, in den kommenden Jahren im Rahmen der Strategie „Starke Schiene“ sind es 100.000. Mehr Infos unter karriere.deutschebahn.com.


09:00 | DB Cargo-Chefin Dr. Sigrid Nikutta besucht den Standort Seddin

Die Devise im Güterverkehr während der Corona-Krise lautet: „Wir fahren alles, was unsere Kunden wollen.“ Wie die Mitarbeiter von DB Cargo am Standort Seddin mit dieser Herausforderung umgehen, davon hat sich Dr. Sigrid Nikutta, Vorstand Güterverkehr, jetzt persönlich überzeugt. Der Rangierbahnhof in Brandenburg gehört zu den neun großen Zugbildungsanlagen in Deutschland. 

Dr. Sigrid Nikutta im Gespräch mit Mitarbeitern am Cargo-Standort Seddin

Auf der Zugbildungsanlage sei deutlich spürbar, dass es derzeit weniger zu tun gebe. Dieter Mehnert, Leiter Cargo Management Region Ost, sprach von einer Leistungsreduzierung von 17 Prozent in der Region. Insbesondere an Standorten, wo das Geschäft mit der Automobilindustrie stark reduziert sei und Logistikleistungen abbestellt wurden, müsse man jetzt für einzelne Kollegen den Einsatz umdisponieren. Lichtblick: Ab Mai verspricht ein neuer Transportauftrag für einen Haushaltgeräte-Hersteller neue Leistungen für das Team in Seddin.

Dr. Sigrid Nikutta: „Wichtig ist es trotz der gesamtwirtschaftlichen Situation alle Weichen für das Wachstum zu stellen.“ Die Cargo-Chefin dankte den Kollegen für den Einsatz und versicherte: „Wir halten Personal und Technik stabil. Wir machen weiter - und bereiten uns darauf vor, dass wir zuverlässig den Hochlauf fahren, wenn er kommt.“

Donnerstag, 9. April

11:00 | DB entsendet rund 360.000 Schokohasen 

Seit 2. April sind die goldenen Hasen unterwegs, um pünktlich zum Osterfest Bahnhofsmissionen, Einrichtungen der Arche, Kinder-Hospize, Kliniken, die Berliner Stadt Reinigung und viele weitere Einrichtungen zu erreichen. Ihre Mission: Im Namen der DB Menschen eine Freude machen und allen Danke sagen, die in dieser außergewöhnlichen Zeit unermüdlichen Einsatz zeigen. 

30.000 Hasen haben bereits das Zentrallager der Vivantes-Kliniken in Berlin erreicht und werden dort zu Ostern an Klinikmitarbeiter verteilt. Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung von Vivantes: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten während der Corona-Pandemie wirklich Herausragendes. Wir danken der Deutschen Bahn für den Ostergruß, mit dem wir unseren 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Ostertage versüßen können!“ 

Vor allem für Kinder ist Ostern ein besonderes Fest, weshalb die DB auch ihnen eine kleine Osterüberraschung bereiten will und die Schokohasen in Hospizeinrichtungen, wie dem Löwenzahn Hospiz in Dortmund, oder in Einrichtungen der Arche schickt. Arche-Gründer Bern Siggelkow: „Es freut mich sehr, dass die Deutsche Bahn in dieser Krise den Kindern den Alltag und auch die Ostertage mit den Schokohasen versüßen möchte.“ 

Außerdem spendet die DB je 10.000 Schokohasen an die Bahnhofsmission und die Volkssolidarität, um auch hilfsbedürftigen Menschen Ostern eine kleine Freude zu bereiten. Als Dankeschön für eine saubere Stadt haben sich auch 5.000 Schokohasen bei der Berliner Stadtreinigung (BSR) eingefunden.

Ursprünglich waren die Schokohasen als kleine Aufmerksamkeit für Reisende im Fernverkehr vorgesehen.

DB entsendet 360.000 goldene Schokohasen

08:30 | Konzernsprecher Achim Stauß zum Osterreiseverkehr

Normalerweise sind an den Ostertagen sehr viele Menschen in den Fernverkehrszügen unterwegs. In diesem Jahr jedoch rechnet die DB angesichts der Corona-Pandemie nicht mit einer gestiegenen Nachfrage, sondern weiterhin mit einer Fahrgastzahl von rund 10 bis 15 Prozent des Normalniveaus. Trotzdem ist es wichtig, im Fernverkehr ein verlässliches Grundangebot für all jene anzubieten, die auch in diesen Tagen unterwegs sein müssen. Damit leistet die Deutsche Bahn einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren der Gesellschaft.  

Mittwoch, 8. April

14:00 | Deutsche Bahn und Deutsche Bahn Stiftung unterstützen Bahnhofsmissionen

Der Vorstandsvorsitzende der DB, Dr. Richard Lutz, hat heute in Berlin den Startschuss für ein umfangreiches Hilfspaket gegeben, das die Deutsche Bahn und die Deutsche Bahn Stiftung für die Bahnhofsmissionen in Deutschland geschnürt haben. So stellt die DB allen Bahnhofsmissionen Hygieneartikel (Desinfektionsmittel, Masken, Handschuhe) zum Schutz von Mitarbeitern und Gästen unentgeltlich zur Verfügung. Ab Karfreitag werden in Berlin mehrere Hundert Essenrationen an Bedürftige ausgegeben. Die DB liefert das Mittagessen mit eigenen Fahrzeugen aus und Ehrenamtliche aus der Eisenbahner-Familie verteilen es. Welche Maßnahmen das Hilfspaket darüber hinaus vorsieht, steht hier.

Dienstag, 7. April

14:30 | CleverShuttle fährt für das Robert-Koch-Institut in Berlin

Ab sofort fährt der Berliner Fahrdienst CleverShuttle für das Robert-Koch-Institut. Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn stellt dem Robert-Koch-Institut exklusiv mehrere Fahrzeuge und Fahrer zur Verfügung. Dadurch können Proben schnell an den Zielort transportiert und Mitarbeitende bei Bedarf direkt an einen anderen Standort des Robert-Koch-Instituts gefahren werden. Die Forschenden gewinnen so wertvolle Zeit im Kampf gegen die Pandemie.

Montag, 6. April

12:00 | Pressekonferenz Dr. Richard Lutz zur DB in Zeiten von Corona: „Wir halten die Dinge am Laufen“

DB-Chef Dr. Richard Lutz hat heute bei einer telefonischen Pressekonferenz den Beitrag der Deutschen Bahn während der Corona-Krise verdeutlicht: „Unser Anliegen ist, einen Beitrag zum Funktionieren dieser Gesellschaft zu leisten: für die auch in Krisenzeiten noch notwendige Mobilität der Menschen und auch für die logistische Versorgung von Wirtschaft und Bevölkerung. Im Fernverkehr liegt das Reisendenaufkommen derzeit bei etwa 10 bis 15 Prozent des Normalniveaus; im Regionalverkehr durchaus vergleichbar bei etwa 15 Prozent. Gleichzeitig fahren wir derzeit etwa 75 Prozent unseres Angebots im Fernverkehr. Was für uns derzeit nicht vorrangig zählt, sind Betriebsergebnisse oder Auslastungszahlen. ‚Wir halten die Dinge aber nicht nur am Laufen‛, sondern auch ‚Wir machen weiter!‛ Wir halten an der Strategie der Starken Schiene fest und setzen weiter auf Wachstum und Verkehrsverlagerung.“

Das Video finden Sie zum Download in der Mediathek

Freitag, 3. April

17:45 | Händler können Hamburg Box bis Ende April kostenlos nutzen

Die Hamburg Box ermöglicht einen komfortablen und zeitlich flexiblen Warenempfang ohne Warteschlangen. Seit März können Hamburgerinnen und Hamburger diese Zustellmöglichkeit nutzen. Da die aktuelle Situation für viele Händler im Stadtgebiet und am Bahnhof eine große Herausforderung darstellt, hat sich die DB dazu entschieden, den Service auf Weiteres, voraussichtlich bis Ende April, kostenlos für Händler anzubieten. 

Über den Service, der für Händler unter „Box – Die Abholstation“ firmiert, können sie mithilfe eines Online-Buchungsportals der Deutschen Bahn oder per Integration im Online-Shop ihre Produkte weiterhin an die Kunden liefern, selbst wenn ihre Filialen geschlossen sind. Händler können direkt in die Hamburg Box zustellen lassen und Kunden so ihr Warensortiment weiterhin online anbieten. Weitere Informationen finden Sie in der regionalen Presseinformation

Donnerstag, 2. April

15:00 | Pasta-Versorgung in Süddeutschland gesichert

DB Schenker unterstützt kurzfristig ALDI in der Beschaffung von mehreren Hundert Tonnen Pasta für über 650 Filialen des Discounters in Süddeutschland. Verteilt auf mehr als 500 Europaletten wird die Fracht direkt aus der Produktion beim Hersteller in Italien abgeholt und in einer abgestimmten Lieferkette aus LKWs und Güterzügen nach Deutschland transportiert. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in der Presseinformation.

Die ersten rund 300 Paletten mit insgesamt etwa 400.000 Packungen Pasta sind inzwischen am Railport von DB Schenker Transa in Nürnberg angekommen. Ein Video dokumentiert die Umladung der mehr als 200 Tonnen Fracht vom Güterzug auf LKWs zur Weiterfahrt in die Distributionszentren: 


10:00 | Umwandlung von Online-Tickets in Reisegutschein auch online möglich

Die Deutsche Bahn bietet ihren Kunden in der Corona-Krise umfangreiche Möglichkeiten, ihre Reise zu verschieben oder zu stornieren. Kunden mit Tickets haben dabei im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: Zum einen können sie bis zum 13. März 2020 gebuchte Tickets mit Reisetagen bis zum 30. April 2020 flexibel bis zum 30. Juni 2020 nutzen, die Zugbindung entfällt. Und wer seine Reise nicht mehr antreten möchte, kann seine Fahrkarte in einen Gutschein umwandeln lassen.

Für diese Kunden geht es jetzt noch einfacher: Alle online oder mobil gebuchten Tickets können nun schnell und selbständig in einen Reisegutschein umgewandelt werden. Dazu steht jetzt ein neu entwickelter, selbstbedienter Prozess auf bahn.de zur Verfügung. Kunden erhalten ganz ohne Wartezeit unverzüglich per Mail ihren Gutschein. Diese Möglichkeit gilt für den genannten Buchungs- und Gültigkeitszeitraum für alle Super Spar- und Sparfahrkarten des Fernverkehrs sowie für einige Angebote des Regionalverkehrs, wie das Quer-durchs-Land-Ticket oder einige Ländertickets.

Das Umtauschportal finden DB-Kunden auf bahn.de/auftragssuche.

Mittwoch, 1. April

14:00 | Lebensmittelspende im Wert von rund 140.000 Euro

Die DB unterstützt im Rahmen der Corona-Krise bundesweit gemeinnützige und soziale Organisationen mit Lebensmitteln. Insgesamt werden über 40 Tonnen im Wert von rund 140.000 Euro gespendet. Der Großteil geht dabei an die Tafel und die ansässigen Suppenküchen und kommt somit hilfsbedürftigen Menschen zugute. In sechs Großstädten wurden in den vergangenen Tagen Speisen wie Chili con Carne, Currywurst sowie Baguettes mit Käse und Schinken gespendet. Die DB unterstützte in Hamburg z. B. das Projekt „Kochen für Helden“ mit einer Lieferung von fünfzehn Lebensmittelpaletten. Zu den gespendeten Waren gehörten hier u. a. 405 Portionen Rindergulasch, über 300 Portionen Garnelencurry und 1.300 Rostbratwürstchen.

Ursprünglich waren die Lebensmittel für den Verkauf in der Bordgastronomie der Fernverkehrszüge vorgesehen. Aufgrund der Vorsorge-Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums bieten die Bordrestaurants derzeit Speisen und Getränke nur in Einwegverpackungen und als ToGo-Artikel an. Frisch zubereitete Speisen können daher momentan nicht verkauft werden.

DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber: „Es gibt viele Menschen, die jetzt in besonderer Weise Unterstützung brauchen. Entweder direkt oder weil sie sich für andere einsetzen, die auf Hilfe schlichtweg angewiesen sind. Wenn wir diesen Menschen ein wenig unter die Arme greifen können, tun wir das sehr gerne. Wir wollen Deutschland in diesen Tagen mobil- und zusammenhalten“. 


10:15 | DB unterstützt ihre Mieter in den Bahnhöfen

Die DB lässt ihre Pächter in den Bahnhöfen mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht allein und will schnell und pragmatisch helfen. Weil weniger Reisende unterwegs und Geschäfte teilweise geschlossen sind, bietet die DB daher zunächst für den April eine Stundung der Miete an. Mit rund einer Million Quadratmeter Fläche ist die DB einer der größten Vermieter von Handelsflächen in Deutschland. 


Donnerstag, 30. April


15:15 | DB Schenker startet China-Shuttle für medizinische Ausrüstung

Mit drei exklusiv für DB Schenker umgerüsteten Passagiermaschinen von Icelandair hat der globale Logistikdienstleister eine neue, tägliche Luftfracht-Verbindung zwischen Shanghai und München eingerichtet. Das China-Shuttle richtet sich speziell an Kunden, die im Einsatz gegen die Ausbreitung des Coronavirus medizinische Ausrüstung wie Masken oder Schutzanzüge importieren. Mit den ersten Flügen wurden bereits Dutzende Tonnen Medizingüter nach Europa gebracht, ein Ausbau des Shuttles und weitere Verbindungen sind in Vorbereitung. Weitere Informationen finden Sie hier.


10:30 | GEOlino LIVE@home-Mitmachkonzert am 1. Mai auf Olis Bahnwelt

Das Kinderopenairfestival GEOlino LIVE, das für Ende August in Berlin geplant war und für das unter anderem die DB Partner ist, wurde aufgrund der Corona-Krise in diesem Jahr leider abgesagt und auf den 29. August 2021 verschoben. Als kleiner Trost lädt GEOlino diesen Freitag, den 1. Mai 2020 um 17 Uhr zu einem gemeinsamen Online-Mitmach-Konzert mit HerrH und 3Berlin ein und bringt so den Konzertspaß zu allen nach Hause. Olis Bahnwelt überträgt das Konzert hier, die Teilnahme ist natürlich kostenlos.

GEOlino LIVE@home-Mitmachkonzert


Dienstag, 28. April


16:15 | TV-Footage: Mund-Nase-Bedeckungen und verstärkte Reinigungsmaßnahmen

Mund-Nase-Bedeckungen und verstärkte Reinigungsmaßnahmen sind zwei der Vorsorge- und Schutzmaßnahmen der DB zur Eindämmung des Corona-Virus. Konzernsprecher Achim Stauß spricht im Video mit Carolin Kuhn, Zugbegleiterin im Nahverkehr, über ihre bisherigen Erfahrungen mit den Mund-Nase-Bedeckungen, kreative Varianten und die aktuelle Atmosphäre in den Zügen:


In unserer Mediathek finden Sie folgendes TV-Footage zu den Mund-Nase-Bedeckungen und den verstärkten Reinigungsmaßnahmen als Download. Geben Sie dafür die jeweilige ID als Suchbegriff ein:

  • Gespräch mit Konzernsprecher Achim Stauß und Zugbegleiterin Carolin Kuhn (ID: DB178197)
  • Mund-Nase-Bedeckungen im Nahverkehr inklusive O-Ton der Zugbegleiterin (ID: DB178187)
  • Mund-Nase-Bedeckungen im Regio (ID: DB178394)
  • Verstärkte Reinigungsmaßnahmen im Nahverkehr – insbesondere der Kontaktflächen (ID: DB178200)

Montag, 27. April


11:30 | Tragepflicht von Mund-Nase-Bedeckungen im Nahverkehr

Ab 27. April 2020 ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Nahverkehr Pflicht.

Im öffentlichen Nahverkehr ist von diesem Montag an das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in allen Bundesländern Pflicht. Die DB folgt dabei den behördlichen Vorgaben. In ihren Fahrgastmedien (insbesondere bahn.de/corona) und auch mit Durchsagen am Bahnhof weist die DB kontinuierlich auf behördliche Hygiene- und Präventionsmaßnahmen hin. Auch die Mitarbeiter an Bord der Züge sind verpflichtet, entsprechenden Schutz zu tragen. 

Freitag, 24. April

16:45 | Wieder mehr Reisezentren geöffnet

Ab sofort haben wieder mehr DB Reisezentren geöffnet, die DB hat das Grundangebot auf 67 erhöht. Zum Schutz der Reisenden und der Mitarbeiter sind alle geöffneten Reisezentren mit Plexiglasscheiben ausgestattet. Eine Übersicht der Standorte, inklusive der Öffnungszeiten, finden Sie auf bahn.de/corona

Reisezentrum im Hbf Berlin


15:00 | Wichtige Tipps zur Nutzung von Mund-Nase-Bedeckungen

Um die Ausbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen, hilft auch das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung. In unserem kurzen Video haben wir zusammengefasst, was Sie dabei beachten sollten:


Mittwoch, 22. April

15:30 | Schutz aus dem 3D-Drucker: Deutsche Bahn spendet Gesichtsvisiere an Berliner Westend-Klinikum

Die Deutsche Bahn spendet den „DRK Kliniken Berlin Westend“ 100 Gesichtsvisiere, die mit Hilfe des 3D-Drucks erstellt wurden. Der Gesichtsschutz bietet den Mitarbeitenden der Klinik einen zusätzlichen Schutz gegen die Ansteckung mit dem Corona-Virus. Die Klinik hatte sich an der Entwicklung der Gesichtsvisiere beteiligt, mit denen die Deutschen Bahn auch die eigenen Mitarbeitenden ausstattet. Der Gesichtsschutz besteht aus einem per 3D-Druck hergestellten Stirnhalter, einem Kopfband sowie einem Klarsichtschild und dient als Ergänzung zu Mundschutzmasken.

Die Deutsche Bahn hat bereits Erfahrung mit dem 3D-Druck. Bisher ging es dabei vor allem um die Produktion von Ersatzteilen für Züge und die Infrastruktur. Auch taktil beschriftete Schilder an Handläufen werden so für seheingeschränkte Reisende an Bahnhöfen produziert. Weitere spezifische Spendenaktionen mit Gesichtsvisieren aus dem 3D-Drucker sind derzeit in Planung.

DB produziert Gesichtsvisiere mit 3-D-Druck

Dienstag, 21. April

17:45 | DB Schenker unterstützt Baden-Württemberg und Sachsen bei der Lieferung von Millionen Schutzartikeln

Um das Land Baden-Württemberg und den Freistaat Sachsen bei der Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen, arbeitet DB Schenker eng mit Porsche und Lufthansa Cargo zusammen. Gemeinsam halten sie die Lieferketten für wichtige Schutzartikel wie Masken, Schutzbrillen und Schutzanzüge aufrecht. Die Schutzausrüstung aus Shanghai wird von den Flughäfen Frankfurt und München per Lastwagen in ein Zwischenlager von DB Schenker am Stuttgarter Flughafen transportiert. Von dort aus übernehmen die Landesregierungen die Verteilung an Krankenhäuser, Rettungsdienste und weitere Einrichtungen. Weitere Informationen finden Sie hier.


Luftbrücke für medizinische Hilfsgüter


10:30 | DB-Azubis nähen Masken per Videochat

Auszubildende von DB Fernverkehr haben gemeinsam mit der Stiftung Bahn-Sozialwerk (BSW) eine besondere Nähaktion ins Leben gerufen: Per Videochat fertigen sie gemeinsam Mund-Nasen-Masken an, die sie anschließend den DB Geschäftsbereichen zur Verfügung stellen. Mehr Infos zur virtuellen Nähaktion sowie eine Nähanleitung für die Gesichtsmasken finden Sie hier.

Zur Eindämmung der Verbreitung des Coronavirus schließt sich die DB der dringenden Empfehlung der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder an, im öffentlichen Personennahverkehr sogenannte (nicht-medizinische) Alltagsmasken zu nutzen. Darüber hinaus bittet die DB, sich an die jeweiligen behördlichen Vorgaben der Bundesländer zu halten. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf bahn.de/corona.

DB-Azubi mit selbstgenähter Maske


Montag, 20. April

12:15 | Aufgabenträger erweitern vielerorts Angebot im Regionalverkehr

Angesichts der aktuell beschlossenen Lockerungen der Corona-bedingten Einschränkungen wird das Angebot im Regionalverkehr in mehreren Regionen wieder erweitert. Über die konkreten Änderungen entscheiden die jeweiligen Verkehrsverbünde und Aufgabenträger, die die Verkehre in Abstimmung mit den Eisenbahnverkehrsunternehmen bestellen. Informationen zu den beschlossenen Anpassungen im DB-Regionalverkehr sind auf bahn.de/aktuell zusammengestellt. Weitere Informationen zur Organisation des Schienenpersonennahverkehrs finden Sie hier und bei den in der Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr zusammengeschlossenen Bestellern. 


Freitag, 17. April

15:30 | BahnCard-Inhaber können erweiterte Kulanzregelungen nutzen

Da das Reisen für viele derzeit nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, hat die Deutsche Bahn ihre Kulanzregelungen auch auf BahnCard-Inhaber ausgeweitet. Reisende, die ihre vor dem 13. März erworbene BahnCard aufgrund der aktuellen Einschränkungen nicht wie gewohnt nutzen konnten, erhalten Reisegutscheine als kleine Wiedergutmachung.

Die Gutscheine sind drei Jahre lang gültig, ihre Höhe richtet sich nach der Art der BahnCard und der Klasse, für die sie gültig ist. Konkret heißt das beispielsweise, dass Besitzer einer BahnCard 25 2. Klasse einen 10-Euro-Gutschein und einer BahnCard 50 1. Klasse einen 50 Euro-Gutschein erhalten. Inhaber von BahnCard 25 und BahnCard 50 (inkl. ermäßigte BahnCard, My BahnCard und Probe-BahnCard) können sich hierfür unter bahn.de/bahncard-kulanz registrieren. Inhaber einer BahnCard 100 oder Probe BahnCard 100 können sich für individuelle Lösungen an ihren BahnComfort Service wenden.


14:30 | DB Schenker transportiert 100.000 Gesichtsmasken aus China nach Spanien und Italien

Zur Unterstützung der Behörden gegen die Ausbreitung des Coronavirus hat der Logistikdienstleister DB Schenker 100.000 Gesichtsmasken von China in besonders stark betroffene Regionen in Spanien und Italien befördert – als Luftfracht von China nach Frankfurt mit anschließender LKW-Beförderung nach Madrid und Rom. Die Masken sind eine Spende des globalen Mode- und Designunternehmens H&M-Group. DB Schenker transportiert derzeit große Mengen medizinischer Ausrüstung in der ganzen Welt. Weitere Informationen finden Sie in der Presseinformation von DB Schenker.


Ankunft der Atemschutzmasken in Spanien


12:15 | Corona-Sonderregelungen zu Kinderbetreuung und Pflege werden erweitert

Positive Botschaften für DB-Beschäftigte: Die DB AG hat in Abstimmung mit den beiden Gewerkschaften EVG und GDL die bestehende Vereinbarung „Gemeinsam gegen Corona“ erweitert. Diese war im März geschlossen worden, um DB-Mitarbeitende in Corona-Zeiten zu unterstützen. Neu ist, dass Mitarbeitende, die Kinder zu betreuen haben, sich in der Zeit vom 20. April bis 3. Mai bis zu weiteren fünf Arbeitstagen von der Arbeit befreien lassen können. Sie werden unter den in der Vereinbarung geregelten Voraussetzungen bei Fortzahlung des verstetigten Entgelts von der Arbeit freigestellt.

Gleiches gilt für das Thema Pflege von Angehörigen: Die DB AG erweitert die Möglichkeit zu einer gesonderten Arbeitsbefreiung von bis zu fünf Arbeitstagen in dem Zeitraum vom 20. April 2020 bis zum 3. Mai 2020 auch auf Fälle des Pflegebedarfs für nahe Angehörige. Die Voraussetzungen werden entsprechend den Fällen des Bedarfs zur Kinderbetreuung gehandhabt (Schließung einer Pflegeeinrichtung, alternative Betreuung des nahen Angehörigen kann ansonsten nicht sichergestellt werden, und nach Abstimmung mit der Führungskraft stehen keine arbeitsorganisatorisch anderweitigen Optionen zu einer Fortsetzung der Tätigkeit zur Verfügung).

In besonderen Härtefällen kann im Einzelfall in dem genannten Zeitraum eine Arbeitsbefreiung auch für mehr als fünf Arbeitstage erfolgen. In diesen Fällen sind bestehende Arbeitszeitguthaben zum Zwecke der Freistellung vorrangig abzubauen.

Die Erweiterungen erfolgen vor dem Hintergrund der Beschlüsse der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder.

Bereits im März hatten sich die DB AG und die beiden Gewerkschaften EVG und GDL auf eine Vereinbarung „Gemeinsam gegen Corona“ verständigt, die unverändert bis zum 31. Juli 2020 gilt.

Kundenbetreuerin im Nahverkehr gibt Auskunft zu möglichen Reiseverbindungen


Donnerstag, 16. April

13:45 | Verzicht auf Trassen-Stornierungsentgelte verlängert

Zur Entlastung der Eisenbahnverkehrsunternehmen hat die DB den Verzicht auf Stornogebühren bei der Abbestellung von Verkehren bis zum 10. Mai 2020 verlängert. Falls Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen aufgrund der Anpassung ihrer Angebote rückwirkend ab 17. März und bis zum 10. Mai ihre Trassen abbestellen müssen, entstehen keine zusätzlichen Kosten. Weitere Informationen finden Sie in der Presseinformation.

Unterwegs auf den Gleisen von DB Netz - ein VT 612 von DB Regio rollt an einem VT 650 des EVU agilis vorbei


12:15 | DB empfiehlt Tragen von Masken im Personennahverkehr

Im gestrigen Beschluss der Bundeskanzlerin und der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder wurde den Bürgerinnen und Bürgern unter anderem dringend empfohlen, insbesondere im öffentlichen Personennahverkehr sogenannte (nicht-medizinische) Alltagsmasken zu nutzen. Dieser dringenden Empfehlung schließt sich die Deutsche Bahn an.

Auch den Mitarbeitenden der DB im Regional- und Nahverkehr wird dringend empfohlen, entsprechende Masken zu tragen. Ein passender Mund-Nasen-Schutz wird den betroffenen Mitarbeitenden auf Wunsch zur Verfügung gestellt.

Für die Tätigkeitsbereiche im Kundenkontakt, wie zum Beispiel Zugbegleitung im Fernverkehr oder Mitarbeitende mit Kundenkontakten im Bahnhof, stellt die Deutsche Bahn im Rahmen der präventiven Gesundheitsfürsorge ebenfalls auf Wunsch der Mitarbeitenden einen Mund-Nasen-Schutz zur Verfügung, der während des Dienstes getragen werden kann.

Weitere Informationen zu Vorsorge- und Schutzmaßnahmen der DB für Kunden und Mitarbeiter sind unter www.bahn.de/corona zu finden.

Mittwoch, 15. April

17:30 | Mehr als nur sauber: Desinfizierung der Berliner S-Bahn

Zum Schutz der Fahrgäste und Mitarbeiter werden die Züge der DB regelmäßig gereinigt und desinfiziert. Lars Huppke von DB Services erklärt im Video, wie er und seine Kolleginnen und Kollegen bei der Berliner S-Bahn die Züge an den Endbahnhöfen desinfizieren:


12:00 | DB-Mitarbeiter halten Deutschland mobil

„Es sind die Helden des Alltags, die den Laden am Laufen halten“: Das SAT1-Frühstücksfernsehen Spezial berichtet über Zugbegleiterin Diana Hartwig und Sicherheitsmitarbeiter Robert, die auch trotz Corona täglich im Einsatz sind. Sie erläutern, was sich für sie geändert hat – und worauf es bei ihrer Arbeit jetzt besonders ankommt. Den gesamten Beitrag sehen Sie hier:


09:45 | Güterwagen mit Bioethanol gegen Covid-19

DB Cargo leistet einen weiteren Beitrag zur Sicherstellung der Versorgung mit Desinfektionsmittel und fährt aufgrund der gesteigerten Nachfrage nun wöchentlich mehrere Kesselwagen mit Bioethanol nach Bayern. Dort wird es nicht wie üblich als Benzin verwendet, sondern für die Herstellung von derzeit stark nachgefragtem Desinfektionsmittel. Weitere aktuelle Informationen auf Twitter von DB Cargo finden Sie hier.

DB Cargo mit einer Vectron Baureihe 193 bei der Traktion eines Kesselwagenzuges unterwegs


Dienstag, 14. April

14:30 | ioki Hamburg fährt Pflegekräfte und Patienten kostenlos

Der On-Demand-Service von ioki Hamburg, ein Angebot der Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) und der Deutsche Bahn-Tochter ioki, bietet ab sofort einen kostenlosen Shuttleservice für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Arztpraxen und Pflegeinrichtungen sowie für Patientinnen und Patienten in den Stadtteilen Lurup und Osdorf an. 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen steht der Service ab sofort rund um die Uhr zur Verfügung. Jeweils montags bis freitags in der Zeit von 7:30 bis 17:30 Uhr bietet ioki Hamburg zudem ein Beförderungsangebot für Patientinnen und Patienten der örtlichen Arztpraxen. Weitere Informationen finden Sie in der regionalen Presseinformation.

On-Demand-Shuttle von ioki Hamburg

12:15 | Rückholaktion erneut verlängert: Flugticket ist Zugticket

Die DB verlängert die Unterstützung für die Rückholaktion der Bundesregierung bis zum 30. April 2020. Das heißt, die Regelung, dass das Flugticket oder die Bordkarte kostenfrei bis zum Bahnhof des Zielflughafens bzw. die Rail&Fly-Tickets zum Heimatbahnhof genutzt werden können, bleibt bis Ende April weiter bestehen. Mehr Infos auf bahn.de/corona.

Neuer Inhalt (1)

Sonntag, 12. April

13:00 | Ruhige Ostern auch auf der Schiene

Die DB verzeichnet für die Ostertage dieses Jahr insgesamt nur knapp 300.000 Buchungen im Fernverkehr. Normalerweise sind an den Ostertagen sehr viele Menschen in den Fernverkehrszügen unterwegs - so waren es im Vorjahr noch rund 1,5 Mio. Buchungen. Trotzdem ist es wichtig, im Fernverkehr ein verlässliches Grundangebot für all jene anzubieten, die auch in diesen Tagen unterwegs sein müssen. Damit leistet die Deutsche Bahn einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren der Gesellschaft.

Samstag, 11. April

11:00 | DB informiert mit Instagram-Stories

Auch in unseren Instagram-Stories informieren wir regelmäßig über die DB während der Corona-Krise. Wir zeigen z.B. wie wir die Züge reinigen und desinfizieren, wenn es in einem Zug einen bestätigen Corona-Verdachtsfall gegeben hat. Auch zu sehen ist, wie die S-Bahn Berlin die Reinigung und Desinfektion der Züge verstärkt.

 > Hier geht's zur Instagram-Story (Instagram-Account erforderlich)

 > Die DB AG auf Instagram

Screennshots der Instagram-Story.

Freitag, 10. April 

18:00 | Dr. Richard Lutz spricht über das Arbeiten im Homeoffice

DB Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz im Homeoffice

DB-Chef Dr. Richard Lutz spricht in einem Interview mit der Wirtschaftswoche über seine Erfahrungen mit dem Arbeiten im Homeoffice: „Positiv ist auf jeden Fall die Erkenntnis: Es funktioniert! Und zwar besser als gedacht“, sagt er in dem online veröffentlichten Interview. Digitale Abstimmungen, Konferenzen und Sitzungen, auch mit viel Interaktion, liefen ohne technische Probleme. Er sei überzeugt, dass „wir uns ganz viel davon auch in der Zeit nach Corona erhalten werden“ - einfach weil es „effektiv und effizient“ sei. Führungskräfte und Mitarbeiter erlebten gerade einen „digitalen Schub in Sachen Arbeit und Zusammenarbeit 4.0“, beschrieb der DB-Vorstandsvorsitzende.

Vermisst habe er im Homeoffice den informellen Austausch vor und nach Meetings und zufällige Begegnungen. Und das sei doch eine „schöne Erkenntnis“, so Lutz: „Wir Menschen sind soziale Wesen und brauchen einander, auch und gerade im persönlichen Austausch. Und das wollen und werden wir uns auch in einer digitalisierten Welt erhalten.“

Das gesamte Interview im Wortlaut lesen Sie auf den Seiten der Wirtschaftswoche.


11:00 | Virtuelle Personalgewinnung in Corona-Zeiten

Sandra Lange und De-Won Cho sind sich noch nie persönlich begegnet. Dennoch verbindet die beiden eine Erfahrung in Corona-Zeiten, die beide ihr Leben lang nicht vergessen werden. Sie, Senior Recruiterin für kaufmännische Akademiker bei der Deutschen Bahn. Er, Bewerber auf eine Stellenausschreibung bei der Deutschen Bahn. Eigentlich hätten sich die beiden getroffen, die Hand gegeben, sich in einem Raum unterhalten, später andere Kolleginnen und Kollegen begrüßt und schon mal den Arbeitsplatz angeschaut. Eigentlich. 

Senior Recruiterin Sandra Lange im virtuellen Vorstellungsgespräch.

In der aktuellen Situation läuft aber auch Bewerben und Einstellen bei der DB virtuell – vom ersten Gespräch bis zum ersten Arbeitstag. „Der Konzern hat in einem enormen Kraftakt seine Personalgewinnung innerhalb weniger Tage an die veränderten Rahmenbedingungen angepasst“, sagt DB-Personalvorstand Martin Seiler. „Die DB stellt weiter ein! Unsere Offensive geht weiter: Auch in diesen Zeiten bieten wir sichere Jobs. Heute kann niemand genau absehen, wie sich die Corona-Krise in Deutschland wirtschaftlich auswirken wird. Aber klar ist: Wir brauchen die neuen Kolleginnen und Kollegen für einen starken Schienenverkehr.“

De-Won Cho, der seine Recruiterin Sandra Lange bis heute nur auf seinem Computerbildschirm gesehen hat, ist zufrieden mit dem Vorgehen. „Ich wurde gut betreut und habe in verschiedenen Videokonferenzen meine künftige Chefin und Teamkollegen gesprochen. Aber natürlich freue ich mich, wenn wir uns alle persönlich begegnen.“

Die DB hat Führungskräfte und Bewerber mit technischen Leitfäden ausgestattet, damit Online-Vorstellungsgespräche glatt über die Bühne gehen. „Wir erkennen auch im virtuellen Gespräch, wer zu uns passt und ob die angebotene Stelle zum Bewerber passt“, sagt Sandra Lange. De-Won Cho passt jedenfalls zur DB und die DB zu ihm: Sein erster Arbeitstag als „Senior Referent Qualitätsstrategie und Standards“ ist im Mai.

Rund 6.000 Vorstellungsgespräche führen die Mitarbeiter der Personalgewinnung jeden Monat. Dieses Jahr sollen 25.000 neue Kollegen eingestellt werden, in den kommenden Jahren im Rahmen der Strategie „Starke Schiene“ sind es 100.000. Mehr Infos unter karriere.deutschebahn.com.


09:00 | DB Cargo-Chefin Dr. Sigrid Nikutta besucht den Standort Seddin

Die Devise im Güterverkehr während der Corona-Krise lautet: „Wir fahren alles, was unsere Kunden wollen.“ Wie die Mitarbeiter von DB Cargo am Standort Seddin mit dieser Herausforderung umgehen, davon hat sich Dr. Sigrid Nikutta, Vorstand Güterverkehr, jetzt persönlich überzeugt. Der Rangierbahnhof in Brandenburg gehört zu den neun großen Zugbildungsanlagen in Deutschland. 

Dr. Sigrid Nikutta im Gespräch mit Mitarbeitern am Cargo-Standort Seddin

Auf der Zugbildungsanlage sei deutlich spürbar, dass es derzeit weniger zu tun gebe. Dieter Mehnert, Leiter Cargo Management Region Ost, sprach von einer Leistungsreduzierung von 17 Prozent in der Region. Insbesondere an Standorten, wo das Geschäft mit der Automobilindustrie stark reduziert sei und Logistikleistungen abbestellt wurden, müsse man jetzt für einzelne Kollegen den Einsatz umdisponieren. Lichtblick: Ab Mai verspricht ein neuer Transportauftrag für einen Haushaltgeräte-Hersteller neue Leistungen für das Team in Seddin.

Dr. Sigrid Nikutta: „Wichtig ist es trotz der gesamtwirtschaftlichen Situation alle Weichen für das Wachstum zu stellen.“ Die Cargo-Chefin dankte den Kollegen für den Einsatz und versicherte: „Wir halten Personal und Technik stabil. Wir machen weiter - und bereiten uns darauf vor, dass wir zuverlässig den Hochlauf fahren, wenn er kommt.“

Donnerstag, 9. April

11:00 | DB entsendet rund 360.000 Schokohasen 

Seit 2. April sind die goldenen Hasen unterwegs, um pünktlich zum Osterfest Bahnhofsmissionen, Einrichtungen der Arche, Kinder-Hospize, Kliniken, die Berliner Stadt Reinigung und viele weitere Einrichtungen zu erreichen. Ihre Mission: Im Namen der DB Menschen eine Freude machen und allen Danke sagen, die in dieser außergewöhnlichen Zeit unermüdlichen Einsatz zeigen. 

30.000 Hasen haben bereits das Zentrallager der Vivantes-Kliniken in Berlin erreicht und werden dort zu Ostern an Klinikmitarbeiter verteilt. Dr. Andrea Grebe, Vorsitzende der Geschäftsführung von Vivantes: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten während der Corona-Pandemie wirklich Herausragendes. Wir danken der Deutschen Bahn für den Ostergruß, mit dem wir unseren 17.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Ostertage versüßen können!“ 

Vor allem für Kinder ist Ostern ein besonderes Fest, weshalb die DB auch ihnen eine kleine Osterüberraschung bereiten will und die Schokohasen in Hospizeinrichtungen, wie dem Löwenzahn Hospiz in Dortmund, oder in Einrichtungen der Arche schickt. Arche-Gründer Bern Siggelkow: „Es freut mich sehr, dass die Deutsche Bahn in dieser Krise den Kindern den Alltag und auch die Ostertage mit den Schokohasen versüßen möchte.“ 

Außerdem spendet die DB je 10.000 Schokohasen an die Bahnhofsmission und die Volkssolidarität, um auch hilfsbedürftigen Menschen Ostern eine kleine Freude zu bereiten. Als Dankeschön für eine saubere Stadt haben sich auch 5.000 Schokohasen bei der Berliner Stadtreinigung (BSR) eingefunden.

Ursprünglich waren die Schokohasen als kleine Aufmerksamkeit für Reisende im Fernverkehr vorgesehen.

DB entsendet 360.000 goldene Schokohasen

08:30 | Konzernsprecher Achim Stauß zum Osterreiseverkehr

Normalerweise sind an den Ostertagen sehr viele Menschen in den Fernverkehrszügen unterwegs. In diesem Jahr jedoch rechnet die DB angesichts der Corona-Pandemie nicht mit einer gestiegenen Nachfrage, sondern weiterhin mit einer Fahrgastzahl von rund 10 bis 15 Prozent des Normalniveaus. Trotzdem ist es wichtig, im Fernverkehr ein verlässliches Grundangebot für all jene anzubieten, die auch in diesen Tagen unterwegs sein müssen. Damit leistet die Deutsche Bahn einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren der Gesellschaft.  

Mittwoch, 8. April

14:00 | Deutsche Bahn und Deutsche Bahn Stiftung unterstützen Bahnhofsmissionen

Der Vorstandsvorsitzende der DB, Dr. Richard Lutz, hat heute in Berlin den Startschuss für ein umfangreiches Hilfspaket gegeben, das die Deutsche Bahn und die Deutsche Bahn Stiftung für die Bahnhofsmissionen in Deutschland geschnürt haben. So stellt die DB allen Bahnhofsmissionen Hygieneartikel (Desinfektionsmittel, Masken, Handschuhe) zum Schutz von Mitarbeitern und Gästen unentgeltlich zur Verfügung. Ab Karfreitag werden in Berlin mehrere Hundert Essenrationen an Bedürftige ausgegeben. Die DB liefert das Mittagessen mit eigenen Fahrzeugen aus und Ehrenamtliche aus der Eisenbahner-Familie verteilen es. Welche Maßnahmen das Hilfspaket darüber hinaus vorsieht, steht hier.

Dienstag, 7. April

14:30 | CleverShuttle fährt für das Robert-Koch-Institut in Berlin

Ab sofort fährt der Berliner Fahrdienst CleverShuttle für das Robert-Koch-Institut. Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn stellt dem Robert-Koch-Institut exklusiv mehrere Fahrzeuge und Fahrer zur Verfügung. Dadurch können Proben schnell an den Zielort transportiert und Mitarbeitende bei Bedarf direkt an einen anderen Standort des Robert-Koch-Instituts gefahren werden. Die Forschenden gewinnen so wertvolle Zeit im Kampf gegen die Pandemie.

Montag, 6. April

12:00 | Pressekonferenz Dr. Richard Lutz zur DB in Zeiten von Corona: „Wir halten die Dinge am Laufen“

DB-Chef Dr. Richard Lutz hat heute bei einer telefonischen Pressekonferenz den Beitrag der Deutschen Bahn während der Corona-Krise verdeutlicht: „Unser Anliegen ist, einen Beitrag zum Funktionieren dieser Gesellschaft zu leisten: für die auch in Krisenzeiten noch notwendige Mobilität der Menschen und auch für die logistische Versorgung von Wirtschaft und Bevölkerung. Im Fernverkehr liegt das Reisendenaufkommen derzeit bei etwa 10 bis 15 Prozent des Normalniveaus; im Regionalverkehr durchaus vergleichbar bei etwa 15 Prozent. Gleichzeitig fahren wir derzeit etwa 75 Prozent unseres Angebots im Fernverkehr. Was für uns derzeit nicht vorrangig zählt, sind Betriebsergebnisse oder Auslastungszahlen. ‚Wir halten die Dinge aber nicht nur am Laufen‛, sondern auch ‚Wir machen weiter!‛ Wir halten an der Strategie der Starken Schiene fest und setzen weiter auf Wachstum und Verkehrsverlagerung.“

Das Video finden Sie zum Download in der Mediathek

Freitag, 3. April

17:45 | Händler können Hamburg Box bis Ende April kostenlos nutzen

Die Hamburg Box ermöglicht einen komfortablen und zeitlich flexiblen Warenempfang ohne Warteschlangen. Seit März können Hamburgerinnen und Hamburger diese Zustellmöglichkeit nutzen. Da die aktuelle Situation für viele Händler im Stadtgebiet und am Bahnhof eine große Herausforderung darstellt, hat sich die DB dazu entschieden, den Service auf Weiteres, voraussichtlich bis Ende April, kostenlos für Händler anzubieten. 

Über den Service, der für Händler unter „Box – Die Abholstation“ firmiert, können sie mithilfe eines Online-Buchungsportals der Deutschen Bahn oder per Integration im Online-Shop ihre Produkte weiterhin an die Kunden liefern, selbst wenn ihre Filialen geschlossen sind. Händler können direkt in die Hamburg Box zustellen lassen und Kunden so ihr Warensortiment weiterhin online anbieten. Weitere Informationen finden Sie in der regionalen Presseinformation

Donnerstag, 2. April

15:00 | Pasta-Versorgung in Süddeutschland gesichert

DB Schenker unterstützt kurzfristig ALDI in der Beschaffung von mehreren Hundert Tonnen Pasta für über 650 Filialen des Discounters in Süddeutschland. Verteilt auf mehr als 500 Europaletten wird die Fracht direkt aus der Produktion beim Hersteller in Italien abgeholt und in einer abgestimmten Lieferkette aus LKWs und Güterzügen nach Deutschland transportiert. Ausführliche Informationen hierzu finden Sie in der Presseinformation.

Die ersten rund 300 Paletten mit insgesamt etwa 400.000 Packungen Pasta sind inzwischen am Railport von DB Schenker Transa in Nürnberg angekommen. Ein Video dokumentiert die Umladung der mehr als 200 Tonnen Fracht vom Güterzug auf LKWs zur Weiterfahrt in die Distributionszentren: 


10:00 | Umwandlung von Online-Tickets in Reisegutschein auch online möglich

Die Deutsche Bahn bietet ihren Kunden in der Corona-Krise umfangreiche Möglichkeiten, ihre Reise zu verschieben oder zu stornieren. Kunden mit Tickets haben dabei im Wesentlichen zwei Möglichkeiten: Zum einen können sie bis zum 13. März 2020 gebuchte Tickets mit Reisetagen bis zum 30. April 2020 flexibel bis zum 30. Juni 2020 nutzen, die Zugbindung entfällt. Und wer seine Reise nicht mehr antreten möchte, kann seine Fahrkarte in einen Gutschein umwandeln lassen.

Für diese Kunden geht es jetzt noch einfacher: Alle online oder mobil gebuchten Tickets können nun schnell und selbständig in einen Reisegutschein umgewandelt werden. Dazu steht jetzt ein neu entwickelter, selbstbedienter Prozess auf bahn.de zur Verfügung. Kunden erhalten ganz ohne Wartezeit unverzüglich per Mail ihren Gutschein. Diese Möglichkeit gilt für den genannten Buchungs- und Gültigkeitszeitraum für alle Super Spar- und Sparfahrkarten des Fernverkehrs sowie für einige Angebote des Regionalverkehrs, wie das Quer-durchs-Land-Ticket oder einige Ländertickets.

Das Umtauschportal finden DB-Kunden auf bahn.de/auftragssuche.

Mittwoch, 1. April

14:00 | Lebensmittelspende im Wert von rund 140.000 Euro

Die DB unterstützt im Rahmen der Corona-Krise bundesweit gemeinnützige und soziale Organisationen mit Lebensmitteln. Insgesamt werden über 40 Tonnen im Wert von rund 140.000 Euro gespendet. Der Großteil geht dabei an die Tafel und die ansässigen Suppenküchen und kommt somit hilfsbedürftigen Menschen zugute. In sechs Großstädten wurden in den vergangenen Tagen Speisen wie Chili con Carne, Currywurst sowie Baguettes mit Käse und Schinken gespendet. Die DB unterstützte in Hamburg z. B. das Projekt „Kochen für Helden“ mit einer Lieferung von fünfzehn Lebensmittelpaletten. Zu den gespendeten Waren gehörten hier u. a. 405 Portionen Rindergulasch, über 300 Portionen Garnelencurry und 1.300 Rostbratwürstchen.

Ursprünglich waren die Lebensmittel für den Verkauf in der Bordgastronomie der Fernverkehrszüge vorgesehen. Aufgrund der Vorsorge-Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums bieten die Bordrestaurants derzeit Speisen und Getränke nur in Einwegverpackungen und als ToGo-Artikel an. Frisch zubereitete Speisen können daher momentan nicht verkauft werden.

DB-Personenverkehrsvorstand Berthold Huber: „Es gibt viele Menschen, die jetzt in besonderer Weise Unterstützung brauchen. Entweder direkt oder weil sie sich für andere einsetzen, die auf Hilfe schlichtweg angewiesen sind. Wenn wir diesen Menschen ein wenig unter die Arme greifen können, tun wir das sehr gerne. Wir wollen Deutschland in diesen Tagen mobil- und zusammenhalten“. 


10:15 | DB unterstützt ihre Mieter in den Bahnhöfen

Die DB lässt ihre Pächter in den Bahnhöfen mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie nicht allein und will schnell und pragmatisch helfen. Weil weniger Reisende unterwegs und Geschäfte teilweise geschlossen sind, bietet die DB daher zunächst für den April eine Stundung der Miete an. Mit rund einer Million Quadratmeter Fläche ist die DB einer der größten Vermieter von Handelsflächen in Deutschland. 


Dienstag 31. März


16:00 | DB ermöglicht Senioren Kontaktpflege

Bewohner in Alten- und Pflegeheimen sind zurzeit eher einsam, da zum Schutz der Senioren das Besuchsverbot in stationären Einrichtungen gilt. Thomas Schmidt, Bezirksleiter und Notfallmanager im Betriebsbezirk Rheine, hat das ein Stück weit geändert: „Wir hatten bei DB Netz einige ungenutzte Tablets, die unsere Mitarbeiter normalerweise für Schulungen und Seminare nutzen. Bis zum Ende der Corona-Pandemie werden die hier sicher niemandem fehlen“, so Schmidt. Deswegen hat er die Tablets vorübergehend einem benachbarten Altenheim zur Verfügung gestellt. Ein Glücksfall für Jörg Lammerskitten, Leiter Sozialer Dienst der Caritas Altenhilfe Tecklenburger Land. Denn die Bewohner können jetzt mit ihren Angehörigen über Skype sprechen, Filme gucken oder in einer App Kreuzworträtsel lösen. „Jeder sollte im Moment auch mal privat über den Tellerrand gucken und schauen, wo er helfen kann“, findet Schmidt.

Symbolbild DB-Mitarbeiterin mit Tablet



14:30 | DB entlastet Eisenbahnverkehrsunternehmen

Die DB Netz AG verzichtet auf alle pauschalen Trassen-Stornierungsentgelte. Müssen bei der Anpassung der Angebote im Personen- und Güterverkehr Trassen abbestellt werden, entstehen rückwirkend ab 17. März bis zunächst 19. April keine zusätzlichen Kosten. „Mit dem Verzicht auf Trassen-Stornoentgelte entlasten wir alle Eisenbahnen in Deutschland. Gerade in Krisenzeiten ist der Zusammenhalt der Branche wichtig“, so DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla. Weitere Informationen dazu in dieser Presseinformation

Frankfurt am Main Blick auf die Gleisanlagen mit externen EVU


10:00 | ICE1-Flotte fährt weiter

Die Deutsche Bahn weist Medienberichte zurück, wonach aufgrund der Corona-Krise ein Teil der Fernverkehrsflotte stillgelegt werden soll. „Die Meldung, dass die ICE1-Züge aus dem Verkehr gezogen werden sollen, entbehrt jeder Grundlage. Der ICE1 fährt heute, fährt morgen, fährt auch in Zukunft“, sagte ein Bahnsprecher. „Mit der gesamten ICE-Flotte von knapp 300 Zügen sichern wir in diesen schwierigen Tagen eine stabile Grundversorgung an Mobilität für Deutschland.“

Montag, 30. März


16:00 | Rückholaktion verlängert: Flugticket ist Zugticket

Die Rückholaktion der Bundesregierung, mit der Urlauber von der Lufthansa oder anderen Fluglinien nach Deutschland geholt werden, ist bis einschließlich 15. April 2020 verlängert worden. Die Regelung, dass das Flugticket oder die Bordkarte kostenfrei bis zum Bahnhof des Zielflughafens bzw. der Rail&Fly-Tickets zum Heimatbahnhof genutzt werden kann, bleibt bestehen. Mehr Infos auf bahn.de


12:00 | Mehr Pendler informieren sich mit dem DB Streckenagent

Das Informationsbedürfnis von Pendlern ist derzeit hoch: Abzulesen ist das an den Downloadzahlen des DB Streckenagent. Diese sind im Vergleich zum Vormonat im März um 50 Prozent gestiegen.  Der Streckenagent informiert proaktiv über Störungen im Nahverkehr – gerade jetzt besonders wichtig, damit die, die zur Arbeit müssen, zuverlässig dort ankommen. Nach dem DB Navigator ist der DB Streckenagent die zweiterfolgreichste Reisebegleiter-App der DB.

Die DB Streckenagent App

Freitag, 27. März


20:30 | DB Schenker und Lufthansa Cargo liefern 2,8 Millionen Atemschutzmasken für Hessen

DB Schenker hat gemeinsam mit Lufthansa Cargo rund 2,8 Millionen Atemschutzmasken des Medizintechnik-Herstellers B. Braun Melsungen an die Hessische Landesregierung geliefert. Die 12,7 Tonnen medizinisches Material erreichten aus Schanghai kommend den Frankfurter Flughafen um 16:06 Uhr. Um die rund 6.000 Kartons in dem Passagierflugzeug vom Typ A330 unterzubekommen, wurden auch die Sitzreihen in der Kabine sowie die Staufächer über den Sitzen bepackt. Weitere Informationen dazu in dieser Presseinformation.

Neuer Inhalt (3)

17:30 | RegioRadStuttgart: Eine Stunde gratis Radfahren

Ab Montag, 30. März, können die 1.500 Fahrräder des durch die Deutschen Bahn betriebenen Fahrrad- und Pedelecverleihsystems RegioRadStuttgart für eine Stunde kostenlos genutzt werden. Für Pendler ist dies eine weitere Möglichkeit mobil zu bleiben, da Busse und Bahnen vorübergehend in einem reduzierten Grundangebot fahren. Das Angebot gilt zunächst bis einschließlich Montag, 13. April 2020. In dieser Zeit können auch die 450 Pedelecs für 30 Minuten kostenfrei ausgeliehen werden. Die Entleihe und Rückgabe der Räder erfolgt wie gewohnt an den Stationen, über die RegioRadStuttgart-App, direkt über das Terminal der Station oder mit der polygoCard. 
RegioRadStuttgart ist ein interkommunales Fahrrad- und Pedelecverleihsystem für die Landeshauptstadt Baden-Württembergs und über 40 Städte und Kommunen der Region. Das RegioRadStuttgart ist Teil der Call a Bike-Familie, dem Bikesharing-Angebot der Deutschen Bahn. Bundesweit stehen über einer Million Kunden 16.000 Fahrräder in 80 Städten zur Verfügung. 



16:30 | Deutsche Bahn spendet Lebensmittel aus der Bordgastronomie an die Initiative „Kochen für Helden“ in Hamburg

Die Deutsche Bahn hat die Aktion „Kochen für Helden“ heute in Hamburg mit einer Lieferung von fünfzehn Lebensmittelpaletten unterstützt, die ursprünglich für den Verkauf in der Bordgastronomie der Fernverkehrszüge angedacht waren. Mit der Aktion „Kochen für Helden“ danken Gastronomen wie z.B. Fernsehkoch Tim Mälzer in Zeiten der Corona-Krise den Menschen, die dazu beitragen, dass unser Leben unter den derzeitigen Umständen weiterläuft, z.B. Ärzten, Pflegern, aber auch Mitarbeitern in Apotheken und Supermärkten. In zwei LKW-Fuhren brachten die Kollegen der DB-Logistik Waren im Einkaufswert von 17.000 Euro zu Mälzers Catering-Standort Speisewerft.

Aufgrund der Empfehlung des Bundesgesundheitsministeriums hat die Deutsche Bahn das gastronomische Angebot in den Zügen eingeschränkt und bietet in den Bordbistros derzeit nur Speisen und Getränke in Einwegverpackungen und als ToGo-Artikel an. Die zuvor verkauften frischen Speisen können daher momentan nicht verkauft werden. „Wir freuen uns sehr, die Aktion „Helden des Alltags“ so spontan und unkompliziert unterstützen zu können“, sagte Ronny Ebert, Leiter Logistik Bordservice Hamburg. 
 

Donnerstag, 26. März


12:00 | Verstärkte Zusammenarbeit auf der Schiene

Schon seit Tagen ist bei DB Cargo eine zunehmende Nachfrage nach Transporten auf der Schiene spürbar. Ob Lebensmittel oder Zellstoff als Grundstoff für viele Hygieneprodukte: Gerade während der Corona-Krise ist es wichtig, dass Güter verlässlich an ihren Bestimmungsorten ankommen. Seit dieser Woche fährt die Güterverkehrstochter der DB rund 100 Wagen pro Woche mit Pasta und Tomatenkonserven für die großen Lebensmittelhändler nach Deutschland. Die Zellstoff-Transporte aus den niederländischen Industriehäfen steigen. Der Güterverkehr auf der Schiene gewinnt jetzt Tag für Tag an Bedeutung. Die Versorgung über die Schiene auch weiterhin zu sichern: Darauf haben sich mehrere Verbände und Unternehmen - darunter auch die DB - in einer gemeinsamen Charta verständigt. Der Schienengüterverkehr ist systemrelevant - darüber sind sich die Unterzeichner der Charta einig. Nur ein ganzheitlicher Ansatz kann die Versorgungssicherheit gewährleisten. Das schließt unter anderem auch eine verstärkte Zusammenarbeit mit anderen Verkehrsträgern ein.

Mittwoch, 25. März


15:00 | O-Ton von Konzernsprecher Achim Stauß

Zusammenfassung des Statements:

  • Gerade jetzt ist es für bestimmte Berufsgruppen besonders wichtig, mit der Bahn zuverlässig zur Arbeit und wieder nach Hause zu kommen.
  • Forderung des GDL-Chefs, den Zugverkehr weiter zu reduzieren ist völlig unverständlich.
  • Haben das Angebot maßvoll reduziert um Kräfte der Mitarbeiter zu schonen.
  • Kommen der Verantwortung für das Funktionieren der Infrastruktur nach.
  • Wir fahren so lange und so gut wie möglich, dazu stehen wir.

Weitere Informationen zum Thema in dieser Presseinformation.


12:30 | # Schienenhelden – DB-Mitarbeiter halten Deutschland mobil

Zugbegleiter, Kundenbetreuer und Fahrdienstleiter geben alles, damit die Züge weiter rollen. Wie gehen die DB-Mitarbeiter mit der Corona-Pandemie um? Wie hat sich ihr Arbeitsalltag verändert? Wir zeigen Mitarbeiter der DB und wie sie jeden Tag die Bahn am Laufen halten.

Dienstag, 24. März


17:00 | Deutsche Bahn dankt allen Helfenden in der Krise

Mit einer spontanen Kampagne dankt die Deutsche Bahn allen Fahrgästen für ihre Besonnenheit, allen Helfenden, die den Herzschlag dieses Landes und jedes Einzelnen am Laufen halten, und nicht zuletzt all ihren Mitarbeitenden für ihren unermüdlichen Einsatz. Die Kampagne ist ab sofort auf den sozialen Kanälen der DB sowie auf Infoscreens in über 200 Bahnhöfen zu sehen. 


09:00 | "Gemeinsam gegen Corona": DB schließt Pakt mit EVG und GDL

Die Deutsche Bahn hat mit den beiden Gewerkschaften EVG und GDL eine Vereinbarung „Gemeinsam gegen Corona“ für den Systemverbund Bahn in Deutschland abgeschlossen. Es geht um weitreichende Unterstützung für Eltern im Zusammenhang mit Kita- und Schulschließung und das Bekenntnis zu sicheren Arbeitsplätzen – ein gemeinsamer Pakt in der Corona-Krise. „Es ist ein wichtiges Signal, dass wir in der Krise zusammenhalten und im Schulterschluss für die DB-Beschäftigten vorangehen“, so Personalvorstand Martin Seiler. Weitere Infos in dieser Presseinformation

Montag, 23. März


14:00 | Zusätzliche Maßnahmen der DB zur Eindämmung des Virus

In den Zügen, Bussen und Bahnhöfen der DB gelten die allgemeinen Hygiene-Empfehlungen, die das Robert-Koch-Institut für alle Lebensbereiche ausgegeben hat. Das betrifft auch das empfohlene Abstandhalten zu den Mitreisenden. Die DB hat weitere zusätzliche Maßnahmen getroffen, um eine Ausbreitung des Coronavirus möglichst einzudämmen. Dazu gehört beispielsweise die Installation von Plexiglasscheiben in den Reisezentren an den Bahnhöfen. In den Zügen werden Tickets nur noch auf Sicht kontrolliert.

Freitag, 20. März


12:30 | Wichtige Reisezentren bleiben geöffnet

Die DB will ein stabiles Grundangebot an Mobilität in Deutschland so lange wie möglich sicherstellen. Ein wichtiger Bestandteil sind dabei auch die Reisezentren in den Bahnhöfen. Um Reisenden hier einen verlässlichen Service zu bieten, werden deutschlandweit 43 Reisezentren auch weiterhin mindestens von montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr geöffnet bleiben. Dabei handelt es sich um Reisezentren in den stärker frequentierten Bahnhöfen. In größeren Städten bleiben die Reisezentren an sieben Tagen in der Woche geöffnet. Übersicht über geöffnete Reisezentren.

Hier geht es zu Reisezentrum

10:30 | Statement von Konzernsprecher Achim Stauß

 Download des Statements im Mediaportal


Zusammenfassung des Statements:

  • Deutschlandweit läuft der Zugverkehr der Deutschen Bahn weitgehend stabil. Ziel ist es, den Verkehr so lange und so gut wie möglich aufrecht zu erhalten.
  • Einige Services, wie z. B. die "Am Platz-Bedienung" können aktuell aus Gründen des Gesundheitsschutzes nicht angeboten werden. Die Fahrkartenkontrolle findet kontaktlos, also auf Sicht, statt.
  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DB zeigen Tag und Nacht einen enormen Einsatz
  • Bis 13. März gekaufte Tickets können flexibel bis 30. Juni ohne Zugbindung genutzt oder gegen Reisegutscheine eingetauscht werden.
  • FlixTrain-Tickets gelten ab sofort in IC- und ICE-Zügen der DB.
  • Der Schienengüterverkehr fährt weiterhin grenzüberschreitend.

Donnerstag, 19. März


15:00 | DB Cargo fährt “Pasta-Express”

An den inner- und außereuropäischen Grenzen stauen sich die Lkw. Die Deutsche Bahn bietet nun ihre Güterzüge als Alternative an. „Wir fahren alles, was die Kunden wollen“, sagte Sigrid Nikutta, Vorstandsvorsitzende der DB Cargo AG. Seit Wochenbeginn hat DB Cargo unter der Telefonnummer 0203-98519000 eine Hotline für potentielle Neukunden geschaltet. Bereits ab der kommenden Woche werden im Auftrag von Einzelhändlern und Konsumgüterherstellern zusätzliche Güterzüge aus Italien nach Deutschland rollen und damit unter anderem für Nachschub an Nudeln sorgen. Weitere Transporte sind schon in Vorbereitung.

DB Cargo Vorständin Dr. Sigrid Nikutta zum aktuellen Güterverkehr

Download des Statemens im Mediaportal


06:45 | FlixTrain-Tickets gelten ab sofort in ICE- und IC-Zügen

FlixTrain-Kunden können zunächst bis Ende April mit ihren Tickets die ICE- und IC-Züge der Deutschen Bahn nutzen. Auf diese Regelung haben sich die beiden Unternehmen verständigt.
Die DB will ein stabiles Grundangebot an Mobilität in Deutschland so lange wie möglich sicherstellen. Vor zwei Tagen erst hatte die DB angekündigt, die Bundesregierung bei der Rückholaktion von Reisenden aus dem Ausland nach Deutschland zu unterstützen. 
> Presseinformation

Mittwoch, 18. März


16:30 | Mit Kindern und Olis Bahnwelt über den Tag kommen

Die Bahn bringt in Zeiten von Corona nicht nur die Reisenden an ihr Ziel, sondern bietet Eltern und ihren Kindern auf Olis Bahnwelt auch online jede Menge Abwechslung. Malen, basteln und spielen Sie mit Ihren Kindern oder probieren Sie gemeinsam den neuen Fahrsimulator aus. Das und sehr viel mehr finden Sie auf olis-bahnwelt.de

Olis Bahnwelt


12:45 Uhr | DB Cargo: Aktuell keine Einschränkungen – Hotline für Neukunden

Der Güterverkehr auf der Schiene arbeitet trotz der Ausbreitung von Covid-19 unverändert – auch grenzüberschreitend. DB Cargo kann im Moment kurzfristig weitere Transporte aufnehmen, um die Versorgung im Güterverkehr zu gewährleisten. Für Neukunden, die wegen der längeren Grenzabfertigungen jetzt kurzfristig auf die Schiene verlagern wollen, ist ab sofort eine Hotline geschaltet: 0203-9851-9000 (oder per Mail an neukundenservice@deutschebahn.com). Dort können sich Versender und Spediteure montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr zu Transportalternativen beraten lassen. DB Cargo kann im Moment kurzfristig weitere Transporte aufnehmen, um die Versorgung im Güterverkehr zu gewährleisten.

Neuer Inhalt (1)

Dienstag, 17. März


16:00 | DB unterstützt Rückholaktion der Bundesregierung

Die Deutsche Bahn unterstützt die Bundesregierung bei der Rückholaktion von Reisenden aus dem Ausland nach Deutschland. Bordkarten der Fluglinien werden ab sofort zunächst bis Ende des Monats als Bahnfahrkarte zur Weiterfahrt zum eigentlichen Zielflughafen in der Heimat anerkannt. DB-Vorstandsvorsitzender Dr. Richard Lutz: „Wir helfen schnell und unbürokratisch. Zusammen mit der Bundesregierung und den Luftfahrt-Gesellschaften bieten wir Sicherheit für all jene, die jetzt im Ausland festsitzen und nach Hause kommen wollen.“

O-Ton zum Thema von Konzernsprecher Achim Stauß:

 Download des Statements im Mediaportal



14:00 | Statement von Konzernsprecher Achim Stauß

Download des Statements im Mediaportal

Zusammenfassung des Statements:

  • Im deutschen Bahnverkehr gibt es derzeit so gut wie keine Einschränkungen. 
  • Nah- und Fernverkehr sollen so lange wie möglich fahren. Gerade in der aktuellen Situation sind viele Berufsgruppen darauf angewiesen.
  • Im Regionalverkehr entscheiden Bundesländer und Verkehrsverbünde über das Angebot.
  • Bis 13. März gekaufte Tickets können flexibel bis 30.Juni ohne Zugbindung genutzt oder gegen Reisegutscheine eingetauscht werden. 


Montag, 16. März


14:45 | O-Töne zum Download von Konzernsprecherin Anja Bröker 


12:00 | Informationen zum Regionalverkehr in Deutschland

Hintergrundinformationen zur Organisation des Regionalverkehrs in Deutschland finden Sie hier. Aktuelle Verkehrsinformationen auch zum Regionalverkehr stehen auf bahn.de/aktuell. Bei Anfragen zur Fahrplanerstellung im Regionalverkehr wenden Sie sich bitte an die regionalen Ansprechpartner der jeweiligen Verkehrsverbünde und Aufgabenträger, die sich in der Bundesarbeitsgemeinschaft Schienenpersonennahverkehr zusammengeschlossen haben. 


09:30 | Nah-, Fern- und Güterverkehr der DB läuft stabil

Der Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn AG ist am Montag regulär und nahezu ohne Einschränkungen angelaufen. Auch im Laufe des Tages werde das gewohnte Angebot in Deutschland gefahren, teilte das Unternehmen in Berlin mit. Gleichzeitig bleibt die DB weiterhin im engen Austausch mit den Bundesländern, den Aufgabenträgern und den europäischen Partnern. Informationen in dieser Presseinformation

Sonntag, 15. März


16:00 | DB stellt klar: Aufgabenträger der Länder entscheiden über mögliche Fahrplananpassungen

Die DB stellt klar, dass die Fahrpläne wegen der Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus nicht seitens des Unternehmens eingeschränkt werden. Ein Sprecher: „Wir sind von einzelnen Aufgabenträgern angesprochen worden, uns mit möglichen Angebotseinschränkungen auseinander zu setzen. Ziel der Aufgabenträger und der Unternehmen im Schienenpersonennahverkehr ist es dabei, mit verlässlichen Leistungen eine stabile Versorgung zu gewährleisten und die Mobilität in Deutschland aufrecht zu erhalten. Die Entscheidung über die veränderten Fahrpläne treffen am Ende die Besteller.“

Hier finden Sie die Presseinformation.


12:00 |  Presseinformation: Umfangreiche Kulanzregelungen gelten noch mehrere Wochen 

In unserer Presseinformation von heute finden Sie ergänzende Informationen zu den am Freitag bekanntgegebenen Kulanzregelungen. So können Kunden innerdeutsche Tickets für Reisen zwischen 13. März und 30. April flexibel bis 30. Juni ohne Zugbindung nutzen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Tickets kostenfrei in Reisegutscheine umzuwandeln. Die Regelungen gelten für alle Fahrkarten, die bis einschließlich 13. März gekauft wurden. Eile ist dabei nicht geboten, denn: Die Kulanzregelungen gelten noch mehrere Wochen und Erstattungen können auch nach dem gebuchten Reisetag noch eingereicht werden. Da die Anfragen über alle Servicekanäle stark angestiegen sind, lassen sich längere Bearbeitungszeiten leider nicht vermeiden. Alle Informationen zu den Regelungen gibt es auf bahn.de/corona. Informationen zum Bahnverkehr gibt es auf bahn.de/aktuell.

Samstag, 14. März


12:00 |  Einschränkungen auch im Bahnverkehr nach Polen & Dänemark

Aufgrund behördlicher Anordnungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus wird es auch zu Einschränkungen im grenzüberschreitenden Verkehr von/nach Polen (ab 15. März) und Dänemark (ab 16. März) kommen. Die detaillierten Betriebskonzepte für die Fernverkehrslinien werden derzeit erarbeitet und anschließend auf bahn.de/aktuell veröffentlicht. Folgende Fernverkehrslinien werden betroffen sein: 

  • IC Hamburg - Padborg - Kopenhagen
  • IC Hamburg - Flensburg - Aarhus
  • EC Berlin - Frankfurt (Oder) - Warszawa Centralna

Außerdem entfällt der "Kulturzug" zwischen Berlin und Wroclaw. Der Regionalverkehr von/nach Polen ist ebenfalls betroffen:

  • RE 4: Ausfall Löcknitz <> Szczecin Glowny
  • RB 23: Ausfall Ahlbeck <> Swinoujscie Centrum, Ersatzverkehr Ahlbeck <> Ahlbeck Grenze
  • RB 66: Ausfall Tantow <> Szczecin Glowny
  • RB 91: Ausfall Frankfurt/O. <> Rzepin.
  • RB 93: Ausfall Forst/L. <> Tuplice.


08:00 | Infos zu erweiterten Kulanzregelungen auf bahn.de/corona

Ab sofort gelten erweiterte Kulanzregelungen (Presseinformation). So können Kunden, die aufgrund des Coronavirus ihre Reise innerhalb Deutschlands verschieben möchten, ihr gebuchtes Ticket bis zum 30. Juni 2020 flexibel nutzen. Sparpreis- und Supersparpreistickets für Reisen bis 30. April können zudem kostenfrei in einen Reisegutschein umgewandelt werden. Alle Informationen sowie eine Auflistung der Erstattungswege für Kunden gibt es auf der neuen Seite bahn.de/corona. Informationen zur verkehrlichen Einschränkungen im DB-Bahnverkehr gibt es weiterhin auf bahn.de/aktuell.

Freitag, 13. März


15:30 |  Bahnchef Dr. Richard Lutz äußert sich zum Bahnbetrieb

Neuer Inhalt (1)

15:25 |  O-Töne von Konzernsprecher Achim Stauß zum Bahnbetrieb und zur bundesweiten Sonderkulanz.    



 

14:15 |  Aktuelle Informationen zu den erweiterten Kulanzregelungen:

Statement DB-Chef Dr. Richard Lutz mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. 


 

12:30 |  DB-Chef Dr. Richard Lutz: Wir weiten Kulanzregelungen für unsere Kunden aus

Kunden, die ihre Reise aufgrund des Coronavirus nicht antreten wollen, können ihr Ticket in einen Reisegutschein umwandeln lassen. Der Umtausch ist ab Anfang kommender Woche möglich. Weitere Informationen finden Sie hier.  

Zitat Bahnchef Lutz

11:40 |  Automatisches Öffnen und Schließen der Türen 

Wir lassen im Rahmen der Corona-Prävention teilweise Fahrzeugtüren beim Halt automatisch öffnen und schließen, um das Berühren von Kontaktflächen zu vermeiden. Dort wo es technisch möglich ist, werden wir dies sukzessive ausweiten.

10:15 | DB Museum schließt ab Samstag vorübergehend seine Standorte in Nürnberg, Koblenz und Halle (Saale)

Dies betrifft im gleichen Zeitraum auch die beiden Außenstandorte des DB Museums in Koblenz und Halle (Saale). Die geplanten Osterfeste entfallen an allen drei Standorten. Es handelt sich um eine Vorsichtsmaßnahme.


06:15 | Züge der EC-Linie 85 von Frankfurt(M) über Basel nach Mailand fallen aus

Aufgrund einer behördlichen Anordnung wird der Zugverkehr zwischen Frankfurt(M) und Mailand bis auf Weiteres eingestellt.

Donnerstag, 12. März


19:15 |  Einschränkungen im Bahnverkehr nach Tschechien

Aufgrund behördlicher Anordnungen wird es ab 14. März zu Einschränkungen im Fernverkehr von/nach Tschechien kommen. Aktuelle Informationen zu den einzelnen Verbindungen bei www.bahn.de/aktuell.

Folgende Verbindungen sind betroffen:

- EC-Verbindung Hamburg - Berlin - Dresden - Prag

- IC-Bus zwischen Leipzig - Prag

- IC-Bus zwischen Frankfurt(M)/Mannheim - Nürnberg - Prag


18:30 | Vorsichtsmaßnahmen bei DB Regio Bus

Die Deutsche Bahn ergreift auch bei den Nahverkehrsbussen von DB Regio Bus zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen. In Absprache mit den lokalen Behörden und Verkehrsverbünden bleibt die vordere Bustür beim Fahrer geschlossen, der Ein- und Ausstieg erfolgt über die hinteren Türen. Tickets können online und den unterschiedlichen Verkaufsstellen erworben werden.


16:15 | Video mit Konzernsprecher Achim Stauß

Themen sind die aktuellen Kulanzregelungen der Deutschen Bahn, der Zugbetrieb nach Frankreich und Italien sowie die Hygienemaßnahmen in den Zügen.

14:30 | O-Töne von Konzernsprecher Achim Stauß zu Nachfrage und Hygiene in den Zügen und zur erweiterten Kulanzregelung   


12:30 | Verstärkte Reinigung der Züge  

Das Instandhaltungs- und Reinigungspersonal achtet derzeit besonders auf die Vollständigkeit und das Auffüllen von Seifen- und Desinfektionsmittelspendern in den Zugtoiletten. Die Kontaktflächen an und in den Zügen des Fern- und Regionalverkehrs werden verstärkt gereinigt. Die Mitarbeiter sind mit Desinfektionsmitteln ausgestattet. Die Fahrzeuge des Fernverkehrs unterliegen ohnehin einer engmaschigen Innenreinigung. Die mobilen Reinigungsteams werden nochmals verstärkt und die Intervalle der Unterwegsreinigung von vier auf zwei Stunden verdichtet. Für die mobile Reinigung der Fernverkehrszüge werden in den kommenden Wochen zusätzliche Mitarbeiter eingestellt.

Seifen- und Desinfektionsmittelspendern


10:00 | Aussteigekarten für Reisende in Zügen mit Corona-Verdachtsfällen

Es kommt an Bord unserer Züge immer wieder vor, dass sich Fahrgäste wegen akuter Beschwerden bei unseren Mitarbeitern melden. Für solche Situationen gibt es klar definierte Abläufe: Die DB-Mitarbeiter informieren die Notfallleitstelle und fordern auf diesem Weg Rettungskräfte an. Im Fall eines Corona-Verdachts in einem Zug werden durch das Zugpersonal sogenannte „Aussteigekarten“ an Reisende verteilt. Zusätzlich zu den Karten haben die betroffenen Fahrgäste die Möglichkeit, ihre Daten über ein digitales Kontaktformular auf bahn.de/corona oder über die kostenlose Telefon-Nummer 0800 5 14 15 14 zu hinterlassen. Die weitere Verarbeitung der aufgenommenen Daten obliegt der Bundespolizei.

Mittwoch, 11. März


18:30 | Keine Einschränkungen im Bahnverkehr nach Frankreich - Kulanz erweitert

Der Bahnverkehr von Deutschland nach Frankreich rollt weiter uneingeschränkt. Das Robert-Koch-Institut hat am Mittwoch die Liste der internationalen Risikogebiete um die französische Region Grand Est (Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne) ergänzt. Auch im Bahnverkehr innerhalb Deutschlands bestehen zum jetzigen Zeitpunkt keine Einschränkungen. Die DB ist in ständigem Austausch mit den Gesundheitsbehörden von Bund und Ländern, dem Bundesinnenministerium sowie dem Bundesverkehrsministerium, denen jeweils weitere Entscheidungen zum Bahnbetrieb obliegen.

Kunden, die ihre Reise in die vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet eingestuften Regionen (Italien, Ostfrankreich) nicht mehr antreten möchten, können ihren Fahrschein kostenfrei erstatten lassen. 


12:30 | Infografik: Hinweise für Reisende


09:30 | Reinigungsintervalle in den Zügen werden verkürzt

Der Verbrauch von Seifen- und Desinfektionsmitteln in den Zügen ist um bis zu 20 Prozent gestiegen. Die DB verkürzt die ohnehin engmaschigen Intervalle für die Unterwegsreinigung in den Fernverkehrszügen schrittweise von vier auf zwei Stunden. Dazu stellt die DB in den kommenden Wochen zusätzliche Mitarbeiter ein.


09:15 | Zugverkehr am Brenner unterbrochen

Auf Anordnung der Behörden ist seit gestern, 14 Uhr, der Zugverkehr am Brenner unterbrochen. Im DB-Fernverkehr ist betroffen die EC-Linie 89 München - Innsbruck - Brenner - Verona - Bologna. Diese Züge fahren bis auf weiteres nur zwischen München und Innsbruck.


09:00 | Weiterführende Informationen zum Coronavirus

Das Robert Koch Institut, das Bundesgesundheitsministerium und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung informieren aktuell. 


08:15 | Kunden der DB werden auf bahn.de/aktuell informiert

Neben den Informationen für Pressevertreter stellt die DB auch umfangreiches Informationsmaterial für Reisende zur Verfügung. Die jeweils aktuellsten Informationen sind unter www.bahn.de/aktuell abrufbar.


08:00 | Presseinformation: DB umfassend vorbereitet

Informationen zu den Maßnahmen, die die DB in Vorbereitung auf das Coronavirus getroffen hat, finden Sie in der aktuellen Presseinformation. 

> zur Presseinformation