Ruhiger Reiseverkehr zu Weihnachten

Stage

Stage

zurück zur Übersicht

Berlin

Ruhiger Reiseverkehr zu Weihnachten

Zu Weihnachten insgesamt 1,6 Millionen Reisende im Fernverkehr • Auslastung der Züge zwischen 22.12. und 26.12 bei durchschnittlich rund 40 Prozent • Seit Einführung der 3G-Regel eine halbe Million Fahrgäste im Fernverkehr stichprobenartig kontrolliert

Der Bahnverkehr rund um die Feiertage lief insgesamt ruhig. Selbst an den Tagen mit den höchsten Fahrgastaufkommen, dem 22. und 23. Dezember, kam es zu keinen nennenswerten Einschränkungen. Über die Weihnachtsreisetage zwischen dem 22. und 26. Dezember lag die Pünktlichkeit im Fernverkehr bei rund 80 Prozent.

In diesem Jahr waren 1,6 Millionen Fahrgäste über Weihnachten in den ICE- und IC-Zügen der Deutschen Bahn (DB) unterwegs. Das sind im Vergleich zum Vorjahr mehr als doppelt so viele Reisende. Dennoch lagen die Fahrgastzahlen weiter unter denen aus dem Vor-Pandemie-Jahr 2019. Im Durchschnitt waren die Fernverkehrszüge zu rund 40 Prozent ausgelastet.

Mit rund 100 Sonderzügen zu Weihnachten hat die DB das Verkehrsangebot auf der Schiene zu den Feiertagen deutlich aufgestockt. Außerdem setzte die DB zu Weihnachten an den Bahnhöfen zusätzliche Servicemitarbeitende ein. Diese helfen beim Ein-, Aus- und Umsteigen, z.B. indem sie Gepäck und Kinderwagen in den Zug heben oder Auskünfte erteilen. Das DB-Sicherheitspersonal hat auch in den vergangenen Tagen die Einhaltung der 3G-Regeln und Maskenpflicht überwacht. Seit Einführung der 3G-Regel am 24.11. wurden in den gesetzlich vorgeschriebenen Stichproben allein im Fernverkehr rund eine halbe Million Fahrgäste kontrolliert. In weniger als ein Prozent aller Fälle mussten Fahrgäste die Züge verlassen, die Akzeptanz der neuen 3G-Regeln an Bord der Züge ist weiterhin sehr hoch.