Deutsche Bahn

Frankfurt am Main

Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main ab 18. November wieder zweigleisig befahrbar

Regulärer Fahrplan ab 18. November • Sanierung läuft • Ermittlungen dauern an

Die Schnellfahrstrecke zwischen Köln und Frankfurt ist ab 18. November wieder zweigleisig befahrbar. Die ICE-Züge verkehren dann wie gewohnt nach dem regulären Fahrplan. Aufgrund von Geschwindigkeitsreduzierungen sind noch geringfügige Verspätungen von wenigen Minuten möglich. Anfang Dezember wird die Strecke komplett wiederhergestellt sein.

Fahrplan bis 17. November:

Zwischen Köln und Frankfurt verkehren seit 20. Oktober je Richtung stündlich zwei ICE-Züge. Dieses Fahrplankonzept gilt bis einschließlich 17. November weiter. Die Bahn arbeitet aktuell daran, schon ab 5. November einzelne Verbesserungen für Fahrgäste zwischen Montabaur und Köln umzusetzen.
Die jeweils aktuellsten Informationen finden Reisende unter www.bahn.de/aktuell und im DB Navigator.

Sanierungskonzept:

Die Schnellfahrstrecke zwischen Frankfurt und Köln wurde wegen eines ICE-Brands am 12. Oktober erheblich beschädigt.

Die DB saniert zunächst das stark beschädigte Gleis, auf dem der ICE stand. Die Fahrbahn muss hierbei auf rund 60 Metern erneuert werden. Nach Fertigstellung wird der Verkehr über dieses Gleis geführt und die Fachleute können die Schäden im zweiten Gleis auf rund 14 Metern beheben. Diese Maßnahmen sollen bis 18. November abgeschlossen sein. Nach Fertigstellung des zweiten Gleises fahren alle Züge wieder nach regulärem Fahrplan. Es kann aufgrund von Restarbeiten zu geringen Fahrzeitverlängerungen kommen. Anfang Dezember rollt der Verkehr dann wieder uneingeschränkt.

Stand der Ermittlungen:

Die Deutsche Bahn unterstützt die zuständigen Behörden weiterhin bei der Ermittlung der Ursache. Wie es in diesem konkreten Fall zu dem Brand kommen konnte, müssen weitere Untersuchungen klären. Unter anderem werden einzelne Komponenten im Labor untersucht. Laut Aussage der Ermittler können die Untersuchungen mehrere Wochen andauern.