Presse-Blog zu Sturmtief "Sabine"

Stage

Stage

Presse-Blog zu Sturmtief "Sabine"

Sturmtief "Sabine" hatte auch Auswirkungen auf den Bahnverkehr. An dieser Stelle finden Sie einen Überblick über aktuelle Entwicklungen, Hintergründe und weitere Informationsquellen. 

13:20 | Ende unseres Presse-Blogs zum Sturmtief "Sabine"

13:15 | Zugverkehr stabilisiert sich bundesweit  

Der Fernverkehr läuft wieder bundesweit stabil. Die DB bedankt sich bei allen Fahrgästen für die Geduld, während „Sabine“ unsere Fahrpläne durcheinandergewirbelt hat. Fahrgäste, die in den Tagen des Orkans ihre Fahrt nicht antreten konnten, können ihr Ticket flexibel bis kommenden Dienstag, den 18.02., nutzen. Fahrgäste können sich weiterhin über den DB Navigator, den Streckenagenten oder bahn.de/aktuell über ihre Verbindung und die aktuelle Verkehrslage informieren. Außerdem steht unter der 0180 6 99 66 33 rund um die Uhr die Servicenummer der Bahn zur Verfügung. Journalisten erhalten Informationen zur Bahn und zum regionalen Verkehrsgeschehen in einer unserer sieben regionalen Pressestellen oder 24 Stunden unter der 030-297-61030 und presse@deutschebahn.com. Sollte sich eine Unwetterlage mit überregionalen Auswirkungen auf den Bahnverkehr entwickeln, erfahren Sie es hier. Vielen Dank für das Lesen unseres Blogs!

13:00 |  DB-Sprecher Achim Stauß zur aktuellen Lage



07:45 | Berufsverkehr läuft in weiten Teilen des Landes stabil

Der Berufsverkehr läuft in weiten Teilen des Landes stabil. Größere Einschränkungen gibt es noch im Süden und Südwesten.

Aktuelle Informationen zum Bahnverkehr in Bayern gibt es hier

Aktuelle Informationen zur Situation in Baden-Württemberg stehen hier


04:45 | Ausblick für den heutigen Betriebsbeginn

Nach Durchzug des Sturmtiefs Sabine konnten viele der betroffenen Strecken wieder freigegeben werden. Die Fernverkehrszüge haben den Betrieb wieder aufgenommen und verkehren größtenteils stabil. Wir erwarten am Dienstag im Fernverkehr einen weitestgehend normalen Betrieb.

Insbesondere in südlichen Landesteilen bestehen noch Streckensperrungen, die den Regionalverkehr am Dienstagmorgen stärker beeinträchtigen werden. In Bayern betrifft dies u. a. Strecken im Werdenfelser Land und im Bereich Allgäu/Schwaben. In Baden-Württemberg sind ebenfalls noch mehrere Strecken für den Bahnverkehr gesperrt. Auch in Hessen sind seit der Nacht wieder einzelne Streckenabschnitte im Bereich Limburg/Westerwald und Gießen betroffen.

Darüberhinaus finden auf verschiedenen Regionalverkehrsrelationen in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland weitere Erkundungsfahrten statt - teilweise können diese erst nach Tagesanbruch durchgeführt werden. Dadurch kommt es auf betroffenen Linien heute Morgen zu Verspätungen und Ausfällen. 

In den übrigen Bundesländern wird es vsl. keine größeren Einschränkungen mehr geben. Streckensperrungen oder Einschränkungen sind jedoch auch hier vereinzelt möglich. Wir raten Reisenden, sich vor Fahrtantritt in der App DB Navigator bzw. auf bahn.de über ihre Verbindung zu informieren und die Verkehrsmeldungen auf bahn.de/aktuell zu verfolgen.


04:00 | Erneut stürmische Böen 

Wie vom Deutschen Wetterdienst angekündigt, ziehen derzeit weitere Sturmböen, teilweise mit Gewittern, über Teile Deutschlands. Die Auswirkungen auf den Bahnverkehr sind weitaus geringer, als an den vergangenen Tagen, dennoch gibt es in Hessen nun auf einzelnen Streckenabschnitten erneut Einschränkungen wegen umgestürzter Bäume im Gleis. Dies betrifft u. a. die Strecke zwischen Treysa und Stadtallendorf. Im Bereich Gießen/Westerwald werden daher auf mehreren Regionalverkehrslinien nach Tagesanbruch Erkundungsfahrten durchgeführt. Dadurch kommt es auf betroffenen Linien am Morgen zu Ausfällen und Verspätungen. 


22:00 | Arbeiten zur Schadensbehebung laufen auf Hochtouren

Auch in den Abendstunden laufen die Arbeiten nach Sturmtief Sabine weiter. Hunderte Mitarbeiter der DB und von Dienstleistern sind im Einsatz, um noch unterbrochene Strecken möglichst schnell wieder freizubekommen. Bis zum Betriebsstart Dienstagmorgen sollen so viele Strecken wie möglich wieder befahrbar sein. Alleine im Netz der Münchner S-Bahn waren hierfür am Montagabend zeitweise sechs Spezialfahrzeuge samt Arbeitstrupp gleichzeitig im Einsatz. 

Unterdessen geht die Anzahl der Anrufe an der kostenlosen Sturm-Sonderhotline 08000 99 66 33 langsam zurück. Für diese Hotline waren zeitweise bis zu 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Einsatz, um die Fragen von Fahrgästen zu beantworten. 


18:25 Sturmfolgen: Bahnverkehr auch am Dienstag noch beeinträchtigt

Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg werden morgen früh noch die Folgen des Sturms zu spüren sein.

Laut Wetterprognose des DWD ist auch in den Nachtstunden noch heftiger Wind zu erwarten, der den Zugverkehr zusätzlich beeinträchtigen könnte. Daher kann noch nicht in allen Landesteilen mit einem reibungslosen Betriebsbeginn am Dienstag morgen gerechnet werden. Wir bitten die Reisenden vor Fahrtbeginn ihre Verbindung über bahn.de/aktuell oder den DB Navigator zu prüfen.

Die kostenfreie Hotline unter der 08000 99 66 33 bleibt geschaltet. Bislang sind bei der eigens eingerichteten Sonderhotline rund 75.000 Anrufe von Kunden eingegangen.


17:30 | DB-Sprecher Achim Stauß zur aktuellen Verkehrslage mit Ausblick auf Dienstag

 > Download des Statements als Audio


15:50 | Zugverkehr bundesweit weiterhin beeinträchtigt

Nach dem gestrigen Orkan ist der Regional- und Fernverkehr in Nord- und Mitteldeutschland wieder angelaufen. 

Im Süden und Südwesten Deutschlands kommt es jedoch weiterhin zu starken Beeinträchtigungen durch den Orkan ‚Sabine‘. Besonders in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz kann der Zugverkehr nur eingeschränkt durchgeführt werden. Erste Züge im Nahverkehr sind wieder unterwegs. Nach und nach kommen weitere Strecken hinzu. Je nach Witterung verändert sich die aktuelle Lage stetig, so dass keine verlässlichen Aussagen zum Fahrplan getroffen werden können.

Einige ICE-Züge in Baden-Württemberg verkehren auf den Strecken Mannheim – Stuttgart – Ulm und Mannheim – Basel. Auch in Nordrhein-Westfalen ist der Verkehr durch Bäume in den Gleisen und Oberleitungen nur eingeschränkt möglich.

Hunderte Mitarbeiter der DB und externer Firmen arbeiten mit Hochdruck daran, am morgigen Dienstag einen zuverlässigen Betriebsbeginn zu ermöglichen. Da jedoch in der Nacht ein weiteres Sturmtief erwartet wird, kann es auch morgen noch zu starken Beeinträchtigungen des Zugverkehrs kommen.

Die kostenfreie Hotline unter der 08000 99 66 33 bleibt geschaltet. 

Bereits gekaufte Fernverkehrsfahrkarten (Flex- und Sparpreis) für Reisetage vom 9. bis 11. Februar können noch bis mindestens Dienstag, 18. Februar, flexibel genutzt oder kostenlos erstattet werden. Sitzplatzreservierungen können gebührenfrei umgetauscht werden. Infos gibt es auf bahn.de/aktuell


12:45 | Konzernsprecher Achim Stauß zur aktuellen Verkehrslage


10:30 | Fernverkehr läuft langsam wieder an

Gegen zehn Uhr sind die ersten Züge des Fernverkehrs im Norden Deutschlands gestartet. Schrittweise wird der Fernverkehr auch in anderen Regionen wieder aufgenommen, in denen das Orkantief „Sabine“ durchgezogen ist. In Bayern und Baden-Württemberg ist bis auf Weiteres aufgrund der Witterungsbedingungen noch kein Fernverkehr möglich. Weitere Informationen in dieser Verkehrsmeldung


08:00 | Aufenthaltszüge bewähren sich

Mehrere hundert Reisende nutzten heute Nacht die von der DB bereitgestellten Aufenthaltszüge. In Hannover Hbf zum Beispiel wurden 110 Reisende gezählt, in München Hbf waren es 80. Die Kapazitäten wurde jedoch bei weitem nicht ausgenutzt. Insgesamt standen 36 Züge an 23 Bahnhöfen bereit. Bundesweit hatte die DB die ganze Nacht hindurch zahlreiche zusätzliche Mitarbeiter im Einsatz, die die Reisenden an den Bahnhöfen und in den Zügen betreuten. Auch die kostenlose Hotline wurde stark in Anspruch genommen.


06:00 | Erkundungsfahrten starten in Kürze

In Kürze starten Erkundungsfahrten entlang der Strecken. Soweit möglich wird der Verkehr im Anschluss an etwaige Reparaturarbeiten dann auf den derzeit gesperrten Strecken sukzessive aufgenommen. Für den Fernverkehr ist mit einer Betriebsaufnahme nach jetzigen Stand nicht vor zehn Uhr zu rechnen. Aktuelle Infos gibt es unter bahn.de/aktuell


Ältere Beiträge

Sonntag, 09.02.2020

22:15 | Hinweis: Aktuelle regionale Verkehrsmeldungen

Auch im Regionalverkehr kommt es durch das Sturmtief zu erheblichen Einschränkungen und vielfach zu Einstellungen des Verkehrs. Der Schwerpunkt der Unwetter liegt derzeit im Nordwesten und Westen Deutschlands und verlagert sich in der Nacht Richtung Süden. Die aktuelle Lage wird fortlaufend für alle Regionen auf bahn.de/aktuell veröffentlicht.


21:00 | Aufenthaltszüge an zahlreichen Bahnhöfen

Für Reisende, die ihr Ziel am Sonntagabend nicht mehr erreichen, stellt die DB an folgenden Bahnhöfen Aufenthaltszüge bereit:

Berlin Hbf tief

1 Zug

Bremen Hbf

1 Zug

Dortmund Hbf

1 Zug

Dresden Hbf

1 Zug

Düsseldorf Hbf

1 Zug

Erfurt Hbf

2 Züge

Frankfurt Flughafen Fernbahnhof

1 Zug

Frankfurt Hbf

4 Züge

Fulda

1 Zug

Göttingen

1 Zug

Hamburg Hbf

1 Zug

Hamburg Altona

2 Züge

Hannover Hbf

2 Züge

Karlsruhe Hbf

2 Züge

Kassel-Wilhelmshöhe

2 Züge

Koblenz Hbf

1 Zug

Köln Hbf

1 Zug

Leipzig Hbf

1 Zug

München Hbf

2 Züge

Münster (Westfalen)

1 Zug

Nürnberg Hbf

1 Zug

Osnabrück Hbf

2 Züge

Stuttgart Hbf

2 Züge


20:30 | Erhebliche Beeinträchtigungen am Montag

Aufgrund der ständig steigenden Unwetterschäden können wir morgen früh bundesweit im Regional- und Fernverkehr keine zuverlässige Betriebsaufnahme gewährleisten. Erst nach Sichtung der Schäden im Rahmen von Erkundungsfahrten und erforderlichen Reparaturarbeiten werden die Strecken sukzessive wieder freigegeben. Es ist leider schon jetzt absehbar, dass die Störungen den ganzen Tag über andauern werden.


17:30 | O-Ton von DB-Sprecher Achim Stauß

Achim Stauß spricht im O-Ton über die aktuellen Entwicklungen, darunter die Einstellung des Fernverkehrs und die Situation in NRW.


17:00 | DB-Regionalverkehr in NRW eingestellt

Aufgrund zunehmender Windstärken und mehrerer Streckenuntebrechungen durch das Sturmtief "Sabine" hat sich die DB dazu entschlossen, auch den Regionalverkehr der DB in Nordrhein-Westfalen einzustellen. Dies betrifft alle RE, RB und S-Bahn Linien der DB in NRW. 


16:30 | Fernverkehr wird bundesweit eingestellt

Das Sturmtief zieht weiter über Deutschland. Mittlerweile sind auch in Nordrhein-Westfalen mehrere Streckenabschnitte für den Bahnverkehr gesperrt worden. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und zunehmender Windstärken hat sich die DB dazu entschieden, beginnend in NRW nach und nach alle Züge des Fernverkehrs bundesweit an größeren Bahnhöfen enden zu lassen.  


15:15 | Hauptstrecken sind weiterhin frei

Trotz des Sturmtiefs sind die wichtigen Hauptstrecken der DB in ganz Deutschland weiterhin frei befahrbar. Erste Einschränkungen wegen Unwetterschäden sind schwerpunktmäßig im Nordwesten Deutschlands (Niedersachsen und Schleswig-Holstein) zu verzeichnen, nur sehr vereinzelt sind auch Streckenabschnitte in anderen Regionen betroffen, etwa in Hessen, NRW und Brandenburg. 


14:00 | Einschränkungen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen

Nach wie vor sind inbesondere Strecken in Küstenregionen von Einschränkungen betroffen. Vorbeugend verkehren dort seit den Mittagsstunden keine Fernverkehrszüge mehr zwischen Norddeich und Hannover/Koblenz, zwischen Hamburg und Kiel/Westerland sowie zwischen Hamburg und Kopenhagen/Aarhus. Konkret betrifft dies folgende Relationen:

  • IC-Linie 35 (Norddeich Mole – Emden – Münster (W) – Köln – Koblenz) --> Ausfall
  • IC-Linie 56 (Norddeich Mole – Emden – Bremen – Hannover – Magdeburg – Leipzig – Dresden) --> Ausfall zwischen Hannover und Norddeich
  • ICE-Verkehr: Ausfall zwischen Hamburg Hbf und Westerland(Sylt)/Kiel 
  • EC-Linie 75 (Hamburg – Flensburg – København) --> Ausfall
  • EC-Linie 76 (Hamburg – Flensburg – Aarhus) --> Ausfall

Zwischen Husum und Westerland verkehren derzeit keine Züge. Im Regionalverkehr sind derzeit einige Linien in Schleswig-Holstein und Niedersachsen von Ausfällen auf bestimmten Streckenabschnitten und Verspätungen betroffen. Außerdem kommt es im regionalen Busverkehr der DB zu Ausfällen. Infos gibt es auf bahn.de/aktuell sowie auf Twitter über die Profile von DB Regio Schleswig-Holstein und Niedersachsen


10:45 | Küstenregionen: Einschränkungen auch im Regionalverkehr ab heute Mittag

Neben dem Fernverkehr wird auch der DB-Regionalverkehr in den Küstenregionen ab den Mittagsstunden vorbeugend eingeschränkt verkehren, es kommt zu Ausfällen und Teilausfällen. Betroffen sind nach derzeitigem Stand mehrere Linien in Schleswig-Holstein, darunter RB 75, RB 62, RE 83, RE 6 und RE 7. Züge fallen hier auf Teilabschnitten aus. Dies betrifft auch die Verbindung zwischen Sylt und dem Festland. Wir empfehlen Reisenden, vor Antritt der Fahrt ihre Verbindung auf bahn.de oder in der DB Navigator App zu überprüfen. Infos auch auf Twitter (@DBRegio_SH).


10:30 | Kostenlose Hotline ab 12 Uhr: 08000 99 66 33

Ab 12 Uhr ist eine kostenfreie Hotline geschaltet, unter der sich Kunden über die aktuelle Verkehrslage und Auswirkungen des Sturmtiefs auf den Bahnverkehr informieren können. Die Nummer lautet 08000 99 66 33.


08:30 | Einschränkungen in Küstenregionen ab heute Mittag

Der Sylt Shuttle verkehrt von Niebüll das letzte Mal um 12:05 Uhr, von Westerland um 12:00 Uhr. Auch im Fernverkehr werden Küstenregionen und stark sturmgefährdete Regionen, wie Emden, Norddeich, Kiel und Westerland ab den Mittagsstunden nicht mehr angefahren. Dies betrifft z.B. IC-Züge zwischen Norddeich und Hannover/Koblenz, ICE zwischen Hamburg und Kiel/Westerland sowie EC zwischen Hamburg und Kopenhagen/Aarhus. 


06:45 | Bisherige Blogbeiträge kurz zusammengefasst

Die DB hat sich intensiv auf Sturmtief Sabine vorbereitet. Mitarbeiter und Reparaturfahrzeuge wurden an strategisch relevanten Stellen zusammengezogen und mobile Einsatztrupps mit Kettensägen sind in Bereitschaft, um ggf. Gleise und Oberleitungen von umgefallenen Bäumen zu befreien. Auch das Personal in den Bahnhöfen wird verstärkt und ab Sonntagmittag eine kostenlose Service-Telefonnummer für betroffene Kunden geschaltet. Infos auch in unserem Themendienst.

Einschränkungen im Fernverkehr von/zur Küste ab mittags: Küstenregionen und stark sturmgefährdete Regionen, wie Emden, Norddeich, Kiel und Westerland, werden vsl. ab heute Mittag nicht mehr von Fernverkehrszügen angefahren. Dies betrifft beispielsweise IC-Züge zwischen Norddeich und Hannover/Koblenz, ICE zwischen Hamburg und Kiel bzw. Westerland sowie EC zwischen Hamburg und Kopenhagen bzw. Aarhus. Infos gibt es auf bahn.de/aktuell und in der Reiseauskunft.

Tickets flexibel gültig und erstattbar: Bereits gekaufte Fernverkehrsfahrkarten (Flex- und Sparpreis) für Reisetage vom 9. bis 11. Februar können noch bis mindestens Dienstag, 18. Februar, flexibel genutzt oder kostenlos erstattet werden. Sitzplatzreservierungen können gebührenfrei umgetauscht werden. Infos gibt es auf bahn.de/aktuell

Informationsquellen: Wir raten Reisenden, ihre Verbindung vor Fahrtantritt in der Reiseauskunft auf bahn.de oder in der App DB Navigator zu prüfen. Meldungen zu größeren Einschränkungen mit Filtermöglichkeit bietet bahn.de/aktuell. Auf Twitter sind größere Verkehrsmeldungen im Profil @DB_Info zu sehen, in einigen Regionen informiert DB Regio ebenfalls über Twitter. Ab den Mittagsstunden wird zudem eine kostenlose Sonderhotline eingerichtet. Hinweis: Von den erwarteten Einschränkungen können auch Züge anderer Verkehrsunternehmen betroffen sein. Wir raten Reisenden, auch die Informationskanäle (Webseiten etc.) der jeweiligen Bahnunternehmen zu konsultieren.

Samstag, 08.02.2020

18:30 | Ab Sonntagmittag werden vorsorglich zwei Fernverkehrslinien eingestellt

Da wir insbesondere im Norden und Westen Deutschlands mit starken Behinderungen rechnen, gelten ab Sonntagmittag folgende Einschränkungen: 

  • IC-Linie Norddeich Mole - Dresden: Keine Züge zwischen Norddeich Mole und Hannover.
  • IC-Linie Norddeich Mole - Koblenz: Zugverkehr komplett eingestellt.
  • Zwischen Hamburg und Kiel sowie zwischen Hamburg und Westerland (Sylt) verkehren keine Züge des Fernverkehrs.  

Aktuelle Informationen zum Zugverkehr finden Sie auf bahn.de/aktuell


17:30 | Züge am Sonntagnachmittag erfahrungsgemäß stark gebucht

Am Sonntagnachmittag- und abend sind die Züge im Fernverkehr erfahrungsgemäß stark gebucht. Fahrgäste, die in ihrer Reiseplanung flexibel sind, sind gut beraten, die Fahrt auf den Sonntagmorgen vorzuverlegen oder den Orkan abzuwarten. 


12:30 | Was die DB in Vorbereitung auf "Sabine" tut

Nach der jüngsten Prognose wird der Orkan bereits am Sonntagmittag den Nordwesten Deutschlands erreichen und dann weiter über Deutschland ziehen. Zur Beseitigung möglicher Schäden an der Oberleitung hat die DB bereits Mitarbeiter und Reparaturfahrzeuge an strategisch relevanten Stellen zusammengezogen. Mobile Einsatztrupps mit Kettensägen sind in Bereitschaft, um gegebenenfalls Gleise von umgefallenen Bäumen zu befreien. Auch das Personal in den Bahnhöfen wird verstärkt und ab Sonntag 12 Uhr eine kostenlose Service-Telefonnummer für Kunden der DB geschaltet.


09:30 | Zitat DB-Sprecher

Ein DB-Sprecher sagte am Samstagmorgen: „Wir haben bereits umfangreiche Kulanzregelungen getroffen. Reisende, die ihre Fahrt wegen des zu erwartenden Sturms auf einen anderen Tag verschieben möchten, können dies unkompliziert tun. Alle Tickets des Fernverkehrs für die Reisetage 9.2. bis einschließlich 11.2. behalten ihre Gültigkeit und können bereits ab heute und bis mindestens Dienstag, den 18.2., genutzt werden. Wer nicht reisen möchte, kann sein Ticket kostenfrei stornieren.“


07:30 | Hier informiert die Bahn über die aktuelle Verkehrslage

Neben dem DB Navigator ist der DB Streckenagent wichtige Informationsquelle für Pendler im Regionalverkehr. Hier lassen sich bestimmte Verbindungen speichern. Kommt es zu Verzögerungen, informiert die App per Push-Nachricht. Auf Twitter können Pendler den Streckenagenten ihrer jeweiligen Region folgen. Überregionale Verkehrsmeldungen twittert die Bahn über den Kanal @DB_Info. Verkehrsmeldungen des Nah- und Fernverkehrs zusammengefasst gibt es unter bahn.de/aktuell

Freitag, 07.02.2020

21:00 | So bereitet sich die Bahn auf Extremwetter vor

Um die Auswirkungen extremer Wetterlagen zu minimieren, setzt die DB auf ein umfassendes Vegetationsmangement. Kommt es bei starkem Sturm dennoch zu Störungen im Bahnbetrieb, sorgen mobile Instandhaltungstrupps rund um die Uhr für eine schnelle Behebung der Schäden. Mehr Hintergrundinformationen gibt unser Themendienst:

18:30 | Vorabinformationen des DWD

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat mittlerweile Vorabinformationen für die voraussichtlich betroffenen Regionen veröffentlicht. Am Sonntag wird von Nordwesten aufkommender Sturm erwartet, in der Nacht zum Montag in zunehmender Stärke. Informationen gibt es auf der Webseite des DWD.

18:00 | Erweiterte Gültigkeit für Fernverkehrstickets 

Fernverkehrsfahrkarten für die Tage vom 9. Februar bis einschließlich 11. Februar können zwischen Samstag und mindestens Dienstag, 18. Februar, flexibel genutzt werden. Dies gilt für Flexpreistickets und Sparpreistickets. Bereits gebuchte Tickets können außerdem kostenfrei über ein Onlineformular erstattet werden. Auch Sitzplatzreservierungen können gebührenfrei umgetauscht werden. Infos gibt es auf bahn.de/aktuell

17:00 | O-Töne von DB-Sprecher Achim Stauß

In den folgenden O-Tönen berichtet Achim Stauß, Pressesprecher der Deutschen Bahn, wie sich die DB auf Sturmtief "Sabine" vorbereitet und worauf sich Fahrgäste einstellen müssen:

 

16:00 | Start unseres Presse-Blogs

Ab sofort informieren wir Sie an dieser Stelle fortlaufend über die aktuelle Betriebslage und geben Ihnen darüber hinaus Hintergrundinformationen zum Thema. Dieser Blog wird durch uns bis zum Ende der Einschränkungen rund um die Uhr aktuell gehalten.