Unterstützung für die Bahnhofsmissionen: Deutsche Bahn und Deutsche Bahn Stiftung schnüren umfangreiches Hilfsprogramm

Stage

Berlin

Unterstützung für die Bahnhofsmissionen: Deutsche Bahn und Deutsche Bahn Stiftung schnüren umfangreiches Hilfsprogramm

DB-Chef Dr. Richard Lutz: „Wir brauchen einen solidarischen Rettungsschirm der Gemeinschaft“ • Umfangreiches Soforthilfeprogramm mit mehreren Säulen • Ausgabe von Essensrationen in Berlin bereits ab Karfreitag

Die Deutsche Bahn und die Deutsche Bahn Stiftung haben gemeinsam ein umfangreiches Hilfspaket für die Bahnhofsmissionen in Deutschland geschnürt. Mit vier verschiedenen Maßnahmen werden Helfer und Bedürftige vorerst bis zum 19. April unterstützt:

  1. Die DB stellt allen Bahnhofsmissionen Hygieneartikel (Desinfektionsmittel, Masken, Handschuhe) zum Schutz von Mitarbeitern und Gästen bedarfsgerecht und unentgeltlich zur Verfügung.
  2. Mehrere Hundert Essensrationen werden ab Karfreitag in Berlin ausgegeben. Die DB liefert das Mittagessen mit DB-Fahrzeugen und stellt die Verteilung mit tatkräftiger Hilfe von Ehrenamtlichen aus der DB-Familie sicher.
  3. Die Deutsche Bahn Stiftung, ebenfalls enger Partner der Bahnhofsmission, hat kurzfristig ein Corona-Soforthilfeprogramm gestartet, aus dem alle Bahnhofsmissionen bundesweit insgesamt bis zu 100.000 Euro abrufen können. Dadurch können gezielt und bedarfsgerecht Hilfsgüter wie zum Beispiel Lebensmittel, Hygiene- oder Schutzartikel oder die Ausstattung für Gäste wie Kleidung, Schlaf- oder Rucksäcke beschaffen werden.
  4. Mehr als 10.000 Schokoladen-Hasen werden den Bahnhofsmissionen als Osterpräsente übergeben.

„Über unser Netzwerk von DB und Deutsche Bahn Stiftung ist es uns gelungen, kurzfristig und passgenau Hilfe und Unterstützung zu organisieren. Und das schon zu den Osterfeiertagen, an denen die Versorgung für Bedürftige besonders schwierig ist“, so DB-Chef Dr. Richard Lutz. „Gerade in Krisen-Zeiten dürfen wir die Menschen in unserer Gesellschaft nicht vergessen, die auf unsere Hilfe angewiesen sind. Sie brauchen einen solidarischen Rettungsschirm der Gemeinschaft.“

Neben der aktuellen schnellen Hilfe hat die Zusammenarbeit bereits lange Tradition: Die DB unterstützt die Bahnhofsmissionen seit Jahrzehnten als enger Partner, indem sie etwa Räume an den Bahnhöfen zur Verfügung stellt und die Betriebskosten der Standorte übernimmt.

Verstärkt wurde das Engagement durch die Deutsche Bahn Stiftung. Sie setzt sich dafür ein, Menschen in Not zu helfen, Chancengerechtigkeit zu verbessern und ehrenamtliches Engagement zu fördern. Mit der Bahnhofsmission entwickelt sie gemeinsam innovative Projekte und unterstützt dabei, bundesweit nachhaltige Hilfsangebote zu etablieren.

Die Corona-Krise stellt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahnhofsmissionen bundesweit vor neue Herausforderungen: Kontaktsperren, Sicherheitsabstände, Gesundheitsrisiken, aber auch Engpässe bei Schutzmaterialien, Hygieneartikeln und Lebensmitteln machen ein normales Arbeiten äußerst schwierig. Viele Wohnungslose, Bedürftige und Menschen, die sonst niemanden haben, sind aber gerade in diesen Zeiten auf die Hilfe angewiesen.