Deutsche Bahn

Züge fahren ab Samstag wieder über Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main

Ein Gleis befahrbar • Mehr als zwei Drittel der Züge fahren • Es kommt zu Einschränkungen und Haltausfällen • Untersuchungen am zweiten Gleis laufen

Ab Samstag, den 20. Oktober, fahren wieder Züge auf der Schnellfahrstrecke zwischen Köln und Frankfurt. Um den Zugverkehr schnellstmöglich wieder aufzunehmen, wurde in einem ersten Schritt das weniger beschädigte Gleis befahrbar gemacht. Mehr als zwei Drittel der regulären Züge fahren dann wieder. Es kommt dabei noch zu Einschränkungen und Haltausfällen. Die Strecke musste wegen eines ICE-Brands am vergangenen Freitag in beide Richtungen gesperrt werden. Es entstand ein erheblicher Schaden an der Infrastruktur.

Berthold Huber, DB-Vorstand Personenverkehr: „Für die betroffenen Fährgäste wird sich die Situation ab Samstag deutlich verbessern. Wir bedanken uns bei unseren Kunden für die Geduld und bitten, die noch bestehenden Unannehmlichkeiten zu entschuldigen. Die Reparaturteams vor Ort sind weiterhin rund um die Uhr im Einsatz, um auch das zweite Gleis so schnell wie möglich wieder befahrbar zu machen.“

Aktuell wird mit Hochdruck an den Übergangsfahrplänen gearbeitet. Alle betroffenen Verbindungen werden ab übermorgen (Freitag) in den Auskunftsmedien mit Informationen hinterlegt sein, ob die Züge verkehren und mit welchen Einschränkungen die Fahrgäste rechnen müssen. Bis Freitag der kommenden Woche (26. Oktober) werden die überarbeiteten Fahrpläne vollständig in allen DB-Informationssystemen hinterlegt sein, sodass dann wieder eine normale Auskunfts- und Buchungssituation besteht. Die aktuellsten Informationen finden Reisende unter www.bahn.de/aktuell und im DB Navigator.

Für alle Reisenden auf der Strecke Köln-Frankfurt/Main ist die Zugbindung für Spar- und Supersparpreise bis 19. Oktober 2018 für den jeweils gebuchten Reisetag aufgehoben. Darüber hinaus können Reisende, die ein Ticket für eine geplante Fahrt am vergangenen Wochenende und in dieser Woche für den betroffenen Streckenabschnitt erworben haben, dieses kostenlos zurückgeben.

Zu den Arbeiten am stark beschädigten Gleis, auf dem der ICE 511 stand: Nachdem der beschädigte Zug abtransportiert und die Aufräumarbeiten abgeschlossen sind, gehen die umfangreichen Untersuchungen zum Zustand der stark betroffenen Infrastruktur weiter. An Sanierungskonzepten wird intensiv gearbeitet. Hierzu werden auch die Auswertungen und Analysen der externen Sachverständigen abzuwarten sein. Mitarbeiter und Fachleute stehen für die kurzfristige Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen bereit. Notwendige Materialien und Baufahrzeuge sind geordert.

Die Deutsche Bahn unterstützt die Behörden weiterhin bei der Ermittlung der Ursache. Wie es in diesem konkreten Fall zu dem Brand kommen konnte, müssen weitere Untersuchungen klären. Unter anderem werden einzelne Komponenten im Labor untersucht. Laut Aussage der Ermittler können die Untersuchungen mehrere Wochen andauern.

OT Achim Stauß: SFS wieder eingleisig befahrbar